Posts by rubber duck

    Hallo,


    es war es doch nicht :-( Auch nach dem Temperatursensortausch hat der Motor seine Probleme gehabt, mit der Zeit immer mehr.


    Zuletzt bin ich sicherheitshalber nur im Benzinbetrieb gefahren, weil er damit besser lief. Mein Boschdienst-Meister meinte auch was davon, dass möglicherweise im Gasbetrieb was nicht stimmt und das das Benzin-Steuergerät durcheinander bringt. Trotzdem, auch mit nur Benzinbetrieb streikte der Motor zuletzt.


    Es war dann was relativ banales - in der (noch recht neuen) Verteilerkappe haben sich Kriechstrompfade gebildet, nicht nur von der Mittelelektrode zu den Zylinderelektroden, sondern auch zwischen den Zylinderelektroden rundum. Mit einer neuen Verteilerkappe läuft es jetzt schon einige Tage absolut problemlos, egal ob auf Benzin oder LPG.

    Das Problem ist gelöst, der Weg dahin war steinig...


    Das vorab: Verteiler und Zündkabel hab ich bei der letzten Inspektion getauscht, also vielleicht höchstens 20.000 km alt.

    Zündspule getauscht - zuerst eine spürbare Verbesserung, die aber nach Tagen wieder verpufft war.

    Dann die Thermofühler getauscht - gleiches Ergebnis.

    Wenn er mal lief, dann ganz gut. Aber der Kurzstreckenverkehr wurde zunehmend zur Tortur. Alf Gas war es schlimm, auf Benzin wurde es zusehends schlimmer. Nachdem es dann meiner Frau einen freien Tag zerschossen hat (braucht sie auch mal, bei 3 Pflegefällen in der Familie), hat es uns gereicht und haben den gelben Schandwagen gerufen, der den Bus zu einem Boschdienst gebracht hat. (Ganz nebenbei hat der ADAC Pannen"helfer" noch Zündkabel ab- und verkehrt wieder aufgesteckt!:wall:).


    Und was war es letztendlich?

    Der Verteiler! Wie von Eike angesprochen. (Hätte ich früher nochmal ins Forum geschaut, hätte ich meiner Frau ihren freien Tag retten können... :dry:)

    Obwohl das Ding äußerlich noch gut neu aussah, im Innern die Kontakte waren schon bös verbrannt. Zudem deutlich eingebrannte Kriechstrompfade vom Mittelkontakt bis zu einem äußeren, und weitere zwischen den einzelnen Zylinderkontakten! Ich habe so was noch nie gesehen, der Werkstattmensch war auch sehr verwundert...


    Aber schaut selbst:


    IMG_20210221_214749.jpg  IMG_20210221_214815.jpg  IMG_20210221_214801.jpg  IMG_20210221_214824.jpg


    Deswegen wohl die Probleme gerade beim Warmfahren. weil beim kalten Motor eine höhere Zündenergie benötigt wird, und das den Zündstrom leichter falsche Wege gehen lässt. Und deswegen die Probleme auch verstärkt auf Gas, weil Gas auch etwas mehr Zündenergie als Benzin benötigt...


    Bis jetzt schnurrt der Motor wieder wie es soll, egal wie kalt oder wie Kurzstrecke. Ich hoffe, es bleibt so...

    Musst du halt außer der Hebebühne auch die dazu passenden "Stinkerkarren" vererben ;):lol:


    Hätte ich den Platz und das Geld, würde ich mir sicher auch eine Hebebühne anschaffen. Aber da die Rahmenbedingungen gar nicht passen, muss es eben so ein Provisorium tun.

    Zudem - Bodenturnen hält jung, fit und gelenkig :lol: jedenfalls so halbwegs :oops:

    So wie Billytreter es beschreibt hatte ich es auch irgendwo gelesen. Aber durch ein 20mm Loch kommen halt immer noch gut Luft und Kühlwasser aneinander vorbei. Deswegen habe ich die Idee mit dem geschlossenen Ausgleichsbehälter mal weiter gesponnen - wenn so viel Luft rein strömt, dass kein Wasser raus kommt, wär das ja die Lösung.

