Posts by Mike

    Moin,
    hmmmm.... Das klingt irgendwie nach Kontaktschwierigkeiten.
    Ich würde mal die Verbindungen zum Motorsteuergerät, Sicherungskasten usw prüfen. Einfach ein paar Mal trennen und wieder zusammenstecken. Gegebenenfalls mal etwas Kontaktspray rein.
    Ich kann mich täuschen, aber die Kontrolllampen, Anzeigen usw bekommen ja die Signale von da...
    Einen Versuch ist`s wert....


    Gruß
    Mike

    Du musst jetzt die Nockenwelle ausbauen,dann die Kurbelwelle nach Markierung auf OT stellen und dann die Nockenwelle wieder einbauen,wenn Du Glück hast haben die Ventile keinen Schaden genommen.


    Moin,
    ich blick da jetzt nicht zu 100% durch, was da passiert ist -weil- es klingt jetzt so, als wenn da "irgendwo" der / die ZR abgebaut wurde/n, ohne das da jemals was auf OT gestanden hat...
    Denn- wenn`s vorher auf OT (KW) gestanden hätte, wüsste TE ja, wo der ist.. oder sehe ich das falsch?


    Tatsache ist aber: NW aus und wieder einbauen ist ein Risikofaktor mehr... so ein Nockenwellenlagerbock bricht auch gerne mal (wenn verkantet eingebaut oder in verkehrter Reihenfolge gelöst / festgezogen wird).


    Vielleicht sollte TE mal kurz beschreiben, was gemacht wurde....
    WAR mal irgendwas auf OT? ESP abgesteckt? NW Lineal verbaut?


    @ TE: ich würde mir aber lieber "professionelle" Hilfe holen... Dein Posting klingt etwas "wirr"...
    Anlasser ausgebaut um was zu sehen?
    Was nützt ne Marke auf`m NW Rad? Wenn`s so ist wie beim TDI sitzt das NW Rad (KW seitig) auf nem Kegelzapfen- ohne Paßfeder oder so und ESPseitig auf nem runden Zapfen (auch ohne Paßfeder)...
    Die NW hat, wenn es so ist wie beim TDI, ne super Markierung- nämlich die dicke Nut an der ESP Seite


    Gruß
    Mike

    Moin,
    so.... der größte Haufen der "must do" Arbeiten sind erledigt...


    Der "große Rundumschlag" ging recht gut von der Hand- doof, das fast immer irgendwelches Werkzeug fehlte, das dann erstmal organisiert, geliehen oder gekauft werden musste.
    Ich habe beide Zahnriemen erneuert inkl Wasserpumpe, Keilrippenriemen, Öl, Ölfilter, Dieselfilter, Luftfilter, Turbogestänge geprüft usw.
    Ach ja- dann war da ja noch die Sache mit dem Leistungsloch... Ich behaupte mal: LMM...


    Dann ging es an`s "schön machen"... Mein CD/ MP3 Radio inkl Endstufe umgebaut und eine Sitzkiste dabei zur Bassbox umfunktioniert B) . Seitenscheiben wurden abgedunkelt, dunkle Rückleuchten und weiße Blinker montiert.


    Aber- das kann`s ja wohl (noch) nicht gewesen sein... richtig....
    Über die Bucht hab ich mir n Satz ROD /Rondell Felgen der größe 8 X 18 ET35 besorgt. Diese sind jetzt mit 245/40-ZR18 97W XL Pellen bestückt. Ok- die Felgen sind (noch) nicht die schönsten, müssen aber für den Sommer erstmal reichen. Im Winter nimmt sich n Kumpel der Felgen an und pulvert die :)
    So sah das ja schon ganz gut aus- aber... da fehlte noch was. Vorne hab ich den n ganzes Stück tiefer geschraubt und hinten 30/35 mm Federn von TA Technix verbaut. So sieht`s doch gut aus


