typische Rostbereiche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • typische Rostbereiche

      mit den ersten Sonnenstrahlen, schaute ich mir meinen Bus nach der Waschstrasse mal rundum an und stellte fest, dass es zwischenzeitlich zu Rostbildungen kam.
      Bei mir sind die Kotflügel unten vorn und hinten betroffen aber eben auch der Scheibenrahmen.
      Ich bin nun am überlegen, wie ich weiter vorgehe:
      a. große Lösung und alles von Grund auf mit Teillackierung
      b. kleine Lösung und nur diese Bereiche bearbeiten und lackieren
      wenn a., dann wäre es wichtig zu wissen, wo der T4 gern rostet. Ich habe auf der Beifahrerseite noch einen Ratscher und zwei kleine Beulen, so dass ich an eine Lackierung bis zur Schiebetürschiene dachte. Heckklappe und Stoßstange hinten sollten dann mitbearbeitet werden.
      Atlantis blau.
      Würde nun mal ein wenig hören wollen, wo ich noch speziell nach Rost suchen sollte bzw. schauen müsste und was mich preislich so erwartet.
      bei b. gehe ich mal davon aus, dass ich mich mittelfristig aber vom T4 Fahren verabschiede, was ich eigentlcih nicht wirklich will.
    • Antwort auf deine Fragen , entscheiden sich von selbst - weiter fahren ( länger) oder verkaufen. Den neuen Käufer täuschen oder richtig Scheine versenken.
      ​Dein Bus hat noch nix geleistet (KM) und Bauj. mäßig kann er nicht so schlimm aussehen , außer er wurde behandelt wie ein Müllhaufen.
      ​Weiter solltest du über weitere Folgekosten nachdenken so ab den 200 tausend erlebten KM. ;)
      PS: es gibt keine kleine Lösung B . - das ist alles nur Pfusch.
      M.
      Männer werden nicht älter , nur das Spielzeug wird Größer. Natürlich habe ich zugenommen - ich habe mal 3340 Gramm gewogen.
    • Hallo Michael,
      die Laufleistung von 122tkm ist nicht aktuell.
      Wir sind bei 210 tkm. Ich gehe schon davon aus, dass ich keinen Müllhaufen habe.
      Täuschen möchte ich keinen potentiellen Käufer, das läge mir fern. Das Fahrzeug wurde schon durchgängig vernünftig gewartet und auch behandelt.
      Allerdings kommen wir in eine Lebenssituation, in der der Platz nicht mehr so intensiv genutzt wird. Wir hängen an dem Auto, aber ich möchte auch ganz klar sagen, dass ich nicht bereit bin, ein Vermögen für Instandhaltung einzusetzen.
      Eine kleine Lösung aknn kurzfristig das GAnze eben hinauszögern. Wir reden schließlich über Fahrzeuge, die 15 Jahre und älter sind.
      Will ich daraus einen Oldtimer machen, müsste ich ihn zerlegen und grundlegend neu aufbauen. Das möchte ich zumindest in naher Zukunft eben nicht.
      Andererseits fahren wir das gute Stück eben nicht mehr so häufig und er steht auch immer in der Garage, also dürfte man mit normalen Mittel doch noch etwas daran gut haben.
      Alternativ geht er halt weg und man kauft sich einen Golf V oder VI und gut. Reicht ansich eben auch.
      Daher also die Frage, um mir ein Bild zu machen, wohin die Reise gehen soll.
      Gruß
      Ralle
    • meine Dicke hat am Sonntag früh um 1.00 Uhr die 456800 voll gemacht.

      Es gibt zu behandelnden Rost unter beiden Fronttüren un d ausserdem eine eklige Ecke vor dem rechten Hinterrad. DIe TAnkklappe muss ausgetaiuscht werden.

      Alle Ersatzblechtafeln liegen bereits in der Werkstatt meines Vertrauens bereit und ich müsste endlich mal den Termin für die 10 Tage Reparatur absprechen....

