Öldruckwarnung+piept 3x - Drehzahlmesser ausgefallen (Diesel 2.5ACV, 01/99)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Öldruckwarnung+piept 3x - Drehzahlmesser ausgefallen (Diesel 2.5ACV, 01/99)

      Hallo Leute,

      obiges Problem trat bei mir vor zwei Wochen plötzlich auf - natürlich auf der Fahrt in den Urlaub :(

      Ich habe hier im Forum (und auch sonst im Web) schon danach gesucht, aber nichts wirklich passendes (es gibt hier ein Posting, aber der T4 dort hat einen CAN-Bus) oder brauchbares gefunden.

      Das Thema Öldruck und Öldruckschalter kenne ich (im T4-Wiki nochmal reingezogen), allerdings finde ich die widersprüchlichen Angaben zu Quelle der Drehzahl im T4 sehr verwirrend ... mal Lima, mal Sensor.

      Die Symptome ...
      - Zuvor keine derartigen Probleme
      - Fahrstrecke ca. 90km Autobahn (mit kleinem Anhänger, also gemäßigtes Tempo)
      - während der Fahrt: Ölwarnleuchte (rote Ölkanne) geht an, piept 3x
      Sofort rechts ran gefahren und Motor abgestellt, Ölstand natürlich OK. Kurz gewartet, wieder gestartet: Alles okay. Wollte eben losfahren (ca. 20-30 sec), da piept es wieder ... also nochmal alles kontrolliert (soweit das auf der Autobahn bei Regen geht ...), wieder gestartet - gleiches Ergebnis: Beim Anlassen alles OK (Ölkontrolle geht an, dann aus, Motor anlassen: Alles aus), dann nach 30 sec wieder die Öldruckwarnung. Drehzahl erhöhen bringt auch nichts.

      Vorsichtshalber also ADAC angerufen (zum Glück versichert), die verweisen an irgendeine (dubiose, sh. unten) Wekstatt, welche den T4 dann in die Werkstatt abgeschleppt hat. Normalerweise hätte ich das selber gemacht, aber man hat ja Urlaub ...

      Beim Warten auf den Abschleppwagen ist mir aufgefallen, daß beim Starten (habe ca. 20 min gewartet, dann nochmal versucht) erst der Drehzallmesser auf Null geht, und dann die Ölwarnung kommt. Kann also nicht wirklich am Öldruck liegen, eher Elektrik ...


      und die Vorgeschichte:
      - 2.5l ACV TDI, MV, EZ 01/1999, normales KI (blau, ohne LCD), kein CAN-BUS, ca. 206tkm
      - Fahrzeug war 100km vorher zur Inspektion, also Ölwechsel, etc, und Motorwäsche (!?)
      - Olstand OK

      Beim Reinfahren in die Werkstatt (nach dem Abladen vom Transporter) trat der Fehler einmal auf, dann 2 mal nicht, und dann wieder bei den nächsten 2-3 Startversuchen.

      Na ja, der Freak in der Werkstatt war erst mal völlig ratlos, schien sich aber auf dieselbe Idee mit der Elektrik eingeschossen zu haben, nachdem ich ihn auf den ausgefallenen Drehzahlmesser hingewiesen hatte. Dann wurde ca. 3h (!!) aum Auto herumgesucht (_keine_ Öldruckkontrolle !!), nichts wirklich fehlerhaftes gefunden, und letztendlich eine neue Batterie eingebaut: "Die alte Batterie ist ja völlig zusammengebrochen !". Der Fehler war dann erst mal weg ...

      Komisch, warum startet der Motor dann völlig problemlos, wenn angeblich die Batterie defekt ist ... ?

      Der Gag hat mich 500 Scheine (!) gekostet (ohne Abschleppen, wohlgemerkt !)
      Na ja, dachte ich, wenn's hilft ... hat mich nur gewurmt, weil ich meine letzte Batterie im Großhandel für 1/4 des Preises gekauft hatte, die mir die Werkstatt berechnet hat.

      Das Auto lief dann auch den Rest der Fahrt (ca. 700km Autobahn ) und den ganze Urlaub durch problemlos (da allerdings nur max ca. 40-50 km am Stück).