    Damit dann keine Langeweile aufkommt, rette ich mich mit "Dödelkram" über die Zeit (als Motorradmechatroniker hat man jetzt ja nix zu tun...).
    Da ich noch ein Batterietrennrelais, ne 65A Bull Batterie und ein paar Meter 20mm2 Kabel (von Endstufe) zu liegen hatte, bin ich kurz los- dicke Ringösen, Kippschalter, Batterieklemmen, Steckverbinder usw besorgen und hab dann ne Zweitbatterie unterm Beifahrersitz montiert... cool- mit Starthilfefunktion.
    Dann habe ich das Auto erstmal SMDesiert *g*. Im Fahrerraum, statt der normalen Soffitte ne SMD Soffitte mit 8 SMDs, in den Deckenleuchten je eine Soffitte mit 4 SMDs, im Handschuhfach eine flache Leuchte mit 4 SMDs, in die Leselampe ne 5er SMD Leuchte montiert... Zu guter letzt noch zwei dezente SMD Leuchten als Kennzeichenleuchte... fertig... alles schön hell und sparsam.
    Und damit die letzten Talers noch wegkommen, gestern noch n beleuchteten Schaltknauf montiert.
    Heute noch Ami- Standlicht Module (mit Schalter ;-)...) und blaue Fußraumbeleuchtung verbastelt (die waren noch über... waren die Glasodenleuchten unseres Highboards... weil Frauchen rote wollte).
    Oh Wunder.... hab die über Klemme 58b laufen (Fußraum + Schaltknauf) und... das lässt sich alles dimmen B) .
    Wie`s aussieht, kommt diese Woche auch noch die neue AHK...


    Gruß
    Mike
    CH_04_8_18.jpg

    die Suche geht weiter....


    NOCH läuft er nicht (erst noch Förderbeginn einstellen und Riemen auflegen).


    Aber: wenn ich schon mal dabei bin, kann ich ja noch ein paar Dinge prüfen.
    Schläuche scheinen (soweit) alle ok zu sein.
    Bis auf...


    Schlauch_01_kl.jpg
    diesen Kollegen... Der fiel mir quasi so entgegen, als ich die ZR Abdeckung demontiert habe.


    Wenn ich das richtig gelesen habe, kommt der Schlauch von der Vakuumpumpe. Das Teil auf den er aufgesteckt war (und so wieder abfällt) ist wohl das Rückschlagventil?
    Wenn ich die Schema-Zeichnung in T4 Wiki richtig deute, dann KÖNNTE es sein, das diverse Magnetventile nicht mehr ausreichend mit Unterdruck versorgt werden / wurden.
    Das Magnetventil, welches in Verbindung mit der Druckdose vom Turbo steht ist doch auch an das Unterdrucksystem angeschlossen, oder?


    Da ist jetzt (für mich) die Frage offen: arbeitet der Turbolader (auch) im Stand? Also- muss sich was an dem Gestänge tun, wenn ich die Motordrehzahl erhöhe? Falls ja- wieviel muss sich die Stange bewegen? Klar- ist Drehzahlabhängig... aber gibt es da was "ungefähres"- also zB bei 3000 U/min ca 1cm oder so. (Ganz ehrlich- ich weiß das nicht- hab noch nie in den Motorraum geguckt wenn jemand mit dem Gaspedal gespielt hat- und... ich habe noch nie ein Turbodiesel besessen :-/...).
    Was ich sagen kann, ist, das Gestänge / der Hebel lässt sich von Hand bewegen (hatte mal was gelesen von festgegangener Hebelage vom Turbo).


    Eine Sache, die uns in der Firma immer von der Techline gepedigt wird ist: immer nur einen "Fehler" zur Zeit beheben! So soll sichergestellt werden, das DER Fehler sicher definiert werden kann.
    Es wäre zwar gut, wenn der T wieder vernünftig läuft wen ich mit durch bin- aber es wäre blöd, wenn ich nicht genau weiß was da Sache war... vielleicht Lufi, vielleicht Dieselfilter, vielleicht Schlauch, vielleicht....


    Gruß
    Mike

    Moin,
    @ Klaus: ich denke, wir lassen das Thema Dehnschraube(n).


