Posts by AndreasB

    Hallo,


    --> UdoZ, subtill


    so, mein Autoschrauber wollte 25.- EUR für's auslesen ... habe mal beschlossen, das auch noch zu investieren. Hat natürlich nix gebracht, wie vermutet:


    Auslese-Software ist eine Bosch ESI[tronic], die Fehler wie folgt:
    - Climatronic: 1 Fehler
    0402 Unbekannter Fehler


    nett, "voll konkrete Aussage", aber für die Ölwarnung sowieso nicht relevant. Trotzdem wäre es informativ, zu wissen, was die Klima hat.


    - MST (MSA 15.5, EDC 1.4): 4 Fehler
    FFFF Steuergerät Digitalteil (Rechner)
    0271 Geschwindigkeitssignal (Signal zu hoch)
    0271 Geschwindigkeitssignal (Signal zu hoch)
    0271 Geschwindigkeitssignal (Signal zu hoch)


    Also nichts mit Drehzahlfehler oder Motorlaufprobleme. Was hat das Geschwindigkeitssignal damit zu tun ? Oder interpretiert die Auslese-SW nur die Daten falsch ?


    - KI - nicht gefunden, d.h. nichts auslesbar !


    Ergebnis also keines - hatte ich fast nicht anders erwartet. Wäre ja auch das erst mal gewesen ...


    Kommt die Bosch-SW mit dem KI nicht klar, oder hat das wirklich keinen Fehlerspeicher ? Zumindest laut Beschreibung im T4-Wiki sollte das "blaue" KI einen Anschluß an die K-Leitung zur Diagnose haben, oder ?


    Ach ja, wenn man die Batterie abklemmt, löscht das die Fehler in den einzelnen Geräten ?
    Durch den Austausch war die ja weg, allerdings ist der Fehler danach wieder aufgetreten.


    Bitte beachtet auch noch meine vorige Frage nach den möglichen Fehlercodes, die die Geräte erzeugen können - gibt's da eine Liste ?


    So, und was nun ? Weitere Vorschläge zur Diagnose ?


    Mfg,
    Andreas

    Hallo,


    --> RalphCC2
    das hört sich nach einem älteren T4 an :)


    Außerdem ist das bei mir so: Drehzahlmesser=OK, dann Öllampe=aus. Drehzahlmesser=0 (oder spinnt, also Zufallswerte), dann Öllampe=an. Läßt man den Motor dabei weiterlaufen, wenn die Warnlampe an ist, dann kommt manchmal der DZM wieder korrekt, und kurz danach geht die Ölwarnung wieder aus. Wenn der Fehler dann wieder auftritt, dann fällt erst der DZM auf null, und ein paar Sekunden später geht die Ölkanne an.


    Na ja, und wer eine rote Ölwarnlampe übersieht, der hat was am Auge, oder fummelt wieder zu viel am Navi oder Handy (oder der Beifahrerin ...) herum :)


    Außerdem hat der 99er T4 ja eine Warn-Piepe für diesen Zweck ! (welche die Leute mit eingebauter Disco-Anlage oder mit Handy am Ohr auch leicht überhören können - aber dann hilft auch das "scharrende Geräusch" des DZMs nix mehr ...).


    Mfg,
    Andreas

    Hallo,


    und noch einen: Ebenfalls seit einiger Zeit kann ich meine ZV nicht mehr mit der im Zündschlüssel eingebauten FB betätigen. Die LED im Schlüssel blinkt (Batterie ist natürlich neu), aber es passiert nichts.


    Die FB im Schlüssel neu synchronisieren hilft auch nichts - die LED blinkt zwar 5x, aber das ändert nichts.
    Da mein T4 wohl noch die ältere Version der ZV (kein CAN-BUS) hat, hat die keinen Fehlerspeicher (oder ?).


    Laut VAG kann man das nicht diagnostizieren, sie wollten mir "auf Verdacht" für über 90 EUR einen neuen Schlüssel andrehen (mit dem Hinweis, daß es auch am Steuergerät der ZV liegen kann, und das dann teuer wird). Ist ja wohl lächerlich ... man kann ja jeden anderen Schlüssel temporär auf die ZV programmieren, um zu sehen, ob der Sender oder der Empfänger was hat, oder ? Leider habe ich nur einen Schlüssel mit FB, sonst hätte ich's schon getestet.


