Posts by BARdi

    Quote

    lass uns das mal in den kommenden Tagen per E-Mail/PN "ausdiskutieren".


    jo,..... ansonsten bin ich ja immer mehr für die Forumsplattform. Interessiert ja vielleicht auch den einen und andereren User.


    Gruß BARdi




    edit: Habe neue Email-Adresse und gerade versucht dies hier zu ändern - Umsetzung geht über Admins - dauert vielleicht ein Weilchen

    Quote

    sollte man bei 94er bis 98er 5-Zylinder-Ottos im Hinterkopf behalten, dass
    der Zündverteiler bei Defekt unkontrollierte Spannungsspitzen ins Bordnetz
    abgeben kann und die Wegfahrsperre dadurch einen vermeintlichen
    Klauversuch erkennt.



    Hei Pom,
    ist ja interessant, wär wieder mal was für die B-Liste.


    Gibt es denn eine Erklärung warum dies auf og Ottos bzw auf dessen Verteiler beschränkt ist, was passiert denn da besonderes ?



    Gruß BARdi

    Quote

    weiterhin möchte ich zu bedenken geben das dieser motor konstruktiv so
    ausgelegt ist das bei volllast sprit zur kühlung durch den motor gespült
    wird und also zwangsläufig (da so vorgesehen) benzin direkt in den krümmer
    gelangt


    Hei Ralle,
    og ist ja interessant. Das der Zuviel-Sprit aus dem Verteilerrohr wieder zurück in den Tank fließt und sich somit gewollt selbst "kühlt" (kommt eben immer wieder frischer aus dem Tank nach) um so Hitze-Blasen zu vermeiden, ist mir klar.
    Aber das dieser gewollt bis in den Krümmer gelangt? Da hast Du doch bestimmt was falsch verstanden, oder ?


    Ich hatte mit meinem G-Kat nach knapp 2 Jahren (war LRT-Kat, Forum-Sammelbestellung, gerade noch Garantie)das gleiche Problem. Ich hab ihn dann zur Prüfung auch zum Hersteller geschickt, wohlwissend daß die mir viel erzählen können. Zumal mir gesagt wurde, daß der Kat fast immer durch falsche Einstellungen/Zündprobleme defekt geht (sprich er brennt sich durch Sprit kaputt). Ich hatte aber nie Startprobleme oder Zündaussetzer oder zu fettes Gemisch.
    Wenns kein Garantiefall ist, hatten sie mir aber einen guten Preis für nen neuen gemacht.


    Und siehe da, der Hersteller war ehrlich und hat mir kostenlos einen neuen Kat zugeschickt. Hat ich nicht erwartet und mich sehr gefreut. Sie schrieben mir, daß sie so einen Fall sehr selten haben. Leider konnten (oder wollten) sie mir keine Ursache für meinen Defekt sagen.


    Du schreibst der KAT war überhitzt ? Ja wie denn ? Wenn er ausgebrannt ist, dann ist Deine Chance klein.
    Aber Erhitzen im Fahrbetrieb, selbst bei langer Vollastdurch dürfen ihn nicht schaden, Notbetrieb gleich garnicht.


    Gruß BARdi

    Hallo Tobias,


    Schwacke ist immer ein guter Anhaltspunkt - aber mehr auch nicht. Der Markt reguliert die Preise.
    Und ne Handelsspanne ist vom Verkäufer fast immer mit einkalkuliert.


    Gruß BARdi

    Quote

    danke für die antwort , hab ich versucht zu klären , sinnlos , hab bis
    heute den lack ne bezahlt



    Wenn er vom Lackierer weg bis nach Hause noch sauber lief, kann man diesem ja auch den Fehler kaum anlasten. Ist ja eh unwahrscheinlich wenn er nur äußerlich lackiert hat.


    Mußte mal Durchmessen. Vielleicht liegts am Zündschalter.



