Kühlmitteltemperaturanzeige immer auf Null, Geber G2 schon getauscht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kühlmitteltemperaturanzeige immer auf Null, Geber G2 schon getauscht

      Hallo!
      Habe nen T4 Baujahr 92 AAB California
      Neulich freitags in Spanien: Nach Abfahrt mit kaltem Motor geht die Temperaturanzeige sofort auf Maximum. Ich fahre wieder auf den Campingplatz zurück und mach aus. Die Nachlaufpumpe läuft und läuft und hört gar nicht auf.
      Ich lese in T4 Wiki, finde den Geber, in meinem Fall den vierpoligen Kombigeber G2/F95 für die Kühlmitteltemperaturanzeige und die Nachlaufpumpe. Nach einigen Versuchen zeigt die Kühlmitteltemperaturanzeige gar nichts mehr an, die Nadel bleibt bei Null.
      Ich kaufe einen neuen Geber bei VW (unverschämte 38€ in Spanien) und bau den ein. ( Der alte war sowas von durchkorrodiert, das Kühlwasser tropfte durch den Geber auf die Steckerkontakte.) Wunderbar, die Nachlaufpumpe tut es wieder wie soll. Nur die Kühlmitteltemperaturanzeige (KMTA) zuckt kein bisschen.
      Inzwischen habe ich den Sensor gemessen, zwischen den Pins am Sensor für das gelbrote Kabel und das braune Kabel messe ich plausible Widerstandswerte.
      Stecke ich einen 125 Ohm Widerstand in den Stecker bei eingeschalteter Zündung auch kein Zucken an der KMTA.
      Durchgang gemessen zwischen braunem Kabel am Stecker und Motormasse ist da.
      Kombiinstrument ausgebaut, Lötpunkte vom Spannungskonstanter mal wieder nachgelötet, Kontaktspray auf Multistecker und Pins, keine sichtbaren Unterbrechungen der Leiterbahnen. Und wieder eingebaut. Alles für die Katz.
      Frage: Müsste nicht bei eingeschalteter Zündung am gelbroten Kabel am Geberstecker eine Spannung gegenüber Motormasse sein? Bei mir ist da nix. Wo kommt das rotgelbe Kabel her? es kommt ja offensichtlich nicht direkt aus dem Kombiinstrument, hat ja nen anderen Querschnitt als die dünnen Kabel am Multistecker.
      Hallo Uli!

      Zunächst mal: 38EUR für ein Teil wie diesen Doppelgeber bei VW Original klingt für mich jetzt erst mal nicht so exotisch. Hält wahrscheinlich wieder 25 Jahre, das müssen die Billiggeber aus dem Netz erst mal nachmachen.

      Dann: Das Kontaktspray hast du hoffentlich danach auch wieder entfernt? Es zersetzt nämlich, da säurehaltig, auf Dauer die Kontakte. Deswegen schreibt der Hersteller Nachspülen mit "Kontakt WL" vor.

      Im Stromkreis für die Temp-Anzeige scheint es eine Unterbrechung zu geben, die ist nun zu finden und beseitigen. Der Konstanter ist schon mal i.O., wenn die Tankanzeige arbeitet. Dessen Spannung wird im KI direkt auf das Messwerk gegeben. Daher kommen am abgezuogenen Stecker am Temperatursensor vorne am Kühler bei intaktem System 10V (9.5v ... 10.5V) an. Miss mal direkt am KI, ob sie dort noch anliegen, im Wiki ist die Belegung unter "Konbiinstrument". Falls nicht, ist innen schon eine Leiterbahn oder auch das Hitzdrahtinstrument selbst durchgebrannt. Das dürfte dann auf den defekten Sensor zurückzuführen sein, der hatte bestimmt 0 Ohm, wodurch das Instrument auf Dauer Schaden leidet.
      Falls die Spannung anliegt, aber am Sensor nichts mehr ankommt, dann ist unterwegs eine Unterbrechung. Das KI ist über einen eigenen Kabelbaum mit den dünnen Querschnitten an der ZE angeschlossen, und von dort geht es auch mit den normalen KFZ-Kabeln weiter. Vielleicht ist dort an einem Stecker ein Kontaktproblem?

