Wasser und Isopropanol ins Öl - der Botcher macht seinem Namen alle Ehre

  • Hallo


    Diesmal hab ich keine Frage, sondern nur eine kleinen Erfahrungsbericht als Resultat von einer Ausgeburt von persönlicher Dummheit. Mann könnte mich auch den AAButcher nennen, fast jedenfalls.
    Ich habe am Mittwoch auf dem Weg zur Arbeit festgestellt, dass das Scheibenwischwasser leer war. Auf dem Rückweg hab ich dann Abends an einem Geschäft gehalten und 3 Liter Fertigmischung gekauft und natürlich gleich reingeschüttet... Danach losgefahren und plötlich macht mein 94 Multivan AAB komische Geräusche. Nanu, was ist den jetzt los. Die Familie sitzt auch im Auto und meine bessere Hälfte fragt: Sag mal wo hast du denn das Zeug reingeschüttet.
    Bis hier ist ja noch alles ok. Was dann kommt war einfach nur noch blöd. Na in den Behälter fürs Scheibenwischwasser natürlich. Zum Beweis wasche ich die Scheiben. Das tragische ist, dass da tatsächlich wieder Wasser rauskam. Ich hab halt nicht lange genug gewaschen...
    Naja, ich denke der Motor ist eben dabei seinen Geist aufzugeben, also fahren wir noch die letzten 4 km nach Hause. Ging eigenlich ganz gut, aber auf den letzten 500 Metern war das Nageln schon ohrenbetäubend und eine riesigen weisse Fahne hinter dem Auto :S
    Ich war jedenfalls zufrieden, dass es die arme alte Mühle noch bis nach Hause geschafft hatte. Nicht auszudenken, wenn die Famiilie hätte ausschteigen müssen, in die kalte dunkle und regnerische Nord-norwegische Nacht. Was ich mir dann über den S....-Bus hätte anhören müssen... So waren wir wenigstens alle zu Hause und ich hab gleich mal nach Angeboten nach gebrauchten T4 geguckt.
    Am nächsten Tag mit einem der wenigen Busse in die Schule, den Kindergarten und die Arbeit. Der T4 blieb da wo ich ihn zu Hause vor dem Haus abgestellt hatte. Eigentlich wollte ich erstmal einen Mietwagen leihen, weil da draussen wo wir jetzt wohnen, fahren am Wochenende gar keine Busse und unter der Woche auch nur ganz wenige. Hatte dann aber keine Zeit einen Mietwagen zu holen und hab meinen Sohn zu Fuss und mit dem Bus vom Kindergarten abgeholt, meine Frau den anderen Sohn mit dem Bus aus der Dorfschule. Auf dem langen Weg nach Hause ist der Kleine dann eingeschlafen und ich hab mir den gestrigen Abend und das Ableben des T4 nochmal durch den Kopf gehen lassen. Da kam mir in den Sinn dass ich da im Dunkeln 2 Schraubverschlüsse in der Hand hatte den einen für die Waschwasserflasche un den andren... :wall:
    Da wurde mir mit einem Schlag klar dass meine Frau mit ihrer ersten Vermutung recht gehabt hatte... auf dem Wasserbehälter ist sicher mit gutem Grund KEIN Schraubverschluss um auch Idiioten daran zu hindern da was zu verwechseln... hat bei mir diesmal nicht gewirkt.


