T4 Einspritzpumpe AAB Probleme nach Wellenabdichtung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      T4 Einspritzpumpe AAB Probleme nach Wellenabdichtung

      hallo in die Runde und grüße aus dem heidelberger raum....

      ich habe mit meinem Muli ein Problem ( T4 langer Kasten, Bj. 09.1993, Motor AAB bis Motornummer, Bosch ESP 0460-485-003)

      letzte Woche haben wir den zahnriemen Motor kompl. getauscht, motor lief danach wie immer, dann wollten wir die ESP abdichten- welle des gashebel undicht-ausgeschlagen. der pumpenzahnriemen wurde noch nicht getauscht dazu !

      also bei bosch, dichtsatz, welle, und hülse geholt...110€ :(

      danach dann vorbau abgebaut- pumpendeckel oben gashebel markiert schlitz zum gehäuse, dann links anschlagschraube markiert und 7 umdrehungen raus, deckel abgeschraubt, kaltstart feder und welle/hebel ausgehängt ausgehängt, deckel runter genommen,
      danach dann die alte welle mit gabel raus, federpack in neue gabel rein, o ring neu, buchse ausgepresst, neue buchse eingepresst...
      federpack/gabel in Pumpe eingehängt, kaltstart feder eingehängt, deckel verschraubt mit neuer dichtung, gasgestängehebel wie markiert im vielzahn verschraubt...linke schraube 7 umdrehungen wieder rein.....
      (alles lt. den diversen anleitungen dazu)

      Vorbau noch nicht angebaut- nur servokühler leitungen angeklemmt und u-druck leitung, diesel zu und rückfluss usw.

      probelauf :

      Motor startet und läuft rel. normal im leerlauf....
      gashebel hat 1/3 leerspiel allerdings....(umsetzen 1 zahn mehr bzw weniger, bewirkt zu hohen leerlauf oder zu niedrigen)

      Das Problem nun nach ca. 2/3 weg beginnt der motor zu ruckeln ( wie ein begrenzer ) und raucht ziemlich heftig aus dem auspuff ( kein schwarzer qualm- eher grau)

      Nochmalige kontrolle ESP Förderbeginn (OT Stellen und Absteckbolzen an Pumpe) alles stimmt ( wobei hier sich ja eigentlich durch das abdichten eh nichts ändern kann, da pumpe nicht abgebaut war)

      alle versuche mehr oder weniger erfolglos- immer ab halb oder 2/3 gas, ruckelt der motor ???

      Hat dazu jemand eine idee , was der fehler sein könnte ??

      sind im moment ziemlich ratlos.... ?(
      Hi,

      Wenn alles korrekt montiert wurde (Hohlschrauben für Zu - und Abgehende Kraftstoffleitung sind unterschiedlich!) ist die Pumpe verstellt.
      Die Einspritzpumpe hat drei Schrauben, zwei als 'Anschläge für den Gashebel' und eine für den Leerlauf (Senkrecht an der Rückseite).

      1. Restmenge einstellen:
      'Hinteren' Anschlag des Gashebels rausdrehen bis die Drehzahl nicht weiter abfällt. Falls der Motor ausgeht, die Leerlaufdrehzahl entsprechend erhöhen. Jetzt die Schraube wieder rein drehen, bis die Drehzahl reagiert, dann wieder 1/4 Umdrehung zurück. Hier sieht man dann ganz gut, ob die Betätigung richtig aufgesetzt ist, ansonsten um einen Zahn versetzen und das Spiel wieder holen.
      2. Leerlaufdrehzahl nach Vorgabe einstellen
      3. Wenn man Lust hat, dann kann man noch den 'Vollastanschlag' des Gashebels einstellen, und zwar auf die Abregeldrehzahl (findet man bei den ASU Daten, aus dem Bauch raus ca. 4800U/min).

      Viele Erfolg
      Hallo!

      Da die Pumpe und damit der Motor vor der Reparatur (von der Leckage abgesehen) einwandfrei lief und nichts angefasst wurde, was das Timing bzw. die Drehzahlgrenzen beeinflusst, muss man davon ausgehen, dass bei der Reparatur etwas schief gegangen ist. Also noch mal öffnen und nachsehen. Vielleicht hat sich eine Feder ausgehängt oder die neue Verstellwelle ist anders geformt als die alte oder sitzt nicht korrekt. Übel wäre, wenn währned der geöffneten Zeit Feuchtigkeit und Schmutz eingedrungen wären und etwas klemmt, das hieße Ausbau und Komplettzerlegung.