      Auf der Rückfahrt dann trat der ganze Gag wieder auf !! Es hat dann ca. 700km gehalten, und 40 km vor der Heimat ging die Piepe wieder an und der Drehzahlmesser aus ! Ich habe mich nun darauf verlassen, daß nur die Elektrik spinnt, und bin per Landstraße weitergefahren.

      Die Symptome waren etwas anders: Ca. 1km nach der Warnung war wieder alles normal, also Drehzahl an und Öllampe aus. Ein Stück weiter begann der Drehzahlmesser zu "spinnen" - mal ganz aus, dann volle Pulle, wieder normal, etc, meistens dann aber aus. Entsprechend die Ölwarnung mal an und dann wieder aus. Zu Hause abgestellt, Auto ausgeladen, und dann beim Einparken: Alles wieder normal.


      So, viel Text, und mein üblicher Frust mit den Werkstätten (ich bin immer wieder enttäuscht, wie wenig Ahnung die sogenannten "Fachleute" haben - leider nicht die erste derartige Erfahrung).

      Hat jemand vom euch einen guten Tip, wo man die Fehlersuche beginnen könnte ? Gibt es einen Erfahrungsbericht, der die Symptome und eventuelle Lösungen beschreibt ?

      Ich habe keine Lust, nun auf Verdacht in der Werkstatt alles weitere tauschen zu lassen, ohne nicht vorher selber eine konkrete Idee davon zu haben, was los sein könnte ...

      Wackelkontakt ? Wenn ja, wo ? Der Drehzalmesser war ja mal ok und mal nicht, und ich hatte den Eindruck, daß es sich bei unebener Straße gelegentlich geändert hat. Was genau liefert mir den Drehzahlwert in dem Modell ? Kann es mit der Temperatur (= Laufzeit des Motors) zusammenhängen. Ach ja, Feuchtigkeit ? Es hat geregnet, als es auftrat, war dann die ganze Zeit trocken, und erst bei der Rückfahrt wieder Regen ? Ursprüngliche Ursache = Motorwäsche ? Oder doch Lima, und Spannungschwankungen ? Die neue Batterie wird's wohl nicht wieder sein, denke ich ...

      Vielen Dank an alle, die bis hier durchgehalten haben :)
      Ich hoffe die Fehlerbeschreibung ist ausreichend - weitere Details kann ich gerne nachreichen ;)

      Vielen Dank für eure Hilfe !

      Schönen Abend noch,
      Andreas
      Moin und Willkommen.

      Die Drehzahl wird vom Geber G28 (Drehzahl) erfasst, vom Motorsteuergerät aufgearbeitet und ans Kombiinstrument übertragen. Vermutlich ist der Geber hin oder dessen Verkabelung oder eben das Kombiinstrument.

      Der Öldruck wird im T4 dynamisch anhand der Motordrehzahl überwacht. Probleme mit der Drehzahl führen daher immer auch zu Problemen mit der Öldruckwarnung.
      -> t4-wiki.de/wiki/%C3%96ldruck

      Hilfreich wird auf jeden Fall sein, die Fehlerspeicher des Motorsteuergeräts und des Kombiinstruments auszulesen. Es sollten Fehler abgespeichert sein.
      Gruß, UdoZ

      ----------------------------------
      Besuch macht kluch:
      www.t4-wiki.de
      Hallo,

      --> UdoZ

      Der Fachmann antwortet persönlich - ich fühle mich geehrt !
      (Ich habe gesehen, daß du viele qualifizierte Antworten verfaßt hast :) )

      Das mit dem G28 habe ich gelesen und auch angenommmen, daß das so ist. Ich hatte mich nur über ein paar Postings gewundert, in denen die Autoren (unwidersprochen) behauptet hatten, daß die Lima _immer_ das Drehzahlsignal liefert. Egal. Ich kannte das auch so von früher, als ich noch mehr selber geschraubt habe ...

      Die Sache mit der dynamischen Öldrucküberwachung ist mir auch klar, danke für die Bestätigung. Wenn also etwas in der Kette G28 - MSG - KI nicht stimmt, dann kommt die "Öldruckwarnung", d.h. der Sammelfehler über die "Ölkanne" (was alles mögliche bedeuten kann, nicht nur "Öldruck"). War auch logisch, nachdem ich das Ausfallen des Drehzahlmessers bemerkt hatte.