      Die modernen Autos bieten so viele elektronische Fehlermöglichkeiten, dass ich beschlossen habe meine Dicke bis zum Ende zu fahren.
      Ich hoffe sie hält so lange durch wie ich.
      Jetzt im Mai wird sie volljährig.
      Immer schön Ölwechsel und Zahnriemenwechsl und sonst alles was anfällt machen.
      alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 333 333 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :)
    • miko schrieb:

      Fridi schrieb:

      meine Dicke hat am Sonntag früh um 1.00 Uhr die 456800 voll gemacht.

      und wo ist das Foto von 11 km vorher?
      es gibt doch noch ne chance.
      HAb gerade (3.50 Uhr) nachdem ich meine Quartalsabrechnung weggeschickt habe per mail, noch mal nachgesehen.

      Ist doch erst bei 456568.
      alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 333 333 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :)
    • typische Rostbereiche

      Große Strasse. An 456789 habe ich nie gedacht.

      Ich habe meinen ja vor einem Jahr für 3000,- bis zum Dach lackieren lassen. Eigentlich auch um ihn noch lange zu fahren. Die heutigen Busse gefallen mir insbesondere in Bezug auf die Zuverlässigkeit nicht. Das betrifft Elektronik und Sensorik, aber auch ganz normale Bauteile, wie Antriebswellen, die nach 80-100.000 hinüber sind. Der neue Bus ist vergleichsweise teuer und jedoch stark „entfeinert“ worden. Den Kindern wird heute schlecht im neuen T6 wegen schiffsartigem Wanken. Unser T4 hat dagegen noch ein weitaus besseres ‚teureres‘ Fahrwerk. Da ich letztes Jahr dann ohne einen Muks vom Bus im Urlaub 5000 km gefahren bin und andere mit dem neuen T6 gleich im ersten Urlaub mit DPF Problemen liegen bleiben, bleibt der Bus erstmal.

      Rost:
      Was hätte ich im Nachhinein lieber besser gemacht?
      Sämtlich Hohlräume der Träger und Türen spätestens bei 200.000 mit Hohlraumschutz versehen. Ich musste jetzt die vorderen Träger zur Stoßstange mit erneuern lassen.

      Unterboden nochmal speziell schützen.

      Die üblichen Kanten an den Kotflügeln hätte ich früher in Angriff nehmen sollen.
      Oben hat es aus der Fahrertür mal rausgerostet und das wird wiederkommen, da müsste man mal den Scheibenträger ausbauen und Hohlraumschutz innen anbringen. Dazu hatte ich aber noch keine Lust.
      Der rechte Kotflügel am Komposter ist neu. Hatte unlackiert 70,- im Internet gekostet. Manche Dinge kann man auch einfach mal rosten lassen, bis sie fertig und auszutauschen sind.

      Rost habe ich jetzt leider beim Cali auf dem Dach an den ca 30cm Dehnfugen, die normal vom Aufstelldach abgedeckt sind.
      Ich habe viel darüber nachgedacht wie eine Stelle, die nur an wenigen Tagen im Jahr dem Regen ausgesetzt ist nun rosten kann.
      Für mich bin ich jetzt erstmal zu dem Schluss gekommen, dass Feuchtigkeit in den Trägern (nasser Fußraum) da oben kondensiert und die Dehnfugen von innen verrostet sind...

      Kürzlich besuchte ich einen Verwandten. Er fragte mich ironisch ob der Bus neu sei. Er selbst hat in der Zeit das dritte Auto von VW. Immer abgegeben wegen teueren defekten.
      Mein nächster Bus wird vielleicht ein Kasten-WoMo. Mindestens aber ein Fahrzeug mit Elektrounterstützung als Mildhybrid oder Vollhybrid.

