Posts by waltwalt

    ich denke auch, dass nichts sichtbar im Bus liegen sollte, was Begehrlichkeiten weckt.

    Im Bus mit seinen vielen Schränken und Nischen und Ablagen (je nach Ausbau) gibt es manchmal viele Möglichkeiten was verstecken (außer unter der Fußmatte). Diese Unübersichtlichkeit macht es für Einbrecher eher uninteressant.

    Auch wenn man mal eine Schraube für ein Versteck irgendwo rausdrehen muss lohnt sich das für größere Geldbeträge, Reisekasse, Pass.

    Der "absperrbare Safe" der in meinem Carthago unterm Sitz verbaut ist, ist auch aufgebrochen. Da würde ich auch als erstes reinschauen als Einbrecher (wiederum weil offensichtlich, den Aufkleber "Kronjuwelen" hab ich auch entfernt).

    Hab da jetzt keinen Safe mehr drin zum Absperren um kein "Ungeziefer " anzulocken.

    Aber wenn ich beim vorbeigehen schon typisch-interessante Dinge sehe, Umhängetaschen, smartphone, Navi, Rollex, komm ich abends mit Werkzeug wieder


    Das mit dem Vordertüren zusammenhängen, glaube ich, geht schon . Hab ich auch schon mal gelesen. Auch wenn die Griffe weit vorn sind, müsste das mit einem Spanngurt gut zu machen sein. Die Griffe sind genügend stabil und gut verschraubt. Und wenn ich Einbrechen will und sehe diese Vorsichtsmaßnahme, schreckte das auch ab.

    Dann gibts noch die Methode an den Türen die Pins zu versenken, damit sie mit Draht nicht hoch gezogen werden können. Für die Schiebetür findet sich auf youtube ein Video mit einem Winkelblech damit man nicht von aussen mit einen Schraubenzieher an die elektrischen Kontakte kann (keine Ahnung ob das nötig ist und stimmt, wusste derjenige selbst nicht). Vielleicht kann dazu einer was sagen hier?

    Außerdem ein versteckter/getarnter Schalter der das starten nicht zulässt, also Wegfahrsperre und Lenkradbügel bzw Pedalsperre.

    medizinische Vaseline ist gut zu Kunststoff (macht optisch wie neu) und ist die ideale Gummipflege. Damit schmier ich am Auto alles ein: Türgummi, Scheibengummi, Gummischläuche im Motorraum usw. und auch gleich die rostigen Schlauchschellen damit der Schlauch da bleibt wo er ist, Faltenbälge in der Türe, Achsmanschettengummi....

    Hier zeig ich aber natürlich nur die schönere. :)8.JPG So sieht es dann fast fertig aus. Den Schraubenkopf oben noch rundschleifen damit sich das Scharnier im Gelenk sauber drehen lässt.

    Eine aufwändigere Möglichkeit wäre gewesen das gesamte abgebrochene T-Stück aus Metall zu fertigen (Querteil 5,5mm Rundstahl und Schraube M4 verschweißen und dann in den dicken Plastikgriff (ab rotem Kugelschreiber) eindrehen. Aber ich hatte die Schraube M3 und konnte also gleich loslegen.

    6.JPG

    Sehr sorgfältig bohren und dann ansenken. Vorher fürs bohren nochmal mit Sekundenkleber zusammenkleben (sonst fluchten die Löcher nicht wenn nicht gemeinsam gebohrt ist). Der Kleber allein als Reparatur hält auf keinen Fall!!

    Ich hatte ja schon die Löcher von meiner ersten Reparatur als Orientierung, brauchte das also nicht nochmal. Der Bohrer sucht sich da selbst den richtigen Weg.

    Gestaffelt bohren, sonst reicht deine Fingerkraft beim halten nicht aus und die Klebekraft des Klebers sowieso nicht: Erst 1,5 dann 2mm, dann 2,5. Das passt für das M3-Gewinde. Ins Plastik schneidet sich die Schraube dann ein. Weil es schwer geht, könnte man auch 2,7mm bohren.