    ... und nein- ich habe kein Schraubensicherungsmittel dran gemacht.
    Tatsache ist allerdings, das bei Schrauben, die mit einem exaktem Drehmoment angezogen werden (müssen)- wie zB Nockenwellenlagerböcke usw- vom Hersteller vorgegeben wird, das das / die Gewinde leicht eingeölt werden muss / müssen.


    Gruß
    Mike

    ich bewundere Euch....wollt ich nur mal loswerden.


    Als mein Schrauber letzt bei 400.000 erstmals den Schwingungsdämpfer zu lösen hatte muss das die ganze Werkstatt lahmgelegt haben. Und irgendwie murmelte er, er habe sich ein Werkzeug zerstört.


    ... vielleicht sah die Schraube ähnlich aus wie meine?



    Zentralschraube.jpg


    die Schraube musste ich, bis zum bitteren Ende, mit der Knarre drehen- dank Schraubensicherung.
    Ich glaube, wenn die Schraube vorschriftsmässig angezogen gewesen wäre UND DAZU noch das Schraubensicherungsmittel....:brech2:


    @ Klaus:
    es ist aber ein Unterschied, ob ich etwas behandel "wie" oder ob es tatsächlich "sowas" ist. ICH behaupte mal: das ist keine Dehnschraube (ich kann zumindest nichts an der Schraube finden was darauf hinweist). Das ist eine (hoch)feste Schraube.
    Selbstverständlich hast Du Recht, das man/n die nicht wieder verwenden soll- weil die vermutlich bis "kurz vor abreißen" angezogen wurde.
    Deswegen habe ich auch 17 Euro für einen neuen Schraubensatz ausgegeben ;)

    Damit es superfest ist. ;)


    Dehnschraube - das ist das Zauberwort das Du suchst.


    Ok...
    Auch wenn es nahezu unglaublich klingt... ich hab mal Maschinenbau gelernt. Von daher hab ich ein ungefähres Bild von einer Dehnschraube. Das Bild, das ich von einer Dehnschraube habe, deckt sich (zumindest in etwa) mit Dem was Wikipedia zu dem Begriff Dehnschraube "sagt".
    Zitat Wikipedia:
    Bauform
    Zur Aufnahme von mehr elastischer Verformungsarbeit ist der Schaft (zylindrischer Teil ohne Gewinde) länger als bei einer Standardschraube. Er ist aber dünner als das Gewinde (Kerndurchmesser), damit nicht dieses das schwache Element der Schraube ist.
    Zitat Ende.
    Wo finde ich denn den "dünneren Teil" und den "längeren Schaft" an der Zentralschraube?
    MEINE Zentralschraube sieht einer normalen Zylinderschraube mit Sechskantkopf sehr ähnlich. Der einzige "dünnere Teil" ist der unter der Unterlegscheibe (und das ist eher produktionsbedingt) weil die Scheibe erst auf den Schraubenrohling gesteckt und dann das Gewinde gerollt wird.
    Ich lass mich da aber gerne eines besseren belehren....


    Was Begriffe wie "fest", "doll fest" oder "super fest" angeht- klar.
    Aber- das war nicht die Frage.


    Ich mutmaße jetzt einfach mal:
    Das Riemenrad ist mit einer Paßfeder auf die Kurbelwelle montiert (hab ich gesehen).
    Im Riemenrad sind 4 M8 Gewinde (hab ich auch gesehen).
    In der Kurbelwelle ist das große Gewinde...
    Gehe ich recht in der Annahme, das die Paßfeder (alleine) niemals die Kräfte auffangen kann, die durch KW, Riementriebe, Schwingungsdämpfer entstehen und eher als Führung für das Riemenrad -> Schwingungsdämpfer -> OT Markierung dient und die Schraube (mehr oder weniger) alleine die auftretenden Kräfte "überträgt"?

    Moin,


    selber machen vs. (VAG) Werkstatt.


