Posts by walter.z

    Ich habe eben den Diodentest gemacht. Weil er ab 2000 das Gas nicht annahm, dachte ich erst, die Diode sei vielleicht doch falschrum drin. Andersrum ist der Turbo aber gar nicht angesprungen. Also wieder umgedreht (Motor war mittlerweile warm). Ein bischen Ruckeln so bei 1800-2000 und immer wieder ziemlich gerußt. Für mich wär das keine Dauerlösung. Aber: Bergauf untenrum deutlich besser gegangen! D.h. neuer LMM wird bestellt.

    Hallo,

    da ich meinen LMM im Verdacht habe, Ursache dafür zu sein, dass ich im unteren Drehzahlbereich zu wenig Leistung habe (Turbo kommt spürbar erst ab ca. 2200 bis 2400), möchte ich gerne den Diodentest machen.


    Dafür würde ich mir diese Diode bestellen und wie in der Wiki beschrieben einfach für eine Testfahrt in den Stecker des LMM stecken.


    Ich möchte aber nichts kaputtmachen. Passen die Dioden "Universaldiode 1N4148 NXP (0.1A/75V) - E472"? Weder von NXP, noch von E472 steht was in der Wiki. Statt dessen schreibt die Wiki "Universaldiode, z.B. 1N4148 oder 1N4001 bis 1N4007) mit einer Durchlassspannung von ca. 0,6 bis 0,7 Volt". Ich habe keine Ahnung, ob mit o.g. Diode diese Durchlassspannung eingehalten wird und möchte natürlich nichts zerschießen...


    Fahrzeug ist ein ACV TDI California 102PS aus 2002 mit 105.000km.


    Danke!

    Halt - das reicht nicht - da muß auch noch die Umlenkrolle im "tiefen Hintergrund" erneuert werden. Das ist, je nach Zusatzaggregaten wie Klimaanlage etc. eine Arbeit für Kleinfingrige, daher wird es bei den Werkstätten gerne ausgelassen. Konsequenz ist dann aber, daß die Rolle durch die neue Belastung gerne schräg läuft und der Riemen stark verschleißt ...

    OK. Kapieren die bei VW, was ich meine, wenn ich von hinterer Umlenkrolle am Zahnriemen rede oder gibt es da noch eine technische Bezeichnung?

    Ok, Danke für den Hinweis, auch mit der Ölpumpe, wusste bis heute nicht, dass es überhaupt einen ESP-Riemen gibt;), wird aber gemacht.


    Die Schläuche kann ich vermutlich selbst wechseln, hab auch Mengenangaben hier gefunden, nur keine Angabe, wie viele Schläuche und wo konkret die alle sind. Gibt's ne Übersicht, die ich vielleicht nicht gefunden habe? Sonst mache ich das einfach mit Suchen und Tauschen...

    Yippieh, ich glaube, das Problem ist gelöst! Ich habe heute die Schelle an der Luftzufuhr zum Turbo eingebaut, das Rohr hatte tatsächlich Spiel! Ging ja super easy und hat keine 10 Minuten gedauert, lediglich den Luftfilter habe ich abgenommen. Jetzt geht er im dritten Gang wieder gut den steilen Berg hoch. Das lasse ich jetzt erst mal so und schaue mal, wie es im Betrieb ist. Ich habe heute keine gute Teststrecke gehabt, aber denke, so 20-22 Sekunden von Null auf Hundert sind es jetzt (vorher 24+).


    Zum Zahnriemen: Mir wurde mal gesagt, nach 120.000 km oder 10 Jahren. Daher habe ich ihn nach 9 Jahren gewechselt und hätte das erst für 2020 wieder vorgehabt. Wie gesagt, im Winter wird er nicht gefahren und die Fahrleistung beträgt etwa 7.500 km/Jahr. Meint Ihr echt, jetzt schon? Dann lasse ich das im Frühling nach der Winterpause machen... Aber eigentlich wäre es schön, das noch 1,5 Jahre schieben zu können auf Frühling 2020.

    Moin, hab grad nach den Unterdruckschläuchen und der Schelle an der Zufuhr zum Turbo gegoogelt (ich nehme an, das ist das hier: https://youtu.be/Gmeu_pZmxVM)?