      Was mich dabei wundert: Der G28 selbst oder das Kabel zum MSG sollten es eigentlich nicht sein, oder ?
      Zumindest in dem Posting (und an anderen Stellen):
      vwbuswelt.de/forum/2-t4-forum/…warnlampe-an.html#2619144

      steht, daß das MSG die Werte von G28 für die Motor- und Einspritzsteuerung nutzt:
      Den Drehzahlgeber im Motorblock würde ich erstmal ausschließen, denn wenn der kein Signal mehr liefert, bleibt auch der Motor stehen.


      Wenn vor oder im MSG mit dem Drehzahlwert was nicht stimmt, dann müßte sich das ja auf den Motorlauf auswirken, oder ? Also Motor stop, oder Notlauf oder so. Wenn der Drehzahlmesser auf Null geht, dann sollte ja auch das Signal fehlen.


      Generell: Wenn das alles so einfach ist und man nur die Fehlerspeicher auslesen muß, dann frage ich mich nur, warum die Werkstatt (und das was keine "Hinterhofbude", sondern ein große und moderner Laden - zumindest optisch) das nicht gleich gemacht hat, statt 3h dran herumzufummeln und mir eine neue Batterie anzudrehen ! Argh !!

      Ich bin fast am überlegen, mir einen Diagnoseadapter zu kaufen und mit WBH-Diag selber zu testen.
      (Wollte ich ohnehin, da die Climatronic gelegentlich mit dem Display blinkt ...)

      --> subtill
      Ja, der Tacho zeigt normal an, und auch alle anderen Anzeigen im KI sind normal, wenn der Drehzahlmesser spinnt oder ausfällt. Das KI dürfte also nicht generell was haben, und Spannung oder Masse glaube ich deswegen auch nicht.

      Wenn ihr mir die obige Aussage mit dem G28 und MSG bestätigen könnt, dann könnte es nur noch am Drehzahl-Ausgang des MSGs, der Verbindung zum KI oder der Drehzahlüberwachung im KI liegen - und es muß ein Wackelkontakt sein, in Abhängigkeit von irgendwas, da es ja gelegentlich wieder geht.

      Ich frage deswegen, weil ich parallel schon mal was prüfen will, bis ich das mit den Fehlerspeichern auslesen klargemacht habe. Ich frage nachher mal in meiner Hauswerkstatt nach, ob sie das können, und was sie dafür verlangen.

      Gibt es eine Liste von Fehlercodes pro Steuergerät ? Dann wüßte ich zumindest, welche Art von Fehler überhaupt erkannt werden können.

      Mein Problem ist nämlich, daß ich eigentlich heute oder spätestens morgen wieder 400km faren muß, und ich wollte bestötigt haben, daß ich ggf. die Piepe ignorieren kann :)

      Danke !

      Mfg,
      Andreas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „AndreasB“ ()

      Moin,

      den Wackelkontakt zwischen LiMa (als Signalgeber) und DZM hatte ich mal bei einem anderen Auto. Da fiel dann nicht nur der DZM aus, sondern die "intelligente Steuerung" schaltete auch zur Batterieschonung das Licht aus - was ich erst gelernt habe, als es mal nachts mit 170 auf der Autobahn passierte ...
      Gruß
      MiKo
      ----------------------------------------
      Caravelle 11/98 AHY+ 548000 (Motor neu gemacht nach Kolbenplatzer bei 362922) km
      Hallo,

      hab jetzt in T4 Wiki nicht nachgelesen... aber bei mir ist mal der Öldruckschalter ausgefallen und neben der Öl-Kontrolleuchte hat auch der Drehzahlmesser oder der Tacho gesponnen (0-Anzeige, Zucken, Vollanschlag) Wurde mir damals vom NFZ als Sicherheitfeature des T4 verkauft, damit Leute, die die rote Lampe übersehen, trotzdem durch den Zeiger und schanrrende Geräusche auf möglicherweise fehlenden Öldruck hingewiesen werden.
      Neuer Öldruckschalter hatte das Problem gelöst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RalphCC2“ ()

      Hallo,

      --> RalphCC2
      das hört sich nach einem älteren T4 an :)

      Außerdem ist das bei mir so: Drehzahlmesser=OK, dann Öllampe=aus. Drehzahlmesser=0 (oder spinnt, also Zufallswerte), dann Öllampe=an. Läßt man den Motor dabei weiterlaufen, wenn die Warnlampe an ist, dann kommt manchmal der DZM wieder korrekt, und kurz danach geht die Ölwarnung wieder aus. Wenn der Fehler dann wieder auftritt, dann fällt erst der DZM auf null, und ein paar Sekunden später geht die Ölkanne an.