    Hast du keine Angst gehabt, daß wenn du unten den Fühler herausnimmst und er Luft von unten bekommt, daß dann das Wasser oben im Behälter den Weg in den Staubsuger findet ?

    Schon etwas. Deswegen habe ich danach geschaut, dass der Abstand zwischen Kühlwasserspiegel und Saugrüsselmündung so groß wie möglich ist, und hab mit eher schwacher Saugleistung angefangen. Und es hat ganz gut funktioniert.

    Meinen Nasssauger wollte ich nicht nehmen, weil ich mit dem die Saugleistung nicht regulieren kann. Alternative wär noch so einen Aschesaugeimer, den man dem Staubsauger vorklemmen kann.


    Aber mit der richtigen Saugleistung war es nicht so viel Luft, was ins Kühlsystem reingesaugt wurde, und dann im Ausgleichsbehälter gesprudelt hätte.

    Hallo,


    heute wollte / musste ich zwei Temperaturfühler im Kühlkreis tauschen. Zum Kühlwasser ablassen hatte ich aber keine Lust, und Sauerei wollte ich keine auf dem Parkplatz haben.


    Ich habe deswegen den Kühlwasser-Ausgleichsbehälter geöffnet und einen Staubsaugerrüssel dort rein gesteckt. Natürlich nicht bis runter zum Kühlwasserstand... Den Staubsauger dann auf ziemlich niedrigster Stufe laufen lassen hat ausgereicht, dass der Unterdruck im Kühlsystem gerade groß genug ist und nahezu kein Kühlwasser rausgeflossen ist. Vielleicht gerade mal 0,1 Liter nachdem ich beide Temperaturfühler getauscht hatte.

    Mit stärkerer Saugleitung wär vielleicht noch weniger ausgetreten, aber dann hätte es eher sein können dass der Sauger doch Kühlwasser einsaugt.

    Das Steuergerät kann ich mit einem OBD-Kabel und dem VCDS-lite (?) auslesen. Dumm nur, dass das alles andere als intuitiv ist :dry: Man muss also sehr genau wissen, wo man dann nachschaut.


    Wie es aussieht, waren meine Motorprobleme von einem fehlerhaften Temperatursensor verursacht.


    Den habe ich im Kunststoff-Kühlwasserstutzen zwischen Zylinder 4 und 5 gefunden, es ist der 4polige Stecker.

    Dürfte sich um sowas handeln.....

    Genau. Gibt es von verschiedensten Anbietern zu sehr unterschiedlichen Tarifen (die bei Amazon hatte ich nicht entdeckt, das sind die günstigsten von denen ich jetzt weiß), aber der Hersteller scheint immer derselbe zu sein.


    Schön. Hoffentlich halten die? Und wie klappt das Auffahren, rutschen die nicht weg dabei?

    Es klappt überraschend problemlos. Ich hatte auch befürchtet, dass die wegrutschen. Passiert aber überhaupt nicht, ich komm auf alle vier Rampen nicht schlechter hoch als auf nur zwei.

    Halten sollten sie, sind schließlich für 2 to angegeben.


    Die beiden Rampenversionen sind aber nicht nur unterschiedlich hoch, sondern auch unterschiedlich lang. Ich messe deswegen den Radstand aus und positioniere dann die Rampen so, dass die Räder sauber auf der waagrechten Standfläche oben stehen.

    Der Tip von transarena mit den Gerüstbrettern kann es dann erleichtern, dass die Rampen im richtigen Abstand zueinander stehen.

    Hallo,

    im Lauf der Jahre fällt mir das "Bodenturnen" unterm Auto trotz der vergleichsweise guten Bodenfreiheit zunehmend schwerer. Zwei Auffahrrampen sind schon mal eine Verbesserung, helfen aber nicht wenn man auf ganzer Fahrzeuglänge was unterm Auto machen muss.

