Messuhr - Vorspannung

      Messuhr - Vorspannung

      Messuhr – Vorspannung

      Ich habe mir vor Jahren eine Messuhr zur statischen Einstellung der ESP zugelegt. Eine Bedienungsanleitung finde ich nun nicht mehr oder war nicht dabei. In allen Beschreibungen zur Einstellung des ACV-Motors ist von einer Vorspannung der Messuhr von 2 mm die Rede.

      Kann mir jemand eine detaillierte Beschreibung geben, wie man diese Vorspannung einstellt? Bei mir springt sie immer auf null zurück!!!

      Stellt man die Vorspannung ein bevor man die Messuhr in die ESP einschraubt oder beim Einschrauben?

      Allen einen schönen ssonnigen Sonntag wünscht

      Franzrichard
      vom Niederrhein
      California Exclusive Bj. 1996 ACV 295tkm
      Die Vorspannung bei der Messuhr:
      In der Messuhr ist eine Feder, die wird beim Einschieben des Messstiftes gespannt, beim "Loslassen" entspannt sich die Feder wieder, der Messstift kommt wieder "raus".
      Dieser Federweg hat logischerweise 2 Endpunkte: Maximale Spannung (Anschlag) und maximale Entspannung (Anschlag).
      Der Hub der Messuhr kann unterschiedlich sein, jedenfalls sind es mehrere Voll-Umdrehungen des Zeigers auf der Messuhrskala.

      Bei der FB-Einstellung wird die Hubscheibe der Einspritzpumpe abgetastet, d.h. der Messstift macht zwei Bewegungen, rein und raus.
      Der Messbereich muss jetzt so eingestellt werden, dass sich der gesamte Messhub (rein-raus) innerhalb des Messbereiches liegt.
      D.h. es darf niemals einer der Endpunkte der Messuhr im Messbereich liegen, während der gesamten Messung muss sich der Zeiger bewegen. Er darf niemals "stehen bleiben".

      Schraub den Halter in die ESP, dann die Messuhr locker in den Halter.
      Drück die Messuhr soweit in den Halter bis sich der Zeiger bewegt. Die Stellung der Hubscheibe der ESP ist irrelevant.
      Jetzt schieb die Messuhr weiter in den Halter rein, beobachte die Zeigerbewegung. Wenn der Zeiger ca. 2 Vollumdrehungen erreicht hat, dann fixier die Messuhr im Halter. Jetzt hast Du die Messuhr vorgespannt - d.h. die Messuhr kann jetzt die Hubscheibe im vorgesehenen Messbereich sauber abtasten.

      Jetzt such durch das Verdrehen der ESP den niedrigsten Punkt - wie in der t4-wiki-Anleitung beschrieben - und stell die Skala auf 0.
      Und ab jetzt wird eingstellt. ;)
      Grüße Klaus-TDI
      Danke Klaus TDI! So gut hats noch keiner erklärt. Allerdings meine ich es genauso gemacht zu haben. Aber jetzt hat es funktioniert!

      Ich werkel jetzt am Wagen, weil es plötzlich die Spannrolle zerlegt hat. Sozusagen im Stand. Beim Wiederanlassen nach Wartungsarbeiten, die allerdings nicht die Zahnriemen betrafen.

      Neuen ZR und neue Spannrolle habe ich jetzt.

      Aber eins ist mir wieder nicht klar:
      Die ESP ist jetzt bei 0,55 mm mittels Schraube blockiert. Der Motor steht exakt auf OT. Kann ich jetzt nicht Spannrolle und ZR montieren?

      Muss ich wie in der WIKI beschrieben das Nockenwellenrad der ESP-Seite lösen und warum?

      Franzrichard,
      California Exclusive Bj. 1996 ACV 295tkm

      Franzrichard wrote:


      ......
      Aber eins ist mir wieder nicht klar:
      Die ESP ist jetzt bei 0,55 mm mittels Schraube blockiert. Der Motor steht exakt auf OT. Kann ich jetzt nicht Spannrolle und ZR montieren?

      Muss ich wie in der WIKI beschrieben das Nockenwellenrad der ESP-Seite lösen und warum?

      Franzrichard,


      Versuch den Riemen aufzulegen. ;)
      Wenn die Nockenwelle auf OT stehen bleibt und die ESP fixiert ist, dann passen die Zähne der beiden Zahnräder nicht wirklich zueinander.
      Beim Auflegen des ZR wird sich die Nockenwelle bewegen "wollen". Deshalb muss man das Nockenwellenrad lösen. Damit es sich passend zur Verzahnung des ZR leicht verdrehen kann. Und die Nockenwelle im OT stehen bleiben kann.
      Grüße Klaus-TDI

      Post was edited 1 time, last by “Klaus-TDI” ().

      Schönes Endergebnis, aber mit Fragezeichen!

      So, ich habs tatsächlich mal wieder hinbekommen, mit viel Tricksen und mehreren Fragezeichen!

      Zunächst habe ich die statische Einstellung auf 0,55 mm gebracht. Beim Lösen der Feststellschraube ist die Messuhr dann aber ich glaube auf 0,72 hochgegangen. Dynamischer Förderbeginn (Anzeige bei kaltem Motor) war dann 105 bis 110, also nicht regulierbar auf den Sollwert 52.

      Danach habe ich statisch auf 0.42 mm eingestellt. Beim Lösen der Feststellschraube gings wieder hoch, diesmal auf 0,55. Dynamischer Förderbeginn war dann etwa 85 (Motor halb warm), auch noch nicht verstellbar auf den Sollwert 52.

      Dann habe ich die ESP auf 0,30 mm gebracht. Beim Lösen der Feststellschraube wurden 0,42 mm angezeigt. Als dynamischer Förderbeginn (Motor immer noch nicht ganz warm) konnte ich dann 58 auslesen. Das habe ich dann an der Einstellung der Umlenkrolle auf 54 korrigiert.

      Damit fahre ich erst mal und korrigiere, wenn der Motor nach langer Fahrt wirklich heiß ist.

      Auch bereits vor 3-4 Jahren musste die statische Einstellung 0,42 mm betragen um auf 52 dynamisch zu kommen. Ich weiß jetzt aber nicht mehr, ob sich die Messuhr damals nach Lösen der Feststellschraube auch noch nach oben bewegt hat.

      Kann das alles seine Richtigkeit haben? Oder soll ich mich über das Endergebnis freuen und den Rest vergessen?

      fragt sich

      Franzrichard
      California Exclusive Bj. 1996 ACV 295tkm
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de