Posts by Micha7Bären

    nach 19 Wintern ohne jedes Klagen hat meine D3LC gestern den ersten Start der Saison verweigert.
    Nach starten der Heizung ertönte nach ca. 1 Minute grob aus der Mitte des Dashboards ein lautes FFFFFFFFTT-POPPP was ich mal als geschossenen Elko deute.

    Hab im Wiki erst mal nichts gefunden wie ich hinter das Bedienteil komme und was mich da erwartet - hat jemand schon mal so ein Problem gehabt?
    Danke Micha

    Ein Jahr später, der G62 wurde (natürlich im Sommer) getauscht, aber kaum wird es ein kleines wenig kälter sind die gleichen Probleme wieder da.

    Welchen Wert / welche Adressen muß ich im vag. Com auswählen um den aktuellen Förderbeginn auszulesen?

    Das gleiche Fehlerbild habe ich jetzt schon den 3ten Winter.

    Glühkerzen wurden schon die ersten beiden Winter geprüft und auch getauscht, aber ohne erkennbare Veränderung. Zuletzt hab ich jetzt im Sommer den Kühlwasser Sensor am Flansch getauscht, aber das hat leider auch nix gebracht.

    3 mal Vorglühen bringt gefühlt schon eine Verbesserung. Das Testen is halt nur 1 mal bis 2 mal am Tag möglich..

    Historie von vor 1 Jahr siehe Vorglühvorgang zu kurz

    So, habe fertig.

    Das Teil kostete mich jetzt soviel wie die Antwort auf die Frage von Douglas Adams.

    Vor dem Einbau musste noch der Schließzylinder getauscht werden, hierfür ist der 2mm Federstift mithilfe eines geeigneten Stifts auszutreiben. (s. BildScreenshot_20191120_122722.jpg


    Screenshot_20191120_122418.jpgScreenshot_20191120_122520.jpg)

    Zylinder vorsichtig tauschen sonst verabschieden sich die Plättchen und man darf Puzzle spielen.

    Die Feder (s. Bild) wieder vorgespannt einsetzen vor dem Aufsetzen der Schließnase.

    Mit einer Flachzange den Stift wieder rein und basta. Zum Einbau hab ich das neue Schloss ein wenig mit einer kleinen Zwinge positioniert, da die neuen Gummis recht gut dichten. Die zwei fetten Kreuzschlitz wieder rein und - Tata! Voll das Neuwagengefühl beim Schließen und Türöffnen.

    Der Tipp mit den 2 Schrauben war prima. :thumbup:


    Danach offenbarte sich dass das Gussteil schon nach 17 1/2 Jahren anfängt müde zu werden und schließlich zu brechen. :( Ermüdungsbruch nennt man das.

    Die Mittagspause hat sogar noch zum Besuch bei VW gereicht um die Teilenummer und den Preis, sowie die Vorbestellzeit in Erfahrung zu bringen.

    (Teilenummer 701 837 205 - LINKS; VW (netto!) ~ 95 € - Lieferung zum nächsten Tag).

    Hier die Bilder vom gebrochenen Bolzen des Schließmechanismus (s. Anhang)


    Fake.JPG  Bruch.JPG


    Hab mal ne Bestellung beim 2nd Source Händler meines Vertrauens aufgegeben - preishalber..


    Gerade ein Angebot in der Bucht (ORIGINAL TOPRAN TÜRGRIFF LINKS VORNE VW) für gerade mal ~25€uronen entdeckt - aber ich bleib bei meinem Händler. Da hab ich morgen früh um 09:00 das Teil in Händen..

    Danke schon mal an euch beide für den schnellen Rat.

    Mein MV hat Zentralverriegelung, ja.

    Aber "Bruch der Feder im Türschloss, die den Verriegelungsknopf bei entriegelter Tür in der oberen Position hält." - glaub ich auch nicht - von Innen reagiert die Tür ja auf den Griff zum "Griff" ohne Probleme.

    Ich werd mal mit einem dicken Kreuzschlitz anrücken - stay tuned..

    Gruß M.

    Guten Morgen,

    ich staunte nicht schlecht als ich gestern nach dem Tanken und Bezahlen die Tür von außen nicht mehr öffnen konnte - ich hatte sie nur zugemacht, nicht abgeschlossen, der Schlüssel steckte sogar noch im Zündschloss. Nach dem ersten Schreck erklomm ich das Cockpit durch die Beifahrertür. Nächtliche Versuche in der Garage das ganze als Verklemmer zu entlarven klappten leider nicht - Alle Versuche durch betätigen des Schlosses von Innen oder Auf/Zusperren änderten leider nix am Problem.

