Neuling an Board

  • Wunderschönen guten Tag,


    mein Name ist Christian und meine Frau und ich stehen vor der Anschaffung eines T4 Carthago, damit wir zum Paragliding mitm Bus fahren können und immer ein Bett bei uns haben. Haben den Bus letzte Woche besichtigt. Der Gesamtzustand kann als gut bezeichnet werden.
    Technisch ist er einwandfrei. TÜV und Gasprüfung sind nagelneu.
    Das Fahrzeug hat folgende Eckdaten:
    T4 Carthago Aufstelldach, Baujahr 04/2001,
    2.5 TDI mit Automatik und 92.000 km. Bremsen sind neu. Partikelfilter ist nachgerüstet. Kein Rost, kein Ölen, nichts...
    Der Preis liegt nach Verhandlungen bei 18.000 €.
    I'm Vergleich mit gleichwertigen Bussen scheint dies ein echtes Schnäppchen zu sein.
    Was meint ihr? Worauf muss ich noch achten?


    Viele Grüße aus den Alpen


    Christian


    P. S. FALSCHES Unterforum erwischt. Sorry. Bitte verschieben. Verschieben bei mir leider nicht möglich...



    nö Forum ist OK, wenns nicht schon jemand anders verschoben haben sollte. Fridi

  • TDI und Automatik sind immer ein Problem.


    Leg dann schon mal 3,5 K€ zur Seite für ein Tauschgetriebe.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 541000 Verbrauch zur Zeit: 6,7 l / 100 km :)

  • Mal mal nicht gleich so schwarz, Fridi! ;)
    Bei der Laufleistung dürfte es noch nicht zu spät für eine Spülung sein. Wenn man die regelmäßig macht, übersteht auch das Automatikgetriebe mehr als 150 tkm.


    Je nach Alter ist der Zahnriemen bald oder evtl. in gut 20 tkm dran. Da muss man je nach Werkstatt und Region (beim Schalter) 750 - 1200 € einplanen.


    Ahoi
    Pom

    Hashtag der Woche: #AFDerjucken

  • Erstmal vielen Dank für die Antworten.


    Keil- und Zahnriemen sind auch neu, habe ich vergessen zu erwähnen.


    Bei der Probefahrt hat das Getriebe wunderbar und für T4-Verhältnisse sanft alle Gänge durch geschalten.
    Wie macht sich denn das von euch beschriebene Problem bemerkbar?
    Was kostet so eine Spülung? Woran erkennt ich ob und wann das gemacht wurde/gehört?


    Ich weiß, ich hab viele Fragen, aber ich bin neu in der Materie T4


    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk

  • Möchte meine Fragen noch mal stellen:


    Was kostet denn so eine Getriebespülung? Wie macht sich das bemerkbar, dass es notwendig ist?


    Was haltet ihr vom Preis?


    Danke für Antworten


    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk

  • Mit Spülung meint pom wohl in erster Linie ein Wechsel des Automatikgetriebeöls inkl. Filter. Ähnlich wie beim normalen Motorölwechsel kann man, bevor das alte Öl abgelassen wird, ein Zusatzmittel ins Öl geben um das Getriebe zu spülen.
    Falls es aber bis jetzt zu keinerlei Auffälligkeiten gekommen ist würde ich das Getriebeöl einfach wechseln lassen, natürlich ink. Filter und allen anderen Teilen.
    Materialkosten dürften bei WV schon ca. 150€ für das Komplettprogramm sein. Trotzdem würde ich beim Automaten nicht sparen und alle 30.000-60.000km das Öl wechseln lassen.
    Teile und Öl gibt es im freien Handel deutlich günstiger, hier könnte man noch gut sparen.


    Und hier gibt's weitere Infos: http://t4-wiki.de/wiki/Getriebeöl#Getriebetyp Euer Getriebetyp sollte 01P sein.

