5. Gang springt immer raus, festhalten geht

  • Hallo zusammen,


    ich bin mit meiner Familie zur Zeit in Griechenland und habe ein Problem mit unserem T4. Ich bin unschlüssig, ob ich das jetzt hier in Griechenland richten lassen soll und wäre für Meinungen und Hilfe dazu sehr dankbar:


    Bei unserem T4 springt der 5. Gang immer raus. Die technischen Details so weit ich sie weiß bzw. im Fahrzeug-Datenträger stehen:


    T4 Modelljahr 2001 (EZ 03/2001), Transporter, Carthago-Umbau zum Camper

    165.000 km, keine Anhängerkupplung

    2,5l TDI, Motorkennbuchstabe ACV

    5 Gang Schaltgetriebe, Typ O2G, Getriebekennbuchstabe DXZ


    Beschreibung des Problems:

    Wie gesagt springt der 5. Gang immer raus. Nicht sofort, wenn ich von der Kupplung gehe, sondern erst wenn ich Gas gebe. Auch kann ich durch Festhalten des Schaltknüppels verhindern, dass der Gang rausspringt und so im 5. fahren. Gänge 1-4 und Rüchwärtsgang funktionieren im Prinzip prima, lassen sich aber manchmal schwer einlegen.


    Das ganze hat leider auch noch eine Vorgeschichte - sorry für den vielen Text:

    Auf dem Weg hierher hatten wir in Ungarn eine Panne, es ließ sich kein Gang mehr einlegen, der Schaltknüppel war ganz lose bewegbar, genau so wie im T4-Wiki unter "Schaltbetätigung" beschriebenen. Wir haben den Bus dann abschleppen lassen und die haben das in einer Werkstatt "auf dem Land" gerichtet. Was genau kaputt war und was sie gemacht haben weiß ich mangels Ungarisch-Kenntnissen leider nicht.


    Außerdem waren wir hier in Griechenland schon bei einer VW Werkstatt. War ein super netter Mechaniker, aber ich kann halt leider auch kein Griechisch. Wir konnten uns aber so weit verständigen, dass er meinte:

    es dauert lange, weil er ein Ersatzteil bestellen muss.

    Und, dass ich nichts kaputt mache, wenn ich ab jetzt nur noch 1.-4. Gang fahre.


    Da wir nächste Woche nach Athen könnten und noch 4 Wochen Jahresurlaub hier in Griechenland bleiben wollen ist jetzt die Frage, ob wir das in Athen machen lassen sollten und was da auf uns zukommen könnte. Wir müssten dann ja so lange ins Hotel, weil der Camper ist ja unser "Zuhause". Die Alternative wäre bisschen langsamer unterwegs zu sein und das dann in Deutschland machen zu lassen.


    Und: falls da jetzt was am Getriebe gemacht werden muss, wäre das eine Gelegenheit den 5. Gang zu verlängern und macht das bei dem Motor überhaupt Sinn?


    Wie gesagt, Meinungen und/oder Hilfe wäre super.


    Viele Grüße und Danke!

    Kai

  • Hallo Bulli Fahrer,


    Danke fürs Feedback.


    Ja, vor der Panne ließen sich alle Gänge sauber schalten. Im Nachhinein kann ich sagen, das die Schaltung Recht lose war, bzw. nach der Reparatur in Ungarn sitzt der Steuerknüppel richtig stramm.


    Was ich nicht verstehe ist, dass ich den 5. ja fahren kann, solange ich den Knüppel festhalte. D.h. doch dass er eigentlich funktioniert, das Zahnrad also OK sein müsste und "nur" irgendetwas verhindert, dass er drin bleibt. Oder verstehe / hoffe ich das falsch?


    Grüße

    Kai

  • Ist halt ganz schön weit und irgendwie hab ich dabei auch ein bisschen ein ungutes Gefühl. Wenn ich genauer wüsste, was es sein kann, wäre das für das Werkstatt-Gespräch sicher nützlich. Jemand mit massig Getriebe-Erfahrung wäre prima. In Athen finde ich sicher auch jemand zum dolmetschen. Jetzt erst mal drüber schlafen.


    Danke!

    Kai

  • Hallo Kai!


    Bei hoher Laufleistung verabschieden sich die Wälzlager im Getriebe allmählich. Dadurch bekommen die Wellen axiales Spiel (lassen sich längs ihrer Achse verschieben). Durch die Schrägverzahnung verschiebt sich die Vorgelegewelle bei Last und der Gang springt raus. Es überdrehen also zunächst nicht die Zahnräder selbst, sondern im Getriebe verschieben sich die Schalteinheiten gegenüber der Schaltbetätigung, sodass der Gang rausspringt, wenn man nicht mit dem Schalthebel da eine Vorspannung erzeugt. Das Getriebe muss also wahrscheinlich "neu gelagert" werden, sprich, die Wälzlager ersetzt werden. Dazu muss es raus, größere OP.


