Bitte um gute Ideen - Zerrostete Schrauben bei Ankerblech

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Bitte um gute Ideen - Zerrostete Schrauben bei Ankerblech

      Für die schon längst überfällige Überprüfung bin ich gerade dabei, meinen geliebten alten T4 (AAB/93) auf Vordermann zu bringen (so gut es halt noch geht). Bekam gerade neue Stoßdämpfer (was für ein Unterschied! schmacht) und dann müsste beidseits das schon halb abgerissene Ankerblech bei der Scheibenbremse vorne getauscht werden. Dabei riesiges Problem: Die Schrauben sind wohl noch Original und dementsprechend von Korrosion betroffen. Ich kann teilweise mit dem Schraubenzieher den Schraubenkopf leicht in Staub zerdrücken. Abgesehen davon, würde eine normale Ratsche gar nicht hinpassen, weil die Distanz zu gering ist (wie macht man das sonst? Ein Gabelschlüssel zerstört die Schraube ja noch viel mehr!?). Ich bin ein bisschen verzweifelt. So eine kleine, unwichtige Sache macht so viel ärger. Mit zerfallenem Ankerblech fällt er bei der Überprüfung ja durch ...

      Daher meine Fragen:
      Gibt es eine gute Idee, wie ich das mit Hausmitteln lösen könnte?
      Wie würde die Werkstatt das lösen? (ich hab schon an zusätzliche Schraube anschweißen gedacht, aber die Schraube bröckelt halt, stell ich mir also schwer vor ... oder eine linksdrehende Schraube reinschrauben zusätzlich? Insgesamt sind diese Schrauben extrem klein, gerade 1cm lang und geschätzte 3-4mm breit)

      Vielen Dank, falls jemand Ideen hat ... seufz ...
      Dateien
      • schrauben.jpg

        (26,13 kB, 2.903 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      tiggerle schrieb:

      Mit zerfallenem Ankerblech fällt er bei der Überprüfung ja durch ...


      meiner hat einige Prüfungen ohne das Blech gemacht :whistle:

      die bremse geht ohne doch genauso und der Prüfer kann die Scheiben besser sehn :evil:

      ich habs mit so nem Mutternausdreher (und ich glaub Gelenk) und Hammer / Meisel die meisten von den 3 Schräubchen raus bekommen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Hermann Syncro“ ()

      Moin,

      erst einmal alles ordentlich mit Rostlöser fluten. Dann mit einer (möglichst nicht vergnaddelten) Sechskantnuss mit Gefühl lösen.

      Wenn der Sechskant der Schraube schon rund ist mal versuchen, eine kleinere Zwölfkant- oder Torxnuss draufzukloppen.

      Und möglichst schon mal Bohrmaschine und Gewindebohrer bereithalten......:unsure:
      Gruß, Thomas
      @harry - so lassen geht auf keinen fall, auf der anderen seite hängt das blech nur mehr an eineinhalb schrauben, flattert hin- und her und deswegen bei der überprüfung auch durchgefallen. an ausbau hab ich auch schon gedacht, aber das würde wohl auch nicht zählen, weil auto dann nicht in normalzustand.

      @gewindebohrer: an zerbohren hab ich auch schon gedacht, aber mit gewindebohrer dann danach ... puh!
      @torx+ausdreher find ich gut, das werd ich noch probieren; dass es noch schmälere ratschen gibt - mal sehen?
      @KLASSISCH MIT DEM MEISSEL - wie soll das funktionieren? Habe ich noch nicht gehört und kann ich mir nicht vorstellen .. bitte um Erläuterung!
      Hallo

      Ja dieses Problem hatt ich vor ein paar Wochen auch.
      Schrauben total vergammelt.
      Bei 2 Schrauben hat die Meisselmethode funktioniert:
      Mit Meissel Kerbe in Schraubenkopf einschlagen un dann mit Meissel den Schraubenkopf richtung Gegenuhrzeigersinn klopfen.
      Die sog. Meisselmethode.

      Bei einer hartnäckigen hab ich den Kopf abgeflext und mit kleinem Bohrer (ich glaub so 3mm) die Schraube ausgebohrt.
      Auf halbem Weg hat sich dann die Schraube einsichtig gezeigt und hat sich gelöst.
      Mit Zange konnte ich das Fragment entfernen (mit Vorsicht denk ich kann man ohne Verletzung des Gewindes erfolgreich sein).

      Viele Erfolg.
      Gruss Hans
      ABL 292000 km Bj. 1994 2. Zylinderkopf geschweisst in Polen

      Tina schrieb:


      kann man nicht einfach neue Schrauben, notfalls ein neues Blech nehmen????
      Oder was läuft hier?


      Moin Tina!

      Vielleicht solltes du dir den Thread mal durchlesen,dann wüßtes du,was hier "läuft"

      @tiggerle

      Versuch einfach alle Schrauben zu lösen,was dabei abreißt reißt halt ab!
      Ich hab solche bleche auch schonmal angeschweißt an den Schraubenlöchern!
      Mußt du nur schön sauber machen vorher, dass das Blech gut anliegt.

      MFG Harry B)
      Die StVO behindert meinen Fahrstil!!!
      Hallo die Runde!
      Ich würde die Bleche erstmal ganz schmerzfrei entfernen. Abschlagen.
      Dadurch habe ich Luft hinter dem Schraubenkopf um Rostlöser efektiv einsetzten zu könne.
      Dann den Schraubenkopf anprellen. Das hilft manchmal Wunder. Sollte doch ein Kopf abreißen, nehme ich eine Mutter und schweiße die auf den Stummel auf. Die dabei entstehende Hitze hilft den alten Bolzen mühelos herauszudrehn.
      Wäre mein Vorschlag.
      Gruß, Otto1992!

      Tina schrieb:

      Wouw!

      Ich verfolge es sehr beeindruckt -
      bin bis jetzt von der Schrauberehre sehr angetan.

      Mann, ich warte auf den einen Moment...
      wann passiert mir das?

      Morgen wieder arbeiten,
      und immer wieder dasselbe, schade,
      Tina


      Moin Tina,

      auch wenn es mir widerstrebt diesen Thread wieder nach oben zu buxieren
      muß ich dir einfach mal sagen "Du sprichst in Rätseln" :S
      Bitte nicht drauf antworten,werd ich eh nicht verstehen!!! :P

      MFG Harry B)
      Die StVO behindert meinen Fahrstil!!!
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de