    Naja, zu Hause angekommen erstmal meiner Frau gebeichtet und mir dann nochmal den armen geschundenen alten Multivan angesehen. Vielleicht kann man da noch was machen?
    Hatte aber nur noch 3 Liter Öl aber dafür 5+ Liter altes Öl vom letzten Wechsel und keinen neuen Ölfilter.
    Hab troztdem das Öl abgelassen, den Ölfilter abgeschraubt und entleert, das ganze mit 2 Litern Altöl "gespült" und dann alles wieder zusammengebaut und den Motor halb mit neuem und halb mit Altöl aufgefüllt. Das alles im Dunkeln bei strömenden Regen mit dem Fahrzeug fest auf allen vier Rädern, hab grad so druntergepasst (Selbstbestrafung muss auch mal sein). Dann der grosse Moment. Zündschlüssel umgedreht und ----- brr phph brrrrrrrrrrrr. Das Ding ging wieder! Es kam kurz noch ein bischen weisser Qualm aber der ist dann auch wieder verschwunden. Hab den dann erstmal ne Weile vor sich hin laufen lassen bis der Motor ganz warm war, dann abgestellt und in die Dusche und nachher ins Bett. Glück gehabt, auch dass es nur 4 km bis zum nächsten Geschäft sind.
    Heute hab ich mit dem T4 dann die Familie in die Schule, den Kindergarten und die Arbeit verteilt und bin dann zum Autoteilehandel. Öl, Filter, neuen Keilriemen und was sonst noch so alles sowieso dran war besorgt und wieder nach Hause gefahren und einen richtigen Ölwechsel gemacht (der sowieso 2000 km überfällig war). Und dann frischgeduscht pünktlich zum Mittagessen in die Arbeit :)


    Warum schreibe ich das? Damit mich alle für blöd halten? Ist mir eigentlich egal was man von mir hält. Hauptsache andre können von meiner Dummheit lernen. Ist nämlich nicht so, dass ich an dem Auto nicht schon mal das Öl gewechselt hätte oder Scheibenwischwasser erfolgreich aufgefüllt hätte. Das Auto war seit ich es habe noch nie in der Werkstatt und ich habe alle Ölwechsel und alles andre auch immer irgendwie selbst hinbekommen ohne grössere Dummheiten zu machen. Trotzdem hab ich das Kunststück fertiggebracht das Wasser in den Ölstutzen zu füllen.


    Und die Moral von der Geschicht?
    Einen AAB tötet man so einfach nicht.


    Der Botcher

  • Der Motor wird mit Sicherheit nicht ohne Schäden davon gekommen sein!
    Wasser im Öl ist wie ein Todesurteil....



    Ich würde im eigenen Interesse die Kurbelwellen- und Pleuellager überprüfen lassen und ggf. erneuern.
    Auch die Nockenwelle könnte Schaden genommen haben, also auch hier auf Fress-Spuren schauen.
    Selbst wenn der Motor jetzt wieder ruhig läuft, ist das keine Garantie für einen unbeschädigten Motor.
    Erfahrungsgemäß folgt die Rache ein paar tausend km später - dann aber richtig !


    Im Vergleich zu einem Ersatzmotor ist die Überprüfung der Lager eine deutlich preiswertere Angelegenheit, zumal der Motor ja schon Geräusche produziert hat, die nichts Gutes ahnen ließen.

  • Hi !


    Ich würde die verbeibende Zeit nutzen und mich evtl. nach einem gebrauchten Motor umschauen.
    Dein 94er wird ja schon einige Kilometer auf dem Puckel haben.


    Informiere dich, wieviel die Erneuerung der Lager und evtl. Wellen kosten würde und vergleiche das mit den Kosten für einen gebrauchten Motor incl. Einbau.
    Wenn ich mir die Lager anschaue, würde ich gleich Neue einbauen, das sind Pfennigsartikel.
    Wenn die Nocken- oder Kurbelwelle beschädigt ist, würde ich mir genau überlegen, ob ich die noch erneuern würde.
    Vllt. suchst du dir auch einen gebrauchten Trapo Kombi und baust dann die MV Ausstattung um.



    Was kann passieren?
    Wenn die Lager Schaden genommen haben, kann es sein, dass der Öldruck nicht mehr richtig aufgebaut werden kann.
    Das hat zur Folge, dass die Lager unter Last weiter beschädigt werden.
    Die Pleuel bekommen Spiel und durch das ewige Schlagen lösen sich irgendwann die Pleuelschrauben oder das Pleuel bricht.
    Fress-Spuren in der Nockenwelle können sich auch erweitern, irgendwann wird sie sich evtl. festsetzen.


    Es kann auch sein, dass er das alles so wegsteckt und noch Jahre läuft.
    Aber laut Murphy's Gesetz zerlegt sich der Motor aber genau dann, wenn du es am wenigsten gebrauchen kannst.


