Türschlossfrage

  • also hier weiter, bearbeiten und fortsetzen klappt nicht. Von der Beifahrerseite kann ich aufschließen, dann aber von der Fahrerseite nicht mehr zuschließen, weil er mir die Knöpfe wieder hochdrückt. Die Feder im Türschloss habe ich getauscht, ohne Wirkung. Die alte war auch nicht gebrochen. Ist die neue Feder auf dem Foto richtig montiert? In der Tür fand ich ein weißes Plastikteil, kann das etwas damit zu tun haben (s. Bild)?


    Was kann es sonst noch sein, wenn es nicht die kleine Feder ist? Mir fällt nichts mehr ein, danke für Tipps.

  • Hatte ich auch mal und meine mich zu erinnern das Schloss getauscht und den Kabelbaum in der Tür neu isoliert zu haben (da war einiges gebrochen) Danach ging es wieder!!
    Viel Erfolg... Bg Kilian

    ... Wenn er nicht rosten würde ?

  • Hat die Zentralverriegelung ein Steuergerät? Habe eben mal den Stellmotor fahrerseitig abgeklemmt, dann geht der Rest wieder, einschl. der Schiebetür, die vorher nicht mitaufging.

  • Moin,


    ähnliches hatte ich mit der Beifahrertür - da war ursprünglich der Motor innerlich verrottet.
    Habe ich zerlegt und mit neuem Mabuchi-Modellbaumotor wieder instand gesetzt gemäß WiKi, aber dabei muß ich einen kleinen Fehler gemacht haben, den ich auch mit mehrfachem Wiederzerlegen und -zusammenbauen nicht gefunden habe: der Motor drehte das Hebelwerk knapp über OT, und damit begann der Zyklus wieder von vorne.
    Abhilfe hat schlußendlich ein neuer Nachbau-Motor von ebay für 23,50€ geschaffen ...

    Gruß
    MiKo
    ----------------------------------------

    Caravelle 11/98 AHY+, 550940 km;
    (17.06.1999 bis 01.03.2018 - 6833 Tage)

    mittlerweile 46 Monate "auf Entzug" - der Caddy ist seit >100Tkm eine brauchbare "Ersatzdroge"

  • Scheint ein Elektroproblem zu sein. Kabelbaum in der Gummimuffe ist aber okay. Stellmotor habe ich auch getauscht- ohne Änderung. Bleibt jetzt erst mal abgeklemmt.

  • Moin.
    Ich klink mich hier mal ein.Allerdings kann ich keine Lösungsvorschläge machen, habe aber dasselbe Problem und erhoffe mir nun den entscheidenden Hinweis.ZV Problem war schon behoben(nach Werkstattbesuch).
    Schadensbild vor Reparatur: Fahrertür wird aufgeschlossen und sofort wird alles wieder verriegelt.Von Beifahrertür lässt sich der Van aufschließen. Schiebetür musste schon vorher seperat auf-/und zugeschlossen werden.
    Nach Tausch zweier Stellelemente für die Beifahrertür und die Schiebetür in einer Werkstatt funktionierte alles wieder.
    Nach ca.50 X Benutzen passiert jetzt Folgendes :
    Aufschließen der Türen von der Fahrerseite.Nur Fahrertür und Schiebetür reagieren.Knauf Fahrertür schiebt sich wieder hoch , Schiebetür ent-/verriegelt permanent (Surren).
    Ich mache dann die Beifahrertür auf, gehe zur (noch immer) verschlossenen Fahrertür zurück ( mit dem andauernden Surren im Ohr ) , schließe diese auf und siehe da sie öffnet sich und das Surren von der Schiebetür endet abrupt.Auch sie ist dann offen.
    Dasselbe dann rückwärts, wenn ich den Van wieder zuschliessen will.Nur ohne das Surren der Schiebetür, die zuletzt darum bittet wieder seperat abgeschlossen zu werden.Dabei mußte ich zuletzt den Knauf ( mit Gewalt) nach unten drücken um sie zuzusperren, da sich der Schlüssel im Schloß nicht mehr bewegen ließ
    Mir schwebt jetzt jetzt vor den 3.Stellmotor auch noch zu wechseln, da ich davon ausgehe, daß man in der Werkstatt die Federn in den Türschlössern schon geprüft hat ( längere Fehlersuche ).
    Was meint ihr dazu?


    Sam D.

  • Moinsen!


    Kabelbäume hat es nicht nur in den Türen, sondern auch in der Heckklappe. Mein ZV zeigt bei geöffneter Heckklappe manchmal ein etwas merkwürdiges Verhalten.


    Bei der Schiebetür sollten die drei Kontaktstifte freigängig (überfedert) und sauber sein.


    Kabelbäume nicht nur äußerlich prüfen, sondern das "Fixierband" abwickeln und genau prüfen. Nicht bei jedem Drahtbruch ist auch die Isolierung durch. Manchmal ist da nur ein "Knubbel".


    Alle vier Stellmotoren überprüfen! Einen musste ich bereits wiedererwecken, der Motor war fest. Mittels Kriechöl wurde er gespült und gangbar gemacht, dank anschließender Fettfüllung läuft der heute noch. Allerdings waren die Anschlüsse teils weg korrodiert, da halfen nur noch Lötkolben und ein paar Kupferdrähte.


    Und da eh gerade alles auseinander ist, baut man noch die Türschlösser aus, zerlegt die Schließzylinder (gerade der in der Heckklappe ist für Pflege extrem empfänglich) und macht die wieder gängig. Übrigens ermüdet die berühmte Feder in den Schlössern nicht. Entweder sie tut, oder sie ist kaputt.

    Wenn ich die See seh' brauch' ich kein Meer mehr...