    Da ich ja Zahnriemen gewechselt habe, steht auch noch die ESP an. Das statische Einstellen sollte machbar sein. Klar- es wird dieser Adapter für die Messuhr benötigt (und natürlich auch die Uhr).
    Auf Anfrage bei VAG , nach diesem Werkzeug bekam ich als Antwort: wir verleihen kein Werkzeug. Ok- müssen die wissen (wir machen das schon mal). Ist ja nicht das Ding- ne Meßuhr habe ich und den Adapter gibt`s auch für kleines Geld zu kaufen.


    Darauf fragte ich dann nach dem dynamischen Einstellen. Antwort: "oh- das ist ja nicht mal "eben so"- ich soll mich da mal auf ca 90 - 100 Eur einstellen". Upps... das hatte ich auch mal anders gelesen...


    Nun hab ich was von VAG-COM gelesen. Ok- noch nicht so wahnsinnig viel- nur, das Software, etwas Hardware, n Notebook o.ä. benötigt wird.


    Kann mir jemand, so über`n dicken Daumen, sagen, was man benötigt und was der "Spaß" so kostet bzw wo ich das nachlesen kann?


    Gruß
    Mike

    @ Klaus-TDI:


    Ich war kurz am überlegen, ob ich ne halbkreis förmige, tiefe, Mulde rechts neben dem Kotflügel grabe... dann hätte ich vielleicht in einem Schwung.. ;) .
    Ging aber nicht, weil noch Frost im Boden war (und das Kanalrohr, welches ich so mühevoll verlegt habe).

    Moin,
    laut T4 Wiki sind mehrere Schritte zulässig... (angeblich VW Angabe).


    Zitat T4 Wiki:
    Selbst damit ist ein vorschriftsmäßiges Anziehen fast nicht möglich. Ein Anziehen in mehreren Schritten ist laut VW zulässig.
    Zitat Ende


    Ich hatte sogar irgendwo was gelesen von "beliebig vielen Schritten" (lt VW)


    Gruß
    Mike

    da bin ich ja mal gespannt, wie du die 180° in einem Zug erledigt hast - bei der Einbausituation :sick:


    Warum sollte ich das in einem Zug machen?




    Spannrolle_Wapu_kl.jpg


    und wenn man/n schon dabei ist, kann man die Wapu gleich mit machen.
    Neuer ZR, neue Spannrolle (man/n beachte die korrekte "Zeigerstellung" :) ).


    Leider habe ich zu spät bemerkt das der Keilrippenriemen auch nicht mehr so toll ist... na ja- auf die paar Euronen kommt`s jetzt auch nicht mehr an....

    Moin,
    wenn mir jetzt noch jemand sagt das man die Schraube vom Schwingungsdämpfer mit nem Druckluftschrauber anziehen kann, dann glaube ich das nur bedingt... Anziehen ja- aber mit korrektem Drehmoment- nö.



    Mnnerwerkzeug.jpg


    das ist so`n richtiges Männerwerkzeug... 3/4 Zoll LKW Drehmomentschlüssel. Da musste ich mich fast draufstellen um von den 160 Nm auf die geforderten "180 Grad weiter" zu kommen.

    Moin,
    mein Tipp:
    Du druckst Dir RELEVANTE Unterlagen / Bestimmungen zum Umbau auf Womo aus, nimmst das mit zu "Deinem TÜV / DEKRA was auch immer - Mann" und lässt DEN herausfinden, was zu tun ist. Manchmal verstehen "die" einen nicht wenn man mit nem klaren Anliegen ankommt und dann wird`s nix.
    Mir ging das genau so! Wollte nur eben ablasten lassen um die grüne Plakette zu bekommen. Die Aussage, das der T dann mit 04 geschlüsselt werden MUSS (wie PKW) hat der Ing falsch verstanden und beharrte drauf, das aus nem T kein PKW wird und ich nie grün bekomme. Er hat 5 andere TÜVer damit beschäftigt und KEINER hätte das gemacht (sagt er).
    Ich bin dann zu ner anderen Station gefahren und bin bei "0" angefangen. Hab dem gesagt "guck mal- ich hab n T4, mit Eintrag Womo über 2,8T... wenn ich den ablaste, was hab ich dann?" usw... Der ist dann so drauf gekommen, das ich ne grüne Plakette bekommen würde.