    Ansonsten Drehzahlorgien meiden und wenn das Klackern kommt, einfach das Radio lauter machen.


    Gruß, Ralf

  • Danke für die Antwort Bernd und Ralf. Ich werde sehen wie lange er noch hält. Wenn er das nächste Mal stehen bleibt muss ich halt den NAF (ADAC-Ersatz) rufen, der hier in Norwegen immer etwas länger braucht. Hätte ich eigentlich sofort machen sollen :-), aber wie gesagt, ich war nicht so besonders vernünftig.
    Wenn er noch 1000 km läuft bin ich zufrieden. Ich bin sowieso seit einem Jahr dabei nach einem neuen zu suchen. Jetzt bin ich wenigstens motiviert. Und keine Angst, ich habe nicht vor ihn so zu Verkaufen. Jedenfalls nicht ohne von der Wasserfüillung zu berichten und auf die von Dir genannten probleme Aufmerksam zu machen. Eigentlich habe ich sowieso vor das Auto auf den Schrott zu fahren. Wenn ihn jemand trotzdem haben will, ist das für mich auch ok.


    Interessant ist übrigens noch, das sich kein brauner Schaum gebildet hat, so wie normalerweise wenn man Wasser zum Öl gibt und käftig mischt. Im Kannister sind auch keine zwei Phasen entstanden. Da muss wohl das Isopropanol eine Rolle gespielt haben.
    Das Auto reparieren werde ich in keinem Fall. Das lohnt sich nicht mehr. Die Kupplung ist auch schon fast 300000 km alt und fühlt sich nicht mehr besonders frisch an. Ich hab das Auto vor 6 Jahren mit 185000 km gekauft. Alles was nach 4 Jahren noch kam war nur Bonus in meiner Kalkulation ;-). Vor zwei Jahren hab ich ihn dann nochmal ohne grössere Investitionen durch den TÜV gebracht ohne dass die hier einen Fehler festgestellt hätten (was nichts bedeutet ausser dass die Bremsen funktionieren, das Fahrwerk ok aussieht und sich ok anhört und dass sie sichergestellt haben, dass das Auto wirklich keine Abgasnorm erfüllt :) ). Ich kann einen neuen Bus mit AAB/oder TDI bekommen, zum selben Preis wie ein Kupplungswechsel + Zahnriemenwechsel + dem Schwunrad das vom Startermotor angetrieben wird und aus dem mindestens 3 Zähne rausgebrochen sind (das aber wieder aller Vorhersagen mit dem neuen Anlasser jetzt schon 2 Jahre gehalten hat). Den Auspuff müsste man wohl auch mal erneuern. Den habe ich zu flicken begonnen als ich das Auto gekauft habe, und der ist ganz gut mit Schlaucschellen und Dichtmasse zugepflastert... Wenn da noch eine Motoroperation bevorsteht kann ich mir für das was das kostet einen wirklich guten AAB mit weit unter 200000 km kaufen. So einen wie meiner war als ich ihn gekauft habe. Und das habe ich auch vor. Im April kommt unser 3. Kind und da hätten wir uns spätestens vom Multivan trennen müssen, da da nicht genug 3-Punkt Gurte drin sind für drei Kindersitze.


    Wenn's nach Murphy geht, dann geht er dieses Wochenende kaputt. Aber ich habe schon einen neuen Bus im Auge und auch einen Zweitwagen der bei so viel eigener Blödheit vielleicht auch angeschafft werden sollte :)


    Aber ich bin trotzdem gespannt darauf wie lange er noch fährt. Ich nehme gerne Wetten für und gegen AAB an ;)

  • Moin,


    Respekt, es gehört schon was dazu, solch einen Fehler öffentlich zu machen.
    Zum Problem selbst ist eigentlich das Wesentliche schon gesagt. Auch ich gebe dem Motor nicht mehr lange. Wäre allerdings schön, wenn ich mich irren würde ;)

  • Ich glaube das er noch eine ganze Weile hält , weil Totgesagte leben länger .


    Du hast zwar erheblichen Verschleiß produziert , aber wenn jetzt nichts zu hören ist , könnte man glauben das noch etwas Zeit bis zum Exitus ist.


