Posts by BARdi

    Moin Ralf,
    jo mit den vielen Möglichkeiten wo es überall Nebenluftprobleme geben kann, da hast Du natürlich recht, man denkt meist gar nicht an all diese möglichen Varianten.
    So gesehen ist es schon erstaunlich, daß in der Praxis (zumindest wenn man die Berichte in den Foren verfolgt) von solchen Nebenluft-Problemen als Fehlerursache relativ wenig berichtet wird.


    Die vermehrte Einspritzung erfolgt ja auch bei Nebenluft nicht automatisch (wie bei Vergaser) sondern wird über die Steuereinheit reguliert.
    Und die erfährt den jeweiligen Bedarf über die Sensoren (bei Luftproblemen insbesondere über den Unterdrucksensor, Ansauglufttemp. od LMM. Das Poti zeigt ja nur die Drosselklappenstellung an). Bei wenig Nebenluft wird die Auswirkung dadurch auch etwas abgepuffert.
    Da der Fehler bei Felix aber nur im warmen Zustand auftritt, wird ich erstmal nicht auf ein Nebenluftproblem tippen.
    Dann schon eher auf ein Temp-Sensor-Problem.



    -------------------------------------------


    Was hier im Thread die Möglichkeit von undichten Einspritzventilen/-Dichtungen als Fehlerursache betrifft, da wird ich meinen daß sie wohl weniger die Ursache sein können.
    Und wenn er bei betriebswarmen Zustand sofort und sauber anspringt, wird ich dies als Fehlerursache zu allerletzt in Betracht ziehen.



    Gruß BARdi

    »Vielleicht liegts am Poti?


    Ist sehr naheliegend. Wenn es hängt wird dem Steuergerät eine höhere Drosselklappenstellung vorgegaugelt und entsprechend mehr Kraftstoff eingespritzt.


    Zum Prüfen kannst Du beim AAC einfach mal den Stecker vom Poti ziehen.


    Manchmal hilft es das Poti zu säubern. Bei Deinem Bj wird aber wahrscheinlich ein neues fällig sein.



    Gruß BARdi

    Ungesehen kaufen ist immer ein Risiko. Aber immerhin hat er diesjährigen TÜV, vorrausgesetzt er wurde ordentlich durchgeführt.
    Zustand des Motors ist wie Lotterie (auch wenn die Laufleistung relativ gering ist), also ich würd ihn mir vorher ansehen. Kompression und evtl. Verölungen im Motor-, Getriebe-Bereich wären schon wichtig.


    Was er über Rost schreibt kann ich nachvollziehen, den ich habe den Gleichen mit gleichen Bj, da ist kein Rost zu sehen. Allerdings geb ich mir richtig Mühe den rostlos zu halten, macht kaum jemand so intensiv wie ich.


    Ansonsten kommt es wohl darauf an wie Du ihn einsetzen willst. Ich habe die Langversion und finde ihn zum längeren Campen zu Zweit zu eng. Für mich alleine reicht er aber völlig aus.
    Die Fahrleistung reicht in Normal-Betrieb aus, auch in den Bergen. Ok, die Beschleunigung ist nicht so toll und bei höheren Geschwindigkeiten ist er reichlich laut. Aber richtig schnell (über 130) sollte man eh nicht damit fahren.


    Das er Gas hat ist ne tolle Sache, macht ihn aber auch etwas teuer.


    Ansonsten ist der AAC recht unkompliziert und gut konstruiert. Bei vernünftiger Fahrweise kann da nicht viel kaputt gehen (außer normaler Verschleiß). Außerdem hat er ja schon eine ganze Menge daran machen lassen. Die Unterhaltung ist auch relativ niedrig.


    Letztlich muß man bei so alten Karren immer etwas Glück haben.
    Wenn er zu Deinen Ansprüchen passt, sie also nicht so hoch sind, würd ich Dir nicht abraten.


    Gruß BARdi

    Quote

    die Liste findest du in der T4-Wiki, einfach oben rechts in der Suche
    "Bardis Liste" eingeben.....



    genau, da findest man immer die aktuellste Fassung


    Gruß BARdi

    Quote

    es scheint also einen zusammenhang mit dauergeschwindigkeit über 130 und
    dem tempomaten zu geben....


    Wenn es kein mechanisch-pneumatisches System sondern eine elektronisch eingreifende GRA ist, wäre es vielleicht denkbar.


