Posts by taxman

    Hi,


    ich habe mir die Datei angehört und alles gelesen und komme zu dem Schluss, dass es nicht das Getriebe selbst ist. Das kann so nicht schlagen und wieder weg gehen.


    Ich würde hier viel mehr in der unmittelbaren Umgebung suchen. Auch wenn alles neu ist, heisst das nicht automatisch, das es auch richtig geht.


    Mein heisser, total subjektiver Tipp aus eigener, über 20-jähriger Bus-Erfahrung sind die Antriebswellen. Diese können zwischen den inneren und äusseren Gelenke hin und her schlagen. Genau so wie in der Aufnahme. Und spreziell unter Last.
    Und wenn man dann das Fahrzeug auf die Bühne nimmt hört man nichts mehr, weil durch das völlige Ausfedern der Achsen die Antriebswellen ihre Lage verändern.


    Also, wenns wieder klappert nicht auf die Bühen damit.


    Gruß, Uwe

    Hi,


    besorg Dir H&R mit inkonstantem Draht oder WeiTec, dazu ordentliche Stoßdämpfer (Sachs, Bilstein) und bau noch einen 26er Stabi an der HA ein. Damit hast Du dann ein ideales sportliches Fahrwerk, dass noch gewisse Komforteigenschaften hat.


    Alles andere - vor allem noch tiefer - ist einfach nur bretthart ohne Ende und auch nicht wirklich schön zum fahren.


    Gruß, Uwe

    [quote='stitch007','http://vwbuswelt.de/index.php/Thread/2697119-Luftmassenmesser-hin/?postID=2699199#post2699199'


    Der Auspuff könnte natürlich auch dicht sein, allerdings würde der Bock doch dann nicht so rußen, oder meinst Du, dass er infolge des mangelnden Ladedrucks dann eben zu fett einspritzt und deshalb so qualmt.


    [/quote]


    Das ist genau der Punkt. Der LMM misst viel gute Luft, der Rotz kommt aber bei einem verstopften Auspuff nicht raus und infolgedessen wird im Verhältnis zur Luft zuviel Diesel eingespritzt. Daher der viele Ruß.


    Du kannst bei laufendem Motor auch mal die Hand hinten an der Auspuff halten. Da sollten die einzelnen Zündungen deutlich an der Handfläche zu spüren sein.


    Gruß, Uwe


    PS: U-Druckschläuche gehören bei dem Fahrzeugalter grundsätzlich ALLE getauscht.

    Hi,


    bei den beschriebenen Probs. mit Ruß, Verbrauch und Endgeschwindigkeit stimmt def. was nicht.


    Förderbeginn "nur" statisch prüfen reihct bei weitem nicht. Ohne Läppi oder Meßuhr gehts halt nicht.


    Wenn das erledigt ist, keiun Fehler abgelegt ist und ansonsten auch keine Besserung da ist, hätte ich noch folgende Vorschläge:


    DiFi neu machen


    Auspuff auf Duchrlässigkeit prüfen - Deine Fehler hatte ich auch genau so schon mal und es war der Auspuff. Einfach zu.


    Gruß, Uwe

    Hi,


    wie schon UdoZ Schrub, ist es nur mit einem neuen LMM und Lader nicht getan.


    erst Steuerzeiten mechanisch überprüfen, dann mit VAG-Com und anschließend noch eine Log-Fahrt machen - erst dann weiss man, was die Hardware macht.


    Alles andere ist sinnfreies rumgestochere.


    Gruß, Uwe

    Wenn im Ansaugtrakt des Turboladers Öl ist - und das ist eigentlich immer der Fall-, dann kann es an der Stelle austreten.


    Wenn der Lader kein Wellenspiel hat, dann kann das Öl, welches da rauskommt, nicht vom Lader selbst kommen.


    Gruß, Uwe

    Ja, das Prob. mit der ABE kenne ich.


    Allerdings ist es so, dass der "illegale Eingriff" kausal für eine Schaden verantwortlich sein muss, damit die Vers. nicht bezahlt. Bei einem Chiptuning kann ich mir das gut vorstellen, aber beim verschließen des AGR mit einem Blech?


    Die juristische Begründung dafür würde ich gerne mal lesen.


    Gruß, Uwe

    Nochmal Gratulation für die Lösung :ok:


    So einen Fehler zu finden ist schier unmöglich. Eine FReund von mir ist VW-Mech. und der hatte das auch ma bei einem A6 TDI. 1 1/2 Tage hat er gesucht. Da das AGR nicht diagnosefähig ist und somit kein Fehler abgelegt wird, such man natürlich erst bei den üblichen Verdächtigen. Wer kommt schon so einfach auf ein hängendes AGR-Ventil?