    Deswegen : Lassn laufen :ok: . AAB rules , jetzt erst recht ;)

    MV 2004 DPF + Chip = 158 KW :)

  • Du bist kein Einzelfall!
    Deutsche Bahn, T4, A 24, B Richtung HH. Wasserverlust, sprich Kopfdichtung durch, schütten Motorenöl auf den Ausgleichbehälter weil da der Ölwechselzettel angebracht ist.
    Es war auch dunkel, aber die hatten Taschenlampen.
    Kann alles passieren im Eifer des Gefechts mit Kind und Frau im Auto!
    Ich glaube, und Glaube versetzt Berge, der AAB ist zwar außenrum etwas anfällig, aber eine Komponente im Waschanlagenzusatz hat den Motor geschützt.
    Das Klappern und die weiße Rauchfahne deuten darauf hin das Deine Kolbenringe und die Ölabstreifringe, wie soll ich sagen, nichtmehr dem Laufbuchsenmaß entsprechen.
    Aber der wird es noch lange tun!
    Du hast Dich ja nun leider schon anders entschieden. Sollte sich Deine Meinung ändern, ich habe dieses Jahr schon einen AAB-MV vor der Verschrotting bewahrt, und der läuft wieder super, darfst Du mich gern kontakten. Schade um jeden der von der Straße geht.
    Norwegen ist ja mein erklärtes Lieblingsurlaubsland. Aber nur oberhalb des Polarkreises.
    Und meine Erfahrung ist, mit VW haben die da nichts am Hut. Zu teuer in der Instandsetzung.
    Was würdest Du da für ihn kriegen?
    Lass ihn laufen! Der ist nicht kürre. Hat sich nur verschluckt.
    Gruß, Otto1992!

  • Wie gesagt, von dem MV wollte ich mich sowieso trennen und viel hätte man für den eh nicht mehr bekommen. Volkswagen an sich sind hier nicht unbeliebt und speziell T4 fahren hier in Nord-Norwegen sehr viele rum. Nur zum VW-Händler darf man sie halt nie bringen, falls man nicht all sein Geld loswerden möchte. Das ist wohl nicht anders als in D, nur noch extremer.


    Bisher hat Murphy noch nicht zugeschlagen und das Wochenende ist schon fast vorbei. Mal sehn was nocht kommt. Sind erst knapp 200 km gefahren nach dem "Zwischenfall". Jetzt ist der Tank leer und es stellt sich die Frage ob ich nochmal volltanken soll um den Wert des Fahrzeugs zu vervielfachen :)
    Ich bin aber Optimist und denke, daß er schon noch die 1000+ km fährt die er mit einer Tankfüllung kam/kommt. Wenn nicht, ist es halt Pech, dann kann ich immer noch ein Loch in den Diesel-Tank bohren und alles in Kannister füllen. Ist ja aus Plastik, das sollte sogar mit dem Taschenmesser gehn. ;)


    Für alle die gegen den AAB wetten muss ich der Fairnes halber sagen, dass ich hier aufgrund der Geschwindigkeitsbeschränkungen eigentlich nie schneller als 70 km/h fahre. D.h. der Motor dreht nur selten über 2000 Umdrehungen, und auch nur wenns mal irgendwo bergauf geht, oder meine Frau fährt. Nur im Urlaub durfte er bisher ein bischen schneller fahren, aber wer will diese Geräuschkulisse schon für längere Zeit aushalten, also wird er in Nord-Finnland immer in den Zug gestellt und in Südfinnland am nächsten Morgen wieder herausgeholt, nachdem wir friedlich 1000 km verschlafen haben ;-). Nochmal werde ich mich diesen Winter mit dem Auto aber nicht wagen 450 fast unbewohnte Kilometer nach Nord-Finnland zu fahren.
    Urlaub ist auch der Grund warum ich nie einen T5 kaufen möchte. Der passt nämlich aufgrund seiner Breite (in Dachhöhe) nicht mehr in die neuen Waggons der Finnischen Eisenbahn (Allerdings hab ich die Vermutung, dass er eigentlich reinpasst, dass eben aber die Fahrer/Beifahrertüren dann nicht mehr augehen, was beim Bus ja kein Problem ist, aber bei Transporter mti Trennwand schon... ). Fahren macht mir nicht so viel Spass, dass ich mit 2 (bald 3) Kindern auf dem Rücksitz lieber selber fahre als gemütlich im Zug zu schlafen...
    Deshalb will ich auf jeden Fall wieder einen T4 aber diesmal mit mindestens 4 3-Punkt Gurten auf den Rückbänken.
    Ich bin weiterhin gespannt wie es mit dem MV weitergeht. Jedesmal wenn meine Frau damit allein unterwegs ist schrecke ich zusammen wenn mein Telefon klingelt ;)
    Innerhalb der nächsten zwei Wochen will ich auf jeden Fall einen Nachfolger oder einen Zweitwagen kaufen. Kandidaten hab ich schon im Auge. Der Entschluss ist aber abhängig von der Verhandlungsbereitschaft der Verkäufer (jedenfalls solange der MV immer noch fährt ;) ).