    Durch die Verschieberei laufen allerdings auch die Gangräder nicht mehr mit 100% Überdeckung, das führt dazu, dass insbesondere der 5. Gang dann überlastet wird und auch die Zahnräder zerstört werden, wenn man mit gehaltenem Hebel im 5. Gang weiter fährt. Ganz davon abgesehen, dass das Halten des Hebels bei eingelegten Gängen die Schaltgabeln immens verschleißt, da diese nur für kurzzeitige Kraftübertragung ausgelegt sind.

    Die anderen Gänge sind im Prinzip auch betroffen, jedoch aufgrund der nicht so extremen Übersetzung und der besseren Lage zwischen den Lagern anstelle vor dem einen Lager ganz außen (sog. "fliegende Lagerung" anstelle von günstigerer "Stützlagerung"), robuster. Daher der Tipp, den 5. Gang nicht mehr zu nutzen, bis das Getriebe repariert ist.


    Ob nun eine Reparatur in Deutschland oder Griechenland die bessere Wahl ist, hängt natürlich auch vom jeweiligen Preis ab. Der dürfte in Griechenland erheblich günstiger sein, also mal informieren, bevor man entscheidet.


    Und es besteht noch die winzige Hoffnung, dass einfach das Schaltgestänge so falsch eingestellt ist, dass die Probleme daher kommen. Dagegen spricht allerdings, dass die Probleme nur im 5. Gang auftreten. Bei verstelltem Gestänge müssen vor allem alle geraden oder ungeraden Gänge schwer einzulegen sein.


    Gruß,

    Tiemo

  • Hallo Kai,

    Ich vermute mal ganz stark, daß die Ungarn bei dem Schaltgestänge eine der 3 Kunststoffbuchsen ersetzt haben oder wieder in die richtige Position gedrückt haben und dann bei der Einstellung, wie von Ralph erwähnt, geschlampt haben (so wie ich selbst neulich).

    Du kannst das ganz einfach selbst prüfen:

    - 1. Gang einlegen

    - Die Gummimanschette vom Schaltknüppel hoch ziehen und den Schaltknüppel ganz leicht nach links drücken, bis Du Widerstand spürst, aber wirklich nur leicht!

    - Zwischen dem Rahmen (Ausschnitt) und dem Anschlag unten am Schaltknüppel sollten ca. 2mm Spiel sein. Wenn es mehr ist, hast Du Glück, daß Du den 5. Gang überhaupt noch einlegen kannst! Wenn es weniger ist, hast Du Probleme mit den Gängen 1&2.

  • Hallo Kai !


    Bei mit war es genau umgekehrt.Erst sprang der 5.Gang raus und nach Reparatur und Umbau auf 6-Gang gab es das Problem mit der Kunststoffkugel im Schaltgestänge.Das hat sich daran gezeigt, daß nach Einlegen in den 5. immer die Drehzahl nach oben geschnellt ist als hätte man in den 3.runtergeschalten, der dann tatsächlich auch eingelegt war...logisch selbe Seite.

    Meine Vermutung ist, daß bei der Panne in Ungarn die Kunstoffkugel komplett rausgesprungen ist ( bei mir war sie noch drin aber ausgeschlagen ) und man dir dort nicht die Originale von VW mit der richtigen Größe eingedrückt hat.Da man die nicht hatte und vermutlich nur über ein Autohaus in einer großen Stadt, die wiederum in Budapest ordern, hätte besorgen können...dauert.

    Um genau abzuklären, was jetzt mit dem Getriebe los ist google mal ckr fahrzeugtechnik in lugau.Die können dir das genau sagen.Vilt auch mit dem Hintergrund auf möglichen Umbau auf 6.Gang und ob eine falsche Kugelgröße evtl. Folgeschäden verursachen kann.Bei mir sprang der 5. bei ca.340000 km raus.Seitdem knapp 50000 km gefahren.Rechnet man die ca.1 Liter Spritersparnis ein, die ckr vorgibt und die ich bestätigen kann, haben sich die Umbaukosten incl.Reparatur von 1950 € schon zu einem beträchtlichen Teil amortisiert.

    Und man fährt leiser....


    Gruß aus Ungarn von Sam

  • Wow, ich bin überwältigt, wie geil ist dieses Forum eigentlich, erst mal Guten Morgen und vielen Dank euch allen!


    Ich werde nacheinander auf alle eure Beiträge eingehen, muss nur immer wieder Pausen machen, die Familie will frühstücken, meiner Tochter hab ich gestern versprochen gleich morgens mit ihr schnorcheln zu gehen, ganz normaler "Urlaubsstress" ...