    Gruß BARdi

    Ja upewope,
    das ist der Fluch bei eleganter dunkler Farbe. Mein Zweitwagen (Dacia Sondero) ist marineblau - jeden Dreck- oder auch Wasserfleck sieht man halt besonders.


    Früher sah man gelegentlich Kombis mit selbstgebastelten hinteren Schmutzfängern über die gesamte Front. Die helfen sicher etwas, aber ich glaub lange halten die nicht.


    Hinten angebrachte spezielle Spoiler, die den Fahrtwind na unten drücken, sollen helfen wenigstens die Scheibe weniger verdrecken zu lassen.


    Die neuartigen wasser- und dreckabweisenden Lackkonservierungsmethoden sollen auch verblüffende Abweisende Wirkung haben.


    Ich glaub aber, am besten ists sich damit abzufinden - basta.



    Alles Gute für 2010 - BARdi

    >Hallo hatte mal einen kaputten Kat.Habe ewig gesucht und wie der Zufall es will beim Kerzen kontrollieren (3 Kerzen mit Kabel im Motor und eine ausgebaut um nach funken zu gucken)sprang er auf 3 Zylinder an.Habe die Kerze wieder reingeschraubt und er erstickte in seinen Abgasen.Andere Kerze raus und das Gleiche passierte.Vielleicht hilft das ja weiter.



    Hei Kneifie,
    eine interessante Geschichte, zwar schwer nachvollziebar aber wenns geklappt hat.
    Danke -sollte man sich merken.


    Gruß BARdi

    Na super Harald,
    irgendwie gehts eben immer weiter :-) - ich gratuliere


    Das er so gequalmt hat, naja durch das viele Probieren hast Du natürlich auch allerhand Sprit Richtung KAT geschickt. Hoffentlich hat er keinen Schaden genommen. Ich glaub es ist in so einem Fall besser, den Motor nach kurzer Zeit (bevor der KAT zu heiß wird)erstmal wieder abzustellen.


    Schade daß Du die Ursache nicht finden konntest. Ich würde annehmen es war irgendwo ein schlechter Kontakt, vielleicht am Hallgeber (Stecker/Kabel) oder sonstwo. Da besteht eben die Gefahr, daß der Fehler immer wieder unvermittelt auftritt.
    Also ich würde während des Motorlaufs mal hier und da ein klein wenig die Kabel bewegen, mal auf den Hallgeber und das SV-Relais klopfen.


    Der AAC läüft im Normalfall übrigens auch ohne das SV-Relais - vorausgesetzt der "Hilfsstromweg", den ich aber nicht kenne (kann evtl irgendwie über den Magnetschalter fließen), funktioniert. Wahrscheinlich ist aber das Laufenlassen ohne Relais kritisch (Kabel/Kontakte zu sehr belastet). Also das Relais solltest Du vielleicht doch lieber mal prüfen.


    Na jedenfalls wünsche ich Dir nun, zumindest erstmal im Urlaub, einen zuverlässigen T4 - hast genug Nerven lassen müssen.


    Gruß BARdi

    Manomann Harald,
    da heißt es wirklich, wie Urs schon schreibt, Ruhe behalten und nochmal alles durchzudenken.


    Benzinproblem scheint es ja nun auch nicht zu sein. Funken sind auch da.
    Da er aber nun überhaupt keinen Mux macht, sollte es vielleicht aber doch ein elektrisches Problem sein, vielleicht sind die Funken zu schwach.


    Also ich würde nun


    -mal im stockdunkeln schauen, ob da beim Startvorgang irgendwelche Funken wegspratzen. Das Kabel von der Spule zum Verteiler ist auch neu?