    Der Botcher

  • So, 500 km seit letztem Mittwoch gefahren. Er fährt noch wie eh und je, auch wenn mich jetzt jedes noch so leise Nebengeräusch irritiert (und davon gibt es traditionell eine ganze Kakofonie). Neue sind bisher keine dazu gekommen. Allerdings dachte ich heute früh schon, jetzt ist es so weit. Ein feines drehzahlabhängiges Klingeln schien aus dem Motor zu kommen... Dann gabs aber Entwarnung. Meine Frau hatte Ihre Tasse mit Löffel drin auf den Boden gestellt und dort vergessen nachdem ich sie bei der Arbeit abgeliefert hatte :)
    Der Octavia den ich als Zweitwagen kaufen wollte war leider schon weg bevor ich Zeit hatte ihn probezufahren. Jetzt gucke ich noch auf einen Astra als Zweitwagen. Aber einen T4 können die im Notfall nur kurzzeitig ersetzen. Dummerweise sind alle vernünftigen T4 die ich finden konnte irgendwo 1000 km südlich von hier zu verkaufen. Aber sobald ich einen Zweitwagen habe, ist das jedenfalls kein Stress mehr, vor allem so lange der MV noch fährt. Da kann ich dann auf das "richtige" Angebot warten.
    Ach ja, Öl habe ich heute nochmal gepeilt, kein Ölverlust festzustellen. Das Öl ist auch noch fast bernsteinfarben, was ja kein Wunder ist nach nur 500 km. Bisher musste ich noch nie Öl nachkippen zwischen den Wechseln, daran scheint sich vorerst nichts geändert zu haben.
    Meine Söhne wollen einen Xsara PIcasso, weil sie gesehen habe dass da hinten so kleine Ausklapptische drin sind wie im Flugzeug. Auf meine Frage ob der Tisch im MV nicht gut sei meinten sie nur welcher Tisch... Wir benutzen den so gut wie nie, weil der beim Fahren eh weggeklappt sein muss und ohne Standheizung macht es auch keinen Spass im MV zu sitzen wenn er steht... deshalb haben wir ihn in 6 Jahren nur ungefähr 3 mal im Sommer genutzt.

  • Hi!


    Vllt.hast Du mochmals Glück gehabt. Öl vermischt sich nicht so leicht mit Glycol, das schwimmt immer obenauf. Wenn der Ölrüssel hauptsächlich noch immer Öl angesaugt hat, könntest Du mit einem blauen Auge noch davongekommen sein!



    Servus! pCelly

  • Gut möglich dass er die Tortour unbeschadet überstanden hat.
    Dann solltest du ihn alleine schon aus Dankbarkeit weiterfahren ;)


    Ich meine dass Nageln kam vom verdampfenden Alkohol welches durch die KGE in den Brennraum gelangte und dann natürlich vor dem Diesel Zündet.
    Und Wasser im Möl ist ja etwas womit unsere Benziner Kollegen im Winter auch leben müssen.