      Na ja, und wer eine rote Ölwarnlampe übersieht, der hat was am Auge, oder fummelt wieder zu viel am Navi oder Handy (oder der Beifahrerin ...) herum :)

      Außerdem hat der 99er T4 ja eine Warn-Piepe für diesen Zweck ! (welche die Leute mit eingebauter Disco-Anlage oder mit Handy am Ohr auch leicht überhören können - aber dann hilft auch das "scharrende Geräusch" des DZMs nix mehr ...).

      Mfg,
      Andreas
      Hallo,

      --> UdoZ, subtill

      so, mein Autoschrauber wollte 25.- EUR für's auslesen ... habe mal beschlossen, das auch noch zu investieren. Hat natürlich nix gebracht, wie vermutet:

      Auslese-Software ist eine Bosch ESI[tronic], die Fehler wie folgt:
      - Climatronic: 1 Fehler
      0402 Unbekannter Fehler

      nett, "voll konkrete Aussage", aber für die Ölwarnung sowieso nicht relevant. Trotzdem wäre es informativ, zu wissen, was die Klima hat.

      - MST (MSA 15.5, EDC 1.4): 4 Fehler
      FFFF Steuergerät Digitalteil (Rechner)
      0271 Geschwindigkeitssignal (Signal zu hoch)
      0271 Geschwindigkeitssignal (Signal zu hoch)
      0271 Geschwindigkeitssignal (Signal zu hoch)

      Also nichts mit Drehzahlfehler oder Motorlaufprobleme. Was hat das Geschwindigkeitssignal damit zu tun ? Oder interpretiert die Auslese-SW nur die Daten falsch ?

      - KI - nicht gefunden, d.h. nichts auslesbar !

      Ergebnis also keines - hatte ich fast nicht anders erwartet. Wäre ja auch das erst mal gewesen ...

      Kommt die Bosch-SW mit dem KI nicht klar, oder hat das wirklich keinen Fehlerspeicher ? Zumindest laut Beschreibung im T4-Wiki sollte das "blaue" KI einen Anschluß an die K-Leitung zur Diagnose haben, oder ?

      Ach ja, wenn man die Batterie abklemmt, löscht das die Fehler in den einzelnen Geräten ?
      Durch den Austausch war die ja weg, allerdings ist der Fehler danach wieder aufgetreten.

      Bitte beachtet auch noch meine vorige Frage nach den möglichen Fehlercodes, die die Geräte erzeugen können - gibt's da eine Liste ?

      So, und was nun ? Weitere Vorschläge zur Diagnose ?

      Mfg,
      Andreas
      Hi AndreasB,

      besorg Dir für diesen oder zukünftige Fälle WBH (0.89) und den Kabelsatz (OBD_USB "KKL", Protokoll KW1281) für 10€

      Hab ich grad hinter mir (XP Rechner) und Du kannst die Fehler aller STGs auslesen.

      => Fehler auslesen dann löschen, den effekt wieder abwarten, Fehler lesen.

      Dann bist Du hoffentlich schon 3 Schritte weiter in der Analyse....

      Fehlerliste aller aller möglichen Fehler ist bei der mitgelieferten SW dabei

      gruss
      Franki
      Moin,
      seit dem lezten Ölwechsel ist es mir so richtig aufgefallen - die bilnkende Ölkanne nach dem der Motor läuft
      - sie geht dann zwar aus und es ist alles wie immer
      und
      habe festgestellt, dass das Blinken nicht ist, wenn nur 4,5 Liter Ölinhalt (also der Ölmessstab nur 1 mm Öl dran hat)
      muss ich mir Sorgen machen und den Öldrucksensor tauschen ?
      was meint IHR !!!!!!!!!!
      Hallo allerseits, ich möchte zu diesem Thema mein Leid klagen (Multivan, Bj 98, 111kW, 497000km)

      Mitte August auf der Autobahn bei Tempo 120:
      Drehzahlmesser auf Null, Öllampe an, piepsen. Sofort rechts ran, ADAC geholt. Der liest Fehlerspeicher aus, wackelt hier und da (Motorraum, Zentralelektrik). T4 wieder gestartet, nach 5 Minuten Fehler wieder da. Motor in Notprogramm, ein paar Kilometer im Standgas geschlichen. Motor aus, Fehlerspeicher gelöscht, eine halbe Stunde rumdiskutiert mit ADAC.

