Suche gutes Camperkonzept!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Suche gutes Camperkonzept!

      Hallo,
      vielleicht könnt Ihr mir helfen auf der Suche nach einem Plan für einen Campingbus oder Kastenwagen.
      Wir haben einen California Exclusive. Ich weiß, der Traum von so manchem Campingfreund. Uns verbindet mittlerweile eine Art Hassliebe zu diesem Auto: ca. 75% Liebe und 25%, naja, nicht Hass, aber sehr negative Kritik.
      Was wir gut finden: Das Basisfahrzeug. 102 PS, Tempomat, Klima, Partikelfilter und grüne Plakette, Komfort, Fahrverhalten, Sparsamkeit (im letzten Urlaub 7,5 l/ 100km). Ich komme sehr gut mit dem langen Radstand zurecht, ich nehme es auch gern in Kauf, dass wir in keine Hochgarage fahren können. Nur eine Sache geht mir auf den Keks: Anfahren am Berg. Der 1. Gang ist dafür einfach zu hoch ausgelegt. 28% Steigung - da war ich froh, dass ich nicht anhalten musste, das Wiederanfahren hätte wahrscheinlich 3mm Kupplungsbelag gekostet.
      Nun aber die Camperausstattung: Nasszelle gut, Wasservorrat gut; verschiedene Waschbecken für Körperpflege und Küche ebenfalls gut. Einige Blödigkeiten habe ich bereits optimiert (Restwasser aus dem Waschbecken lief beim Hohcklappen hinten runter, Kontakte korrodiert - das war ein Konstruktionsfehler, Tischeinhaken war grausam, habe ich geändert). Die Innenausstattung erscheint mir viel zu schwer. Da wir nur zwei Personen sind, schlafen wir unten. Oben kriegt man ja Klaustrophobie, und wenn man dann doch noch mal zum Klo muss, wird es ganz blöd. Somit ist für uns aber das Hochdach viel höher als nötig. Immerhin bietet es einen Kofferaum über dem Fahrerabteil.
      Sehr lästig finden wir den Umbau der Sitzgruppe zum Schlafbett. Die Gleitklötze haben wir wirklich in Ordnung, aber diese Schieberei ist seeehr lästig. Außerdem stört uns der Küchenblock mitten im Raum. Die Idee der Küchentheke nimmt viel zu viel Platz weg, das Schlafen mit den Füßen unter dem Herd ist einfach eine Fehlkonstruktion. Ich denke, die Lösung im Malibu ist viel besser.
      Das Problem: Ich finde kein Konzept, das mir gefallen würde. Viele der neuen Campingbusse legen enorm viel Wert auf die Küche, haben aber nicht einmal eine Nasszelle. Und der neue Joker hat nur ein Waschbecken, da muss man sich an der Küchenspüle waschen - was für ein Sch.... Das geht an unseren Bedürfnissen voll vorbei. Wir brauchen nur 1 Herdflamme, denn zum ernsthaften Brutzeln finden wir den Raum viel zu klein. Da gehen wir lieber in eine Pizzeria. Und einen großen Kühlschrank brauchen wir auch nicht, eine Kühlbox ist genug. Also: Weniger Küche, mehr freien Platz, mehr Stauraum. Für uns würde ein halbhohes Dach mit Stehhöhe innen ausreichen. Also bitte kein Aufstelldach.
      Hat jemand eine Idee? Kennt jemand eine Firma, die entsprechende Ausbausätze anbietet für den Fall, dass wir einen brauchbaren Van finden?
      Den CE umzubauen, ist wohl kaum realistisch.
      Ich denke, unter Euch gibt es viele fantasievolle Tüftler!
      Grüße von Volker
      Hallo,
      mit dem flacheren Hochdach das geht: Reimo und auch Zillka haben ein Dach in Angebot, das niedriger ist und somit ein Dachbett ausschließt. Und die "weniger Küche" geht auch: Ich habe in meinem T4 keine feste Kochstelle, sondern einen freistehenden Origo Spirituskocher (den meißt auf einem Hocker vor dem Bus unter der Markise). Den gibts auch zweiflammig. Windschutzbleche habe ich mir selbst gebogen. Das Bett seitlich wie im Exclusive und dem Club ergibt viel Stauraum im Heck. Da gibt es bei den üblichen Verdächtigen auch Bankkonstruktionen zu kaufen. Wenn du deine Schränke selbstzusammenstellst (meine Schränke sind von IKEA) kannst du den Stauraum selbst bestimmen. Gut, Wohnmobilmöbel sollten aus leichter Birke Multiplex sein und nicht aus Spanplatte. Meine Möbel sind halt noch "übrig" von meinem "Versuchswohnmobil", da habe ich noch nicht auf das Gewicht geachtet.
      Gruß
      TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998
      Der 1. Gang ist dafür einfach zu hoch ausgelegt. 28% Steigung - da war ich froh, dass ich nicht anhalten musste, das Wiederanfahren hätte wahrscheinlich 3mm Kupplungsbelag gekostet.


      Hi

      wenn es mal sehr steil wird mache ich einen "Kavalierstart" Reifen lassen sich leichter wechseln als die Kupplung.
      Also Motor hoch drehen lassen und schnell einkuppeln , im Idealfall drehen die Räder kurz durch und die Fuhre kommt in Wallung.
      28% hat man so häufig ja nicht .

      Gruß
      Urs
      255.000 eigene Km im ACU :) 205.000 mit LPG Gesammt 385.000 km :) Fahrzeuge ab Bj 96 sind Neuwagen.
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de