    Für eine richtige Hebebühne oder Montagegrube hat es noch nicht gereicht.


    Jetzt habe ich zu meinen beiden bereits vorhandenen ca. 20cm hohen Auffahrrampen noch zwei weitere ca. 27cm hohe dazu gekauft, die man nochmal mit kleinen Stempelwagenhebern um zusätzliche 15cm anheben kann. Mit vier Rampen war ich neugierig, ob ich alle gleichzeitig verwenden kann. Die niedrigeren passen tatsächlich unter die Schweller. Also einfach mal ausprobiert - und siehe da, der Platz unterm Auto reicht wieder aus :lol:


    Grube light.jpg


    Mit ~ 150,- € Gesamtsumme ein akzeptables Investitionsvolumen.:)

    Hallo,


    ich kämpfe gerade an meinem 2,5i mit dem Vierfachstecker am Kühlmitteltemperaturfühler. Ich bekomme den Stecker nicht vom Sensor ab, vorher reiße ich den Sensor aus dem Kühlwasserverteiler heraus X(

    Hab schon verschiedenstes versucht, auch mit dem kleinen Kunststoffbügel ganz an der Kante. Rausziehen, Reindrücken, Anheben... Nichts war von Erfolg gekrönt. Schlussendlich ist der Bügel abgebrochen X(


    Wie bekomme ich das Ding ab? Und muss ich ihn austauschen, wenn dieser Kunststoffbügel ab ist?

    Dann würde ich auch gleich die Frage stellen, wie der Stecker genau heißt, und welche Teilenummer der hat.


    Danke!


    (Meine Tochter sagt, ich wäre ein Autoflüsterer - aber irgendwie mag mich der T4 nicht...)

    Funken sehe ich da keine.

    Mich wundert, dass die Probleme nur während der Warmlaufphase auftreten. Deswegen verdichtet sich mein Verdacht, dass irgend ein Temperatursensor spackt.

    Nach einer reichlichen Warmfahrrunde hat der Wagen heute problemlos die HU, AU und GWP geschafft :thumbsup:


    Wo finde ich am 5-Zylinder Benziner die Temperaturfühler, die für die Zündung / Gemischeinstellung relevant sind?

    Hallo zusammen,


    ich habe ein Problem und komme gerade nicht weiter.


    Die Symptome: Manchmal braucht der T4 ein paar Sekunden Georgel, bevor er anspringt. meistens springt er ganz gut an. Auf die ersten km fängt er aber immer mehr an zu ruckeln und zu bocken, läuft unrund, ... Als ob ein oder mehrere Zylinder nicht mehr mitarbeiten würden. Nach ca. 5 km hat er keine Leistung mehr, und geht aus. Dann kann man orgeln, so viel man will - bestenfalls rumpelt und hustet er ein paar Umdrehungen vor sich hin.

    Nach einer Weile (ca. 5 - 10 Minuten) springt er (vielleicht) mal wieder an, rumpelt aber lustlos mit nur vier oder gar drei Zylindern vor sich hin, die Leerlaufdrehzahl pendelt irgendwo um die 600/min. Will ich etwas Gas geben, geht er sofort aus.

    Heute habe ich die Beobachtung gemacht, dass er vor allem dann ausgeht wenn ich zu schnell Gas gebe. Gebe ich gaaanz sachte und langsam Gas, dann dreht er hoch.

    Leistung gibt er aber trotzdem nicht ab, fängt dann schnell wieder das Ruckeln und Bocken an und stirbt wieder ganz ab.

    Irgendwann fängt er sich wieder, bringt wieder mehr und mehr Leistung, das Ruckeln wird weniger. Wenn der Motor komplett durchgewärmt ist, läuft er wie als wenn nie was gewesen wäre.