    Wer sich das bohren nicht zutraut, kann einen Feinmechaniker /Uhrmacher fragen ob der es bohrt. Der hat eine Vorrichtung. Meine erste Bohrung hab ich auch vom Uhrmacher (der ist Modellbauer und hat guten 2K-Kleber) bohren und kleben lassen (5€).


    Das abgebrochene T-Stück wird wegen der M3-Schraube auf 3mm aufgebohrt damit es sich an das Hauptteil heranziehen läßt.



    Hier sieht man vom kleinen Teil den Querschnitt,

    er ist nur 4mm x 6mm, daher eben höchstens M3 bei dieser Reparaturmethode, sonst bohrst du dir den Steg weg! Das müsste im Foto noch das 2mm oder 2,5 Loch sein. Also noch den 3er Bohrer einsetzen damit die Schraube durchgeschoben werden kann.

    Wer sich das bohren nicht zutraut, kann vielleicht auch einen Feinmechaniker /Uhrmacher fragen ob er es bohrt. Der hat eine Vorrichtung. Meine erste Reparatur hab ich auch vom Uhrmacher bohren lassen (5€). Bei einem der beiden Scharniere wurde meine Bohrung nicht exakt und als ich die Schraube in das dicke Hauptteil dann eingedreht hatte, schaute seitlich leicht das Gewinde raus. Tut aber der Festigkeit keinen Abbruch.


    7.JPG

    1a.JPG

    Erste Reparatur vor 2 Jahren, ein mit Sekundenkleber eingeklebter Stahlnagel (zum Bilder an die Wand hängen) hat bis jetzt gehalten. Von links her durchgebohrt.


















    2a.JPG

    Das andere Scharnier (hier schon fast fertig, Schraubenkopf muss noch abgeschliffen werden) war auch schon mal auf die selbe Weise repariert, war aber bereits wieder angebrochen und zwar am Ende des Nagel, beim Übergang zu dem dickeren Teil (roter Kugelschreiber). Darum habe ich diesmal etwas noch längeres verwendet. Eine Schraube wie ich sie eigentlich vor 2 Jahren schon wollte. Diese ist M3.

    Bei mir war die Starterbatterie leerund weil die Wohnbatterie sich wohl nur wenig laden lässt ( manche sagen hier bei 50km fahren merkst du noch gar nichts) war sie bei mir auch leer geworden. Ich habe beide Batterien mit externen Ladegerät geladen (die kaputte Starter und die Wohnraum). Am nächsten Tag war es wieder so dass die Starter nicht wollte und die Wohnraum gab auch wieder Alarm.

    Die Starter war nach Messung definitiv defekt. Jetzt hab ich eine neue Starter drinn, die Wohnraumbatterie über Nacht über den 230V Campingplatzanschluss aufgeladen: Alles gut!


    Hat die Starter inneren Kurzschluß wird die LiMa Strom reinpumpen wollen ohne dass ein Ende in Sicht kommt. Da bleibt wohl nichts für die Wohnraum übrig.

    Nachtrag: Eine klare Ursache war eigentlich nicht zu erkennen. Die Buchse und Kugeln waren nicht rissig o.ä. , eigentlich guter Zustand. Die Kugel zur Batterieseite war an einer Stelle etwas abgeflacht, 1-2 mm vielleicht. Durch unterlegen mit 0,8mm Alublech im Gabelkopf dachte ich kann man das gut und schnell ausgleichen/reparieren. War aber eigentlich kaum besser.

    Naja, jetzt gehts auf alle Fälle, gut gefette,t butterweich.

