KI Anzeigen spinnen, Kühlwassermangelanzeige blinkt [91' 2,5L AAF]

  • Keiner ne Idee? Mögl. die KI oder? Relais 43/42 ist ja leider nur beim T3 verbaut, konnte nichts ähnliches für den T4 finden. Soll ich mit blinkender Kühlwasseranzeige fahren? Kühlwassertemperaturanzeige geht ja (ob sie stimmt kann ich nur hoffen/vermuten). Hab leider auch keine Möglichkeit ein anderes KI auszuprobieren und für über 200€ auf gut Glück ein neues gebrauchtes zu kaufen seh ich nicht ein ...

  • Hallo!


    Tschuldigung für meine vorübergehende Sprachlosigkeit, aber so einen verrückten Fehler hatte ich noch nicht! ;-)

    Ich könnte mir vorstellen, dass im Bereich der Nachlötungen evt. irgendwo eine Brücke entstanden ist, oder es gibt noch immer irgendwo eine kalte Lötstelle.

    Das Steuergerät für die Wassermangelanzeige ist im KI mit auf der Leiterplatte integriert, es reagiert (sofern die Betriebsspannung vom Konstanter korrekt ist) auf den Widerstand der Flüssigkeit zwischen den beiden Messelektroden am Geber, wie das Relais 42/43 in den anderen Fahrzeugen auch.

    Stelle als erstes fest, dass deine Konstanterspannung wirklich 10V +/-0.5V beträgt (Multimeter), um diese Fehlermöglichkeit auszuschließen.

    Dann untersuche nochmals den Bereich des Vielfachsteckers mit dem Multimeter als Durchgangsprüfer, ob dort eine Brücke von der Geberleitung gegen Masse ist (Lämpchen blinkt nie) oder eine Unterbrechung vom Pin 2 bzw. Kabel (Farbe blau/rot oder blau/weiß oder weiß) auf die Platine (Lämpchen blinkt immer).

    Auch am Kabel zum Geber kannst du messen: Das eine (braun) muss mit der Fahrzeugmasse Kontakt haben, das andere (blau/braun) darf keinen Durchgang zur Masse haben, sondern einen Widerstand (Messung zwischen den beiden Kontakten am Kabelstecker) von Unendlich (Megaohmbereich).

    Bei Zündung an liegt dort eine WECHSELspannung (Messbereich!) von ca. 3V an.

    Schließt man bei Zündung an die beiden Leitungen am Kabelstecker für den Geber kurz, darf es nicht blinken.


    Gruß,

    Tiemo

  • Hi Tiemo,


    nochmals ein riesen Dankeschön für deine Unterstützung!! Ich werde die Tage mit dem Multimeter mal rangehen, wie mess ich die Spannung am Spannungsregler? Mit eingebautem Tacho den Drehzahlmesser abnehmen und bei eingeschalteter Zündung einfach an die Kontakte vom Regler gehen?


    Mit freundlichen Grüßen

    Jakob

  • Bei funktionierender Temperaturanzeige kann man die Spannung des Konstanters einfach messen, indem man am Temperaturfühler den Stecker abzieht und zwischen seinen Kontakten (Kabelfarben braun und gelb/rot) die Spannung misst. Da nun kein Strom mehr fließt, kommt die volle Konstanterspannung hier an. Sie muss 10V +/-0.5V betragen.


    Gruß,

    Tiemo

  • Hi, messe morgen, bin heute 140km gefahren, Kühlwassertemperatur in Ordnung, nach langer Autobahnfahrt sinkt die Tanknadel aber, bei stillstand geht sie wieder hoch. Komisch. Hab jetzt nochmal einen neuen neuen Spannungsregler bestellt diesmal den 7810A. Hatte nämlich den im Wiki angepriesenen LM2490T 10.0 eingebaut. Ich bleibe gespannt... :)

  • Hi,


    der LM2940 ist eigentlich die erste Wahl, da der 7810 theoretisch die 10V erst ab 12V Bordspannung bereitstellen kann, weil er eine ziemlich hohe "Drop-Out-Spannung" hat, die zum Regeln nötige Mindestspannungsdifferenz zwischen Ein- und Ausgang.

    Insbesondere bei den Dieseln mit Nachglühen ist das in den ersten 3 Minuten oft nicht gegeben und die Instrumente zeigen dann zu wenig an.

    Soweit die Theorie, in der Praxis liefert der 7810 eine brauchbare Spannung und man merkt meist nichts davon, außerdem hast du ja einen Benziner.