      Der saubere Diesel für den nächsten VW Bus, EA288 EVO hat im Moment zwei DPF, einen motornah für kühle Temperaturen und Stadtverkehr und einen für hohe Abgastemperaturen auf der Autobahn.
      Ich glaube 2 DPF mit Sensorik möchte ich dann auch nicht.
      Da werde ich nochmal schauen wie Mercedes den OM654 in eine V-Klasse bringt oder in den Sprinter.


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von RalphCC2 ()

    • vwbuswelt.de/index.php/Attachm…64f799f08ccbb77428c198a8b

      Fridi schrieb:


      es gibt doch noch ne chance.
      ...
      Ist doch erst bei 456568.


      dann setz' schon mal den Tageskilometerzähler sauber, damit es die "Große Straße mit Zusatzzahl" werden kann ;)
      Dateien
      • 456789.jpg

        (8,92 kB, 126 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Gruß
      MiKo
      ----------------------------------------
      Caravelle 11/98 AHY+, 550940 km;
      abgegeben am 01.03.2018 nach 6833 Tagen
    • Ich steuere jetzt optimistisch die 444 444 (444) an. Habe ja letztes Frühjahr die "kleine Lösung" gehabt und diesen Winter den Bus das erste Mal abgemeldet und in die Scheune gestellt. Alle 14 Tage Motor laufen gelassen und alle 4 Wochen 30 min. Ausfahrt auf Feldwegen. Er hat alles überstanden und steht zumindest optisch dieses Jahr besser für die HU da (Oktober) als vor 2 Jahren. Ich habe übrigens auch bei Regen einen nassen Fleck links oben an der Innenverkleidung der Frontscheibe und bekomme es einfach nicht weg.

      Gruß, Jo
    • @'RalphCC2: du kommst doch auch aus dem Norden. Wo hast du das machen lassen? Und was war alles dabei beim Lackieren?
      Tankdeckel ist bei mir i.O.; ebenso Türen vorn. rechtes Hinterrad eklige Stelle ist genau wo???
      Hohlraumversiegelung ist auch eine gute Idee. was muss dazu vorbereitend gemacht werden?
      Ich bin ja nun Benzinfahrer, habe das Thema "Diesel" also so nicht. Trotzdem bin ich massiv angenervt von den neuen Autos mit der verbauten Elektronik. Daher stehe ich auch nur mit einem Bein hinter einer Neuanschaffung. Bei einem Neuwagen bin ich auch immer auffindbar seit dem 1.4.. Auch das schmeckt mir irgendwie nicht wirklich.
    • Das war ein Freundschaftspreis in Neheim-Hüsten. Sehr gute Arbeit, allerdings hatten sie sich zu viel Zeit gelassen. Lief so neben viel größeren Aufträgen.

      An den Radkästen hatte ich jeweils die Kanten unten rostig. Vorne auch die bekannte Durchrostung zum Fußraum (Innenkante des Kotflügels) durch alten spröden Unterbodenschutz würde ich sagen.