    Butter ist eben durch nichts zu ersetzen.:)

    ich hab den T4 Cathago Malibu32.2 bei dem macht der Esstisch Zicken, genauer gesagt die Plastikscharniere mit denen man den Klapptisch unterhalb des Fensters in die Stange einhängt. Der graue Verschlusszapfen mit dem man den Tisch am Fenster gegen kippen sichert, ist an der dünnen Stelle abgebrochen. Ich hatte es schon mal repariert.

    Ist vermutlich auch schon anderen gebrochen. Gibt es dafür noch Ersatz und wo? Habe bisher nichts gefunden.

    2,5l ACV ist für diese Reparatur wohl die schwierigste Variante.

    Buchsen und Kugeln sind jetzt wieder vereint (4 Hände und Schraubstock).

    Aber den Einbau der Wählstange und das ganze weitere Gedöns verschieb ich auf morgen. 3-4 Stunden schätze ich mal wird es dauern bis alles wieder an seinem Platz und geschmiert ist. Und das Werkzeug NICHT mehr geschmiert sondern sauber ist.

    Ach ja, einstellen der Schaltung.....sollte ich mir auch noch den Kopf zerbrechen. Heute bin ich schon gelassenerweil es wieder in Richtung zusammenbauen geht.

    Aber wenn du mittendrin bist im zerlegen und immer mehr weg zu schrauben ist und immer noch was im Weg ist könnte ich echt plärren manchmal. Vor allem wenn es Arbeit ist die ich noch nie gemacht hab und nicht weiß wie es gehen soll oder vergammelte Schrauben die abzureißen drohen so wie neulich bei den Entlüftungsnippel der Bremsen.

    Weil du mal fragtest woher den Strom nehmen: In der Zentralelektrik geht unsichtbar oben/hinten ein kurzes Kabel raus schw/weiß, 10cm mit eine Stecker oder Kupplung dran. Hab ich durch googlen in einem ähnlichen Beitrag gefunden.

    Ich musste die ZE dafür ausbauen, auch den Haltebügel, 2 Schrauben 1Mutter, ZE aushängen (dafür die Bügel li + re weit spreizen, siehe Wiki), die untere Plastikverkleidung weg und dann ZE nach unten ablassen. Das ist Strom fürs Rückfahrlicht und ich hab da einen Stromdieb drangemacht für den Empfänger und Spiegelmonitor.

    oh, so eine Scheißarbeit. Hab mich heute nachmittag dran gemacht bis abens! Und erst die Hälfte Arbeit getan.

    Beim 2,5l ACV hat man keine Chance von oben (wie auch schon andere schrieben die es dann von unten gemacht haben), ist total verbaut und viel zu eng für Latten oder Hebel.

    Also: Motorblechwanne abbauen, kannste aber nicht rausziehen - also noch aufbocken. Dann Anlasser raus schrauben, damit wird auch der Blechhalter der Heizungschläuche/-rohre gelöst also mehr Platz. Unten ist noch ein größerer Plastikschutz, von Anlasser nach hinten. Der muss auch weg. Dann kann man endlich an den Gegenhalter mit den 3 berühmten Imbusschrauben. Eine kann man halbwegs mit der 1/4 -Ratsche lösen. Die anderen mit Imbus und 10er Ringschlüssel als Hebelverlängerung. Die sind viel zu fest, mit Rostlöser und Einwirkzeit und beten dass ich sie nicht rund dreh ging es dann, uff. Noch 10 min fummeln dann sind sie raus. Man kann sie echt kaum fassen mit den Fingern und mit Imbus ist es nur jeweils eine 1/4 Drehung.

    Wählstange abbauen vom Schalthebel, auch so ein Ding. Ja und dann die Buchse und Kugeln: am besten zerstören statt abbauen, die Kugeln gingen einfach nicht runter im Schraubstock trotz Föhn. Mit Schraubenzieher hab ich die Buchse raus gestochen und mit der Säge das Plastik der Kugeln wegsägen und dann den Rest weg gewürgt. Dann die Buchse rein 10 min fummeln, Fett, Zange.