  • RalphCC2


    Genau das ist meine Hoffnung. Wir haben den Bus 2008 mit 90 Tsd. gekauft und seitdem fast nur in den Sommerferien bewegt, ob der Vorbesitzer geschummelt hat weiß ich natürlich nicht. Ließ sich auch nicht anhand des Scheckhefts überprüfen, der Vorbesitzer war eine KFZ-Werkstatt und hat das selbst ausgefüllt.

  • tiemo


    Großartige Erklärung, vielen Dank für die Mühe! Deinem Tipp bin ich quasi schon nachgekommen und ohne 5. gefahren. Ich habe das nur kurz getestet, um Bescheid zu wissen.


    Tatsächlich geht der 1. Gang auch recht schwer rein, bei 2. und 3. ist mir nichts aufgefallen, der 4. lässt sich aber am besten einlegen. Ich gieße mal die winzige Hoffnung ...


    Aber es kann natürlich auch das Getriebe sein, den 90 Tsd. bei Kauf traue ich leider immer noch nicht, die inneren Türgriffe waren damals schon so abgegriffen ... Also:


    Wenn es so wäre wie von dir beschrieben "Die anderen Gänge sind im Prinzip auch betroffen," heißt das, ich riskiere jetzt einen kapitalen Getriebeschaden wenn ich in 1-4 weiterfahre oder kann ich da noch ca. 3000 ohne größere Sorgen haben zu müssen drauf tun?


    Ich werde den Bus sicher in Athen (500 km) anschauen lassen, der voraussichtlich günstigere Preis ist ja ne gute Sache. Aber wenn die sagen sie können das nicht oder gleich das ganze Getriebe wechseln wollen, muss ich eine Entscheidung treffen.


    Jetzt zwingt mich meine Frau zum Essen, ich melde mich nachher wegen der anderen Beiträge.


    Viele Grüße

    Kai

  • Hallo Kai,


    so einen Schaden mit defekten Lagern habe ich schon selbst gehabt bei angeblichen 200.000km, allerdings an einem der ersten Getriebe (das 02b mit dem seitlichen Blechdeckel, die späteren 02g sind robuster, siehe WIKI). Ich bin gefahren, bis der 5. Gang zerbröselt ist, weil ich es nicht wusste. Dann habe ich Überführungskosten und Ersatzgetriebe vom Schrott gegeneinander abgewogen und bin unter anfänglichem Knacken und Knirschen wegen der ganzen Späne, aber sonst problemfrei mit dem 4. Gang noch die 500km vorsichtig nach Hause gefahren. Ich erwarte da also keine Probleme für dich.

    Dort habe ich später in Ruhe das Getriebe rausgebaut, weggebracht und komplett überholen lassen. Die letzten, inzwischen knapp 100.000km ist es problemlos gelaufen und tut das immer noch.


    Aber überprüfe natürlich erst mal die Gestängeeinstellung und die Gummikugeln am Gestänge (siehewieder WIKI, Reparatur_Lagerkugeln)! Vielleicht ist ja alles nur halb so wild.


    Gruß,

    Tiemo

  • Sam Dollar


    Das wäre ja was, am langen Ende noch an der Sache gewinnen.


    Ist halt blöd, dass ich nicht genau weiß, was die in Ungarn gemacht haben. Dass du aus Ungarn grüßt bedeutet nicht zufällig, dass du Ungarisch kannst, oder? Das wäre natürlich der Hammer, die erinnern sich in der Werkstatt sicher an uns und die Telefonnummer kriege ich auch raus, ist vielleicht sehr frech zu fragen, ob du da mal anrufen kannst?


    Die Drehzahl ist bei mir auch hochgeschnellt, aber der Schaltknüppel ist dann in die Leerlaufstellung gesprungen. Mir scheint, es gibt jetzt die "beiden" Möglichkeiten 1) Schaltgestänge, Plastikkugel/-Lager, Schaltungseinstellung und 2) Schaden am Getriebe, Wälzlager. 1) sollten die hier auf jeden Fall richten können. Bei 2) ist die Frage: Hier machen lassen (wenn die das in Athen können) oder im 4. heimtuckeln.


    Ich fände es natürlich prima, wenn der "Bussi" nach der Reparatur besser wäre als vorher, bleibt aber die Frage, ob ich ihm 3000km im 4. zumuten kann. Wenn ich dich richtig verstehe empfiehlst du mir, mal bei ckr anzurufen?


    Und kosten würde so ein Umbau mit Reparatur ca. 2000€, das ist ja schon mal eine Hausnummer. Stressen tut mich die langsamere Reisegeschwindigkeit (im Moment) eigentlich nicht, "Entschleunigung" ist ja im Trend ;-)


    Danke vielmals

    Kai

  • Es ist dein Glückstag.Ich spreche fließend ungarisch. Habe auch ein Mibiltelefon mit ungarischer SIM Karte. Für Rückrufe immer ganz praktisch.