    Langer Radstand, Flügeltüren - keine ABE dafür 8)

  • Das Problem ist, dass beim Ölwechsel eine erhebliche Menge alten Öls im Getriebe bleibt und damit auch der Abrieb, der sich gebildet hat. Irgendwann schaltet das Getriebe nicht mehr sauber, weil der Schmodder sich gerne im Schieberkasten absetzt. Bei der Spülung wird das komplette Ölvolumen gewechselt.
    Wenn's jetzt sauber schaltet, ist erstmal gut, aber man muss auf dem Schirm haben, dass das AG seine Pflege erhalten will. Problematisch ist generell (wie Fridi angedeutet hat), dass das AG bei dem Drehmoment der TDI-Motoren sehr oft an seinen Grenzen arbeitet. Wer viel mit schweren Anhängern fährt, ggf. noch in den Bergen, sollte sich den Kauf eines T4 mit AG gut überlegen.
    Ahoi
    Pom

    Hashtag der Woche: #AFDerjucken

    Edited 2 times, last by pom ().

  • Achso, der Preis. Für einen 2001er Carthago mit unter 100.000 km scheint der wirklich sehr "niedrig". Carthago sind sehr begehrt und eher selten. Der Preis dürfte wohl auch am AG liegen.
    Worauf achten? 13 Jahre und 92 tkm? Ist die Laufleistung nachvollziehbar, also echt?
    Sind die Wohnraumfenster in Ordnung? Die werden nicht mehr hergestellt und passenden Ersatz gibt es wohl nicht.
    Und sonst (wie immer): T4-Wiki


    Ahoi
    Pom

    Hashtag der Woche: #AFDerjucken

  • Vielen Dank für die Antworten aber meine Frau und ich haben uns s jetzt gegen den Carthago entschieden. Haben bedenken, dass irgendwas nicht stimmt.
    Wir suchen weiter ;)


    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk

  • Quote from pom

    Das Problem ist, dass beim Ölwechsel eine erhebliche Menge alten Öls im Getriebe bleibt und damit auch der Abrieb, der sich gebildet hat. Irgendwann schaltet das Getriebe nicht mehr sauber, weil der Schmodder sich gerne im Schieberkasten absetzt. Bei der Spülung wird das komplette Ölvolumen gewechselt.


    Wieviel Öl verbleibt denn nach dem Abbau der Ölwanne noch im Getriebe? Und wie bekommt man das mit einer Spülung dann komplett raus?

    Langer Radstand, Flügeltüren - keine ABE dafür 8)

  • Nagel' mich nicht drauf fest (ich rühre den Diesel ja per Hand um), so in etwa müssten das rund anderthalb von etwa sechs Liter sein. Entscheidend ist aber wohl, dass der Schmodder beim normalen Ölwechsel im Schieberkasten bleibt.


    Bei der Spülung wird das Getriebe im Betrieb mit Öl gespült. Über die Einfüllschraube wird laufend frisches Spülöl zugeführt, aus der Ablassschraube wird zeitgleich das durchgelaufene Öl abgesaugt. Währenddessen wird das Getriebe immer wieder durchgeschaltet. Der Schmodder löst sich und wird gleich abtransportiert.


    Ahoi
    Pom

    Hashtag der Woche: #AFDerjucken

  • Quote from pom

    Nagel' mich nicht drauf fest (ich rühre den Diesel ja per Hand um), so in etwa müssten das rund anderthalb von etwa sechs Liter sein.


    Die Wiki sagt beim 01P sind es insgesamt 5,25l. Die Wechselmenge beträgt 3,5l, bleiben also 1,75l im Getriebe obwohl man die Ölwanne abnimmt? Ganz schön viel. Oder sind bei den 5,25l die 1,15l für den Achsantrieb mitgerechnet?


    Quote from pom

    Bei der Spülung wird das Getriebe im Betrieb mit Öl gespült. Über die Einfüllschraube wird laufend frisches Spülöl zugeführt, aus der Ablassschraube wird zeitgleich das durchgelaufene Öl abgesaugt. Währenddessen wird das Getriebe immer wieder durchgeschaltet. Der Schmodder löst sich und wird gleich abtransportiert.


    Ah, so sollte das Ganze natürlich funktionieren. Ich kenne nur: Reinkippen, laufen lassen, ablassen. Das hilft natürlich nur wenn man das Öl komplett rausbekommt.

    Langer Radstand, Flügeltüren - keine ABE dafür 8)