    Also- besorg Dir ne Briefkopie von nem T der als Womo umgebaut ist, druck Dir das Gestetz mit der Stehhöhe aus, nimm den ganzen Kram mit und gut.
    Ich weiß- manchmal kannst Du besser mit der Hebebühne reden als mit nem Prüfer...


    Gruß
    Mike

    Irgendwas stimmt da nicht...
    Kann mir jemand schreiben wie die Markierung (OT) an der ESP Seite aussieht? Ist das so ein kleines Loch / kleiner Schlitz, den man nur von der Motorseite aus sehen kann?
    Da ich nichts anderes gefunden habe, gehe ich mal davon aus das die Markierung OT auf der untersten Riemenscheibe (die hab ich gefunden) mit der "Kante" fluchten muss? Auf dem Bild in der T4 Wiki ist das so zu sehen (ACV).
    Gucke ich in Wiki im Kapitel "Nockenwelle arretieren" sehe ich im Bild "arretierte Nockenwelle" das selbe als wenn ich bei mir auf die NW gucke (Stellung der Nocken).
    Was mich jetzt etwas verwirrt, ist: wenn das richtig so ist, dann ist:
    a. die Markierung auf der ESP Seite (wenn sie das denn ist) etwas "zu hoch" (aber zumindest in der Nähe der Markierung auf dem Motor) und
    b. die "Nase" für den Gegenhalter am Schwingungsdämpfer auf der ungünstigsten Stellung die man sich zum Lösen dieser nur vorstellen kann (nämlich links unten).
    Das kann doch nicht so gewollt sein :-/

    Ich denke schon das die Kupplung ok ist... Bei ner rutschenden Kuppung würde ja quasi nix mehr an Beschleunigung kommen- tut es aber.
    Googlen kann ich nachher- wenn`s dunkel ist *g*.


    Und- noch was gefunden: als ich den Riemenschutz auf der ESP Seite abgebaut habe, fluppte auf einmal der Unterdruckschlauch (dieser etwas härtere Formschlauch der vom Motor kommt und zum Bremskraftverstärker(?) führt ab. Da ist doch so ein Filter(?), (Rückschlag)ventil oder so- mit so geriffelten Anschlüssen. Da geht der Schlauch sowas von leicht drauf (und wieder runter). Von dem Schlauch geht auch ein (Unterdruck)Schlauch zu dem Magnetventil (hinter der Kühlmittelausgleichsbehälter)- von dem wiederum ein Schlauch zur AGR Druckdose geht....
    Sorry wenn ich die fachlichen Bezeichnungen noch nicht im Kopf habe.


    Werde nachher nochmal Bilder dazu posten (und den Stand der Dinge).


    Gruß
    Mike
    ... dem ganz schön kalt ist....

    Moin,
    so- bin gerade dabei den T zu "zerpflücken". Bei dieser Gelegenheit habe ich ja die Möglichkeit (fast) alle Teile mal genauer zu inspizieren.
    Soweit ich das bisher gesehen habe, sitzt alles fest und Schläuche sind auch ok (soweit man das bei diesen ummantelten sehen kann).
    Mir ist aber etwas aufgefallen:
    Ich habe das AGR nebst Rohr und Schläuchen ab... Das AGR Ventil (das Metallteil mit dem Kolben und der Druckdose) ist "relativ" sauber. Klar- Ablagerungen sind da drin- aber nicht wirklich dicht. Den Kolben, der den Zugang zum "Krümmer" öffnet / verschließt, lässt sich bewegen (zurück drücken) und er schließt auch wieder einwandfrei auf dem Sitz. ABER- im AGR und dem Rohr bis hin zum Turbo ist Öl... Ist jetzt keine Tropfsteinhöhle aber zumindest ist überall n öliger Film. Muss das so sein?
    Den Luftfilter hab ich auch komplett raus (mit Kasten) und mir das mal alles angesehen. Im Gehäuse (ganz unten) war etwas, was wie trockenes Gras aussah. Ich würde aber mal mutmaßen, das es von der Dämmmatte der Spritzwand ist :-/ (ist ja auch so grünlich). Die Kiemen, Zugang zum Gehäuse sind 100% frei, der Filter selber ist leicht verschmutzt, aber ich würde den, wenn ich keinen neuen hätte, bedenkenlos wieder einbauen.
    Hat schon mal jemand ne grobe Vorahnung, wie das zusammen passt? Öliges Rohr, schlappe Leistung?
    Und noch was (hilfreich für "Ferndiagnose"?)- ich habe den T vorhin mal "getreten... 2. / 3. Gang über 3000 gedreht. Da habe ich den Effekt (was sich anhört wie halb getretene Kupplung)- Drehzahl geht schneller hoch und Fahrzeug beschleunigt etwas besser. Im 1. Gang ist das aber bereits bei knapp über 2000 Umdrehungen (klingt aber genau so).
    Werd gleich nochmal den LMM abschrauben und schlau reingucken.