      Gruß,
      Tiemo
      Danke, Tiemo! Das hört sich logisch an. Dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als die Kabelbäume zu öffnen und den Verlauf der gelbroten Leitung zu verfolgen. Und das KI wieder ausbauen, grrrr! Was und wo ist das Hitzdrahtinstrument? Und kommt man an die Platine zum Messen ran, wenn der Multistecker gesteckt ist?
      Dass man das Kontaktspray wieder abwaschen soll, wusste ich auch noch nicht.
      Du sprichst von dem Temperatursensor am Kühler, das ist der für die Ventilatoren. Damit scheint alles in Ordnung zu sein, die Ventilatoren arbeiten wie es sein soll. Oder meinst du doch den Stecker am Kühlmitteltemperatursensor, dass der 10 V haben sollte?

      Gruss aus Kölle,
      Uli
      Hallo Uli!

      Stimmt, der für´s Instrument sitzt ja im Wasserflansch - hatte das gerade innerlich verwechselt - ich meine den am Wasserflansch...
      Die Zeigerinstrumente im KI sind Hitzdrahtinstrumente bzw. Bimetallinstrumente. Das heißt, der Messstrom fließt durch einen dünnen Draht und dessen ohmsche Erwärmung verformt diesen Draht oder ein Bimetallelement, was durch ein Hebelwerk in den Zeigerausschlag umgesetzt wird. Bei Überstrom kann der Hitzdraht durchglühen oder die Verformung so stark werden, dass sich im Hebelwerk was aushängt, dann ist das Instrument hinüber.
      Messen würde ich zunächst am Stecker vom KI und an der ZE. Dazu muss dieser natürlich am KI gesteckt sein. Mit einer feinen Messspitze kommt man aber von hinten in den Stecker, Kontaktbelegung steht ja im WIKI.
      Solange der Messfühler abgezogen ist, steht die Spannung vom Konstanter von 10V im ganzen Leitungsverlauf an, weil der Messfühler ja keinen Strom abfließen lässt und es daher über das Hitzdrahtinstrument keinen Spannungsabfall gibt. Ist irgendwo keine Spannung zu messen, muss davor eine Leitungsunterbrechung oder ein Kontaktproblem bestehen.
      Die Belegung an der ZE steht glaube ich nicht im WIKI, aber in vielen DIY-Handbüchern ist sie enthalten. Das gelb/rote Kabel läuft zB. zum Pin G2/3 (also Stecker G2, Pin 3). Dann durchläuft das Signal die ZE und kommt am Pin U2/9 wieder zum Vorschein. Laut meinen Unterlagen ist auch das dünnere Kabel zum KI gelb/rot und läuft zum Pin T28/23 (also Pin 23 am 28-poligen Stecker). An den Punkten müsstest du das Signal also verfolgen können.

      Gruß,
      Tiemo
      Sehr schön erklärt und wieder was dazugelernt!
      Inzwischen habe ich Durchgang geprüft zwischen Stecker am Geber G2 und dem anderen Ende des gelbroten Kabels am Stecker von der Zentralelektrik: Durchgang ist da.
      Im ZI liegt an dem Steckplatz für den Pinn vom Hitzdrahtinstrument/Temp-Anzeige 10,1 V an. Jetzt muss ich aber nochmal messen, ob mit eingestecktem Instrument an Pin 23, das ist tatsächlich der für das gelbrote Drähtchen, auch Spannung anliegt. Ich glaube, ich hatte mit ausgestecktem Instrument gemessen. Am G2-Ende des Kabels habe ich jedenfalls noch nie ne Spannung messen können.
      bis gleich.

      Jawoll! jetzt nochmal systematisch gemessen zwischen allen Kontaktstellen mit Temp/Tank-Anzeige eingesteckt. Zum ersten Mal habe ich auch am Stecker von G2 10 V anliegen. Ob sich durch das viele Bewegen der Kabel oder das Aus-und Einstecken der diversen Stecker der Kontakt wieder hergestellt ist, lässt sich wohl nicht beweisen.
      Ich bin optimistisch, dass nach Wiedereinbau von ZE und KI morgen Temperaturen angezeigt werden. Ich werde berichten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ulihahne“ ()

    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de