    Also ich würde den guten Kerl weiterfahren bis er die Grätsche macht und dass kann noch dauern ;)

  • Beim nächsten Ölwechsel das Altöl durch ein Sieb gießen, den alten Ölfilter aufschneiden und das Filterpapier auf Metallspäne untersuchen.
    So macht man es manchmal auch bei einigen Flugzeugen.
    Wenn da nichts zu finden ist,hat man vielleicht nochmal Glück gehabt....

  • ... wenn ich nicht aufpasse stolpert mir der MV vofher noch über die Vorderachse. Er hat die letzten Tage angefangen zu knarzen. Das Geräusch kam mir irgendwie bekannt vor. Und tatsächlich, das obere rechte Traggelenk hat sich verabschiedet. Die ganze Dichtung ist bis auf ein paar Fetzen verschwunden. Ob ich da wohl beim Einbau Mist gebaut habe? Auf der anderen Seite sieht es noch ok aus. Und diesen Sommer war äusserlich noch nichts zu sehen. Als ich letzte Woche unter dem Auto lag hab ich ehrlich gesagt nicht hingeschaut... Werde mir Morgen ein neues kaufen und es hoffentlich abends einbauen. Ich habe ausserdem ein zweites "Auto" angesehen und werde es kaufen, falls die in der Werkstatt den Grund für die Fehlermeldung beseitigen könnnen. Wäre zu schön wenn ich diesen Citroen Xsara Picasso schon hätte, dann hätte ich heute Abend schon in aller Ruhe das Traggelenk ausbauen können und morgen nach der Arbeit nur noch das neue rein. Tja, Murphy eben. Der schlägt immer dann zu wenn man es nicht brauchen kann. Im Citroen muss auch ne Menge gemacht werden. Aber soweit ich das gesehen habe sind es bis auf den Fehlercode nur Kleinigkeiten und der TÜV ist neu. Wahrscheinlich werde ich in Zukunft abwechselnd unter beiden Autos liegen, hoffentlich so, dass wenigstens immer eins fahrbereit ist...

  • Eine gute Eintscheidung den T4 zu behalten.
    Ich schätze es auch sehr 2 Autos zu haben, da ich mir dann mit der Reparatur viel Zeit nehmen kann und die Reparaturen dadurch günstiger und gewissenhafter ausfallen.
    Halt uns auf jedenfall über den Zustand deines T4 am laufen.

  • Mal sehen wie lange ich ihn noch behalte. Spätestens im April muss ein neuer her damit die Kindersitze alle reinpassen. Das neue obere Traggelenk ist drin. Dummerweise hatte ich übersehen dass der Spurstangenkopf auch schon hinüber ist. Kein Wunder, hat ja auch schon fast 100000 km durchgehalten seit dem letzten Wechsel (oder 80000 bin mir nicht mehr sicher welchen ich wann gewechselt habe). Zu dumm dass die Geschäfte nicht mehr offen haben, wenn ich erstmal unter dem Auto liege. Dafür ist das Traggelenk ohne grosses gewürge raus und wieder rein gegangen. Hat auch Vorteile das öfter mal zu wechslen... Das was drin war sollte eigentlich gute Qualität gewesen sein, aber der rest vom Gummi war voller Risse und ziemlich spröde. Keine Ahnung was damit passiert ist. Möglicherweise hab ichs mit dem Bremsenreiniger getroffen als ich neue Bremsscheiben reingemacht habe... Jedenfalls ist jetzt ein neues drin und morgen besorge ich mir noch einen Spursstangenkopf und bau den ein. Dann ist hoffentlich wieder Ruhe, jedenfalls falls der Motor mir nicht um die Ohren fliegt. Ist jetzt seit dem Zwischenfall schon fast wieder 900 km gelaufen. Nur noch 9100 km bis zum nächsten Ölwechsel ;) dann kann ich ja mal nach Abrieb im Filter sehen, wenn er denn so lange durchält.