    Gruß, Uwe


    PS: DAs verschließen des AGR-Ventils war so ziemlich das erste, was ich nach dem Kauf des Busses gemacht habe.

    Hi,


    klar ist Schablone immer sicherer, aber ich als gelernter Holzwurm ging mir das dann doch zu sehr gegen die ehemals berufliche Ehre...


    Maße gemessen und kopiert und sägen fertig. Bei dem Blech vorne hat sich bei meinem nix gewellt, das war recht dick.


    Allerdings ist der Rand rundrum beim Glasschiebedach nicht allzu mächtig, da sollte man schon ziemlich genau arbeiten. Mehr wie 2 mm/m Luft insgesamt sollte der Ausschnitt nicht haben.


    Gruß, Uwe

    Hi,


    wie bereits oben beschriben gibt es 2 Fixpunkte:


    1.
    Das Dach wird in der Längsachse des Fahrzeugs gesehen mittig eingebaut (soweit auch logisch) :ok:


    2.
    Damit nachher auch der Himmel innen passt muss nun noch die Stelle gefunden werden, wo auf der Querachse des Fahrzeugs gesehen das Dach genau hin muss.
    Dazu nimmt man die erste Sicke auf der Dach als Ausgangspunkt. Zwischen dem eingebauten Dach und der Sicke muss die Fuge ca. 2-3 mm/m breit sein. Dann passt auch innen der Himmel.



    Also gehtst Du von diesen beiden Punkten aus und legst so anhand des Glashubdaches das auszuschneidende Loch fest.


    Ich habe dazu das Dack von oben im Bereich der voraussichtlichen Schnittkanten mit breitem Kreppapaier abgeklebt. Darauf habe ich mit Bleistift den Dachausschnitt aufgezeichnet. Anschließend innerhalb des Ausschnittes ein 10er Loch gebohrt und mit einer Stichsäge mit Metallblatt das Loch ausgesägt.
    Vorher natürlich den Innenraum abdecken.


    Wenn Du Dir mit dem Ausschnitt unsicher bist, kannst Du Dir auch eine Schablone aus Karton anfertigen und ausprobieren, ob der Lochausschnitt passt.


    Gruß, Uwe

    Hi,


    bei meinen VW-Autos -T4 Touran und Lupo- laufen die Lüfter immer an, sobald auf Klima gestellt wird. Egal ob Climatronic oder manuelle Klima. Und die Lüfter laufen immer so lange, bis die Klima wieder ausgestellt wird, egal ob der Kompressor gerade eine Pause hat oder nicht.


    Bei VW ist der laufende Lüfter ist zwingend Voraussetzung für das anlaufen des Klimakompressors. Beim Lupo war mal der Lüfter kaputt und ich habe es erst gemerkt, als ich die Klima anschalten wollte.


    Gruß, Uwe

    Das ZMS besteht aus 2 "Schwungscheiben", die mit Federn zusammen bzw. gedämpft werden.


    Lässt die Federspannung nach, dann klappert das ZMS, weil die "Schwungscheiben gegeneinander schlagen.


    Man kann das ZMS auch prüfen, indem man einen großen flachen Schraubenzieher bei der Öffnung von der Entlüfungsschraube des Ausrückers reinschiebt und durch verdrehen die Spannung der Federn prüft.


    Beim freundlichen kosten die ZMS-Kupplungseinzelteile über 1.000€. Es gibt aber auch ein Kit, woalles dabei ist, und das ist billiger.


    Gruß, Uwe

    Hi,


    bei dem km-Stand würde ich bei kaputtem ZMS oder def. Kupplung folgende Teile wechseln:


    Auf jeden Fall:
    - Kupplung
    - ZMS
    - hydr. Ausrücker incl. Lager
    - die kleinen Plastikteile des Schaltgestänges


    Nach Bedarf:
    - Simmerring KW-Seite
    - Simmerring Getriebe-Seite
    Aber wirklich nur wenn sie bereits undicht sind. Sind sie noch dicht bleiben sie es auch.
    - Motorlager Getriebeseite
    - Steckwelle wenn die Zahnung nicht mehr gut ist


    Kosten für "auf jeden Fall" beim freundlichen rund 800€.


    Ich habe das alles bei 220.000km gewechselt. Wenn man eine Hebebühne hat und auch eine Vorrichtung zum den Motor re. abzusenken geht es gut. Ich habe rund 4 1/2h gebraucht, wobei mir ein Freund geholfen hat und ich auch genug Infos bei einem anderen Schrauber-Freund erfahren habe.


    Gruß, Uwe