    Sonst noch eine Idee zur Diagnose ?


    Danke!


    Mfg,
    Andreas

    Hallo,


    eine Frage zur Climatronic (T4-Modell siehe Titel):
    Wenn die Klimaanlage aktiv ist (= Kompressor an), dann läuft der el. Kühlerventilator im Dauerbetrieb, um den Kondensator der Klima zu kühlen - richtig ?


    Wenn die Steuerung NICHT auf ECO steht (also Klima nicht dauernd aus), ist das dann auch der Fall ?


    Ich hatte den T4 mal vor einiger Zeit (dummerweise ...) in einer VAG-Werkstatt, um was ganz anderes kontrollieren zu lassen, und ich bin mir sicher, daß vorher der Kühlerventilator nur lief, wenn entweder der Motor heiß war (logisch), oder der Klimakompressor eingekuppelt hatte. Wenn die Klima auf AUTO stand und es war kalt, dann läuft der Kompessor natürlich nicht, und der Kühler war ruhig. Seit dem Werkstattbesuch läuft der Ventilator IMMER, wenn man die Klima NICHT auf ECO stellt. Die VAG-Freaks haben steif und fest behauptet, das wäre so und ... blabla, etc - ich weiß aber sicher, was war vorher anders. Ich konnte die Steuerung auf AUTO stellen, und wenn man die Innentemperatur runtergedreht hat, dann lief irgendwann der Kompressor an (deutliches KLACK, und Motordrehzahl geht etwas runter), und der Kühlerlüfter lief an. Stellt man die Innentemperatur wieder hoch, dann kam wieder das "Klack" (Kompressor aus), und der Lüfter ging aus.


    Ich hab' das damals nicht weiter verfolgt, und fahre seither immer mit Klima auf ECO, wenn es ohnehin kalt ist.


    Wie ist das bei euch ?
    Kann man die Werte oder das Verhalten in der Climatronic (oder im MSG) programmieren ?


    Danke !


    Mfg,
    Andreas

    Hallo,


    --> UdoZ


    Der Fachmann antwortet persönlich - ich fühle mich geehrt !
    (Ich habe gesehen, daß du viele qualifizierte Antworten verfaßt hast :) )


    Das mit dem G28 habe ich gelesen und auch angenommmen, daß das so ist. Ich hatte mich nur über ein paar Postings gewundert, in denen die Autoren (unwidersprochen) behauptet hatten, daß die Lima _immer_ das Drehzahlsignal liefert. Egal. Ich kannte das auch so von früher, als ich noch mehr selber geschraubt habe ...


    Die Sache mit der dynamischen Öldrucküberwachung ist mir auch klar, danke für die Bestätigung. Wenn also etwas in der Kette G28 - MSG - KI nicht stimmt, dann kommt die "Öldruckwarnung", d.h. der Sammelfehler über die "Ölkanne" (was alles mögliche bedeuten kann, nicht nur "Öldruck"). War auch logisch, nachdem ich das Ausfallen des Drehzahlmessers bemerkt hatte.


    Was mich dabei wundert: Der G28 selbst oder das Kabel zum MSG sollten es eigentlich nicht sein, oder ?
    Zumindest in dem Posting (und an anderen Stellen):
    http://www.vwbuswelt.de/forum/…warnlampe-an.html#2619144


    steht, daß das MSG die Werte von G28 für die Motor- und Einspritzsteuerung nutzt:

    Quote

    Den Drehzahlgeber im Motorblock würde ich erstmal ausschließen, denn wenn der kein Signal mehr liefert, bleibt auch der Motor stehen.


    Wenn vor oder im MSG mit dem Drehzahlwert was nicht stimmt, dann müßte sich das ja auf den Motorlauf auswirken, oder ? Also Motor stop, oder Notlauf oder so. Wenn der Drehzahlmesser auf Null geht, dann sollte ja auch das Signal fehlen.



