Ladegerät California außer Kontrolle!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hallo liebe T4-Freunde,

      ich habe einen T4 California Baujahr 91 mit dem Philips PE 2169/00 Ladegerät. und erzähle euch kurz die Geschichte dazu und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.
      Habe mir zwei neue Exide 85Ah Gel-Batterien gekauft, weil meine alten den Winter nicht überlebt haben. Als ich sie über Stromanschluss geladen habe, ging es mit 13,4V los und diese stieg dann Stunde um Stunde langsam an (denke konstantstromladung). Als ich am nächsten morgen nachschaute, zeigte mir die Elektronik 15,1V an und blinkte. Ich trennte dann die Versorgung und die Batterien waren nur etwas warm. Hoffe nur das sie keinen großen Schaden genommen haben. Dann habe ich das Ladegerät überprüft und den kaputten 22nF Entstörkondensator gewechselt. Das Kontaktproblem der beiden Platinen musste ich schon letztes Jahr reparieren. Dann habe ich die Batterien über den Kühlschrank über 3Tage entladen und habe mein Glück von neuem versucht. Ging wieder mit 13,4V los und stieg dann langsam wieder an. Plötzlich nach ca. 3-4h wieder die 15,1V. Habe dann versucht die Spannung mit dem einen Poti zu senken (zwischen 14,1V und max14,4V zu halten), was auch erst geklappt hat. Jedoch musste ich immer wieder nachregeln, da die 14,4V immer wieder nach 10-20 min überschritten wurde. Das Ende der Geschichte ist, dass ich nicht mehr regeln konnte, da der eine Poti bis zum Anschlag gedreht war und ich somit die Versorgung nach ca.10h trennen musste, da die 14,4V überschritten wurde.

      Meine Fragen an euch:

      - Warum macht das Ladegerät sowas?
      - Wozu sind überhaupt die Potis? (der eine zeigte Wirkung, der andere nicht)
      - Ist mein Ladegerät vielleicht überfordert mit den insgesamt 170Ah?
      - Hat das Dingen keine Spannungsbegrenzung, die die Batterien schützt?


      Ich danke jedem, der mir Tipps, Antworten und vielleicht sogar die Lösung meines Problems mitteilen kann.

      Liebe Grüße,
      Bernhard

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hi,

      Das Ladegerät ist der Meinung, dass arktische Temperaturen herrschen. Mögliche Ursachen:

      - Thermofühler defekt
      - Verkabelung Thermofühler defekt
      - Kontakt Thermofühler im Stecker defekt
      - Schaden Ladegerät

      Ein Poti dient zur Einstellung der Ladespannung, das andere hat was mit dem Schaltnetzteil an sich zu tun, da sollte man nicht unbedingt dran rumspielen

      Die Spannung kann bei fehlender Thermofühlerinfo bis ca. 15.5V ansteigen. Das ist der 'Tradeoff' der Temperaturregelung. Die neueren (einteilige Platine) begrenzen da auf ca. 14.5 Volt. Das ist schon deutlich besser..

      Start der Fehlersuche: 470 Ohm Widerstand zwischen + und Thermofühlereingang.
      Spannung geht auf ca. 13.8 (oder weniger nach der Einstellerei) -> Netzteil okay, Thermofühler oder Verkabelung prüfen. Ansonsten Fehler Netzteil.

      Tomy

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hallo Tomy,

      danke für die schnelle Rückmeldung!
      Als ich gerade das Ladegerät anklemmte, passierte gar nichts! Es kam zwar das Symbol auf dem Display der Zentralelektronik, jedoch kein Spannungshub. Auch wenn ich die Potis wieder in Ausgangsstellung zurückbringe passiert nichts.
      Der Thermofühler hat um die 540Ohm und Kontaktschwierigkeiten kann ich auch nicht feststellen. Auch als ich den 470 Ohm Widerstand angeklemmt habe, hat sich nichts geändert.
      Was mich allerdings stutzig macht, meine Batterieruhespannung liegt bei 13,4V. Kann es vielleicht sein, dass ihm das zu hoch ist und er erst gar nicht die Erhaltungsladungsspannung von den 13,8V durchlässt?
      Sehe ich das eigentlich richtig, dass das Ladegerät erst die Konstantstromladung, dann die Konstantspannungsladung (14,1V bis 14,4V) und dann die Erhaltungsladung mit den 13,8V gebraucht?
      Wie bekomme ich das Poti von dem Schaltnetzteil denn wieder in die richtige Stellung, falls ich doch zu viel dran rumgespielt haben sollte?:-D

