T4 Kauf - worauf achten?

  • Guten Tag,


    meine Mutter und ich sind am Überlegen uns einen Bulli zu kaufen.

    Leider habe ich sehr wenig Ahnung von Autos und hatte mit diesem Forum etwas auf Eure Hilfe gehofft.


    Was könnt Ihr aus Euren zahlreichen Erfahrungen und der großen Expertise berichten worauf man bei einem Kauf von einem T4 achten muss?


    Ich wäre für jede noch so kleine Hilfe dankbar, weil ich wirklich gar keine Ahnung habe und mit allen Angeboten überfordert bin, worauf man überhaupt achten muss.


    Vielen Dank schon mal im Voraus! vo

  • Die Wiki-Liste ist gut.Alles beschrieben.

    Wenn du erzählst, wofür ihr den Bus benutzen wollt, kannst du auch ein paar Ausstattungs-/ Motorvarianten vorgeschlagen bekommen.

    Wenn du deine Region angibst findet sich vielleicht auch jemand, der evtl. bei einer Besichtigung mitkommt und ein Auge auf den Bus wirft

  • Aber bedenkt bitte ganz ehrlich: Diese Fahrzeuge sind mindestens 20 Jahre alt! Das heißt, da ist IMMER was dran zu machen. Habt ihr jemanden, der euch dabei helfen kann? Wenn ihr alles in einer Werkstatt machen lassen müsst, dann ist der T4 ein sehr teures Fahrzeug! So etwas solltet ihr vorher gründlich abwägen.

    Gruß Rainer

    Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

  • Aber bedenkt bitte ganz ehrlich: Diese Fahrzeuge sind mindestens 20 Jahre alt! Das heißt, da ist IMMER was dran zu machen. Habt ihr jemanden, der euch dabei helfen kann? Wenn ihr alles in einer Werkstatt machen lassen müsst, dann ist der T4 ein sehr teures Fahrzeug! So etwas solltet ihr vorher gründlich abwägen.

    Gruß Rainer

    :!:

  • Meiner ist auch erst 16:ok:.

    Aber heutzutage gilt ein 8 Jahre altes Auto schon als uralt:/


    Ein Auto macht Arbeit, selbst Neue muß man im Auge behalten, sonst werden die auch nicht alt, was die Sache pro Nutzungsjahr dann sehr teuer macht.

    Habe gerade einen T6 Doka zusammengestellt für's Geschäft. Ruckzuck war die Kiste bei knapp 50000,- angelangt. In weniger als 5 Jahren hat der bei mir eine halbe Mio Kilometer und ist nix mehr Wert. Macht rund 10000,- mögliche Rep.-Kosten im Jahr für meinen T4, ohne das ich mit der alten Kiste schlechter finanziell wegkomme, als mit der Neuen, die dann auch noch mehr Sprit braucht. Die ach so hoch gelobten elektronischen Helferlein mag ich nicht, außer ABS und das hat mein Bus. Der Rest nervt nur(meine Meinung).Bleibt nur das Negative mit den Umweltzonen.


    Aber im Vergleich zu anderen Marken bist du mit einem T4 noch deutlich besser dran als mit irgend einer anderen Buskonstruktion aus den 90ern (Ford Transit 4, MB Vito W638), da sind die meisten schon entsorgt:lol:

  • Naja der Vergleich hinkt etwas. Ich denke, wenn du in den fünf Jahren auf den T4 noch mal 500.000 km oben drauf schrubbst, kommt der wohl irgendwann doch auch an seine Grenzen, oder?

    Aber dass die T4 stabiler sind als die t6 oder andere alte Busse aus den 90ern bezweifelt ja auch keiner. Nur kanns halt auch gut sein dass man sich ne teure Dauerbaustelle einkauft. Die Gefahr besteht :weg:

  • wenn du in den fünf Jahren auf den T4 noch mal 500.000 km oben drauf schrubbst, kommt der wohl irgendwann doch auch an seine Grenzen, oder?

    Klar ist irgendwann mal Ende, aber ich brauch auch keine 10000,- für Reparaturen im Jahr. Da kannste Motor komplett machen lassen, Getriebe überholen, Bremsen und Stoßdämpfer tauschen lassen. Brauch ich aber alles nicht jedes Jahr. So gesehen ist es sicherlich günstiger als ein Neuer.


    Transarena hat es auf den Punkt gebracht. Eine gute Karosse ist das Wichtigste.

  • Aber bedenkt bitte ganz ehrlich: Diese Fahrzeuge sind mindestens 20 Jahre alt! Das heißt, da ist IMMER was dran zu machen. Habt ihr jemanden, der euch dabei helfen kann? Wenn ihr alles in einer Werkstatt machen lassen müsst, dann ist der T4 ein sehr teures Fahrzeug! So etwas solltet ihr vorher gründlich abwägen.

    Gruß Rainer

    Ich kann aus eigener Erfahrung keinen t4 empfehlen. Wie man in diversen Foren liest hat hier jeder seine Probleme. Schön ist das man vieles selbst reparieren kann. Leider sind auch ständig Reparaturen nötig, ein Zweitwagen und genügend finanzielle Reserven sind daher unverzichtbar wenn der Bus mal wieder stehen bleiben muss.

    Sollte das für dich kein Problem sein ist die t4 Wiki Checkliste wie oben schon genannt hilfreich. Den Bus gemeinsam mit jemandem anschauen der sicht auskennt ist ebenfalls ein guter Plan. Achte auf eine Gute Fahrzeughistorie. Ein gepflegtes Scheckheft und/oder Werkstattrechnungen sollten vorhanden sein. Außerdem sind die Steuern und Umweltzonen beim Diesel zu beachten!