    Gruß,

    Tiemo

  • Hi Tiemo,


    oh man, tausend dank für deine tatkräftige Kommentarunterstützung! ;) wenn ich bei dir in der nähe bin muss ich dich mal auf ein Bierchen einladen, Essen wär auch drin :D Spannungsregler sollte morgen oder übermorgen kommen, so lange bleibt nur Spannungen messen... am Geber für den Kühlwassertank sollten 3 Volt sein oder?


    Mit freundlichen Grüßen

    Jakob

  • Ja, aber Wechselspannung! Dazu muss man das Messgerät passend einstellen, den im GLeichspannungsbereich misst man sonst den Mittelwert der Wechselspannung, also garnichts.


    Gruß,

    Tiemo

    Hi,

    mit dem LM2490 waren es 3,1 Volt am Kühlwasserbehälter. Am Geber kann ich grade nicht messen, Motorschutzwanne ist drauf. Wirklich komische Geschichte...

  • Na, am Kühlwasserbehälter stimmt es doch dann. Da ist die 3V Wechselspannung. Also scheint die Verdrahtung bis dort auch ok zu sein, der Fehler muss auf der Ausgangsseite der Auswerteschaltung liegen oder der Geber im Behälter ist verdreckt (isolierende Ölschicht) oder die Masse hat eine Unterbrechung.


    Tja, mit mehreren Fehlern auf einmal ist es immer eine spannende Geschichte...


    Gruß,

    Tiemo

  • Ich hab wieder ein Update: Ich habe grade auf T4 Wiki gelesen, dass die Lampe erst nach 15-30 Sekunden beginnt zu blinken, dachte das beginnt mehr oder weniger direkt und hab das bei meinen vorherigen Tests nicht berücksichtigt. Also eben KI mit dem heute gekommenen 7810A Spannungsregler eingebaut und siehe da: Kühhlwasserlämpchen funktioniert wie es soll (um etwa 30 Sekunden verzögert). NUR stimmen jetzt meine Instrumente nicht, Kühlwassertemp konnte ich nicht testen aber Tank zeigt statt dem vorhandenen Viertel nur Reserve an... Jetzt regnet es grade also will ich lieber nix mit Elektrik machen aber werde das selbe mit dem 2490 später oder morgen probieren. Der hat jedoch ja immer geblinkt. Verdammt komische Geschichte...

  • kingduglu

    Changed the title of the thread from “Kühlwasseranzeige geht nicht, Tank schon [91er 2,5 Benziner Manuell]” to “KI Anzeigen spinnen, Kühlwassermangelanzeige blinkt [91' 2,5L AAF]”.
  • Neue Messungen am Kühlwassermangelgeber:

    LM2490: 3,15 Volt

    7810A: 3,125 Volt


    Hab zudem festgestellt, dass das aufhören vom blinken der Leuchte offensichtlich mit Stromverbrauchern zusammenhängt: Lüftung aus, Abblendlicht an: Mangelanzeige blinkt

    Lüftung ab Stufe 3 an, Licht an: Blinken hört auf

    Lüftung Stufe Max, Licht aus: Blinkt.


    Spannung am Geber beim Kühlwasserbehälter blieb aber konstant auf 3,151 Volt


    Sieht beim 7810 anders aus:

    Elektrische Verbraucher an oder aus machen einen unterschied von 0,05 Volt! Schwankt zwischen 3,125-3,13 Volt je nach Menge der Verbraucher...


    Ich werd aus dem ganzen Spaß echt nicht schlau, Instrumente arbeiten nach wie vor Spitze beim LM2490 beim 7810A siehts dagegen sehr mau aus - auch beim neuen! Bin schon am überlegen die scheiss LED rauszulöten und mir selbst ne Kühlwassermangelanzeige zu basteln. Bei der Zeit die da mittlerweile verloren ging geht echt meine Ausdauer zu ende...


    lg

    jakob

  • dann kann das ein MAssefehler sein.


    Der Strom sucht sich einen anderen Verlauf.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • Hallo Jakob!


    Um zu wissen, ob der Konstanter richtig arbeitet, musst du die Spannung am Temperatursensor (Soll: 10V am abgezogenen Stecker) messen, die am Wassermangelsensor bringt dich da nicht weiter.

