Posts by morty

    Vielen Dank Bill,


    naja, ich habe ja die Spurstangenküpfe gewechelt, dadurch kann sich ja auch etwas an der Spur verstellt haben.


    Bei den Traggelenken habe ich peinlich genau darauf geachtet, dass sich nichts verstellt. Die untere Exzenterscheibe kann man nach meinem Verständnis nicht falsch einsetzen. Die Gelenke haben selbst ja auch kein Einstellspielraum oder ähnliches.


    Daher denke ich Tiemo hat recht mit der Spur und ich bilde mir den optischen pos. Sturz nur ein. Am Ende wird vermutlich alles verstellt sein, so dass sich die Achsvermessung richtig lohnt ;)

    Moin,


    ich habe gestern ziemlich easy sowohl die obere Traggelenke vorne, sowie die Spurstangenköpfe an meinem 1992 T4 AAB gewechselt.

    Mit dem richtigen Werkzeug und dem Wiki alles kein Problem.

    Drehstab entspannen (Maß merken), Spurstangenkopf ab, Traggelenk Mutter lösen, vorher Einstellplatte markiert. Gelenk auspressen und neues Gelenk einpressen. Sitzt absolut perfekt. Schraube Exzentergegenstück von unten passt nur in einer Position, Mutter mit 110 Nm anziehen.

    Spurstangenkopf lösen, abschrauben, Vergleich Alt- und Neuteil (Maße identisch) also genau wie den alten Anschrauben und fertig. Mutter mit 40 Nm fest.

    Einzig ob die Spurstangenköpfe auf den mm genau gleich lang waren, konnte ich ohne geeigneten Fixpunkt nicht feststellen.

    Drehstab wieder auf Maß.



    Nach getaner Arbeit, wollte ich dann nach Hause fahren und musste feststellen, dass der Bus extrem merkwürdig lenkt.

    - Wenn ich einschlage, dann fühlt sich der Wiederstand am Lenkrad nicht gleichmäßig an.

    - Ab einem bestimmten Punkt habe ich das Gefühl, dass es sehr leicht wird und das Lenkrad dann auch beim Fahren nicht langsam zurück will.

    - Fahre ich über Gullies oder einseitige Unebenheiten, dann fühlt sich das Lenkrad nicht gut an.

    - Er zieht aber nicht zu einer oder der anderen Seite.

    - Ich bilde mir ein, dass ich mindestens beim linken Vorderrad einen positiven Sturz habe, kann aber auch Einbildung sein.



    Was kann schief gelaufen sein, oder steht einfach mal eine ordentliche Achsvermessung an?


    Für jeden Tipp bin ich mehr als Dankbar.


    Beste Grüße und frohe Ostern

    So, ich habe das Problem gelöst.


    Ich habe den Halter für das Gegenlager wieder abgeschraubt und die neue (zu harte) Buchse wieder ausgepresst.
    Nun habe ich die Buchse wie auf dem Bild zu sehen nur zur Hälfte eingepresst.

    IMG_3031.JPG

    Danach habe ich den Halter für das Gegenlager wieder montiert.

    Da sich die Buchse nun ausdehnen kann, konnte ich die Kugel fast per Hand eindrücken.

    Anschließend konnte ich mittels Baumarktchschelle die Buchse wieder Voll in den Gegenhalter ziehen.


    Ich hoffe das man die Lösung verstehen kann und vielleicht hilft es ja anderen in der Zukunft...

    Ich denke es liegt an einer zu steifen Buchse und zu weichen Kugel ;)


    Ich werde jetzt eine Hülse anfertigen, die ich dann vor der Kugel auf das Wahlgestänge schiebe. Hiermit versuche ich das verschieben der Kugel beim aufpressen zu verhindern.

    Wenn das funktioniert, dann stelle ich hier Fotos ein...

    Wenn nicht, dann baue ich das Gestänge aus und mache alles am Schraubstock.

    Moin,


    ich wühle mich jetzt seit Tagen durch Foren, Anleitungen und Videos, aber der entscheidende Tipp fehlt bislang.

    Die Kugel vom Gegenlager und die Buchse selbst haben den Geist aufgegeben. So weit wohl bei knapp 500tkm nichts Besonderes.

    [Blocked Image: https://www.t4-wiki.de/w/images/Getriebe_Schaltbetaetigung_Lagerbock_Reparatur_Uebersicht.jpg]




    Bei meinem AAB komme ich auch ziemlich gut an alles ran, aber es bleibt ein Problem.


    Ich habe eine original VW Kugel mittels VW Splint befestigt und dann fröhlich mit Kuhfuss und Holz wie vielfach beschrieben die Buchse auf die Kugel gepresst.

    Leider zerquetscht sich dabei jedesmal die Kugel am Splint, weil die Buchse wohl zu stramm, oder die Kugel(n) viel zu weich ist.

    Egal welche Methode ich anwende und ob ich die Buchse erhitze, die Kugel zerreißt noch bevor ich die Buchse über die hälfte geschoben habe.

    Die Kugeln habe ich anders als oft beschrieben nicht erhitzt, weil mir diese sowieso schon sehr weich vorkommen (Alles original Teile, kein Billigscheiß)


    Ich habe bisher 4 Kugeln mit je einem Splint mit diversen Methoden zerquetscht. Kuhfuss, Spanngurt, Baumarktschelle, Loch in die Buchse, Fett in die Buchse, Silikon in die Buchse.


    Ich habe mit freundlicher Unterstützung und Tipps aus diesem Forum Motoren überholt und alles am T3 und T4 hinbekommen, aber diese Kugel bringt mich um den Verstand.

    Moin, meine Stoßdämpfer sind nach kurzer Zeit wieder durch. Frei nach dem Motto, wer billig kauft kauft zweimal.


    Nun wollte ich für mein Mv mit Aufstelldach gerne die Sachsdämpfer kaufen.

    Es gibt da aber sowohl in der Bucht, als auch bei den Bus-shops verschiedene.


    Kann mir jmd. sagen ob ich die verstärkten nehmen soll, oder die anderen ausreichend sind?

    Kann mir jmd. die Teilenummer sagen, weil es zum Teil auch bei verstärkt und normal verschiedene gibt und ich nicht erneut ins Klo greifen will.


    Danke und Gruß

    - Jup, alles von der alten SH genommen. Nur die Dosierpumpe und Elektrik musste ich durchtauschen.

    Das war aber nicht wild.


    - Der Tüv sieht keinen Unterschied, da der Spritzwasserschutzkasten, aussieht wie von der alten D2L.


    - Bei meiner 5KW Heizung, kann man am LCD einstellen, auf wieviel KW sie arbeiten soll. 3,5KW ist vollkommen ausreichend.


    Ich habe jetzt noch einpaar weitere eingebaut. Auch billigere. Meistens sind die Bedienelemente nicht so gut, wie bei meiner mit LCD.

    Bei einigen gab es Probleme mit dem Lüfter, der nach dem Einbau am Gehäuse schleift.

    Man muss dann einfach nur das Gehäuse öffnen und schauen, dass man durch das festziehen der Halterung nicht zu viel Druck auf das Gehäuse ausübt.