      Gruß Bernhard

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hi Bernhard,

      so intelligent ist das Netzteil nicht. Es versucht stur die ca. 13.7 Volt zu halten, und wenn das nicht geht, dann begrenzt es den Strom. Die Ladespannung wird mit Hilfe des Temperaturfühlers angepasst.
      Ich nehme an, dass die Ladespannung im Moment zu tief eingestellt ist. Die richtige Einstellung des zweiten Potis kenne ich nicht, da mir die Schaltung in seinem Umfeld nicht ganz vertraut ist (da ist ja auch ein Dickfilmhybrid in der Nähe).
      Wenn das Steckersymbol leuchtet, dann ist das schon mal ein gutes Zeichen. Evtl. ist aus irgendeinem Grund die 15A Sicherung auf der Anschlußplatine defekt.

      Tomy

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hallo,

      also die Sicherung ist es nicht und als ich es gerstern Abend nochmal probiert habe, ging es wieder. Also Spannung stieg auf 13,8V aber nach einiger zeit wieder die 15V obwohl der 470Ohm Widerstand drin war.
      Aber dafür ist mir aufgefallen, das das Ladegerät leise vor sich hin knistert und ich meine die große Spule dafür zu lokalisieren. Ist das normal oder sind meine Windungen durchgeschmort? Kann das der Grund sein?

      (da ist ja auch ein Dickfilmhybrid in der Nähe).


      was ist ein Dichfilmhybrid??? Im Netz habe ich auch nichts passendes darüber gefunden.

      Gruß und danke für deine Hilfe Tomy!
      Bernhard

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hi,

      die älteren Ladegeräte machen immer ein paar Geräusche. Das ist normal. Da es sich um ein Schaltnetzteil handelt, regelt das Netzteil das aus.
      Als 'Dickfilmhybrid' hat man so fertige Module bezeichnet auf denen SMD ähnliche Bauteile motiert waren, und die Leiterbahnen selbst teilweise als Widerstand etc. dienten. Ich meine konkret die beiden senkrecht stehenden 'Plastikplatinen' die sich auf den älteren Ladegeräten finden.

      Hast du schon mal die Spannung an den Sensoranschlüssen gemessen? Evtl gibt's da ne Unterbrechung und das Ladegerät versucht das nachzuregeln. Vielleicht ist ja auch die interne Verbindung defekt (Steckerleiste).

      Tomy

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hi,

      habe das Netzteil mal komplett ausgebaut und auf die Werkbank gelegt. Habe es mit einer Gel-Batterie belastet, neue Sensorleitungen dran gemacht und mit und ohne 470Ohm Widerstand betrieben. Immer das gleiche Spiel. Spannung steigt und schwankt hin und her bis sie die 15,5V erreicht. Mit den Poti(s) kann man da auch nicht gegensteuern. Also kann es an den Leitungen nicht liegen und die Kontakte der Platinen habe ich auch überprüft. Denke dann muss die Spannungsstabilisierung irgendwo eine Macke haben. Ich glaube langsam, obwohl ich es nicht glauben will, das Dingen ist im A****. :(
      Was mache ich denn jetzt? Ein Neues oder Gebrauchtes? Wo kriege ich die her? Wie teuer? Oder lieber ein kompatiebles, bei dem ich aber dann auf die Anzeige versichten muss?

      Gruß, Bernhard

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hallo Tomy,

      danke für dein Angebot, aber ich glaube ich entscheide mich für ein neues Ladegerät. DAs von Westfalia ist ja eh für meine 170Ah mit 9A unterdimensioniert. Und da die Batterien gerade neu sind wollte ich ihnen die IUoU kennlinie gönnen. Habe jetzt lange rumgeguckt und bin schließlich darauf hängengeblieben. Ist zwar nicht ganz billig, aber was anderes habe ich nicht gefunden. Was sagst du dazu? Andere alternativen? Zuviel Schnikschnak?