    Ich kenne es auch so, dass bei Unterspannung und als Lampentest für einige Sekunden, direkt nach EInschalten der Zündung die Lampe blinkt. Unterspannung heißt nicht, dass die Batterie runter sein muss, es kann auch mangelnder Kontakt der Versorgungsspannungsanschlüsse für Plus und/oder Minus am KI sein. Beim Einschalten größerer Verbraucher kann die Spannung dann am KI so weit einbrechen, dass die Anzeige anfängt zu blinken.


    Gruß,

    Tiemo

  • Hallo Leute!


    hatte heute mal Zeit die Motorschutzwanne abzubauen und zu messen, hier die spektakulären Ergebnisse:


    LM2490 (Instrumente gehen, Lampe blinkt)


    Zündung an (Verbraucher aus)

    11.22-11,3 Volt


    Motor an (Verbraucher aus)

    12,6-12,7 Volt


    Motor an, Verbraucher an bis Licht aufhört zu blinken

    11,8-11,9 Volt


    Licht fängt wieder an zu blinken ab

    > 12,1 Volt



    7810A (Instrumente spinnen)


    Zündung an (Verbraucher aus)

    9,2-9,5 Volt


    Zündung an (Verbraucher max.)

    8,4-8,6 Volt


    Motor an (Verbraucher aus)

    10,5 Volt


    Motor an (Verbraucher max.)

    9,89 Volt


    So wie ich das verstehe liefert der LM2490 zu viel Spannung?


    LG

    Jakob

  • Hi!


    Ja, auf jeden Fall liefert der LM2940 zu viel Spannung! Diese liegt normalerweise bei +/-5% der Spannungsangabe, also bei 10V von 9.5V bis 10.5V. Dies betrifft aber nur Unterschiede zwischen verschiedenen Exemplaren, die Ausregelgenauigkeit ist wesentlich besser, das heißt, die einmal gemessene Spannung wird ziemlich genau beibehalten.


    Der LM2940 ist also entweder defekt oder verkehrt herum eingebaut. Hast du beide Einbaulagen ausprobiert?


    Der 7810 scheint innerhalb seiner technischen Grenzen zu funktionieren. Sein veraltetes Design erfordert mehr "Spannungsmarge" zum Ausregeln, daher bricht seine Spannung ein, sobald die Bordspannung wegen fehlendem Generator und/oder Verbrauchern zu sehr absinkt.

    Allerdings wird man den Betriebszustand mit vielen Verbrauchern bei abgestelltem Motor selten haben, sodass man die dann zu niedrige Konstanterspannung in der Praxis tolerieren kann.


    Nun kannst du entweder den 7810 weiter verwenden oder dir einen neuen LM2940 einbauen.


    Gruß,

    Tiemo

  • Hi Tiemo!


    hab den LM2940 jetzt nochmal gedreht eingebaut, Tankanzeige zeigt deutlich weniger... Bin etwa 3km Probegefahren, Temperaturnadel scheint mögl. doch zu funktionieren, bei der Probefahrt 1/3 ausgeschlagen. Werde morgen wenn der Regen getrocknet ist mich wieder unters Auto legen und die Spannung messen...


    Wenns das war brech ich ab,

    soweit ein riesiges Dankeschön an alle Helfenden, besonders Tiemo!


    Einen angenehmen Abend wünscht

    Jakob!


    Edit: Achja, Kühlwassermangelanzeige funktioniert jetzt 1A!

  • Moin...


    mein Glück hält sich wirklich in Grenzen...

    heute die Karre angeschmissen zum Probefahren springt er erst sehr zickig an und als ich grade auf der Straße stehe passiert garnix mehr. Erstmal geflucht und auf Fehlersuche gegangen. Ca. 3 Stunden später wurde die Kraftstoffpumpe als Fehlerquelle gefunden. Die war fest. Auseinandergebaut (ja, es war mehr Arbeit als es sich anhört) die scheisse ausgepustet - ging noch nicht - das gepresste teil rausgehebelt und mit kraft freigedreht. Jetzt läuft das Scheissteil erstmal wieder (top!) und Ersatz wird bestellt. So ging mein ganzer Tag heute sausen... naja eine Messung hab ich noch machen können undzwar hab ich jetzt beim Temperaturgeber etwa 9,9 Volt also alles eigentlich top. Temperaturnadel schlägt trotzdem nur auf ca. 1/4-1/3 aus. Werde jetzt, wenn die Karre vom Beulendoc zurück kommt (gepl. Freitag) das Thermostat wechseln. Naja, es nimmt kein Ende...


    LG

    Jakob