Inbetriebnahme nach langer Standzeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Inbetriebnahme nach langer Standzeit

      Hallo,
      das Wohnmobil einer Bekannten hat 18 Monate gestanden. Natürlich ist die Batterie platt. Was ist zu beachten, wenn wir nach dem Einbau einer neuen Batterie den Motor starten. Natürlich schauen wir nach dem Ölstand. Es ist ein Commonrail HDI aus dem Hause Citroen. Was könnte uns da überraschen von Seiten Spritkonsistenz. Warm genug ist es ja, für den Fall das da nur Sommerdiesel drin ist. Es gibt ja diese Meldungen über zündunwilligen Diesel dessen Bioanteil sich entmischt hat und ranzig geworden ist. Das würde ja sofort den Filter zusetzen... Also, wer hat diesbezüglich Erfahrung oder gesicherte Informationen und kann Hinweise loswerden?
      Gruß
      TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998
      Guten Morgen und ein frohes neues Jahr.

      Die Problematik ist bekannt. Die 1,6 Liter HDI laufen oft schon nach 3 Monaten Standzeit nicht mehr.

      leider weiß ich nur wie man das Problem vorbeugt aber nicht was in deinem Fall zu tun ist.

      Ich glaube ich würde einen neuen Spritfilter einbauen. Und den dann mit neuem Sprit vom Kanister versorgen.

      Oft haben die Franzosen ja ne Pumpe zum entlüften. Mit der einige Male Pumpen und dann hoffen.
      Hallo,
      wir kommen gerade vom Straßenrand rein. Nachdem das Überbrücken an den Starthilfekontakten im Motorraum gestern nicht geklappt hatte, habe ich heute die Batterie freigelegt und mal direkt die Kabel anzuschließen. Damit haben wir einen Startversuch unternommen. Der Motor dreht, springt aber nicht an. Wie im Bedienungsheft angegeben, haben wir nach der Herstellung des Kontktes eine Minute gewartet, damit sich die Systeme neu initialisieren, weil der Strom ja ganz weg war. Die Besitzerin des Fahrzeugs wird dieße Tage mal den ADAC hinzuziehen, der baut eine neue Batterie ein und hat vieleicht noch ne Idee ob es noch manuelle Entsperrungen gibt. Eine Serie witer verfügt der Jumper über Sprit- und Stromunterbrechung bei Unfall. Vieleicht muß man da ja auch noch irgendwo drücken...
      Gruß TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998
      Naja, Starthilfespray beim Diesel. Das zündet wegen der hohen Verdichtung oftmals vor OT, da bekommt der Motor dann voll eins aufs Dach. Ich vermute eher eine unentdeckte Unfall- Spritunterbrechung, die wegen fehlender Bordnetzspannung ausgelöst hat. Und die muß manuell zurückgestellt werden, wenn man den Ort kennt, wo das Ding verbaut ist.
      Gruß
      TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998
      Ja deshalb sag ich ja das es mit Vorsicht zu genießen ist.

      Die Theorie mit der unfallsicherung kann ich nicht mit dir teilen.

      Warum ich (wenn es mein Auto wäre) zum Starthilfespray greifen würde ist folgendes:

      Wenn die Hochdruckpumpe auf Grund langsamer Drehzahl oder sonst was nicht den nötigen Druck im Railrohr erzeugen kann, wird das Motorsteuergerät nicht die Injektoren ansteuern.

      Sollte er aber mittels Spray über die Anlasser Drehzahl raus kommen dann werden sie angesteuert.

      Wenn Glück läuft er. Wenn Pech dann hast wirklich ranzigen Diesel.

      Gruß.
      Moin!

      In diesem Fall wäre aber Anschleppen die garantiert schonendere Variante.
      Nach dem langen Stillstand ist vom Schmierfilm in den Lagern nichts mehr übrig und die Teile knallen mit voller Wucht aufeinander bei der unkontrollierten Zündung.
      Die Zündung erfolgt so unktontrolliert, dass sogar schon Motoren rückwärts angesprungen sind (dann aber natürlich wieder stehenbleiben, wenn kein Spray mehr kommt).

      Das mit der Unfallsicherung kann ich mir auch nicht vorstellen. Meist befindet sich dazu ein Hinweisschild im Türrahmen oder an der Sonnenblende. Diese Teile reagieren aber auf Erschütterung und springen mechanisch raus. Ob sowas bei den heutigen, vollcomputerisierten Motoren überhaupt noch verbaut wird, bezweifle ich, da übernimmt die Funktion das Motorsteuergerät.

      Vermutlich ist hier auch einfach ranziger Diesel Schuld, der verklebt Ventile und Förderlamellen in den Pumpen, diese bauen keinen ausreichenden Druck mehr auf und das war´s.

      Gruß,
      Tiemo
      Also, Neues vom Wohnmobil. Unser Starthilfekabel war wohl etwas zu schwachbrüstig. Der ADAC konnte mit so einem High- Power Starter- Energie- Pack den Bus anschmeißen. Der Motor lief sofort rund. Dann ist die Besitzerin quer durch Stuttgart gefahren um zu einem Wohnmobilservice mit angeschlossener Werkstatt zu gelangen. Der Meißter dort wollte vergangene Nacht die vorhandene Starterbatterie mit einem Profiladegerät wiederbeleben. Die Wohnraumbatterie sollte per Außenanschluß und dem verbauten Ladegerät geladen werden. Heute war dort der TÜV im Haus, die Gasprüfung sollte ebenfalls neu gemacht werden. Weitere Instandsetzungen (abgebrochene Verriegelungsgriffe an einem Fenster, defekte Rammschutzleiste mit Seitenlicht) stehen noch auf dem Plan. Dann ist das WoMo wieder fit. Und der Diesel war wohl auch nicht extrem gealtert. Alles sieht gut aus.
      Gruß
      TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de