Posts by Jack GT

    Er will dich nur darauf vorbereiten, dass du schlechte Chancen hast, von dem entsprechenden Nutzer eine Antwort zu erhalten ;) .

    Man könnte versuchen, sie/ihn per PN anzuschreiben, vielleicht liest er/sie die Benachrichtigung im eMail-Postfach und schaut hier nach Jahren wieder mal rein.

    Vielen Dank schon mal für die Antworten. Sollte es die ESP werden, wird’s wohl in jedem Fall teuer ;( - auch bei mir wird’s zunehmend mehr Diesel, der offensichtlich beim Stehen noch abtropft.


    Ich habe ja noch die Hoffnung, dass es vielleicht doch noch irgendwo am Injektor eine gelockerte Verschraubung ist.

    Im Gegensatz zum Schiffsdiesel ist’s da ja überall furchtbar eng und eine Wartungsstellung gibt’s auch nicht, wo man einfach mal den Kühler vorklappt und dann vernünftig was sieht…

    Die Entwässerungsschraube sieht trocken aus, ebenso der Filter.


    Daher eben unter die Kiste mit dem komfortablen Rollbrett gelegt:


    53637638-01A9-47F2-8062-5C86BDDB66B4.jpg


    Die Wanne zeigt schon mal, wo das Zeug runtertropft: Auf Höhe der ESP:


    01F15896-AE74-4D03-9F20-C844BEFB9A32.jpg


    Nun um die ESP von unten herum angeschaut:

    Unter dem Motor liegend, ist am oberen Bildrand hinten, der untere Bildrand geht Richtung Front.


    ESP Beifahrerseite von unten:

    ADA4AAC5-564C-4AE7-8D24-A6068F275372.jpg


    Ein Stück weiter Richtung Fahrerseite: Man sieht mittig einen Dieseltropfen:


    B175775F-4DB5-4E63-8CBA-062CA455EBB7.jpg


    Und noch weiter zur Fahrerseite auf Höhe des ESP-Riemens:


    02B077AC-C631-4492-B632-C81CC879E827.jpg


    Nun seitlich vorne am Motor nach oben geschaut: da ist die ESP trocken:


    D468A392-EC9F-4459-B1AD-3097B46D6490.jpg


    Und nun wieder weg von unter der Kiste und von oben auf den Motor bzw. die ESP geschaut:

    Beifahrerseite von oben:


    054FE3D9-EBF5-431D-A8CC-24351395B69A.jpg


    Und Fahrerseite ESP von oben:


    03B2C3CB-0D7D-421F-AB2F-74856FE925DE.jpg

    Vielen Dank schon mal. Wenn die Leckölleitungen gemeint sind, die der AAB auch hat - da fühlte sich alles trocken an.


    Es muss irgendwo fahrerseitig runterlaufen.


    Ich fürchte, ich muss doch heute Abend noch unters Fahrzeug und die Wanne abbauen.


    Hab etwas Sorge, dass der Diesel mit heißen Teilen in Berührung kommen könnte - denke da an die Abgasanlage.

    Neuerdings findet sich auf dem Standplatz vom Topstar nach dem Wegfahren eine feuchte Stelle, die klar glänzt und nach Diesel riecht.

    Unten kann man auch an der Wanne fahrerseitig (Diesel)feuchte erkennen, von oben in den Motorraum geguckt konnte ich aber auf Anhieb nichts erkennen.


    Wo könnte die Inkontinenz herkommen?

    … Es gibt natürlich auch zahllose T4, die die nicht mehr haben. Ist also auch kein sicherer Hinweis.


    Und da das Fahrzeug auch erst kurz im Besitz des des TE ist, weiß man auch nicht, wieviele Vorbesitzer bei einem über 20

    Jahre alten Fahrzeug da schon „individuelle Verkabelungen“ durchgeführt haben…


    Bei Übernahme unseres blauen T4 damals war der ganze hintere Westfalia-Wohnmobilteil außer Betrieb. Als ich auf Ursachenforschung ging, stelle ich fest, dass irgendein Spaßvogel einfach die ganze Verkabelung auf Höhe des Küchenblocks durchschnitten hatte und da lustig Aderenden von 12V- und 230V-Teilen beieinander rumhingen. Und nicht alle waren stromlos…

    Schwer zu sagen.

    Der 16V steht jetzt seit Jahren unter der Haube.

    Man sieht schon, dass es Korrosion gibt, und zwar da, wo früher schon einmal ein Lackdefekt war, der ausgebessert wurde - da entsteht wieder Rost. Nichts desto trotz ist die Rostbildung nicht umfangreich.


    Insofern also schwer zu entscheiden, ob besser ohne Plane „voll in den Wettern“ und dafür schneller trocken oder mit Plane „weniger in den Wettern“ und ggf. länger nass bis zur Trocknung.

    Ich kann nicht genau erkennen, wie dir eigentlich aussieht.

    Habe eine von Matthies in der größten Größe XL, die deckt den T4 nur etwa bis zur Stoßstange ab. Den nutze ich immer für die Winterabdeckung.

    Negativ ist mir aufgefallen, dass sich bei Feuchtigkeit von oben zumindest auch bei längerem Stehen etwas zwischen Hülle und Fahrzeug ansammelt, regelmäßig „klebt“ die Hülle.

