AAB Glüht, bis die Batterie leer ist

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      AAB Glüht, bis die Batterie leer ist

      Moin,

      ich versuche gerade mal so ein paar Baustellen der Vorbesitzer aufzulösen.
      Bisher musste man zum Vorglühen immer einen extra Knopf im Auto drücken.
      Ich habe das Relais mal durchgemessen und festgestellt, dass es kein Saft auf die Kerzen liefert.
      Also habe ich mir ein neues besorgt und alles wieder auf original gebaut.

      Glühen lief auf anhieb und nach dem erlöschen der Leuchte im Cockpit, werden die Kerzen noch 2 sek mit Strom versorgt. Soweit alles gut.
      Ich bin dann mal los gefahren und habe mich noch gewundert, warum der Keilriemen Lima immer wieder quietscht, (Riemen eine Woche alt, gut gespannt)
      Naja irgendwann wollte ich auf der Landstraße mal Kühlwasser und Ölverlust checken (Zylinderkopf gerade NEU da schaue ich immer wieder)

      Als ich den Motor starten wollte war die Batterie komplett entleert. Das muß mit meinem Rückbau des Knopfes und dem EInbau eines neuen Relais zum Vorglühen zusammen hängen.

      - Liegt das vielleicht an einem defekten Motortempgeber?
      - Die Ladekontrollleuchte geht nach ca. 30 sek aus.
      - Warum dieser Schalter eingebaut wurde weiß ich nicht, vermutlich defektes Relais.

      Danke für jeden TIpp
      Hallo,
      bißchen verworren das Ganze.

      - Die Ladekontrolleuchte sollte auch beim AAB nach dem ersten "Gasstoß" erlöschen.
      - Wenn der neue Keilriemen "ordentlich gespannt" ist, und es trotzdem quietscht, täte ich mal nach der Lima schauen.
      - Miss mal die Ladespannung. Sollte so bei ungefähr 14V liegen.

      Meine Vermutung wär eher die Lima. Ansonsten die Vorglühanlage mal ihrer Sicherung berauben und dann schauen, wie er sich benimmt. Sind bloß die Temperaturen im Moment nicht ganz ideal dafür.

      Bis denn dann
      Mathias
      Wenn ich die See seh' brauch' ich kein Meer mehr...
      Moin Mathias,

      danke für deine Antwort.
      An der Lichtmaschine kann es meines Erachtens nicht liegen. Den Regler habe ich im Mai getauscht.
      Durch den Rückbau auf Glühen per Knopf funktioniert alles wieder wie früher.
      Der Lichtmaschinenkeilriemen rutscht auch nicht mehr durch.

      Irgendwas ist mit der Elektrik im argen...
      Hallo Morty!

      Das normale Glühzeitrelais im AAB-T4 glüht nach dem Anlassen ca. 180s nach, ohne gelbe Lampe. In der Zeit wird die LIMA arg belastet durch die ca. 50A, dadurch quietscht oft ein nicht optimal gespannter Keilriemen.
      Früher gab es welche, die nur ca. 8s nachglühten. Vorglühen ohne Temperaturgeber 30s ist normal. Trick: Nach 5 mal Blinken der Ölkontrollleuchte einfach anlassen. Das Relais schaltet dabei auf Nachglühen um (gelbe Lampe geht aus).
      Es gibt jede Menge Billignachbauten, deren Kontakte für 5 Stück moderne Schnellglühkerzen mit je 11A Dauerstromaufnahme nicht geeignet sind. Da brennt dann der Kontakt fest mit der Folge, dass das Relais nicht mehr abfallen kann, auch nach Abstellen der Zündung. Dann ist wie bei dir die Batterie irgendwann leer (nach ca. 1..2 Stunden). Besorg dir ein neues Relais und alles ist gut. Bis du das hast, kannst du das alte auch öffnen, den Kontakt mit etwas Gewalt wieder lösen und mit feinem Schmirgel (320er o.ä.) die Kontaktflächen glätten (kleines Stück zusammenfalten, in den Spalt schieben, Kontakt etwas zudrücken und Schmirgel hin und her bewegen), manchmal hält das dann wieder eine Weile.
      Das Relais sieht geöffnet etwa so aus, damit du schon mal weißt, was dich erwartet. Oben ein hochwertiges mit Vorkontakt, unten ein billiges:


      Gruß,
      Tiemo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „tiemo“ ()

      Er schreibt doch,daß das Relais neu ist und die GK noch 2sec nach erlöschen der gelben Lampe mit Strom versorgt.
      Das ist also richtig so.
      Die Frage ist doch wo kann im "Vorglühstromkreis"Spannungsverlust sein?
      Also irgendwo zwischen Sicherung für die Relaisschaltung und Relais und dem Geber für die Motortemp,sonst wäre ja immer Spannung auf den GK.
      Welche Leitungen werden durch den Umbau mit dem extra Schalter Spannungsfrei?
      Eine davon müßte es sein.
      Kanns evtl auch am ZAS liegen?
      Kannst du nicht den Vorbesitzer fragen?
      Moin!