    -Funken zur falschen Zeit? vielleicht liegts wirklich am Hallgeber und/oder seinem Antrieb - ohne Strotoskop ists wohl kaum zu prüfen. Ich weiß nicht obs geht, aber ich würds probieren - nur eine Kerze an zugänglicher Stelle raus, über diesem Kerzenloch ein Stück Papierstreifen halten und die Kerze ebenfalls im Blickwinkel. Vielleicht kann man erkennen (vielleicht gehts auch zu schnell), ob bei jeden zweiten vollendeten Luftausstoß gleichzeitig der Funke kommt - wenns überhaupt geht ists zwar höchst ungenau, aber ich würds mal testen. Nicht daß der Funke kommt wenn das Papier angezogen wird. - kann ja nix passieren.
    Übrigens bei derartigen Versuchen nicht vergessen das Benzinrelais oder den Stecker vom Verteilerrohr zu ziehen (KAT-Gefahr).


    -Evtl, wenn überhaupt, ist der Funke auch zu schwach weil die Spannung irgendwo zu sehr abfällt. Also mal die in Frage kommenden Kontakte/Massepunkte (bei mirs wars mal der unter der Batterie) prüfen, das SV-Relais fürs Steuergerät und auch den Zündanlaßschlter könnten Ursache sein.


    Die Drosselklappe könnt man mal überprüfen, obwohl selbst wenn sie hängt müßte er starten wenn das LLStab_V. arbeitet. Mal nach Si 15 schauen.


    Zu guterletzt wird ich doch mal die Verbindung vorm KAT lösen - Blos, es kann passieren daß die ohne neue Dichtung nicht mehr richtig dicht wird ! Vielleicht hilft auch ein Tritt gegen den KAT - hat ja schon bei mindest einen einen Erfolg gebracht (B-Liste)



    Und dann fällt mir noch was aus der B_Liste ein. Ich Kopiers mal rein:
    >in User wies mal wegen Ruckeln auf den Kabelbaum am Motorblock, der am Anlasser vorbei geht, hin: "In diesem dicken PVC - Kabelschlauch sind die Massepotentiale einiger Geber unisoliert , werkseitig geklemmt. Im lauf der Zeit ( Motorwäschen usw.) sammelt sich der Kabelschlauch voll Wasser und Sud, so daß alle Adern in dieser Flüssigkeit dauerbaden. Auch die 31 - Masse - Klemmen der Geber, die in der Folge dann zerfallen und das Steuerteil wirr informiert wird. Er empfiehlt: Schlauch längs aufschneiden bis die Masseklemmstellen frei liegen, 31 - Masse neu verlöhten + isolieren . An der tiefste Stelle das Schlauches eine große Öffnung machen. Das Ganze kärchern , trocknen lassen und neu binden. Dann ist Ruhe." Zitat Ende --- Trotz der Annahme, daß es da ja je nach Typ Unterschiede der Kabelführungen gibt, möchte ich diesen imho wichtigen Hinweis hier so stehen lassen, denn genau das Problem könnte ja auch bei Dir so zutreffen.<


    Mehr fällt mir im Moment auch nicht ein - Gruß BARdi

    Hallo Harald,
    ist schon etwas ungewöhnlich, daß das Auto auf der Autobahn plötzlich aus Benzingründen ohne vorherige Vorwarnung ausgeht. Wenn nicht gerade der Sprit alle ist liegts da meistens an der Zündung. Wegfahrsperre hast Du ja wohl nicht.


    wie Multifornia schon schrieb, der Zahnriemen! Wenn er reißt sollte der Motor ja schlagartig ausgehen - aber er kann auch Überspringen.


    Naja, Funken sind da und die sind hoffentlich auch kräftig genug? Bleibt als nen Spritproblem.
    Pumpe fördert. Druck messen ist schwierig - versuchs mit Fördermenge. Es sollten etwa 500 - 550 ccm in 30 Sekunden erreicht werden (lt Wiki)


    Desweiteren würde ich:
    -Tankdeckel mal abschrauben(evtl Unterdruck)
    -Zündzeitpunkt prüfen (wegen Zahnriemenstellung)
    -mal Benzin in jeden Zylinder geben und starten, ob er überhaupt nen Mux sagt
    -oder besser Spannung auf den Kaltstartregler geben und starten
    -die Ansteuerung an der Einspritzdüsenleiste prüfen (mit LED!)
    -KAT könnte zu sein - allerdings sollten dann die Kerzen bei Startversuchen trotzdem feucht werden.