    Ansonsten müßte es ja irgendwo einen Zusammenbruch der Leitfähigkeit eines Steuerimpulses geben, der durch einen erneuten Stromimpuls(ausschalten/neu starten) wieder funktioniert.
    Ob da vielleicht ein Relais abfällt? Also ich würde auch mal das Relais für die Benzinpumpe wechseln, das für die Steuereinheit hast Du ja wohl schon.


    Vielleicht gibt es auch ja ein elektonisches Problem in der Steuereinheit.


    schwierig - Gruß BARdi

    hallo Jürgen,
    fährst Du auf BAB mit GRA ?


    Ansonsten nehme ich an, daß die Fehlerauslesung nichts hergibt - dann dürfte es auch kein Sensorproblem und auch kein Notlauf sein. Notlauf äußert sich eh nicht so krass.


    Vielleicht liegts an einem Kontaktproblem der Automatik. Mal die Verbindungsstecker prüfen + Kontaktspray.


    Auch würd ich auch mal das Poti und auch die Drosselklappe unter die Lupe nehmen (säubern)


    Halt uns auf dem Laufenden, ist ja eine interessante Geschichte - Gruß BARdi

    Hallo Bernd,
    auch von mir ein herzliches Willkommen in unserem Forum.


    Wenn Du Deinen T4 richtig kennenlernen und vielleicht auch mal selber dran schrauben willst, bist Du hier richtig. Besonders auch T4-Wicki wird Dir garantiert hilfreich sein.


    Viel Spaß mit Deinem Langen - Gruß BARdi

    Quote

    Alles stingt nach Benzin und er rußt kurz aus dem
    Auspuff.


    Das klingt so als wenn er absäuft, also zu viel Sprit in den Zylindern. Dies wiederum kann passieren, wenn die Einspritzdüsen oder deren Dichtung undicht sind.
    Wenn er kalt ist, hat sich der Sprit seit dem Abstellen verflüchtigt. Riech mal an deinem Öl ob es nach Benzin riecht.


    Gruß BARdi

    Wenn das Ruckeln zusätzlich einhergeht mit feuchtem Wetter, dann ist das eh meistens auf einen Funkenüberschlag an den hochspannungsführenden Teilen (vom Zündtrafo bis hin zu den Kerzen) zurückzuführen. Die Schwachstellen der Zündungsteile, bei Trockenheit gerade mal noch funktionierend, werden dann bei Feuchtigkeit offenbar.


    Zum Auffinden der Stelle des Funkenüberschlages (wenn der Verteiler/-Finger iO ist) sollte der Motorraum bestmöglich abgedunkelt werden. Dann sieht man da oft „fremdgehende“ Funken spratzen. Am besten ist es im Stockdunkeln bei laufendem Motor in den Motorraum sehen. Man kann dann auch mit einer Wassersprühflache die zündrelevanten Teile leicht einnebeln um den Effekt zu provozieren.


    Oft springen auch die Funken im Kerzenstecker gegen Masse. Dieses Überspringen ist dann meistens zu hören.


    Gruß BARdi

    Quote

    Danke für die Rückmeldung


    da schließe ich mich an




    Quote

    Muss ich mir für den AET (und baugleiche) merken mit dieser dusseligen
    AGR.


    jo, ist auch in der B-Liste bislang unberücksichtigt - wird aber dank Chris nun ergänzt



    Gruß BARdi

    Moin Holger,
    danke für die ausführliche Antwort.


    Betreffs defekten Spannungsregler bleibt es also, zumindest mir, weiter unklar. Ein User hatte ja vor langer Zeit auch mal ohne schlüssigen Zusammenhang geschrieben, daß sein T4 wegen defekter LM ruckelte.
    Evtl gibt es da doch irgendwelche Einwirkungen auf die Steuereinheit oa?


    Na vielleicht hat noch Jemand einen schlüssigen Zusammenhang auf Lager.



    Schönes WE, drücken wir D die Daumen


    Gruß BARdi

    Quote

    Richtig Ruhe hatte ich nach dem Wechsel
    des Spannungsreglers, obwohl der Erregerstrom seine Werte erreicht hat.
    Ich würde heute mit dem Spannungsregler beginnen.



    Hej Holger,
    es wäre interessant, wenn Du die Auswirkung des Spannungsreglerdefekt, was letztlich zum gelegentlichen Ausgehen führte, mal etwas näher beschreiben würdest.