    Wo bist du denn liegengeblieben.Muss ja dann auf M1 oder M5 gewesen sein wenn du nicht über Plattensee gefahren bist. Letzere verlängert auf serbischer Seite kann ich von hier aus fast hören.

    In Grichenland würde ich das Getriebe nur komplett wechseln lassen.

    Dazu mußt du vorher ein überholtes aus Deutschland kaufen und schicken lassen.

    Da gibts 'ne Spezialbude in Hamburg Altona.Preise sind hoch. Dazu Versand....

    Wenn du eh' von Südosteuropa kommst ist das Erzgebirge ja quasi das Tor nach Deutschland.

    Aber bei dem Km Stand teile ich die Meinung von RalphCC2 was das Getriebe angeht.

    Mit dem 4.kannst du noch ewig fahren teile ich bedingt.Beim Zerlegen bei ckr hat sich rausgestellt, das der als nächster gekommen wäre...logisch wird nach dem 5. ja auch am häufigsten genutzt.Bin seinerzeit auch mit 80km/h von Berlin über Landstraßen ins Erzgebirge.Waren aber nur 270 km.Die Alternative war ein Gebrauchtes für 1 3 0 0!! da Syncro+Tausch. Was gab es da zu überlegen?

  • Hallo Kai_Hawai,


    ich möchte mich auch mal um dein Problem beteiligen. Also dein erstes Problem mit dem losen Schalthebel, werden wie gesagt die Kunststoffkugeln/-buchsen gewesen sein, wie meine Vorredner bereits erwähnt haben.


    Dein zweites, derzeitiges Problem wird wohl sein, dass zwar der 5. Gang eingelegt wird im Getriebe, aber nicht arretiert bleibt, dass kann, wie auch bereits erwähnt, das Schaltgestänge sein, welches nicht richtig eingestellt ist, oder im Getriebe, die Schaltgabel o.Ä. des 5. Gangs.


    Probier mal folgendes: Fahre im 4. Gang und leg den 5. Gang mal richtig mit Kraft ein. Richtig durchdrücken, nicht mit brachialer Gewalt, aber schon mit männlichem Druck dahinter. Am besten hältst du Kupplung gedrückt, legst ihn kräftig ein und drückst ein zweites mal nochmal nach. Es kann sein, dass du damit den Gang dann arretierst. Wenn das klappt, hast du das Problem erstmal temporär behoben.

  • Ich repariere derzeit ein T4 der ziemlich genau so ist wie deiner.

    Also 2001 ACV mit um die 170tkm auf der Uhr.

    Bei dem sprang immer der Rückwärtsgang raus, auch schon seit etlichen km.

    Beim überholen des Getriebes stellte wir dann auch fest das alle Lager verschlissen waren.


    Die Rep. des Getriebes hätte hier bei einem Instandsetzer ca. 1100€ gekostet.

    Ein überholtes bekommt man im Austausch knapp für das selbe.


    Sollte dein Getriebe also kaputt gehen sind die Kosten fast identisch.


    Wir haben noch ein 2. gebrauchtes Getriebe gekauft das angeblich Tip Top sein sollte, beim zerlegen auch wieder das selbe.

    Dementsprechend würde ich auch nicht auf ein gebrauchtes Getriebe setzen.

  • Sam Dollar


    Ich glaub's nicht, ich LIEBE Glückstage! Genau M5, ca. 100 km südlich von Budapest, wobei die Panne nicht auf der Autobahn war sondern bissl abseits beim Schlafplatz suchen. Die Reparatur war am Montag 30.7. in Ujhartyan bei Menich Trans Kft. Ich schreibe die Telefonnummer jetzt Mal hier rein und hoffe das entspricht den Forenregeln? 06-70/639-3740. Die Handynummer vom Mechaniker der die Arbeit gemacht hat ist: +36 30 9786793


    Bei "blauer T4 von deutscher Familie" müsste es sofort klingeln. Bist ein Held!


    Wenn das Getriebe fällig ist, wird's denke ich wirklich ein Überholtes, vielleicht auch gleich mit 6 Gängen von ckr, das hört sich wirklich super an. Der_Transporter rät ja auch dazu, nicht mit gebrauchten zu experimentieren - Danke dafür!


    Ich tendiere inzwischen dazu, es hier in Griechenland mit dem 4. zu versuchen, anders als geplant nicht über Land zurück zu fahren sondern die Fähre nach Venedig zu nehmen, von dort sind es noch ca. 600 km nach Hause, ich wohne in Freising bei München.


    Ich bin jetzt sehr gespannt, ob du was rauskriegst Sam.


    Schöne Grüße

    Kai