    Generell: Wenn das alles so einfach ist und man nur die Fehlerspeicher auslesen muß, dann frage ich mich nur, warum die Werkstatt (und das was keine "Hinterhofbude", sondern ein große und moderner Laden - zumindest optisch) das nicht gleich gemacht hat, statt 3h dran herumzufummeln und mir eine neue Batterie anzudrehen ! Argh !!


    Ich bin fast am überlegen, mir einen Diagnoseadapter zu kaufen und mit WBH-Diag selber zu testen.
    (Wollte ich ohnehin, da die Climatronic gelegentlich mit dem Display blinkt ...)


    --> subtill
    Ja, der Tacho zeigt normal an, und auch alle anderen Anzeigen im KI sind normal, wenn der Drehzahlmesser spinnt oder ausfällt. Das KI dürfte also nicht generell was haben, und Spannung oder Masse glaube ich deswegen auch nicht.


    Wenn ihr mir die obige Aussage mit dem G28 und MSG bestätigen könnt, dann könnte es nur noch am Drehzahl-Ausgang des MSGs, der Verbindung zum KI oder der Drehzahlüberwachung im KI liegen - und es muß ein Wackelkontakt sein, in Abhängigkeit von irgendwas, da es ja gelegentlich wieder geht.


    Ich frage deswegen, weil ich parallel schon mal was prüfen will, bis ich das mit den Fehlerspeichern auslesen klargemacht habe. Ich frage nachher mal in meiner Hauswerkstatt nach, ob sie das können, und was sie dafür verlangen.


    Gibt es eine Liste von Fehlercodes pro Steuergerät ? Dann wüßte ich zumindest, welche Art von Fehler überhaupt erkannt werden können.


    Mein Problem ist nämlich, daß ich eigentlich heute oder spätestens morgen wieder 400km faren muß, und ich wollte bestötigt haben, daß ich ggf. die Piepe ignorieren kann :)


    Danke !


    Mfg,
    Andreas

    Hallo Leute,


    obiges Problem trat bei mir vor zwei Wochen plötzlich auf - natürlich auf der Fahrt in den Urlaub :(


    Ich habe hier im Forum (und auch sonst im Web) schon danach gesucht, aber nichts wirklich passendes (es gibt hier ein Posting, aber der T4 dort hat einen CAN-Bus) oder brauchbares gefunden.


    Das Thema Öldruck und Öldruckschalter kenne ich (im T4-Wiki nochmal reingezogen), allerdings finde ich die widersprüchlichen Angaben zu Quelle der Drehzahl im T4 sehr verwirrend ... mal Lima, mal Sensor.


    Die Symptome ...
    - Zuvor keine derartigen Probleme
    - Fahrstrecke ca. 90km Autobahn (mit kleinem Anhänger, also gemäßigtes Tempo)
    - während der Fahrt: Ölwarnleuchte (rote Ölkanne) geht an, piept 3x
    Sofort rechts ran gefahren und Motor abgestellt, Ölstand natürlich OK. Kurz gewartet, wieder gestartet: Alles okay. Wollte eben losfahren (ca. 20-30 sec), da piept es wieder ... also nochmal alles kontrolliert (soweit das auf der Autobahn bei Regen geht ...), wieder gestartet - gleiches Ergebnis: Beim Anlassen alles OK (Ölkontrolle geht an, dann aus, Motor anlassen: Alles aus), dann nach 30 sec wieder die Öldruckwarnung. Drehzahl erhöhen bringt auch nichts.


    Vorsichtshalber also ADAC angerufen (zum Glück versichert), die verweisen an irgendeine (dubiose, sh. unten) Wekstatt, welche den T4 dann in die Werkstatt abgeschleppt hat. Normalerweise hätte ich das selber gemacht, aber man hat ja Urlaub ...


