Zweitbatterie Gase ?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zweitbatterie Gase ?!

      Hallo,

      ich habe mir heute zwei neue Nassbatterien für die Stromversorgung in meinem T4 California Coach besorgt und eingebaut.
      An den beiden Batterien habe ich nun jeweils einen kleinen Schlauch angebracht. Diese sollen ja nun dazu dienen, die evtl. anfallenden Gase nach Außen zu leiten.
      Leider konnte ich keinen Weg (kleine Öffnung) nach Außen entdecken. Gibt es irgendeine Möglichkeit die Gase nach Außen zu leiten??
      Vorher waren die gleichen Batterien eingebaut und diese waren auch nicht mit einem Schlauch nach Außen "verlegt".
      Kann es u.U. gefährlich werden??

      Zum Modell:
      T4 Cali Coach
      Bj: 1993
      Batterien sitzen hinten im Radkasten (links unter dem Kühlschrank).

      Vielen Dank für eure Hilfe!!!

      Beste Grüße

      Thorsten
    • Im Original sind in den Californias geschlossene Gelbatterien verbaut. Das bordeigene Ladegerät ist auch nicht für einfache Blei- Säure- Batterien ausgelegt, die Ladeschlußspannung ist zu hoch. Wenn du schon Nassbatterien verwendest, sollten es geschlossene wartungsfreie Batterien sein. In meinem Selbstumbau- Bus habe ich eine solche geschlossene Batterie, allerdings habe ich am verbauten Ladegerät auch die Wahlmöglichkeit für die Ladeschlußspannung.
      Ob du überhaupt diese Batterien- Ladegerät- Kombination betreiben solltest finde ich zumindest fraglich. Hast du eine Ahnung, wie lange die jetzt ersetzten Batterien verbaut waren? (Quasi wie lange sie die Lade-Überspannung ausgehalten haben)
      Gruß TobiasABL

      p.s. Dein Problem mit dem Gasungsschlauch kannst du nur mit einer Bohrmaschine lösen. Der Dämpfe greifen aber Metalle an, guter Rostschutz ist da Pflicht in der Nähe des Schlauches.
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998 seit 01/2018 Kastenwagen Wohnmobil Pössl 2WinVario auf 2,0 HDI Citroen Jumper EZ 08/2017 Euro6 SCR Filter
    • An sich ist diese Batterie geeignet, um im Wohnmobil Dienst zu tun. Problematisch könnte jedoch die Sache mit der Ladeschlußspannung sein, die leicht zu hohe Spannung könnte zum frühren Verschleiß der Batterien führen. Frage dazu mal den Ladegerät "Guru" hier im Forum "TomyN".
      Gruß TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998 seit 01/2018 Kastenwagen Wohnmobil Pössl 2WinVario auf 2,0 HDI Citroen Jumper EZ 08/2017 Euro6 SCR Filter
    • Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was eine Semitraktionsbatterie ist...?! Die Beschreibung sieht jetzt nicht so völlig falsch für die Nutzung im WoMo aus.

      Das Cali Ladegerät ist jedenfalls für eine GEL-Batterie. Bei der Überladung von Säurebatterien und auch AMG kommt es zur „Gasung“. Die Gasung ist die elektrolytische Zersetzung des Wassers, das in der verdünnten Schwefelsäure enthalten ist. Dabei entstehen Sauerstoff und Wasserstoff, die zusammen hochexplosives Knallgas bilden. In der Nähe sind daher Funken des startenden Kompressors vom Kührschrank, offenes Licht und heiße oder glühende Gegenstände zu vermeiden.
      Die Frage wäre ob Deine Batterie jetzt durch das alte Cali-Laderät gasen kann. Da solltest Du mal die Ladespannungen von Gerät (T4-Wiki) und Batterie auf den Datenblättern vergleichen.
      Ich würde das Problem aber als gering einschätzen.
      An der Gasflasche gibt es übrigens eine Lüftungsöffnung.
    • Hi, also es ist eine Blei Batterie, wobei die Gitterstruktur der Platten anders ist als bei einer reinen Startbatterie, d.h. der Innenwiderstand ist etwas höher -> Kurzschlussstrom geringer -> Nicht für einen Anlasser geeignet, dafür eher für längere Stromentnahme bei geringeren Stromstärken, wie bei Elektroantrieben (Rollstuhl etc). Also vom Prinzip her gut für's Camping geeignet, allerdings wahrscheinlich als Starthilfe keine große Hilfe :(
      Laut Wikipedia beginnt das Gasen bei ca. 14.4 Volt (bei 20°). Das Ladegerät ist auf 13.8V bei 20° eingestellt, was der optimalen Spannung für eine Erhaltungsladung entspricht.
      Daher sehe ich keine Probleme.

      P.S. Beim Käfer war die Batterie unter der Rückbank :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TomyN ()

    • TomyN schrieb:

      . Das Ladegerät ist auf 13.8V bei 20° eingestellt, was der optimalen Spannung für eine Erhaltungsladung entspricht.
      Daher sehe ich keine Probleme.

      P.S. Beim Käfer war die Batterie unter der Rückbank :)


      Es ist also möglich, mit dem im California Club verbauten Ladegerät auch normale Bleibatterien zu laden? Man kann also nicht gasende, sog. "Wartungsfreie" Batterien verwenden?? Jonalix hat nämlich ihre betterien nur wenig gepflegt, Esatz muss also nicht die teuren Gelbatterien sein??
      Gruß TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998 seit 01/2018 Kastenwagen Wohnmobil Pössl 2WinVario auf 2,0 HDI Citroen Jumper EZ 08/2017 Euro6 SCR Filter
    • Hi,

      ich sags mal so: Man findet viele Unterschiedliche Angaben über die Ladeschlussspannung. 13.8V (was das Ladegerät macht) wird als guter Wert für die Erhaltungsladung angegeben. Daher eher für den Dauerbetrieb. Die 14.2 von der Lima sind auf die Dauer eigentlich zu viel, allerdings lädt da die Batterie schneller...
      Also kann das ding in zwei Richtungen kippen: Sehr viele sehr lange Fahrten können zur Überladung (-> Gasung) führen, andersrum wird die Batterie bei kurzen Fahrtstrecken und nur kurzen Ladezeiten mit dem Netzteil nie richtig voll.
      Das Ladegerät hat eine UI Kennlinie, wobei das U temperaturabhängig ist (je wärmer desto niedriger). Bei 20° sind es 13.7 - 13.8 Volt, die Strombegrenzung liegt beim alten Modell bei 9A und beim neuen Modell bei 10A.

      Tomy
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de