    Ich gehe davon aus, daß dadurch die LM nur noch eine erhebliche Unterspannung liefern konnte. Hat denn die Zündungskontrolllampe geflackert ?


    Da die Batterie eine Pufferfunktion hat, müßte sie dann ja auch ziemlich schnell fast leer gezogen worden sein.


    Und wenn die Bordspannung so tief geht, daß die Zündung nicht mehr gewährleistet werden kann, dürfte er nach dem Ausgehen ja wohl kaum noch anspringen, weil der Anlasser den letzten Rest zieht. Da Nico seiner aber sofort wieder anspringt, dürfte es da wohl imho eine andere Ursache haben.


    Gruß BARdi

    mannooh, da haste aber nen Schutzengel gehabt.
    was es nicht alles gibt.



    Quote

    Ich hatte nie realisiert dass die Lenkungswelle so stramm nach rechts
    weggeht :-(


    Aus Sicherheitsgründen ists schon besser wie ne starre Lenksäule. Aber wenn sich da was löst (lösen kann) hat man natürlich genau das Gegenteil erreicht.


    Hast Du denn im Nachhinein keine ausgeschlagene Lenkung oder so bemerkt?


    Auch wenn hier im Forum "nur" alle 6 Jahre mal so etwas bekannt wird, ist Anlass genug schleunigst mal die Lenkmiemik zu untersuchen. Danke für den Thraed.


    Gruß BARdi

    Quote

    Oder ist die WaPu robust genug dass die das Glasding zerbröseln können?
    Die Gussflügel sehen ja recht vertrauenserweckend aus...


    Da hätt ich überhaupt keine Bedenken. Könnte aber sein, daß die Teilchen dann zeitlebens dort herumtanzen, denn ich glaube nicht daß sie dann wieder nach oben in den Kreislauf gefördert werden.


    Obwohl, da fällt mir ein, evtl könnten sie ins ja tiefliegende Thermostatventil gelangen und das vollständige Schließen verhindern.
    Deshalb wird ich wohl sicherheitshalber, im Gegernsatz zum oG, da doch mal das Wasser ablassen und nachschauen.


    Bardi nochmal

    Wenn der Knuppel nicht so groß ist das es evtl etwas verstopfen kann, würd ich gar nix machen. Der wird sich irgendwo in einer "ruhigen Ecke" ablegen und pennen. Vielleicht begünstigt durch dort evtl vorhandenen Ablagerungen.


    Selbst beim Ablassen der Kühlflüssigeit (wenn schon, dann wird ich die dazu die tiefliegenden dicken Schläuche abziehen, damit ein ordentlicher Sog entsteht), ists sehr fraglich ob der Kollege erscheint. Versuchen könnte man es natürlich mal. Vielleicht auch erst in gewisser Zeit an der Wasserpumpe.


    Gruß BARdi

    Vielleicht ist auch der Ansaugkanal etwas verkokt. Jetzt hast Du den Reibwiderstand an der Feder verringert, aber wenn es bald wieder klemmt solltest Du auch den Kanal innen mal säubern.


    Gruß BARdi

    klingt nach schwacher neuer Batterie (vielleicht nicht genug vorgeladen oder sie hat zu lange Frost gesehen) oder zu hoher Übergangswiderstand im Anlasserstromkreis (von den Batteriepolen beginnend)


    Gruß BARdi

    Quote

    kann mir gar nicht vorstellen, was das für ein Loch sein soll, welches
    zwar das Getriebe zerstört aber das Fahrwerk nicht.


    wieso nicht ? Da treibt so ein Ritzel gerade mit voller Belastung die Räder (oder beim Syncro gerade ein Hinterrad) an und genau in dem Moment knallt das Rad in ein Loch (qausi wie auf ein Bremsschuh). Warum kann es da nicht möglich sein das da ein Zahn vom Ritzel, oder die Ritzelachse/-lagerung überlastet wird und Schaden nimmt.



    Quote

    Wenn das sie Straßenmeisterei nun zu unrecht
    bezahlen müsste, dann bezahlen Dein Getriebe ich und alle anderen
    Autofahrer Deutschlands. Das fänd ich dann nicht so gut.



    Ach Joachim, seh es nicht so verbissen. Wenn man überlegt was so im Staat alles zu "Recht" auf Gemeinkosten bezahlt wird, von zu Unrecht in Anspruch genommen und keiner prüft es, ganz zu schweigen - da sind die Begleichung der streng geprüften Ansprüche der Autofahrer doch wohl iO.


    Gruß BARdi