    Beim Warten auf den Abschleppwagen ist mir aufgefallen, daß beim Starten (habe ca. 20 min gewartet, dann nochmal versucht) erst der Drehzallmesser auf Null geht, und dann die Ölwarnung kommt. Kann also nicht wirklich am Öldruck liegen, eher Elektrik ...



    und die Vorgeschichte:
    - 2.5l ACV TDI, MV, EZ 01/1999, normales KI (blau, ohne LCD), kein CAN-BUS, ca. 206tkm
    - Fahrzeug war 100km vorher zur Inspektion, also Ölwechsel, etc, und Motorwäsche (!?)
    - Olstand OK


    Beim Reinfahren in die Werkstatt (nach dem Abladen vom Transporter) trat der Fehler einmal auf, dann 2 mal nicht, und dann wieder bei den nächsten 2-3 Startversuchen.


    Na ja, der Freak in der Werkstatt war erst mal völlig ratlos, schien sich aber auf dieselbe Idee mit der Elektrik eingeschossen zu haben, nachdem ich ihn auf den ausgefallenen Drehzahlmesser hingewiesen hatte. Dann wurde ca. 3h (!!) aum Auto herumgesucht (_keine_ Öldruckkontrolle !!), nichts wirklich fehlerhaftes gefunden, und letztendlich eine neue Batterie eingebaut: "Die alte Batterie ist ja völlig zusammengebrochen !". Der Fehler war dann erst mal weg ...


    Komisch, warum startet der Motor dann völlig problemlos, wenn angeblich die Batterie defekt ist ... ?


    Der Gag hat mich 500 Scheine (!) gekostet (ohne Abschleppen, wohlgemerkt !)
    Na ja, dachte ich, wenn's hilft ... hat mich nur gewurmt, weil ich meine letzte Batterie im Großhandel für 1/4 des Preises gekauft hatte, die mir die Werkstatt berechnet hat.


    Das Auto lief dann auch den Rest der Fahrt (ca. 700km Autobahn ) und den ganze Urlaub durch problemlos (da allerdings nur max ca. 40-50 km am Stück).


    Auf der Rückfahrt dann trat der ganze Gag wieder auf !! Es hat dann ca. 700km gehalten, und 40 km vor der Heimat ging die Piepe wieder an und der Drehzahlmesser aus ! Ich habe mich nun darauf verlassen, daß nur die Elektrik spinnt, und bin per Landstraße weitergefahren.


    Die Symptome waren etwas anders: Ca. 1km nach der Warnung war wieder alles normal, also Drehzahl an und Öllampe aus. Ein Stück weiter begann der Drehzahlmesser zu "spinnen" - mal ganz aus, dann volle Pulle, wieder normal, etc, meistens dann aber aus. Entsprechend die Ölwarnung mal an und dann wieder aus. Zu Hause abgestellt, Auto ausgeladen, und dann beim Einparken: Alles wieder normal.



    So, viel Text, und mein üblicher Frust mit den Werkstätten (ich bin immer wieder enttäuscht, wie wenig Ahnung die sogenannten "Fachleute" haben - leider nicht die erste derartige Erfahrung).


    Hat jemand vom euch einen guten Tip, wo man die Fehlersuche beginnen könnte ? Gibt es einen Erfahrungsbericht, der die Symptome und eventuelle Lösungen beschreibt ?


    Ich habe keine Lust, nun auf Verdacht in der Werkstatt alles weitere tauschen zu lassen, ohne nicht vorher selber eine konkrete Idee davon zu haben, was los sein könnte ...


    Wackelkontakt ? Wenn ja, wo ? Der Drehzalmesser war ja mal ok und mal nicht, und ich hatte den Eindruck, daß es sich bei unebener Straße gelegentlich geändert hat. Was genau liefert mir den Drehzahlwert in dem Modell ? Kann es mit der Temperatur (= Laufzeit des Motors) zusammenhängen. Ach ja, Feuchtigkeit ? Es hat geregnet, als es auftrat, war dann die ganze Zeit trocken, und erst bei der Rückfahrt wieder Regen ? Ursprüngliche Ursache = Motorwäsche ? Oder doch Lima, und Spannungschwankungen ? Die neue Batterie wird's wohl nicht wieder sein, denke ich ...


    Vielen Dank an alle, die bis hier durchgehalten haben :)
    Ich hoffe die Fehlerbeschreibung ist ausreichend - weitere Details kann ich gerne nachreichen ;)


    Vielen Dank für eure Hilfe !


    Schönen Abend noch,
    Andreas