    Hat wer einen Tipp wie woran das liegen kann oder was tu tun ist.:dry:

    Ich werd jetzt gleich mal wieder durch die Beifahrertür zum Weg ins Büro aufbrechen..

    Danke schon mal.

    M.

    Vorab: Reparatur erfolgreich, Dauer incl. Beschaffung 6 Std (Expressbestellung).

    Zum Stecker:

    pasted-from-clipboard.png Wenn man von oben mit ZWEI Schraubenziehern die Bügel nach außen rückt geht der Stecker ab.


    Einfach m.E. nur wenn man's weiß, vielleicht hilft's wem wenn er den Stecker hier sieht.


    Pumpe war defekt Original VDO über Express beim Teilehändler für 30€ gekriegt.

    Beim Rausziehen hat sich auch der durch 17 1/2 Jahre im Alkohol liegende Gummi der Dichtung aufgelöst, den hab ich bei VW für 88 ct. gekriegt.


    Ende gut alles gut.

    m.pasted-from-clipboard.png

    .. and the story goes on...:

    Derzeit pumpt wieder gar nix. Ich vermute einen WaKo, aber wo...
    Kann mir wer einen Tipp geben wie man den Stecker auf der Pumpe geschickt ab bekommt?

    Da sind seitlich Metallklammern zu sehen, aber mit Drücken und Ziehen hab ich am Ende nur die Pumpe aus dem Behälter gezogen - bis ich die wieder drin hatte war die Garage voll Wischwasser.||

    Durch die darüber verlaufende Klima-Verrohrung kommt man nicht sooo doll hin..

    m.

    Interessanter Thread :S..

    Danke für die netten Tipps !

    Falls es noch wen interessiert - der "Fehler" war ein auf 4/5 Weg stehengebliebener Heckwischer !

    Nachdem ich mich mit dem nicht mehr funktionierenden Wischwasser für vorne und hinten schon etwas auseinandergesetzt hatte, stellte ich einen Tag später fest dass auch der Heckwischer nicht mehr auf Aufträge reagiert. Kurz drauf an der Ampel rumpelt der Wischer hinten dann doch plötzlich hörbar los.

    Ich hab sofort den Wischer getestet und - tröööööt :D.

    Das hätte ich so nicht vermutet - aber seitdem geht wieder alles.. Wass'es nicht alles gibt..

    M.

    Meine Wischwasserpumpe reagiert nicht mehr - um die Fehlersuche zu unterstützen wollte ich mich erst mal im T4-Wiki schlau machen, aber dort finde ich nix zur Pumpe ?

    Auch im Forum finde ich nur was zu verstopften Düsen und geknickten Schläuchen. :dry:

    Hat wer Hilfe? :idea:

    Danke

    M.

    Es spricht wohl "für" den TDI dass ich jetzt bald 17 Jahre mit 'rumschrubb und von "Förderbeginn" nicht viel gewusst hab.

    Der Tipp mit dem G62 klingt gut - kennt wer die Teilenummer für den ACV BJ 2002? Wiki ist hier nebulös...
    - Abziehen und Vorglühdauer checken sollte ich hinkriegen ... (danke, T2_T3_T4 !)

    - Auslesen - hm das Wiki hilft hier nicht wo in VAG-COM der Wert zu finden wäre - ich muss wohl noch mal forschen in die Richtung..


    Ich schau mir das mal an - vielleicht find ich auch Dokumentation was man mit den ausgelesenen Werten dann anfängt. :dry:

    Grüße

    M.

    PS: "PK50 Ausflug" ? Das ist ne PX200e ! Und der Deckel oben drauf könnte direkt :ok: ab in die Elbe - du hast durchaus recht!

    Gerne wird auch der Förderbeginn falsch eingestellt. Ist wirklich so.


    Als meiner mal nach dem Verlassen der warmen VW Werkstatt und der ersten Nacht draußen mit „großer teuerer Inspektion“ kaum noch anspringen wollte, hat der Meister auf meine Reklamation hin wenigstens zugegeben „der Lehrling hatte wohl die Werte vom Golf eingestellt.“

    Kann man da selber irgendwas messen / analysieren was diese Annahme unterstützt`? VAG-Com?

    Und wie passt das zu meiner Beobachtung dass 4-mal-Vorglühen zu einem deutlich besseren Startverhalten führt??

    Die Werkstätten schusseln klar ständig rum und ich trau keinem wirklich über den Weg. Alles muss immer schnell-schnell gehen - bis auf die Rechnung - die weist dann Stunden satt auf..

    Kann mir die Gesichter schon vorstellen wenn ich komm und sag "Gerne wird auch der Förderbeginn falsch eingestellt" ..:lol:
    M.