    So Feierabend. Vorm Haus liegt alles voller Busteile. Wenn andere schreiben (Nicht-ACVler) sie haben es eben mal auf dem Autobahnparkplatz gemacht mit quasi ´nem Schweizer Taschenmesser als 10-Minutenjob, dann verlier ich den Glauben an mich. Na ja, ein bisschen sarkastisch.

    Morgen mach ich die Kugeln drauf.

    gerissen sind sie bei mir nicht, Bauj. 2002, aber an einer Stelle abgenutzt.

    Zumindest die eine Kugel die man relativ schnell ausbauen kann, im Gabelkopf.

    Bei den anderen ist mit wackeln nichts sersichtlich. Bleibt wohl nur Buchse und Kugeln vorsorglich zu wechseln.

    Vor Ostern kann ich es nicht mehr machen darum hab ich gestern im Gabelkopf ein Alublech 1mm festgemacht, damit die Abnutzung der Kugel ausgegliche wird. Mich irritiert nur, dass das von einem Tag auf den anderen kam.

    Falls das Thema noch aktuell ist oder für künftige Problembetroffene:


    Ich hab mir vor 5 Jahren einen aufclipbaren Monitor/Spiegelaufsatz für den vorhandenen Spiegel + Kamera im Nummernschildhalter geholt. Stört zwar die rechte Sonnenblende etwas weil einen Tick breiter ist. Aber da ich nur den kleinen Radioschacht habe und beim wegfahren auch schon das Navi an der Scheibe klebt wollte ich nicht noch einen weiteren Monitor für rückwärts an der Scheibe kleben haben.

    Den Strom für die Kamera hab ich hinten vom Rückfahrlicht geholt. Sie soll also nur Bilder liefern wenn es nötig ist.

    Ich hab das Funksystem, die Kabel sind mit Stromdieben dazu geklemmt.

    Das Kabel für den Strom hab ich gleich oberhalb der Scheibe (Empfänger unterm Himmel rein) nach links zur Verkleidung der A-Säule geführt. Dort ohne abbauen, einfach mit Schraubenzieher unter die Plastikverkleidung reingeschoben. Unten weiter zur Zentralelektrik. Dort ist rechts die braune Mehrfachmassedose oder andere Möglichkeiten, unten bei der Motorhaubenentriegelung ist noch ne Masseverschraubung unterm Teppich versteckt. Strom hatte ich nach Anleitung von Zündung+ genommen.

    Meine Kamera (China) hatte während der Vorwärtsfahrt im dunkeln immer geflackert, weil vermutlich der Funkempfänger irgendwo el. Impulse aufschnappt. Das hat ziemlich genervt wenn es immer hell aufflackert, da musste ich den Monitor/Innenspiegel nachts auf langen Fahrten immer zudecken.

    Später hab ich das geändert und vorne den Strom auch an einem Kabel der Rückfahrlichter angeklemmt (in der Zentralelektrik). Ist ja auch sinnvoller. Das Flackern ist weg (hat ja auch keinen Dauerstrom mehr, nur mehr wenn er auch hinten Strom bekommt).

    Obwohl aus China und billig ist das Bild prima!

    Danke erstmal für eure Tipps.


    Ich hab Gabelkopf und Gegenhalter kontrolliert. Die Schrauben sind fest (werden manchmal anscheinend locker).

    Die Kugel zur Batterieseite hin hat allerdings etwas Spiel, schätze 1-2 mm. Bei dem anderen sieht/ spürt man nichts.

    All ich den Gabelkopf dann abgeschraubt habe, hab ich gesehen dass die Kugel an einer Stelle abgeflacht ist.

    Als Erstbehelf hab ich die abgenutze Stelle weg gedreht.

    Bei der Probefahrt ging das schalten zwischen 1. Gang und R so leidlich. Muss erst die Kugeln und Buchsen bestellen.