  • Jetzt ca. 1000 km gefahren. Fährt sich immer noch und mittlerweile wesentlich besser als die letzten Monate. Die Kombination aus Spiel im Spurstangenkopf und Tragegelenk hatte doch einen Einfluss auf die Geräuschentwicklung und das Fahrgefühl. Jetzt wo alles ausgetauscht ist fühlt sich das Fahrwerk wieder fast an wie neu :-)n Vielleicht habe ich auf den vier km mit dem Isopropanol-Wasser im Öl ja nur einen Verschleiss verursacht der 200000 zusätlichen km entspircht. 500000 km sollten ja für einen AAB kein Problem sein ;-). Momentan bin ich aber mit unserem Zweitwagen unterwegs. Ein Xsara PIcasso. Ist eigentlich ganz gemütlich, aber meine Frau, die sich immer über den Lärm im MV beschwert hat fährt selbst weiterhin lieber den MV.

  • Hi !


    Zum Glück fahre ich immer nur Gebrauchte, die ihre Garantiezeit schon hinter sich haben.
    Dann kann ich mir eine freie Werkstatt suchen, zahle weniger und erhalte besseren Service.


    Ich denke die waren sauer, weil sie etwas auf Garantie machen mußten und wollten nicht auch noch darüber diskutieren, ob das neue Öl bezahlt werden soll oder nicht.


    Aber um Thema:
    Es kommt auch immer darauf an, wieviel Wasser im Öl ist.
    Bei Kurzstreckenmotoren setzt sich auch schon mal Kondenswasser in Form vom Maionaise am Deckel ab.


    Quote

    Ging eigenlich ganz gut, aber auf den letzten 500 Metern war das Nageln schon ohrenbetäubend und eine riesigen weisse Fahne hinter dem Auto


    Das Nageln sind die Geräusche, die entstehen wenn Pleuel (Lagerschale) und Kubelwelle zusammenkrachen weil Wasser statt Öl dazwischen ist.
    Wenn man dann bedenkt, dass eine Lagerschale ein 1,5 mm dickes Aluminiumblech ist, kann man sich vorstellen, wie lange so etwas gut geht.
    Geringere Schäden sind dann meist auch nicht so wild, weil durch den hohen Öldruck immer noch vermieden wird, dass Lagerschale und Kurbelwelle Kontakt haben.
    Je größer der Verschleiß, desto mehr Öl geht zwischen Lagerschale und Welle zurück in die Ölwanne, der Öldruck gerade bei niedrigen Drehzahlen sinkt.
    Bei Lastsituationen insbesondere aus dem Drehzahlkeller heraus tritt dann wieder das Nageln auf.
    Weiterer Verschleiß ist die Folge und der Öldruck sinkt weiter.
    Ein Motorschaden rückt immer näher.


    Solange die Ölpumpe noch genug Öl ansaugt ist es ok.
    Leider ist Wasser schwerer als Öl und setzt sich unten in der Ölwanne ab und wird ab einem bestimmten Wasserstand dann ausschließlich von der Ölpumpe angesaugt.


    Gruß, Ralf

  • So. Jetzt habe ich die Kiste verkauft, allerdings als Teileauto ohne jegliche Garantie oder Gewährleistung mit der Info über die "Spezialbehandlung" des Motors. Für alle die es interessiert: Bin seit dem Zwischenfall fast 5000 km gefahren und konnte keine Änderung am Motorgeräusch oder -verhalten feststellen. Startet auch bei Kälte ohne Probleme, nagelt dann allerdings ein wenig... das hat er aber glaube ich vorher auch gemacht. Einzig die Vakuumpumpe hat etwas mehr geklackert als früher, wobei ich mir da nicht ganz sicher bin, geklakkert hat die ja immer schon. Hoffentlich wird der neue Besitzer damit glücklich. Hab ihn für 1000 Euro verkauft und auch gleich an dem ersten der angerufen hat. Jetzt werde ich erstmal ohne t4 leben müssen... wir werden ihn vermissen. Mein 6-jähriger Sohn hat sogar geweint. Nächste Woche kommt dann der Nachfolger. Ist um einiges kleiner und leiser: Nissan Leaf. Der Citroen Picasso wird dann im Sommer verkauft sobald irgendwo ein schöner T4 mit mindestens drei 3- Punktgurten auf der Rückbank angeboten wird am besten wieder ein MV, allerdings dann die neuere Version :)