Posts by T4fix

    Hi Matthias,
    Ich habe eine AXG Generation, der liegt tiefer als die normalen T4. Hätte ich da auch nur die Gummis wechseln können? und habe somit 20 Euronen zu viel ausgegeben? Nebenbei sieht der nächste Tüver gleich: ahhhh da ist was gemacht worden. Vielleicht auch nicht schlecht.
    gruß T4fix

    Wenn du schon dabei bist, schau dir auch gleich die Stabis-Stützen an.
    Sind bei mir gestern neu rein gekommen. Auch die Poltern wenn sie ausgeschlagen / -lutscht sind. Der Geradeauslauf ist jetzt wieder o.k. das Poltern weg. Trag und Führungsgelenke waren zum Glück noch OK.
    Die Dinger kosten nicht die Welt.


    Gruß T4fix

    Ist die Aufnahme während der Fahrt gemacht? Mikrophon im Innenraum? Wenn ja, dann glaube ich nicht, dass es die Gummimetalllager der Querlenker sind. Das war zu hören, wenn der Bus tiefer eingetaucht ist bzw. man auf dem Trittbrett gewippt ist. Die Frequenz ist mir da etwas zu hoch. Oder wie bekommst du den Bus so schnell zum Federn?

    ups, dein Bus ist ja noch fast Neu..... noch keine 200Tkm!
    Wie sehen die Gummimetalllager der Querlenker aus? Hatte ich bei meinem AAB, allerdings da schon 100T mehr auf der Uhr. Da war der innere Kern des genannten Lagers durch.


    Gruß T4fix

    Hallo Nonius,


    die Fertiglösung überzeugt, aber die Kirche steht dann nicht mehr im Dorf, bei dem geplanten Nutzerprofil.
    Bei deiner Lösung wirst du sowie so nicht mit dem Bus über die Abdeckung fahren, weil
    1. Der Wendekreis des T4 zu groß ist
    2. M.W. kein seitlicher Notausgang für den Bus geplant ist.
    Die Grube wird ja nicht quer zur Fahrzeugstandrichtung gebaut. Insofern kommt der Bus als Auflast max. im äußersten Randbereich in Frage.
    Also alles im grünen Bereich.
    Eigentlich wollte ich nur klar machen, dass die Aussage ob jetzt 4, 5 oder 6 cm nicht allgemein gemacht werden kann. Es ist die Situation vor Ort, die entscheidet.


    es soll ja nicht irgendwann so oder so ähnlich in den Garagen zugehen.


    2.jpg

    Ich meine mich zur erinnern, mal zur überschlägigen Vordimensionierung eines Holzträgers gelernt zu haben:
    Statisches System: Einfeldträger d.h. Träger auf zwei Auflagern


    H = L/20 (H=Höhe, L= Länge)


    Somit 90 cm / 20 = 4,5 cm. Nun haben wir es hier nicht mit einer ruhenden Gleichlast zu tun, sondern mit einer sich bewegenden Punktlast (Dynamisch) Somit würde ich schon auf eine min 50er Bohlen gehen. Das Holz sollte dabei ohne große Äste insbesondere Flügeläste sein. Du möchtest ja nicht von einem Brett auf das andere holpern. Und BITTE das Auflager nicht zu klein wählen: Z.B. Auflager 8 cm: daraus folgt Grubenbreite lichte nur noch 74 cm. Bei einer lichten Breite von 90 cm wäre L = 106 cm und H = 5,3 cm! Also schon fast einen 1 cm mehr als in der ersten Rechnung. Ihr seht, das ist nicht so einfach pauschal mit einer Stärke getan. Aber wie oben gesagt: alles überschlägig!
    Wenn das Auflager "nur" eine Betonkante ist: Bitte beachten, auch die kann wegbrechen. Besser wäre sicher, in irgendeiner Form einen Stahlwinkel /-rahmen in die gesamte Konstruktion einzubinden, der als Auflager für die Bohlen dient. Dieser könnte dann auch als Randabweiser dienen, in dem er 1 Cm über den Boben hinausragt.
    Im Zweifelsfall rate ich dazu, vor Ort einen Statiker zu befragen. Solche Dinge lassen sich eigentlich nur mit genauer Kenntnis der vor Ort Situation gewissenhaft klären!


    Die Schlagzeile in der Regionalpresse: "Vom VW-Bus erschlagen" sollte vermieden werden.