    Soweit erstmal. Laß Dir das Weihnachtsfest/Urlaub nicht vermiesen - es wird schon.


    Gruß BARdi

    Vielleicht ist Kühlwasser ausgetreten und hat nen Kurzschluß erzeugt.
    So ein Kurzschluß bringt viel Hitze, Öldreck kann sich dabei schnell entzünden. Der weiße Rauch könnte evtl. Beim Verdampfen des Kühlwasser entstanden sein.


    Klingt zwar nicht sehr überzeugend, aber wer weiß - Gruß BARdi

    Quote

    Dann ein paar Tage später, erste längere Fahrt auf die Autobahn. Nach ca
    30 Kilometern plötzlicher
    Leistungsabfall, Auto fährt nur noch 110 kmh bei mehr Gas geben wird er
    eher langsamer.


    Hallo helgefant, willkommen hier.



    Beim Benziner mit Kat trotz ausgefaller Zündung auf einem oder gar mehreren Töpfen weiter zu fahren ist für den KAT äußerst gefährlich. Das ungezündete Gemisch aus den Zylindern kommt in den KAT und verbrennt dort und kann ihn zerstören. Da hast Du wohl aus Unerfahrenheit/Unwissenheit einen großen Fehler gemacht ihn mit 120 weiter zu quälen.


    Verdammt teures Lehrgeld, - leider :-(


    Gruß BARdi


    Und/oder wenn Du hast den LMM.
    [quote]
    Gruß BARdi

    Quote

    humpelt(ruckelt) wenn er warm ist auf ein bis zwei Zylindern im leerlauf
    und gibt große weiß/bläuliche beißend stark beißend riechende abgaswolken
    ab, wenn man gas gibt ist das alles sofort wieder weg.



    hallo ralle,


    und wenn er kalt ist "humpelt" er nicht ? Wenn dem so ist, dürfte es nicht vorrangig die Zündung sein sondern ein überfettetes Gemisch was nicht gut gezündet werden kann.


    Vielleicht wird trotz warmen Motor noch so viel eingespritzt, als wäre der Motor kalt. Vielleicht arbeitet auch das Kaltstartventil weiter. Der Verbrauch sollte dann insgesamt sehr hoch sein.

    Ich würd mal die Temp.-Sensoren prüfen.


    Gruß BARdi

    Quote

    Der VW Mann meinte auch der Zündfunke müsste stärker werden, wenn man Gas
    gibt, wenn das stimmt ist die Zündgeschichte auch noch nicht vom Tisch,
    wobei gibt es "halbes Zünden ?


    Es kann zu schwache Zündfunken geben, die man zwar sieht aber im kerzen-eingebauten Zustand unter den dann herrschenden Druckverhältnissen nicht kräftig genug sind um optimal zu zünden. Das sie aber beim Gasgeben stärker werden höre ich betreffend T4 zum ersten mal. wie soll das funktionieren?
    Es gibt zwar diesbezügliche Schaltungsmöglichkeiten die Zündspannung unter Last zu erhöhen, aber die sind imho beim T4 nicht vorhanden.
    Da es ja beim langsamen Beschleunigen durchaus auch bis zum sauberen Vollgas
    reicht, sollte zumindest die Zündung iO sein.



    Hei Paddy,
    wie ist denn der Stand der Dinge?