      Gruß,
      Tiemo
      So nachdem zum 50sten mal alles kontrolliert wurde, und auch der Pumpen riemen neu ist, den Förderbeginn fein eingestellt über den riemen nochmals.....

      Motor springt sofort auf den ersten schnapper an, läuft super im leerlauf, vollkommen ohne qualm hinten und nageln (was er vorher schon hatte bis er warm war- qualm grau und etwas lauteres nageln)

      AAABER der Motor fängt ab halb Gas an und"stottert" immer noch- als ob er abregelt- obwohl er noch nicht am anschlagschraube ist- dementsprechen auch kaum leistung dann ab 1/2 Gas....
      denke es ist die Pumpe...Druck passt nicht mehrab 2000 U/min...oder der Filter ist zu..... Kiste nochmal komplett auseinander und wieder zusammen gebaut und es ist immer noch das gleiche ...beim hochdrehen fängt er ab der Hälfte der Gashebelstellung an zu schütteln als ob er keinen Sprit mehr bekommen würde...der Zusammenbau vom Deckel passt zu 100% auch Hebelstellung auf der welle....

      irgenwie ratlos immer noch
      was mich ja etwas irritiert ist ja auch, das in der druckleitung (durchsichtig) rechts schon ab und zu mal blasen zu sehen sind....?

      aber warum ist es vorher gelaufen und nacher nicht-weil an leitung/filter wurde ja außer ab und an schrauben nichts geändert 8und on vorher auch blasen im diesel waren, kann ich nicht sagen)
      Also, wenn Du da Luftblasen hast, könnten auch die Schläuche porös sein oder die Verbindungen undicht. Unser Typ hat keine Kraftstoffpumpe im Tank, die einen Vordruck aufbaut. Die ESP ist gleichzeitig (mit ihrem Niederdruckteil) Kraftstoffpumpe und erzeugt somit einen Unterdruck auf der gesamten Ansaugstrecke! Es kann durchaus ein unglücklicher Zufall sein, dass ausgerechnet jetzt dein Filter dicht ist. Bei mir war er vor einiger Zeit so dicht, dass ich noch nicht einmal den Motor starten konnte! Ich würde da als erste ansetzen und den Filter wechseln- er wird oft vernachlässigt- und dann weiter nach Leckagen suchen, wenn das nichts bringt.
      My Kombi is my best friend ;)
      Hallo Doc Tom!

      Du schriebst zwar, dass ihr nichts angefasst habt außer dem Deckel, aber habt ihr vielleicht die beiden Kraftstoffleitungen (Vor- und Rücklauf) ab gehabt und hier etwas vertauscht (Stichwort "OUT-Schraube")? Der Motor hat bekanntermaßen Leistungsprobleme, wenn die beiden Hohlschrauben von Kraftstoffvor- und Rücklauf vertauscht wurden. Siehe LT-Wiki, bei den LT-Dieseln ist das genauso:
      lt-forum.de/dokuwiki/doku.php?…spritzpumpe_aussenansicht

      Gruß,
      Tiemo
      ok das mit den schrauben kontrolliere ich nochmal, und ja neue dichtungen wurden überall verbaut....

      stand heute mittag ist der ;)

      nochmal deckel runter- alles kontrolliert, dabei festgestellt das evtl. der hebel für die mengenschraube zu nahe an dem anderen vorbei geht, das etwas korrigiert
      und nochmal pumpe komplett geleert und gereinigt....
      und siehe da motor dreht jetzt hoch....
      probefahrt gemacht-
      motor springt top an,
      top leerlauf,
      dreht ohne probleme hoch, kein rauch im leerlauf usw.
      nur bei volllast den berg hoch etwas rauch und evtl nicht ganz die alte leistung
      (muss ich aber nochmal testen)....
      evtl einstellung förderbeginn doch mal mit der uhr prüfen noch, bzw mit dem riemen weniger "vor OT" stellen
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de