      Gruß


      Gerätetyp
      Pb 1220 SMT 2B

      Ladeleistung in [V]/[A]
      12 / 20

      Nennspannung (AC) in [V]
      230

      Betriebsspannungsbereich (AC) in [V]
      190 - 265 (volle Ladeleistung)

      Leistungsaufnahme (AC) in max. [W]
      320

      Sinusförmige Power-Faktor-Korrektur
      (CosPhi = 1)
      ja

      Batterie-Nennspannung (DC) in [V]
      12

      Batteriekapazität in [Ah]
      50 - 230

      Ladestrom in [A]
      20

      Nebenladeausgang "S" in [A]
      2

      Ladekennlinie
      IU1oU2

      Batterietyp einstellbar
      Säure, Gel, AGM

      Spannungsbegrenzung bei allen Ladearten und Programmen auf [V]
      14,9

      Spannungswelligkeit in [mV] rms
      < 50

      Anzahl Ladeausgänge
      1 + S

      Wählbare Ladeprogramme Nr.
      1, 2, 4

      Automatische Batterie-Regenerierung
      2x wöchentlich
      2 x wöchentlich

      Schutz gegen Verpolung, Kurzschluss, Rückentladung
      ja

      Parallel-/Pufferbetrieb zur Mitversorgung von Verbrauchern
      ja

      Kompensation der Spannungsverluste auf den Ladeleitungen
      ja

      Lüfter-Geräuschabsenkung
      (Silent Run-Funktion)
      ja

      Temperaturgesteuerter,
      drehzahlgeregelter Lüfter
      ja

      Anschluss für Fernanzeige, Fernbedienung
      und Betriebsfernanzeige
      ja

      Geräte-Einbaulage
      beliebig

      Temperaturbereich [°C]
      -20 bis +50

      Schutzgrad/-klasse
      I / IP 21

      Maße (BxHxT) in [mm]
      138 x 72 x 210 (¹

      Gewicht in [g]
      1300

      Umgebungsbedingungen, Luftfeuchtigkeit
      max 95 % RF, nicht kondensierend

      Sicherheitsbestimmungen
      EN 60335-2-29

      Prüfzeichen
      CE

      Lieferumfang
      Ladegerät, Netzkabel, Bedienungsanleitung

      Empfohlenes Zubehör
      Temperatur-Sensor Art.-Nr. 2001
      Betriebs-Fernanzeige Art.-Nr. 3127
      Fernbedienung Art.-Nr. 3129
      Fernbedienungs-Verteiler für
      Ladegeräte Art.-Nr. 2074

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hi,

      die Info zum Ladegerät liest sich gut. Wo gibt's das denn?



      Bei Reimo ;)

      reimo.com/de/80183-carbest_ladegeraet_pb_1220_smt_2b/

      Oder etwas günstiger hier:
      kauflux.de/?id=FROOGLE&_artnr=18475912


      Hallo,

      nein nicht ganz. Ich weiß, es ist viel Geld und ob es die Sache wert ist...
      habe es für 239,- bei rahmann-solarstrom.de/prunten.htm gefunden! ;)

      Was sagt ihr denn zu der Dimensionierung? Da ich ja 170Ah verbaut habe und die Faustformel zum Laden ja C/10 für den Strom ist. Also 17A + ca. 5A Verbraucher (Kühlbox), dachte ich das 20A angemessen sind. Oder liege ich da Falsch? Da ist das Westfaliagerät ja mit den 9A ein wenig schwach auf der Brust...

      @Tomy: Ich weiß noch nicht was ich mit dem Originalen mache. Ertmal muss das Neue laufen und dann überlege ich es mir.

      Ladegerät California außer Kontrolle!

      Hi,

      die Faustformel Ladestrom = Nennkapazität * 0.1 und dann 12-14 Stunden laden stammt noch von den 'klasischen' NiCad Akkus.
      Blei(-Gel) Akkus werden normalerweise mit konstanter Spannung geladen (speziell in der Konfiguration 'Bereitschaftsparallelbetrieb'), wobei der maximale Ladestrom begrenzt werden sollte. Ich hab mal C * 0.4 gefunden, allerdings war das so ein 'schwarzer' Blei Akku.
      Man muss halt auch unterscheiden, ob der Akku ein wenig 'gepflegt' werden soll, oder ob ein leerer Akku möglichst schnell wieder aufgeladen werden soll.

      20 A sind nicht schlecht, etwas mehr würde auch nicht schaden.

      Tomy
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de