      Fahrzeug wieder an, T4 läuft einwandfrei (!!!) bis zum

      20.9.: wieder Autobahn, nach 150 km und 120 km/h abermals Drehzahlmesser auf Null, Öllampe piepst. Diesmal, da nicht wirklich geholfen, kein ADAC:

      weitergefahren im Notprogramm (Zündung aus, Motor wieder an, Zündung aus etc) bis Motorsteuerung nur noch auf Standgas ermöglicht hat (ich war nun von Autobahn runter!). Im Standgas weiter (ca 50 km/h war noch drin im 4. Gang). Nach ca 20 min geht Motor ganz aus. Ließ sich starten, jedoch keinerlei Gasannahme, bei Kupplung kommen lassen, sofort aus.

      Was hab ich gemacht: Batterie für 20 min ab. Dann Motor gestartet, ich konnte fahren !! Jedoch unter starkem "Nageln", Beschleunigung wie im alten Mercedes /8, aber ich konnte die 150 km mit ca 100 km/h nach Hause fahren. Drehzahlmesser blieb an, Öllampe blieb aus.

      Zu Hause Fehlerspeicher ausgelesen:

      VAG-COM Version: AIB 311.3-S Fahrzeugmodell: 7D - VW Transp T4Scan: 01,02,03,08,15,17,19,22,25,35,37,56 Adresse 01 ------------------------------------------------------- Steuergerät: 074 906 021 M Bauteil: 2,5l R5 EDC G00SG 1716 Codierung: 00002 Werkstattcode: WSC 027437 Fehlercodes gefunden:
      00777 - Geber für Gaspedalstellung (G79) 27-10 - unplausibles Signal - Sporadisch
      00625 – 0271 Geschwindigkeitssignal - Sporadisch
      01237 – 04D5 Kraftstoffabschaltventil – N109 - Sporadisch
      00626 – 0272 Kontrolllampe für Vorglühzeit – K29 - Sporadisch
      00575 – 023F Saugrohrdruck - Sporadisch00542 – 021E Geber für Nadelhub – G80 - Sporadisch
      00513 – 0201 Geber für Motordrehzahl G28Readiness: Nicht vorhanden

      Hierzu muss man sagen, dass auch der Tacho ab und zu seit ca 1 Jahr ausfällt, aber nach Erschütterungen wieder anspringt

      Fehler gelöscht, Batterie für 20 min abgeklemmt, 40 km unter lautem Nageln und kaum Beschleunigung gefahren, Drehzahlmesser blieb an, Öllampe aus:

      wieder Fehlerspeicher ausgelesen:

      00550 - Spritzbeginnregelung 17-10 - Regeldifferenz - Sporadisch
      00575 – 023F Saugrohrdruck - Sporadisch
      00626 – 0272 Kontrolllampe für Vorglühzeit – K29
      00625 – 0271 Geschwindigkeitssignal

      Wieder gelöscht, kurz gefahren:

      00550 - Spritzbeginnregelung 17-00 - Regeldifferenz

      T4 in Werkstatt, die wollen die Einspritzpumpe überholen lassen.

      Zum Fehler 00550 weist das Forum auf Einspritzbeginnventil N 108 hin, da höre ich kein Klacken und spüre das auch nicht.

      Ich frag mich auch, wie hängt der Drehzahlmesserfehler mit der Einspritzpumpe zusammen ? Relais 103 (Vorglüh) surrt auch komisch, als ob es nicht schalten will. Zerlegt sieht dieses wie neu aus.

      Kann da auch Relais 109 Ursache sein, da ja N 108 nicht schaltet. Jedoch lässt sich der T4 starten und das MSG auslesen.

      Und nochmal, bis zum ersten Abklemmen der Batterie nagelte der Motor nicht, hat sich vielleicht irgendeine Elektronik aufgehängt ??