    Gruß T4fix

    Kannst du die neue Garage nicht höher bauen und eine Bühne reinstellen?
    Ist einfacher und bequemer. Bei einer Grube brauchst du z.B. noch immer den Wagenheber, wenn der Bus mal das Füßchen heben muss.
    Was du da vor hast........Grube.... statisch, baurechtlich, Umweltschutz etc. da ist eigentlich einiges zu beachten! Ganz zu schweigen vom Arbeitsschutz, auch wenn es privat ist.
    z.B. schon mal was von Grundbruch gehört? da stehen dann rechts und links von dir -du stehst in der Grube- jeweils 1 Tonne Gewicht und drücken auf ein 6 m langes und knapp 2m hohes 24er Wändlein ohne weitere Aussteifung.
    Hast du keine Angst, dass du da mal nicht mehr rauskommst?
    Zur Länge: Die Grube muss so lang sein, dass beim Abstellen des längst möglichen Fahrzeugs immer ein Ausstieg benutzbar ist. Also bei einem Fahrzeug mit 5 m folgt ca. Grubenlänge 7 m wobei der Einstieg an einer Seite durch eine Treppe mit max. 45 ° erfolgt und der Notausstieg an der anderen Seite durch eine geeignete Leiter.
    zur Tiefe: Die Grube sollte nicht tiefer als 1,60 m sein, sonst ist eine Lüftungsanlage notwendig.
    Weiter: es dürfen keine wassergefährdenden Stoffen (Benzin, Öl, Schmiermittel) in das darunterliegende Erdreich eingetragen werden. D.h. Der Boden muss dafür geeignet abgedichtet werden oder du hast einen Ablauf mit Abscheider ..... regelmäßige Wartung Reinigung... ich höre jetzt lieber auf, bevor ich hier ausgeschlossen werde.
    Gruß T4fix

    Moin Andreas,
    ich hatte im vergangenen Sommer fast den identischen Schaden. Auffahrrempler hinten rechts.
    Stoßfänger hinten neu einschl. Nebelschlussleuchtenattrappe, da gerissen, Heckklappe ausgebessert und alles neu lackiert.
    Zusätzlich war die Anhängerkupplung verzogen, die also auch komplett neu.
    Kosten gesamt brutto 2.474,71 € bei einer Vertragswerkstatt (Karosseriebauer) meiner Versicherung.
    Für die Kupplung kannst du, so du keine hast, abziehen: Material 393,00 € netto Arbeitszeit Kupplung 33,50 € gesamt also 507,34 €


    Ablauf: Meiner Versicherung über den Unfall informiert. Die hat mich gleich an die Werkstatt verwiesen. Die haben einen Kostenvoranschlag an die Versicherung geschickt, nach Freigabe wurde repariert. Mit der gegnerischen Versicherung hatte ich nichts zu tun. Das haben die Versicherungen untereinander geregelt. Ich habe im Übrigen noch immer Vollkasko laufen. Hat sich im letzten Jahr doppelt gelohnt!
    Eine Woche später haben Hagelkörner in Größe von Golfbällen zugeschlagen. Auch der Schaden wurde auf gleiche Weise korrigiert.


    Mein Tip: Lass es richtig machen. Beim nächsten mal kann es u.U. heißen: Der hatte einen Vorschaden an gleicher Stelle und die Versicherung weigert sich den vollen Schaden übernehmen, obwohl du nichts dafür konntest, außer dass du eben nicht vollständig hast reparieren lassen.
    Gruß T4fix

    Da geht wohl die Seuche um,
    bei meinem AXG schon länger. Dieselfilter wurde gerade letzten Donnerstag gewechselt (seit 3 Jahren der 1.), gebracht hat es nichts. Da war auch kein Wasser, kein Dreck drin, nur klarer sauberer teurer Diesel.
    Schweres starten am Morgen, als würden nur 4 Töpfe laufen.... 2-4 Sekunden, dann langsames Gas geben, Qualm und danach ist alles schick.
    Nach erstmaligem Start am Morgen keine Startprobleme im weiteren Tagesverlauf, dies temperaturunabhängig. Allein die Standzeit / Nachtruhe scheint das Verhalten zu provozieren. Rheumatiker kennen das Problem....
    Anlasser dreht ohne Mühe, Batterie letzten Winter neu.
    An defekte Glühkerzen will ich nicht glauben. Keine 12 Monate bzw. 10T km drin. Streifensicherungen OK. Förderbeginn, im vergangenen Sommer mit neuen Riemen neu eingestellt und 3t km später überprüft, ok, Fehlerspeicher ohne Eintrag.
    Bei den derzeitigen Permafrosttemperaturen will ich Freien auch nicht weiter schrauben... da machst‘e wahrscheinlich mehr kaputt als… solange er noch startet, wenn auch schwierig.... muss es so gehen.