    Dabei bin ich in der Wiki über diesen Satz gestolpert: "beim "Gasgeben" war mir aufgefallen das mein Turbo "pfeift" und manchmal klingt das wie eine Trillerpfeife".


    Tatsächlich kann ich den Turbo beim Vollgas geben auch hören, zwar nicht wie eine Trillerpfeife, eher dezent im Hintergrund. Beim Gas wegnehmen läuft er noch kurz weiter, dann hört das Geräusch auf. Ich dachte bislang, das sei normal und darauf zurückzuführen, das wegen des Brandes auch die Dämmung der Motorhaube weggekommen ist und daher Antriebs-Geräusche nun besser zu hören sind.


    Jetzt werde ich schauen, dass ich zuerst da dran komme.

    Also, der Kat und das Ventil für Ladedruck (das ja jetzt nochal getauscht wurde) wurde 2015 getauscht, da hatte ich schonmal Leistungsverlust mit Notlauf. Zahnriemen habe ich 2011 bereits machen lassen, weil ich Angst vor der Alterung des Gummis hatte (BTW: Den Keilriemen haben Sie nicht mitgewechselt, der ist dann auch 2013 gerissen). Alles bei VW.


    Luftfilter plus Dieselfilter wurden dieses Jahr beim großen Service gewechselt. AU ist ja heute erfolgreich gelaufen. Wenn es heisst, der Turbo muss schon bei 1900 anfangen, ist das dann so, dass hier der Druck lt. Torque anfängt hochzugehen, oder dass man es auch schon richtig spürt? Ich kann da nochmal drauf achten, wass das Torque zwischen 1900 und 2400 macht.


    Ich denke, ich bestelle einfach mal den Original-Bosch-LMM, den gibts bei dem link in Post #1 (https://m.autodoc.de/autoteile/oem/038906461) unter Artikelnummer: 0 986 284 008 für 69,- € als Austauschteil und 17,-€ Rückzahlung, das ist der Versuch denke ich wert. Teilenummer 038906461 sollte lt. Wiki stimmen.


    Wenn das nix bringt, alle Unterdruck-Schläuche tauschen. Gibts ne Anleitung, welche Schläuche und was man bestellen muss? Sonst halt tauschen lassen.


    Und noch diese Schelle an dem Luft-Rohr, da weiss ich auch nicht, wie ich drankomme. Gibts da noch genaueres? Sonst lasse ich das halt auch machen.


    Ich hatte schon über Chiptuning nachgedacht, das kann ich mir ja vielleicht wirklich sparen. Hat jemand mal nen Vergleich, wie schnell der California von Null auf Hundert beschleunigen sollte?


    Danke!

    Danke. Jetzt kann ich mit ein paar mehr Daten dienen. Zunächst war je erst mal die Frage, ob ich überhaupt einen Leistungsverlust habe oder das normal ist, wie es ist. Den Brenner hoch haben mich gelegentlich Caravelle überholt, die werden ja nicht alle 150PS gehabt haben. Also ein erstes Indiz. Richtig aufmerksam geworden bin ich, als der VW-Meister nach der Reparatur gemeint hat: "Jetzt müssen Sie halt schauen, ob Ihnen die Leistung reicht". Hmm.


    Ich habe mal geschaut, einen Berg mit ca. 10-12% hoch habe ich zwischen zweiten und dritten Gang das gleiche Thema wie den Brenner hoch zwischen dritten und vierten Gang. Der kleine Gang dreht bei 3500 und der große säuft dann unter 2000 ab.


    Der Turbo setzt bei etwa 2400 ein. Lt Torque-App erreicht er 0,8 bar bei etwa 2800 bis 3200 und fällt dann wieder ab. Mehr als 0,8 bar schaffe ich lt. Torque nicht. Ich meine, der Meister hat mal gesagt, es solle etwa 1,0 bar erreicht werden?


    Fehlerspeicher solllte leer sein, sonst hätte ich ihn doch wohl nicht aus der Werkstatt zurückbekommen. Torque zeigt nix an, aber das heisst nichts, nach dem Winter hat die App auch nichts angezeigt trotz nur halber Last...