      Leider steht der T4 nun in der Werkstatt, ich kann leider jetzt nichts großes ausprobieren

      Ich bin nun echt gespannt auf die Antworten

      Vielen Dank schonmal an die Grübler

      Thomas
      Servus Thomas,

      ich habe da mal einen Verdacht, nachdem bei mir auch der Drehzahlmesserausfall mit roter Öllampe aufgetreten ist: dieses plötzliche Auftreten multipler Fehler deutet entweder auf die letzten Atemzüge deines Busses hin, oder.... Chaos auf dem CAN-Netzwerk!
      Überprüfe mal den CAN-Knotenpunkt unter dem Armaturenbrett, bei den Relais. Sockelleiste mit dünnen orangenen Leitungen.
      Bei mir gibt es beginnende Korrosion an den Kontakten, dadurch ergibt offenbar eine fehlerhafte CAN-Kommunikation.
      Nach dem Umstecken/Reinigen der Kontakte war bei mir alles wieder in Ordnung.

      Photo vom Steckplatz reiche ich nach wenn mein Rechner wieder kooperieren will :)

      Edit: jetzt will er :)

      SG
      allwoyacks
      Dateien
      • IMG_1169.JPG

        (175,3 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_1170.JPG

        (225,23 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Nach 10 Jahren AAB nun seit 2010 ACV

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „allwoyacks“ ()

      Da bin ich jetzt überfragt. Kann sein, daß ich hier eine falsche Fährte gelegt habe. MY2000 wird vermutlich ab KW45 1999 gebaut worden sein, vielleicht aber auch schon früher.
      Vielleicht kann wer anders beantworten, ob die Fähigkeit zu OBD mit einer CAN-Verfügbarkeit zusammenhängt...

      Du kannst ja mal schnell nachschauen, ob dieser Steckplatz mit den orangenen Leitungen bei dir vorhanden ist.
      Nach 10 Jahren AAB nun seit 2010 ACV
      Ok,

      ich habe nach drei Wochen meinen T4 wieder.
      Der og Fehler 00550 deutete nach Aussage meiner freien Werkstatt auf eine defekte Einspritzpumpe hin. Die wurde ausgebaut und zur Rep eingeschickt. War kein Treffer, Pumpe ist perfekt ok. Dann tippte die Werkstatt auf defekte Kabel zur Einspritzpumpe, auch alles ok. Schließlich arbeitete man sich zum Motorsteuergerät vor. Und siehe da, nach dessen Einschicken zur Rep lief der gute fast gut. Noch nicht so ganz, zack, noch den LMM neu, und jetzt rennt er tatsächlich wie hulle.

      Auf die Rechnung bin ich gespannt.

      Und ich kann nur hoffen, dass die Geschichte mit dem Drehzahlmesser auf Null incl Öllampe an alle vier Wochen nach 100 km Autobahn garniert mit Notlaufprogramm mit erschlagen ist. Ich werd berichten.

      Grüße

      Thomas
      Moin TommyDesaster,
      da bin ich auch auf weiteren Bericht gespannt !
      Na immerhin wurde die Motorsteuerung repariert (würde mich auch mal interessieren bei welcher Fa.) und nicht nur ersetzt.Von daher müsste die Fa. ja auch sagen können was repariert wurde und ob die vielen elektrischen Fehler, die abgespeichert waren, dazu passen.
      Bei so vielen Fehlern kann in der MSG die Ursache zu finden sein, muss aber nicht. Siehe ADAC Mann, der mehr rumwackelnd unterwegs war, was auch meine ersten Schritte gewesen wären. Habe einen ACV BJ 2002 und kann daher zum Thema CAN nur sagen: wenn Du einen CAN hast und der Probleme machen sollte (eine der Vermutungen oben) so wären auch CAN Fehler mitabgespeichert, das ist ja nicht der Fall. Also könnten auch irgendwelche elektrischen, zentralen Fehler die Ursache sein, meiner Meinung nach.Also schlechte Kontaktverbindung (sah die von der MSG gut aus ?), Relais, ...Dann sind mir immer die liebsten Werkstätten, die erstmal vorschlagen, die teuersten Teile (Pumpe, MSG) zu tauschen....Good Luck, Franki
      ich war erschrocken bei er Reparaturreihenfolge:

      Erst die ESP ausbauen und "reparieren" und danach die Leitungen checken.
      alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 333 333 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :)
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de