    Sonstige Auffälligkeiten: Bringt gute Leistung (Turbolader ist frisch), Ruß-Verhalten während der Fahrt: normal (nach strammer BAB-Fahrt kein Ruß, nach viel Kurzstrecke bzw. Stadtverkehr schon, wenn es provoziert wird.)
    Vakuumpumpe: Die klappert schon, sollte aber für die Startprobleme nicht verantwortlich sein, glaubt man diversen Beiträgen. Oder doch? Schwächen im Unterdrucksystem = Startproblem? Lufi im Herbst frisch.
    LMM: Noch nichts unternommen: Rauch beim Startvorgang: Ja. Farbe: Beides, erst weiß, dann auch schwarz aber nur kurz, sobald er dann läuft, alles schick, der Typische TDI –Duft des AXG, leicht fies und stechend in der Nase.


    Was bliebe noch als Ursache: Einspritzdüsen? Nach 210T km und wahrscheinlich noch original…
    ESD-Test noch nicht durchgeführt, ist einfach zu kalt
    Momentan bin ich sonst noch am Rätseln, ebenso die Schrauber....
    Aber vielleicht schaffen wir es ja gemeinsam, diesem Problem auf die Spur zu kommen.


    Uns fällt es mit zunehmendem Alter ja auch schwerer, am Morgen durchzustarten, insofern alles menschlich / T4lich


    Gruße T4fix

    Hallo Catweazel,


    Versuche es mal hier:
    Auto Service Wiechert
    in 13129 Blankenburg, Triftstraße 5


    Habe den Tip erst vor kurzem von nem Bekannten bekommen der seinen T4 (ACV) schon lange zufrieden dort hat.Ich hatte meinen Bus erst einmal dort, werde Ihn aber beim nächsten mal wieder dort hin bringen.
    Ist ne kl. Werkstatt ehem. VAG jetzt frei. Der Chef , Herr Wiechert, hat ein Herz für den T4. T5, da hält sich seine Begeisterung in Grenzen. Wen wunderts.
    Macht faire Preise und ist in jedem Fall kompetent.
    Fragen kostet nichts, wenn er sagt, da kann ich was machen, kommse mal vorbei, dann geht das auch.
    Meinen Bus hat es erst einmal gecheckt, hat mir dann gesagt, was wohl in der nächsten Zeit kommen wird ..... der Termin war gratis! Ich habs nicht glauben können. War aber so. Die Reparatur anschließend war auch OK.
    Ne neue ESP ist aber nicht günstig. Die ist mir bei meinem AAB damals auseinandergegangen. So weit ich mich erinnern kann


    viel Glück, T4fix

    Gratuliere aber dennoch,
    es wäre nämlich sonst teuer geworden.


    Hier mal Preise vom Freundlichen aus 2009:
    Schlüssel 1 ST. 46,55 € (nur Rohling)
    Sendeeinheit 1 ST. 39,25 €
    MwSt 19% 16,30 €


    Anlernen 19,50 €
    MwSt 19% 3,71 €


    Alles Zusammen: 125,31 €
    Damit hast du aber noch immer keinen funktionierenden Schlüssel, denn ein Schlüsseldienst muss auch noch ran und muss den Schlüssel nachschleifen.
    Also ist man mit 135,00 € dabei. :woohoo:


    Steht also in keinem Verhältnis! wenns über den Freundlichen läuft!!! und ich glaube nicht, dass die billiger geworden sind. Das wäre ja mal was Neues. VW und billiger werden :lol:


    T4fix

    Das Zauberwort / hier Abkürzung heißt LR (langer Radstand) der könnte deinen Ansprüchen genügen.


    Habe mal so ein Teil rausgesucht:
    http://suchen.mobile.de/auto-i…PORT&numSeats=MORE_THAN_6



    Ich gehe mal davon aus, du fährst trotzdem.
    Oder brauchst du soetwas wie bei diesen hier.
    http://suchen.mobile.de/auto-i…R&negativeFeatures=EXPORT


    beides in Kombination ist sicherlich möglich aber vielleicht nicht einfach zu finden.


    Danach wären noch die technischen Anforderungen zu klären außer Automatik: Benzin, Diesel, grüne Plakette etc.


    T4fix

    Nachtrag:
    In 2009 habe ich für einen Oberland Mangold 800,- bezahlt. Einbau mit Erschwernis 68,- netto. (Umland Berlin) Ich weiß nicht, wo dein Zuhause ist und welches Lohnniveau dort herrscht. Aber du kannst dir jetzt ausrechnen, wo Einsparpotentiale liegen