    Kein Notlauf.


    Beschleunigen auf der Ebene kommt mir einigermaßen normal vor, allerdings habe ich heute mal geschaut, wie lange ich von 0 auf 100 brauche, etwa 24-25 Sekunden. Im Internet habe ich was von 18 Sekunden gefunden! Scheint also meinen Eindruck zu bestätigen.

    Heute war ich beim TÜV, Abgaswerte i.O.


    Zur Historie:


    Marder hatte ich mehrmals drin, bis ich irgendwann auf diese roten Weidezaunplatten gekommen bin, die haben wir in unseren Autos und jetzt ist Ruhe. Beim Bus war es allerdings damals zu spät, eine Dämmmatte zum Beifahrer hin war lockergerissen und ist wohl auf dem Turbo gelegen und hat irgendwann zum Brennen angefangen. Gerade noch gelöscht. Leider ist der Löschschaum sehr aggressiv, wusste ich damals nicht.


    Diesen Winter die Batterie zu spät abgegeklemmt und leer, Starkstrom daher aus, Marder war wieder drin, ein paar Hühnerknochen und Federn neben der Batterie und drei Kabel durchgebissen, die ich wieder verlötet habe.


    [Blocked Image: http://up.picr.de/33763335mj.jpg]


    Nach dem Winter nur etwa halbe Leistung, daher in die Werkstatt gebracht. Wegen o.g. Mardergeschichte auch mein Hinweis "vermutlich Marderschaden" an die Werkstatt und die Antwort: "Nein, kein Marderschaden, alles geprüft."!


    Ich habe ein paar Zweifel, ob es die Schläuche sind, weil in der Werkstatt ja alles geprüft wurde. In der Anlage mal die Rechnungsdaten:


    [Blocked Image: http://up.picr.de/33763226gn.jpg]


    Das Ventil ist wohl dieses N75-Ventil, das oft genannt wird?


    Ein Freund hat den selben Bus und meinte, er wechselt regelmäßig den Luftmengenmesser, daher war das meine Idee, auch weil VW alles andere ja geprüft hat. Vielleicht geht der LMM, aber eben nur noch auf Halbmast?

    Hallo,

    ich fahre meinen Cali seit über 10 Jahren. Urlaubsfahrzeug mit nur 105.000km (nur Sommer).

    Ich habe so das Gefühl, dass sich ein Leistungsverlust eingeschlichen hat, bin mir aber nicht sicher. Daher würden mich andere Meinungen interessieren, bevor ich einen LMM kaufe:


    Wenn ich z.B. von Innsbruck die Brennerautobahn hochfahre, habe ich an den steileren Stellen das Problem, dass ich immer zwischen dritten und vierten Gang hin- und herschalten muss. Im vierten packt er es nicht mit ~2000 Umdrehungen, im dritten dreht er dann über 3000 sehr hoch. D.h. ich fahre dann max. 100, oft langsamer. Kann das noch normal sein? Ein Magnetventil wurde dieses Jahr gewechselt, weil er wegen massivem Leistungsverlust bei VW war. Einen steilen Berg hoch mit ca. 10-12% war heute im dritten Gang bei 70 Schluss, schneller ging nicht mehr.


    Daher tippe ich auf leichten Leistungsverlust und da bei VW alles (vieles ;-)) gecheckt wurde, nach Recherche hier auf verminderte Leistung des LMM. Was meint ihr?


    Ich brauche lt. Wiki den Bosch-LMM 038 906 461. Wenn ich den googel, bekomme ich auch alle möglichen anderen LMM von diversen Marken ab 25,-€ angeboten. Lieber nicht, oder?


    Aber hier gibt es ein Bosch Austauschteil für ~65,-€ + ~20,+€ Pfand: https://m.autodoc.de/autoteile/oem/038906461. Ich nehme an, den Pfand kriege ich wieder, wenn ich das ausgebaute Teil hinschicke. Spricht da was dagegen?


    Sonst bestelle ich mir auf der selben Seite halt den Bosch-LMM für 110,-€.


    Danke schonmal für Euren Input!


    Anbei noch ein Bild.