    Das Problem ist ja, daß beim schnellen Gasgeben die Steuereinheit nicht so schnell das richtig angereicherte Gemisch bzw die längere Einspritzzeit regeln kann. Das Signal enthält sie dafür ja vom Poti und von Unterdrucksensor, also könnte da was im Argen sein. Also da mal Reinigen, auch die Unterdruckschläuche. Der Unterdrucksensor selbst wird wahrscheinlich iO sein, da kein Ausleshinweis.
    Nebenluft wäre auch, wie schon geschrieben, daß was ich prüfen würde. Ansonsten könnte es auch sein daß der KAT kaum noch durchläßt.
    Zuwenig Sprit wäre auch möglich, aber das würde ich als letztes prüfen (Deiner hat ja noch eine relativ geringe Laufleistung).


    Gruß BARdi

    Wenn Du die Drosselklappe plötzlich aufreißt, sprich jede Menge Luft freigibst, muß die Motorsteuerung quasi gleichzeitig die Einspritzzeit erhöhen, damit das Gemisch stimmt.
    Die Drosselklappenstellung meldet das Poti und der plötzlich erhöhte Unterdruck signalisiert der Unterdrucksensor der Steuereinheit. Wahrscheinlich ist eines der beiden "Melder" behindert (zb Poti verdreckt oder wie Urs schreibt die Unterdruckleitungen leicht versottet)so daß die Steuereinheit so schnell kein ideales Gemisch regeln kann.


    Gruß BARdi

    Der Rost, insofern er nicht entfernt werden kann, sollte mit entsprechenden Mittel durchsetzt und dann luft und wasserdicht versiegelt werden.


    Früher habe ich meine Rostlauben ( noch bevor der Rost durchs Blech war)immer sehr erfogreich mit Elaskon, gemischt mit Graphitlösung, behandelt. Nur das ist eine ewige braune Schmiere, brennt bei Schweißarbeiten und sollte im Spritzbereich auch jährlich erneuert werden.


    Für bereits durchgefressene von außen sichtbare Karosserie-Blechteile aber kaum anwendbar, da es besch... aussieht. Da könnte man zwar evtl erst von außen Folie überkleben und dann von innen behandeln (das Zeugs wandert dann von innen durch den Rost bis zur Folie), aber es sieht halt assimäßig aus. Ich habe mal eine im unteren nicht so sichtbaren Teil breits arg durchgefressene Wartburgtür so jahrelang am Weiterrosten gehindert. Doch da ists wohl dann doch zweckmäßiger neues Blech einzuschweißen.
    Heute sollte es eigentlich besseren Weiteresrostenverhinderer (Superwort ;) ) geben, aber wirklich richtig erfolgreiche Behandlungsberichte hab ich noch nicht gelesen.


    Die meisten empfehlen heutzutage das heiß zu verarbeitende Sanders. Das wenig bekannte Seilfett wird im Web aber von denen die es schon mal genutzt haben, meist noch mehr favoritisiert. Es soll hervoragende Kriechwirkung haben und den Rost anhaltend wirklich dicht versiegeln. Allerdings ist das österreichische Produkt in Deutschland kaum oder nur überteuert zu bekommen. Wenn es interessiert - mal googlen.


    Gruß BARdi

    Quote

    Kann doch nicht "normal" sein...????



    hei Matthes,
    zeimal der gleiche Text hilft nicht wirklich


    In der B-Liste ist diesem SV-Relais ein ganzer Absatz gewidmet, weil es beim Ausfall dessen zumindest beim AAC einen "Hilfstromweg" gibt.


    Zum AAF hat imho bisher dazu noch keiner berichtet, aber es kann schon möglich sein, daß es dies bei Dir auch gibt. So wie es auch schon einer mit vom ACU berichtete - wo er ohne allerdings ohne nicht sauber lief. Vielleicht ist über diesen Hilfstromweg einfach die Spannung zu niedrig oder es hängt da noch ein Steuerstrom mit dran.


    Also steck mal ein funktionierendes Relais hinein, oder prüfe Deins auf kalte Lötstellen.


    Gruß BARdi


    edit: les gerade daß Du das Relais schon mal gewechselt hast. Vielleicht liegt ja nur an einem schlechten Kontakt an den Verbindungsstellen (Relais oder Digi) bzw auf dem Weg dahin.