    Ich habe auf Verdacht die Zündspule getauscht, weil ich schon an den verschiedensten Autos solche Symptome hatte die auf einen Zündspulendefekt zurückzuführen war. Danach lief er erst mal auf Anhieb problemlos, und ich glaubte das Problem gelöst zu haben. Aber heute hatte er wieder einen vollständigen Rückfall... :cursing: Ich habe schon nach den Zündhölzern geschaut...


    Die Zündspule ist es also offensichtlich nicht.

    Da die Probleme aber gleichermaßen auftreten, egal ob im Benzin- oder LPG-Betrieb, kann man denke ich die Kraftstoffseite ausschließen.


    Aber was bleibt dann übrig? Es scheint ja auch mit dem Kaltstart zusammen zu hängen.


    Kann es an den Zündkerzen liegen? Oder irgendwelchen Temperaturfühlern? Oder was ganz anderes?


    Ich freue mich über jede Hilfe. Selbst zu Corona-Zeiten ist es blöd, wenn die Familienkutsche streikt.

    Hallo zusammen,


    in letzter Zeit foppt mich mein T4 öfters mal. Zuerst ruckelnde und schmalbrüstige Leistungsabgabe, so als ob ein oder zwei Zylinder nicht mitarbeiten würden. Die letzten Tage kamen noch Startprobleme dazu. Je mehr Kurzstreckenverkehr, desto schlimmer. Im LPG-Betrieb ist es gefühlt etwas ausgeprägter als im Benzinbetrieb.

    Wenn ich es mal durchstehe und eine längere Strecke fahr (20 km + x), auch mal kräftig Gas gebe und den Motor auch in höhere Drehzahlen treibe, auch ein paar mal zwischen Benzin und Gas hin- und herschalte, gibt es sich eigentlich immer wieder und der Motor läuft normal.


    Weil es von der Kraftstoffart unabhängig ist, verdächtige ich die Zündung, konkret die Zündkerzen.

    Von anderen Fahrzeugen kenne ich, dass es richtig gute Zündkerzenmarken und -typen gibt, und welche die "ab Werk Schrott" sind. Wie ist das beim T4, was gilt da als robuste und betriebssichere Zündkerze?


    Danke!

    Ich habe mir für wenig Geld Glaskolben-Tauchlack für Glühlampen geholt. Muss man aber aufpassen, dass man den richtigen Temperaturbereich findet - meine gehen konkret nur für Lampen bis 25 Watt.

    Ich grabe mal dieses alte Thema aus...


    Mein T4 ist EZ. 08/99, hat aber an den Führungsgelenken Sechskant- und keine Vielzahnschrauben.

    So wie ich das zusammen lese sind Sechskantschrauben nur bis Bj. '96?

    Bis Bj. '96 ist das Anzugsmoment 55 Nm + 90°, danach 90 Nm + 90°.

    Liegt das unterschiedliche Drehmoment dann an der Schraube oder am Radträger?

    Scheint was dran zu sein, wenn ich mir die Spezifikationen bei Divinol anschaue:



    http://www.autolub.com.tr/divinol-ekatalog.PDF



    Divinol Zentralhydraulikfluid S:

    u.A.

    - Pentosin CHF 202

    - VW TL 521 46 (G00200/G00400);

    - PSA S 712710



    Divinol Zentralhydraulikfluid LHM Plus (ISO 7308; DIN 51524-2):

    u.A.

    - PSA B71 2710 (LHM Plus); LHM
    - VW G 004 000;

    - Pentosin CHF202


    Ob der Unterschied zwischen PSA B 712710 und PSA S 712710 so groß ist?

    Und es bleibt die Frage der Mischbarkeit... Bei so viel Übereinstimmung gehe ich aber eher davon aus, dass es problemlos geht---?

    Hallo zusammen,


    stimmt die Info, dass für die Servolenkung auch die grüne LHM Hydraulikflüssigkeit verwendet werden kann?

    Und wenn ja - als entweder / oder, oder auch gemischt (also LHM zum Nachfüllen verwenden)?


    Danke!