      Naja, auch ein neues Relais kann nach einigen Glühvorgängen oder vllt. sogar einem vorübergehenden Kurzschluss festgebrannt sein...
      Und richtig sind 2s Nachglühen auch nicht, die Motoren danken einem die 180s mit wesentlich weniger Qualm nach dem Starten. Die Batterie natürlich nicht...
      VW hat nie Ralais mit 2s Nachglühen verbaut, das waren immer 8s bei früheren Motoren, beim AAB 180s (deswegen hat der auch eine 90A-Lima, die Motoren vorher hatten teilweise nur 45A-Limas).
      Wenn der Kontakt gut aussieht, könnte man noch prüfen, ob das Relais sicher mit Masse und Klemme 15 verbunden ist. Es wäre theoretisch noch denkbar, dass es sonst eine Fehlfunktion hat, sich Masse oder Plus über die Spule des Arbeitsrelais holt. Das Original tut das aber nicht, das glüht dann einfach nicht. Man kann zB. einen Schalter in die Masseleitung (Kontakt "85" am Relais) bauen, um das Glühen zu unterbinden (wozu auch immer, und sei es als primitive Wegfahrsperre bei kaltem Motor).
      Sonstigen Verluststrom in einer Größe, dass nach einem kurzen Halt die Batterie leer ist, kann ich mir nicht vorstellen.
      Fehler am ZAS höchstens so, dass unterwegs immer wieder der Anlasser kurz aktiviert wird, dabei würde jedesmal ein Nachglühvorgang ausgelöst, denn das Relais ist mit Klemme 50 verbunden. Sollte bei 2s aber auch nicht so tragisch sein (aber der unabsichtlich betätigte Anlasser ist eine echte Gefahrenquelle).

      Gruß,
      Tiemo

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „tiemo“ ()

      Danke für eure Hinweise.

      - Das Relais ist neu, ich öffne morgen aber mal das Originale und schaue mir an, was da im argen ist.
      - Das der Anlasser zwischendurch dreht würde ich ausschließen, dass würde ich vermutlich hören.

      Die Bypass Verkabelung des Vorbesitzers sah so aus.
      Das defekte Relais steckte an seinem Platz. Er hat eine fette Leitung 6mm Querschnitt oder so Direkt von der Batterie zum Schalter innen und von dort zurück zur Streifensicherung. Das ist alles, Das Kabel vom Relais zur Streifensicherung hat er gelöst und mit Gewebeband umwickelt.

      Was steuert den das Relais, nur Vor- und Nachglühen, oder sonst noch etwas?

      Ach den Vorbesitzer kann ich nicht fragen, dass Auto stammt aus einer Zwangsversteigerung...
      Hallo Morty,

      das Relais für Motorsteuergerät (MSG) hat nur 4 Pole, das andere 7. Meist hat das für MSG die "Steuernummer" 103 oben auf der Kappe, das für den AAB die Steuernummer "102".
      Die Hauptkontakte sind bei beiden an der gleichen Stelle, daher dürfte das Relais für MSG auch passen und dauerhaft anziehen, solange die Zündung an ist. Ansonsten müsste auch dieses abschalten, da an seinen Spulenanschlüssen "86" und "85" das Relais für den AAB seine Betriebsspannung bekommt, allerdings nur bei "Zündung ein" und "Starten" (Klemme 15 Zündungsplus).

      Die Schaltung ist eigentlich die gleiche wie beim LT, nur dass es lediglich 5 Kerzen und nur eine Streifensicherung gibt, die ZE ist natürlich komplett anders, die Kabelfarben stimmen aber. Ich hab das Thema mal für den LT behandelt, weil da zum Teil auch ein zum T4 identisches Relais "102" verbaut ist.
      Info zum Relais: lt-forum.de/dokuwiki/doku.php?…t-relais_oder_gluehrelais
      Stromlaufplan: lt-forum.de/dokuwiki/lib/exe/f…e-stromkreis-lt-forum.jpg

      Gruß,
      Tiemo

      Neu

      Danke für eure Hilfe
      Die Vermutung von Tiemo war richtig.
      Das Relais war festgebappt. Habe es geöffnet und gelöst. Jetzt funktioniert es seit 2 Tagen. Ich beobachte das mal weiter.

      Das Original 102er Relais schaltet übrigens wunderbar und sieht auch von Innen normal aus. Glüht aber nur einmal. Wenn man dann erneut starten will kommt kein Saft an den Kerzen an, obwohl das Relais hörbar klickt.
      Hat da jmd eine Idee?
      Im LT-Forum steht nur, man kann auf verdacht einzelne Bauteile tauschen.

      Gruß Morty

      Neu

      Danke erst mal für die Rückmeldung.

      Vielleicht sind kalte Lötstellen die Ursache, oder durch Alterung haben sich die Bauteilewerte geändert, sodass nach dem ersten Start bereits ein "heißer" Motor detektiert wird: Ab ca. 60°C ZK-Temperatur soll ja nicht mehr vorgeglüht werden.
      Vielleicht hat auch der Sensor einen "weg". Eine Wertetabelle dazu ist in dem LT-WIKI-Link enthalten, sollten im kalten Zustand ca. 2kOhm gegen Masse sein.

      Gruß,
      Tiemo
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de