    Gruß
    Mike

    Moin,
    nun bin ich mal gespannt.... Die ganze Geschichte steht ja irgendwie unter keinem guten Stern...


    Die Teilebeschaffung war, im groben, noch recht einfach... ZR- Satz inkl Spann- und Umlenkrolle(n) und Wasserpumpe geordert- gut- liegt jetzt hier. Kraftstoff-, Luft- und Ölfilter nebst Öl hab ich mir hier vor Ort besorgt. Gut- Öl + Ölfilter sind verbaut.
    Gestern wollte ich dann "mal eben" (so wie immer) den Kraftstofffilter erneuern. Laut T4 Wiki soll man ja immer die Dichtung vom Ventil mit erneuern. Klar, das ich die natürlich nicht hatte. Da es aber "erst" 17.30 Uhr war, konnte ich noch schnell zum örtlichen VAG Händler (S&K- Gruppe) fahren. Reingestürzt und mein Anliegen vorgetragen. Antwort: Nö- so eine Dichtung hab ich nicht mehr- den letzten gerade vor ner 1/4 Stunde verkauft. Ich dachte, ich bin bei "versteckte Kamera"... Na- was soll`s. Hab ich das Teil bestellt und gleich noch die Dichtung für das Öleinfüllrohr und den Gummischnurpsel für das Druckregelventil.
    Vorhin bin ich hin, komme rein... und der freundliche Mann kam gleich mit dem Tütchen um die Ecke. Toll...! Da ich noch Geld über hatte und gestern nochmal etwas Wiki studiert habe, fragte ich, ob er denn auch die Dichtung(en) für die Schraube für das Nockenwellenrad da hat... hatte er. Toll...! Dann noch die Dichtungen für die Abgasrückführung... auch die hatte er. Top- alles zusammen: 19 Euro knips... (Unverschämtheit- für n paar Gummiringe, etwas Dichtungspapier und ne Schraube). Egal- muss ja.
    Gestern hatte ich auch (nicht beim freundlichen Mann von VAG) den Schraubensatz für KW bestellt. Die dicke Schraube + die 4 Inbusschrauben. Sollten heute da sein.... Ich also in der Mittagspause hingestresst... keiner wusste was von den Schrauben.... ganz toll. Haben erstmal geforscht- klar- den Satz gibt`s- aber nicht da (sondern andere Filiale). Das wusste ich gestern auch schon. Nach der Rückwärtssuche hatten wir den Satz auf`m Pc. Also- nochmal bestellt... morgen soll er da sein. Tja- abwarten...
    Das noch fehlende Spezialwerkzeug (Gegenhalter für untere Scheibe, NW Lineal nebst Fühlerlehren) sind heute gekommen.
    Drehmomentschlüssel in groß und klein, Knebel, Haltewerkzeuge für Scheiben, 27er Nuß, Auffahrrampen usw... alles da. Hab mir sogar n 20 Liter Kanister für die Kühlflüssigkeit hab ich organisiert ;)
    Sollte der Schraubensatz morgen früh tatsächlich da sein- dann geht`s los. Bin mal gespannt...


    Gruß
    Mike