      ​Tankdeckel habe ich nach 22 Jahren auch nix weil ich Linkshänder bin. Nur die Rechtshänder hauen immer leicht die Tankpistole beim Rausziehen dagegen und verursachen auf Dauer Rost.
    • Bei uns rostets im Moment an den Kotflügeln und innen an der Außensteckdose... Aber grad nix durch Gott sei dank... Gemacht hatten wir schon viele Stellen, in den Radläufen, Scheibenrahmen und vor kurzem zb an der fahrerseite unten wo das blech verbogen war vom falschen ansetzen des Wagenhebers und es dadurch fleißig gegammelt hat...
      Insgesamt stecken schon viele Euros in der Karosserie leider, optisch wurden dabei oft Abstriche gemacht (unschön nachlackiert mit Dose), dafür lieber großzügig Bleche getauscht.
      Ich glaub mit Variante b tut man niemand nen Gefallen, dann lieber rostend abstoßen für den Export oder ähnliches...
      Sie rosten schon echt viel, die Busse. Aber nach über zwanzig Jahren darf man schon auch rosten find ich
      Bg Kilian
    • Mein Dickschiff nähert sich so langsam aber sicher den 500000 km an. Neulich war dann mal die Technik dran. Ölverlust an den Simmeringen, deshalb einmal die große Keule rausgeholt. Kupplung, Zweimassenschwungrad, Simmeringe und das ganze Verbundgedöns. Wenn das jetzt wieder 462000 km hält, bin ich zufrieden. Wenn ich nach dem Rost schaue, sehe ich durchaus beherrschbare, kleinere Stellen an der Karosserie, einigen Kleinkram im Motorraum und das Fahrwerk. Anbauteile usw. werden mit Leinöl konserviert, in ein bis zwei Jahren ist dann mal der Karosseriemensch dran (dann kann sich auch mal jemand um die Einspritzdüsen kümmern). Vorgabe: Das soll ordentlich und mindestens bis zum H-Kennzeichen halten. Beilackieren und gut. Ein dann 30 Jahre altes Auto darf ruhig auch so aussehen. Es gibt eh schon viel zu viele überrestaurierte Fahrzeuge und einen Gesetzgeber, der der Meinung ist, alte Autos müssten besser als neu sein. Die zu erwartenden Kosten sehe ich recht entspannt: Selbst wenn ich da 10kEUR "versenke" habe ich wieder für Jahre ein zuverlässiges Fahrzeug, in dem ich entspannt reise und mich wohlfühle. Einzige Unwägbarkeit ist der momentane "Umweltzonenaktionismus". Da sind viel zu viele ideologisch verblendete Hitzköpfe unterwegs, die grundsätzlich alle Diesel und alte Fahrzeuge über einen Kamm scheren und als Wurzel allen Übels ansehen.
      Wenn ich die See seh' brauch' ich kein Meer mehr...
    • Moin,

      aus eigener Erfahrung möchte ich dir raten, die Einspritzdüsen vor deinem Planzeitpunkt zu überholen/erneuern.
      Bei meinem Motor ist wegen einer nachtropfenden ESD ein Kolben geplatzt - die Aktion hat dann (wenn auch inklusive Kupplung und ZMS) 5.000€ gekostet, anstatt der 500 für eine Düsenrevision.
      Gruß
      MiKo
      ----------------------------------------
      Caravelle 11/98 AHY+, 550940 km;
      abgegeben am 01.03.2018 nach 6833 Tagen
    • Neu

      Was bei unseren wieder hoch kommt, da bei Kauf neu lackiert wurde.
      Scheibenrahmen Heckklappe
      Scheibenrahmen vorne, nicht neu lackiert.
      Tankdeckel
      Alle Radläufe

      Was auch gerne rostet
      Türen scheibenrahmen unten
      Türen unten
      Schiebetür unten
      Schweller kanten
      Schweller vorne
      C Säule außen
      generell die Kanten wo 2 Bleche aufeinander liegen
      Prall träger unter der Stoßstange hinten

      Danke Ralph,
      im T4 Forum hat mal jemand geschrieben das die VA vom T4 eine absolute Fehlkonstruktion sei.
      Ich finde dieses voll einstellbare Fahrwerk genial.
      Besser als das PKW Fahrwerk vom T5/6
    • Neu

      Der_Transporter schrieb:

      Was bei unseren wieder hoch kommt, da bei Kauf neu lackiert wurde.
      Scheibenrahmen Heckklappe
      Scheibenrahmen vorne, nicht neu lackiert.
      Tankdeckel
      Alle Radläufe

      Was auch gerne rostet
      Türen scheibenrahmen unten
      Türen unten
      Schiebetür unten
      Schweller kanten
      Schweller vorne
      C Säule außen
      generell die Kanten wo 2 Bleche aufeinander liegen
      Prall träger unter der Stoßstange hinten

      uiiii das is aber viel. Und ich dachte immer WIR hätten eine frisch überspachtelte Rostlaube gekauft ;)
      Ist dein km-Stand aktuell??
      Du armer...
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de