Turbolader wo kaufen (ACV)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Das Thema habe ich zu einem anderen Posting schon einmal kommentiert, aber grade hier scheint es mir auch zu passen.
      Da es im Turbo Ablagerungen von Ölkohle geben kann und enormer Verschleiß durch bis zu fast 5.000 U/sek gibt ist der Einbau eines Feinstfilters sinnvoll.

      Die zunehmende Bindung von Abgasen nimmt dem Motoröl die Fließ- und Schmierfähigkeit. Gleichzeitig Verliert das Öl alkalische (Säure) Eigenschaften und nimmt an Schmierfähigkeit zu.
      Es gibt angesprochene Feinstfilter, die Rückstandsfrei das Öl in den Goldgelben Zustand zurück versetzen.
      Nachfolgend geb ich euch einen Link indem Fa. Trabold einen dieser Filter bei Gallileo Pro 7 vorstellt.

      Interessant ist, das man das Ding parallel laufen lässt um es an der Ölrücklaufleitung anzuschließen (oder den Zylinderkopf). Das Ding (aus Alu, mit Kühlrippen) hat noch einen kühlenden Effekt bevor das Öl mit besserer Schmierfähigkeit in den Tubro (oder an die gewünschte Stelle) läuft.



      Und nicht vergessen! Wenn ich eine Werkstatt hätte und Ihr jedes Jahr zum Ölwechsel kommt, fänd ich den Filter auch Scheiße und für den Motor "Gefährlich"! ;)
      Hallo!

      Diese Filteridee finde ich im Prinzip gut, die vorgebrachten Argumente auch nachvollziehbar. Das mit der sich verbessernden Schmierwirkung ist auch lange bekannt, deswegen kauft man ja auch besser kein Erstraffinat, sondern wiederaufbereitete Öle (solange es um mineralische Öle geht wie zB. bei meinem Schiffsdiesel).
      Aber (war ja klar, oder? ;) was ist mit den weiteren Aufgaben, die das Motoröl neben der Schmierung noch hat? Da sind ja auch Additive drin, die Radikale binden, Korrosion im Motor verhindern, den pH-Wert stabilisieren und die dabei verbraucht werden. Die werden durch die Feinstfilterung auch nicht wiederhergestellt. Folglich müsste man dem gefilterten Altöl gezielt wieder seine Additivierung zurückgeben, darüber wird aber kein Wort verloren.

      Gruß,
      Tiemo
      Ich habe nach den Kauf meines Busses festgestellt, dass der Turbo ziemlich mit Öl eingesifft war. Auch im Stand hat es im Innenraum immer nach verbranntem Öl gestunken. Mein Fahrzeug hatte jedoch keinerlei Leistungsverlust oder stark gequalmt / gerust beim beschleunigen.
      Also den besagten Turbo angeschafft. Beim auseinanderbauen musste ich dann feststellen das mir eine Dichtung fehlte. Da ich das Fahrezug aber benötige musste ich Ihn erstmal wieder zusammen bauen. Und siehe Da, der Gestank war verschwunden! Ich vermute, dass eine der Öllaufleitungen undicht war und das austretende Öl auf den Turbo gelaufen war. Da der neue Turbo mit Garantie nun aber vorhanden ist, baue ich Ihn nun auch ein.

      Bin auch kein KFZ-Schrauber sondern "nur Techniker", habe mich bei vielen Werkstattbesuchen über den Pfusch geärgert und dadurch angefangen es selber zu machen! Nun gibt es sehr wenig was ich mir nicht zutraue. Und wenn doch, frage ich einen Bekannten der eine KFZ Werkstatt hat. Der gab mir bisher immer gute Tipps.

      Liebe Grüße
      Thomas
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de