T4 Bus springt nicht an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hej nz500,

      hast du die Sicherung herausgenommen zum prüfen oder nur angesehen?

      Sind die Anschlüsskabel zum Sicherungshalter hin OK?

      Sind die Kabel zu den Glühkerzen hin alle OK?

      Was sagt das Vorglührelais?

      Wenn bis hierher alles überprüft und in Ordnung ist, dann prüf die Glühkerzen neu.
      alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 333 333 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :)
      Wenn er glüht, und dreht, hat es nichts mit dem ZSA zu tun.
      Dann sind die Glühkerzen durch. Ich habe letztes Jahr bei einem AAB zweimal Glühkerzen gewechselt, und der spinnt schonwieder.
      Ich habe Beru eingebaut, und eine der Neuen funktioniert noch.
      Meine Vermutung, Einspritzdüsen!
      Die pinkeln auf die Glühkerzen, und deshalb gehen die durch.
      Das blöde ist, ich habe die Düsenstöcke gewechselt, Düsen abgedrückt, alles o ke, und trotzdem spinnt der AAB schonwieder.
      Was haben diese Motoren was man nicht versteht, oder außer acht läßt?
      Gruß, Otto1992!
      Ein defekter ZAS ist durchaus in der Lage in der Startstellung die Klemme 15 wegzuschalten.
      Dann kann der Motor nicht anspringen.
      Springt der Motor beim anrollen direkt und gut an ,würde ich , wie schon geschrieben, auch in die Richtung ZAS schauen.
      Würden die Kerzen fertig sein müsste man ja auch beim anrollen Probleme haben.

      Die Antwort von nz500 dazu steht ja noch aus.

      Gruß
      Urs
      255.000 eigene Km im ACU :) 205.000 mit LPG Gesammt 385.000 km :) Fahrzeuge ab Bj 96 sind Neuwagen.

      urs137 schrieb:

      Ein defekter ZAS ist durchaus in der Lage in der Startstellung die Klemme 15 wegzuschalten.
      Dann kann der Motor nicht anspringen.
      Springt der Motor beim anrollen direkt und gut an ,würde ich , wie schon geschrieben, auch in die Richtung ZAS schauen.
      Würden die Kerzen fertig sein müsste man ja auch beim anrollen Probleme haben.



      Der einzige elektrische Verbraucher zum Motorlauf, der neben den GKen und dem Anlasser relevant ist, ist das Magnetventil.
      Funktionieren tut es.
      Sonst würde das Anrollen lassen nicht funktionieren.

      Wenn "nur" der ZAS spinnen sollte und müsste man das FZ starten können wenn man bei eingeschalteter Zündung Strom von der Batterie direkt an den Magnetschalter gibt.

      Beim AAB geht das ganz passabel gut. Ich hab das schon öfter mal gemacht.
      Aber dann wolte bei mir der ZAS nicht mehr den Magnetschalter des Anlassers versorgen.

      Defekte GKen kann man mit einer Messung der Stromaufnahme (Zangenamperemeter) verifizieren.
      LG, Screwi nun erstmal OHNE Bulli :(
      Grüße
      ich habe ähnliche probleme
      ich habe auch mal mit dem Vorbesitzer geredet er meinte das problem sei bei ihm nur montag aufgetreten weil er übers we stand
      ich brauch das auto aber jeden und wenn es kälter wird so ab 3bis 0
      manchmal sprinkt er sofort an aber an anderen tagen kann ich probiren bis ich blöde bin
      wenn ich starter spreh nehme ist er auch sofort da

      der Vorbesitzer hatte auch die Glühkerzen gewechselt und das relay ist bei ihm aber nicht besser geworden
      Hallo Lucas!

      Wenn nach längerer Pause der Motor wie tot ist, dann liegt das meist an Luft im Kraftstoffsystem. Diese kommt durch kleine Lecks hinein und der Kraftstoff fließt zum Tank weg, weil es dorthin runterwärts geht. Dann muss der Motor mit dem Anlasser über die Einspritzpumpe erst mühsam Diesel ansaugen, bis der Motor wieder anspringen kann. Um das besser erkennen zu können, ist der Kraftstoffvorlauf an der Einspritzpumpe aus durchscheinendem Plastikrohr. Mit einer Taschenlampe kann man gut erkennen, ob da Luftblasen oder gar überhaupt kein Diesel mehr ist.
      Meistens sind diese Luftlecks an den Leckölschläuchen. Das sind die kleinen Bögen aus Gummischlauch, von denen an jeder Einspritzdüse zwei sitzen. Ganz "vorne" (Beifahrerseite) hat die Düse eine Blindkappe, auf der anderen Seite geht der letzte Schaluch zur Einspritzpumpe zurück. Diese Bögen aus normalem Kraftstoffschlauch halten offenbar auf Dauer nicht die Temperaturen an den EInspritzdüsen aus und werden dort an den Enden porös. Zum neu Verschlauchen braucht man ca. 1m von dem Schlauch.
      Eine weitere beleibte Fehlerquelle ist der Filter mit Wasserabscheider im Bodenblech vor der Batterie . Vor allem die Plastikteile können rissig werden und sind dann nicht mehr dicht.

      Starterspray solltest du unbedingt vermeiden beim Diesel! Das zündet völlig unkontrolliert und schlägt voll auf die Lager, die zu dem Zeitpunkt noch kein Ölpolster haben. Deswegen hört sich das auch so "krank" an.

      Es kann etwas helfen, den Wagen mit der Schnauze bergab zu stellen, dann fließt der Diesel langsamer in den Tank zurück. Aber eigentlich muss das Luftleck beseitigt werden.

      Gruß,
      Tiemo

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „tiemo“ ()

      Bei einem guten Freund war es die Aufnahme des Vorglührelais. Ist auch in der Wiki beschrieben.
      Wenn beim Vorglühen das Innenraumlicht dunkler wird glüht der Bus vor.
      Wenn sich die Innenraumbeleuchtung nicht verändert, die Sicherung, die Glühkerzen sowie das Relai i.O. sind würde ich mir die Platine mal genauer anschauen.

      Der Bulli sprang mal ohne Probleme an. Manchmal aber auch gar nicht(im kalten Zustand).

      Gernerell kann man über das Innenraumlicht gut erfahren ob er Vorglüht oder nicht. Das bringt einem bei der Fehleranalyse schon mal ein Stück weiter.
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de