    War heute zum Trocknerwechsel beim „Erstbulli“ und habe auch den Überzug rübergebracht. Hier zu den „Verdecken“ ein paar Fotos:


    Der Lütte selbst ist leicht nass:

    751061F7-0183-4B74-A8BE-DE6991EA2EEB.jpg


    Nach Aufziehen der „XL-Garage“ kann man sehen, dass diese nicht ganz abdeckt:


    18FA01D5-D658-4FE4-A3A6-A7100EA90DF5.jpg


    So sieht eine solche Garage nach längerer Benutzung aus (hier am 16V):


    387817EA-E3E5-491C-8DC7-0A0DD2FD8E07.jpg


    Bei genauer Betrachtung kann man sehen, dass diese bei längerem

    „Beplätschertwerden“ durchnässt:


    5A94ACFF-7621-40C9-AC83-9CFDC0F3522B.jpg


    Und der Blick von innen zeigt: in Verbindung mit Trocknern kann man dennoch das Fahrzeug trockener halten:


    907EF893-FB61-4BFF-AF77-B5CCCFE4022D.jpg


    Das soweit zur Anschauung.


    Gruß!

    Genau. Sowohl am Stecker, genauer direkt am vercrimpten Übergang an den Kontakten, wo nichts zu messen war - als auch am Draht selbst an verschiedenen Stellen.

    Hier mal ein Bild vom

    Anschluss der Sitzheizungsmatte:

    90C40BCC-E351-40D4-BBF8-ACCC9492C709.jpg


    Oben und unten die Vercrimpung zum Heizdraht. Die mittigen beiden Kabel laufen an den Temperaturfühler.

    Die im Wiki angegebenen Kabelfarben sind übrigens - zumindest beim Topstar - falsch.

    Das T4-Wiki schreibt dazu: „Ein Ausfall der Sitzheizung hat seine Ursache daher meist in einem Bruch des Heizdrahtes durch die ständige mechanische Belastung des Sitzes. Ein solcher Bruch lässt sich häufig durch Löten reparieren. Feststellen lässt er sich durch eine Durchgangsprüfung.


    Daher die Idee mit der Durchgangsprüfung und dem Löten.


    Der Draht sieht metallisch aus und ist recht flexibel - ähnlich wie bleihaltiges Lötzinn.


    Mit einem Durchgangsprüfer bzw. Multimeter (also ohm‘sche Messungen von Diodentest bis in den 20k Ohm-Bereich) war keinerlei Kontakt auszumachen.


    3D497AF7-E5EA-4A6F-8E16-4FE4ECC7D1A5.jpg

    Nuba, der hat ja immerhin 400tkm mit den Manschetten gelaufen. Kann natürlich auch sein, dass er die aufgelegt hat. Beweisen lässt sich da nix.


    Aber nochmal zurück zum Thema Sitzheizung: Wie misst man den verdammten Draht denn durch? Mit meinem Multimeter war da - selbst an zwei nebeneinander liegenden Messpunkten am Draht - rein gar kein Durchgang zu messen.

    Ganz abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wie man einen solchen Draht flicken sollte - mit normalen Elektro-Lötzinn bin ich da auf jeden Fall nichts geworden - der Draht nahm bei einem 120W-Lötkolben auf jeden Fall keine Wärme an.

    Das war dann wohl Verstand und Glück gleichzeitig. Meist sind die Dinger schon nach einem halben Tag zerpflückt oder exportiert.


    Selbst beim kürzlich erfolgten Scheibenwechsel in HH meinte der Werkstattmeister zu mir als wir ein paar Tage Versatz bei der Abholung hatten, er habe ihn jede Nacht in die Halle gefahren, damit er nicht geklaut würde.


    Der TE ist da ja aber offensichtlich tiefentspannt. Entweder Können oder Unwissen :weg:

    Mit der Naht meine ich den Riß hier:

    CE7DF2F2-E3EA-4F8E-AD8B-ABD74909E928.jpeg


    Der war bei der getriebeseitigen ATW quasi einmal zur Hälfte rum gerissen, ohne das da viel ausgetreten war. Das sah für mich weniger nach Verletzung durch Aufliegen aus.



    Nun mache ich noch einen gewagten Themenswitch zur Sitzheizung, da beim Topstar die Beifahrer-Sitzheizung nicht funktioniert.

    Beim 97‘iger müsste ich die Sitzheizungsmatte auf Durchgang zwischen T6b/3 und T6b/4 messen können - und die Lehnensitzheizungsmatte zwischen T6b/1 und T6b/2 oder?


    … würde mal start davon ausgehen, dass die Sitzheizungsmatte irgendwo gebrochen ist…

    Ich kann nicht genau erkennen, wie dir eigentlich aussieht.

    Habe eine von Matthies in der größten Größe XL, die deckt den T4 nur etwa bis zur Stoßstange ab. Den nutze ich immer für die Winterabdeckung.

    Negativ ist mir aufgefallen, dass sich bei Feuchtigkeit von oben zumindest auch bei längerem Stehen etwas zwischen Hülle und Fahrzeug ansammelt, regelmäßig „klebt“ die Hülle.