    Gruß Fredi

  • Mal ehrlich FlipT4, erwartest du wirklich von einem mindestens 16 Jahre alten Auto, das es ohne Reparaturen/ Kontrollen immer funktioniert?

    Das schaffen nicht mal Neue. Und an den reparierst du ohne die passende Software auf 'm Computer fast nix mehr.


    Ich habe jedenfalls keinen Zweitwagen als Notfallauto weil ich immer Panik habe mit meinem Bus liegen zu bleiben.

    Wenn Dieselautos nicht doch noch generell verboten werden wird mein Bus die Mio km voll machen. Irgendwas geht bis dahin bestimmt noch kaputt. Na und? Wird es eben wieder repariert. Das passiert aber nicht ständig. Tatsächlich war mein Bus bisher öfter beim Service als in Reparatur.

    Das Vorhaben scheitert, wenn mir einer die Kiste zu Klump fährt, ansonsten eher nicht:ok:


    T4 sind bei etwas erhaltener Pflege und Wartung gute Autos. Low Budget- Autos ausgenommen, die müssen dann erst durchrepariert werden.

    Was auch kein schlechter Weg ist, solange man transarena's Einwand beachtet und keine gammelige Karosse als Basis nimmt.

  • Aber bedenkt bitte ganz ehrlich: Diese Fahrzeuge sind mindestens 20 Jahre alt! Das heißt, da ist IMMER was dran zu machen. Habt ihr jemanden, der euch dabei helfen kann? Wenn ihr alles in einer Werkstatt machen lassen müsst, dann ist der T4 ein sehr teures Fahrzeug! So etwas solltet ihr vorher gründlich abwägen.

    Gruß Rainer

    Ich kann aus eigener Erfahrung keinen t4 empfehlen. Wie man in diversen Foren liest hat hier jeder seine Probleme. Schön ist das man vieles selbst reparieren kann. Leider sind auch ständig Reparaturen nötig, ein Zweitwagen und genügend finanzielle Reserven sind daher unverzichtbar wenn der Bus mal wieder stehen bleiben muss.

    Sollte das für dich kein Problem sein ist die t4 Wiki Checkliste wie oben schon genannt hilfreich. Den Bus gemeinsam mit jemandem anschauen der sicht auskennt ist ebenfalls ein guter Plan. Achte auf eine Gute Fahrzeughistorie. Ein gepflegtes Scheckheft und/oder Werkstattrechnungen sollten vorhanden sein. Außerdem sind die Steuern und Umweltzonen beim Diesel zu beachten!

    Gruß Fredi

    Da gebe ich dir in allem Recht. Aber was gibt es denn für Alternativen? Für mich, keine! T5 ist ja auch mängelbehaftet. Besonders die ersten und selber machen kann man da noch weniger als beim T4. Vito, und Ford Euroline rosten auch wie Sau. Und verbrauchen dabei noch ein gutes Stück mehr.

    Den Hyundai H1 gibt's ja nicht mit multivanähnlicher Funktion und von Toyota auch nicht. Jedenfalls nicht für das Budget eines T4.

  • Klara sollte nur bewusst sein auf welche Beziehung sie sich mit einem t4 einlässt. Ich kann nur meine Erfahrungen schildern. Es ist eine Hassliebe die mich viel Geld kostet. Ein Verkauf wäre bei mir wirtschaftlich gesehen ein Debakel, zum Glück habe ich mittlerweile eine Garage und einen Zweitwagen ( toyota und der läuft seit 16 Jahren ohne Reparaturen und viel Pflege). So kann der bus auch mal ein paar Tage stehen, denn als Leihe bin ich nicht der schnellste beim reparieren. Zum Glück gibt es Foren wie dieses mit vielen netten kompetenten Leuten die einem weiterhelfen wenn der Bus muckt.

  • Zum Thema Rost könnte ich ja auf meinen Thread "verpätete Neuvorstellung" verweisen...


    Ansonsten kann ich nur sagen, dass wir unseren Alltag auf dem Land mit 3 Kindern nur mit alten Autos bestreiten. Von daher MÜSSEN diese zuverlässig sein.

    Wie das funktioniert, kann ich mal anekdotenhaft erklähren:


    Meine Frau meinte vor kurzem "Der Bus startert irgendwie erst wenn man den Zünschlüssel ganz weit dreht.." Kurze Diagnose meinerseits: Zündanlassschalter ausgenudelt und wird möglicherweise bald aufgeben. T4-Wiki konsultiert, Nummer des ZAS notiert, bestellt und Eingebaut. Kleinkram. Wegen kaputtem Anlassschalter wird er wohl nicht liegenbleiben... ;)


    Mit dieser Vorgehensweise hält man alte Autos zuverlässig und einsatzbereit und benötigt eigentlich keine "Backupautos". Natürlich braucht man entweder selbst eine gewisse Erfahrung als Schrauber oder man hat einen kompetenten Bekannten oder auch eine Werkstatt. Aber halt nicht aufschieben bis nix mehr geht...


    Funktioniert sogar mit meinem 30 Jahre alten BMW-Cabrio. Der diehnt in den Sommermonaten auch im Alltag, was er ebenfalls zuverlässig macht. Und auch hier stöhrt mich etwas: Ein gaaanz leichtes Zittern im Leerlauf. Außer mir hat's noch keiner gemerkt.

    Trotzdem werde ich der Sache auf den Grund gehen damit er die nächste Saison genauso zuverlässig bestreitet.


    Ach ja: Wartungsintervalle wie Öl- und Filterwechsel oder Zahnriemen lieber VOR den Werksvorschriften machen. Niemals herauszögern!