    Batterie sollte anständig Power haben, vielleicht das Vorglührelais schadhaft, mach mal neues rein

    Das klingt gut - und könnte auch gut zu den Symptomen passen (?)

    ---snip---
    Typische Auswirkungen einer Störung
    :
    -
    kein oder ständiges Vorglühen (eher nicht)
    -
    inkorrekte Vor-/Nachglühzeiten (eher schon?)

    ---snap---

    Das ist jedenfalls keine große Investition - lt Wiki hat der ACV das "billige" 103er drin 357 911 253 - ich hol mir da mal eins. Das alte hat jetzt immerhin bald 17 Jahre auf dem Buckel.. Die Batterie ist erst 2 Jahre alt und denk'ich noch tipptopp..

    Danke!

    M.

    Hm - ist der ESP Riemen nicht Teil der großen Zahnriemenaktion? Muß mal die Rechnung checken, das ist erst ~25tkm her. Da wurden 2 Riemen gewechselt, müsste einer für die Nockenwelle und einer für die ESP sein.. Aber ich schau noch mal nach.. Danke jedenfalls!

    GLWICE,

    keine Ahnung was die gemessen haben oder nicht - dem Geld jammer ich auch nicht hinterher.. Das bringt mich beides nicht weiter.
    Die Kerzen sind jetzt jedenfalls ok - sonst würd er bei 4-mal-glühen nicht so gut starten.
    Das mit dem "Nachglühen" hab ich auch im Kopf irgendwo - nur wie lange das gehen soll?

    Strom messen - gute Idee - dazu bräuchte ich aber ein "Zangen-Amperemeter (Stromzange)" .. habbileidernedd..

    Mit "Die Motorelektronik entscheidet selbst wann und wie lange sie verglüht." beschreibst du nett den "Sollzustand" - aufgr. meiner Forensik traue ich aber meiner "AI" derzeit nicht über den Weg - sonst hätte ich ja wohl weniger Probleme?

    Ich nehme derzeit an dass eben diese "Entscheidung" derzeit fehlschlägt..
    Und das Verlöschen der Glühwendel in der Anzeige sollte doch auch irgendwie mit dieser Entscheidung korreliert sein?

    Das Wiki sagt:

    • Die angezeigte Vorglühdauer beträgt 5 bis maximal 20 Sekunden und die Nachglühdauer ca. 90 Sekunden. Das Nachglühen wird nicht durch die Kontrollleuchte angezeigt.

    Ok es war bisher nicht wirklich kalt hier - maximal -1° würd ich sagen - aber meine Wendel geht definitiv immer nach 5 Sekunden aus.

    Was ich demnächst mal ausprobieren kann ist ob die Nachglüherei überhaupt funktioniert. Ich warte einfach ~30 Sekunden nach dem Erlöschen der Wendel,

    falls das Nachglühen noch funktioniert sollte das ebensogut gehen wie mein 4-mal-Vorglühen..

    Stay tuned...

    :silly:

    M.

    Hallo,

    mein Bulli startet bei Temperaturen unter ~5°C vergleichsweise grottig, obwohl ich von ihm bei 'Normaltemperaur' fast Benziner-mäßiges Starten gewohnt bin.

    Die Werkstatt hat mir schon alle Glühkerzen getauscht (weil das ja wohl dem Standard- Verdacht bei einem alten Diesel entspricht).

    Leider ohne Erfolg.

    Nun ist mir aufgefallen dass die Dauer bis die Glühwendel im Display erlischt gefühlt immer gleich kurz ist, egal wie kalt es ist.

    Mein alter Golf hat im Winter jedenfalls deutlich länger geglühlt als in der Übergangszeit...

    Frage nun: Was kann da kaputt sein, dass die Glühdauer oder auch nur die Anzeige zu früh terminiert?

    Denn: Wiederhole ich den Startvorgang (Schlüssel-Drehen-bis-Glühwendel-erlischt) viermal dann startet der Bulli wie eine Eins ohne 'Mockeln'.

    Was kann ich wie überprüfen? :idea:

    Aus dem (nun schon x-mal wiederholten) Experiment heraus schließe ich folgende Fehlerursachen schon mal aus:

    - Kerzen

    - Glühsicherung

    - Batterie


    Danke schon mal..

    Micha

    Naja dann entschuldige ich mich halt mal. Ich wollte nicht gleich patzig werden was auf Foren ja allzu schnell passiert ;) .
    Urlaub ist Urlaub und wer nix zutragen kann soll auch nicht.
    Oft hab ich hier schon super Tipps gekriegt - und das werde ich auch weiterhin gern schätzen.