Beiträge von nonius

    Du musst unterscheiden:

    Schalldämmung: zur Unterbindung der Eigenschwingungen der großen Blechteile brauchst du Masse (oder andere geeignete aussteifende Maßnahmen). Das z.B. Alubutyl muss allerdings nicht bündig und großflächig aufgebracht werden, es würde reichen, die Flächen mit einigen cm Abstand zum Rand hin zu Bekleben. Hier hilft nicht viel, sondern nur der Einsatz an der richtigen Stelle.

    Wärmedämmung: hierfür brauchst du ein möglichst poröses Material. Das Dämmmaterial sollte zur Vermeidung von Wärmebrücken möglichst dicht an die begrenzenden Elemente der Flächen angebracht werden und in größtmöglicher Materialstärke.

    Gruß Rainer

    Ich wollte damals unbedingt eine "kleine" Messuhr, weil da nicht viel Platz ist und ich schon gehört hatte, dass es mit den großen Uhren manchmal zu Problemen kam... Und die kleine Uhr hatte ich nicht in so einem Komplettset gefunden. Aber prinzipiell ist in den günstigen Sets sowieso überall das gleiche Zeug aus China drin: Zum gelegentlichen Gebrauch völlig ausreichend.

    KW-Gegenhalter, NoWe Gegenhalter, WaPu Gegenhalter, Messuhr + Adapter, Spannrollenschlüssel, NoWe Lineal. Damit müsstest du hinkommen.


    Gruß Rainer

    Dann musst du nochmal nach dem richtigen DEFA suchen. Das System wird nämlich genau in das Leitungssystem integriert. Frostschutzdeckel? Ist das die Verballhornung des Deckels vom Kühlmittelausgleichbehälter?

    Gruß Rainer

    Wollte hier noch eine Rückmeldung geben. Schließlich habe ich einen neuen Zubehör-Ölfilter mit wieder neuer Dichtung eingebaut. Mit dem Erfolg, dass das Öl jetzt richtig "rauslief" (Tropfen an Tropfen).

    An dieser Stelle war ich aufgrund der draußen-schrauberunfreundlichen Temperaturen so gefrustet, dass ich den Bus meinem Schrauber hingestellt habe.

    Der hat schließlich die Dichtung des Ölfilterhalters getauscht und den neuen Ölkühler mit wiederum neuer Dichtung eingebaut und (bis) jetzt ist es an dieser Stelle wieder dicht. Vermutlich hat es also an der Dichtung des Ölfilterhalters gelegen.

    Gruß Rainer

    Hallo,

    ich habe noch eine weitere Idee: Wenn du den Kaltstartbeschleuniger ziehst, verstellst du technisch den Einspritzbeginn Zündzeitpunkt. Ich hatte mal gehört, dass Diesel in den USA eine geringere Cetanzahl als der in Europa aufweist. Nach meinem Verständnis heißt geringere Cetanzahl = höherer Zündverzug (= geringere Zünd"willigkeit"). Das wiederum könnte heißen, dass womöglich die Einspritzpumpe auf einen anderen Wert eingestellt werden müsste...? Das ist jetzt aber eine Mutmaßung von mir... Aufgrund der signifikant tieferen Temperaturen merkst du wahrscheinlich all diese Effekte jetzt ganz besonders und plötzlich.


    Gibt es einen Unterschied im Anspringverhalten zwischen "mit" und "ohne" Vorglühen? Vorglühanlage noch einmal checken ist aber bestimmt kein Fehler.


    Gruß Rainer

    Aber ich habe als Linkshänder auch kaum Probleme mit dem Tankdeckel. Der rostet beim Bus also nur durch Tankpistolenkontakte...

    Nur zum besseren Verständnis nachgefragt: Warum sollen bei Rechtshändern die Tankdeckel eher rosten? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht. Außer dass ich als Rechtshänder es schaffe, OHNE Tankpistolenkontakte mit dem Tankdeckel den Kraftstofftank zu befüllen... Aber ist das soooo rostfördernd?? :/

    Ich habe mir jetzt erstmal eine Dose Fluidfilm gekauft. Bei mir muss ja der Frontscheibenrahmen noch gemacht werden. Da das jetzt aber finanziell und zeitlich einfach nicht drin ist, dachte ich, ich nehme mir einen Kunststoffrakel, drücke damit die Gummidichtung an der Frontscheibe ab und sprühe etwas Fluidfilm in die Rille entlang.

    Das soll dann die Korrosion aufhalten oder verlangsamen.

    Oder ist das keine gute Idee?


    Für jeden Zweck bitte das richtige Mittel anwenden. Fluid-Film kann Gummiteile angreifen und aufweichen. Es gibt genug Berichte, wo sich Leute ihre Karosserienähte damit "zerstört" haben, weil sie es (sehr) gut GEMEINT haben...

    Für die beschriebene Anwendung würde ich Owatrol-Öl nehmen, das kannst du von ganz oben hinter die Scheibengummidichtung laufen lassen und das ist so dünnflüssig, dass es nach einer Weile dann unten raus kommt. Dichtung bisschen anheben und dann mit einer Spritze ein paar ml reinlaufen lassen. Das machst du auf beiden Seiten. Das Öl trocknet und versiegelt ziemlich haltbar den Rost. Überschüssiges Öl abwischen, solange es noch flüssig ist, danach wird es recht mühsam...


    Gruß Rainer

    Mein Favorit wäre auch in jedem Fall eine Kamera. Optische Signale kann der Mensch einfach besser verarbeiten als akustische... Die Lösung mit Display im Innenspiegel finde ich sehr elegant, wenn man nicht schon einen Monitor verbaut hat. Ford hat das ja zum Beispiel in seinen Kisten, da bin ich spontan mal sehr gut mit zurecht gekommen.

    Gruß Rainer

    Hallo zusammen,

    hier schildere ich mein nächstes Problem... :-(

    Ich habe Ölwechsel gemacht. Seither sifft es aus dem Bereich Ölfilter/Ölkühler tröpfchenweise runter.

    Natürlich kenne ich die Wiki-Beiträge und vermutlich alle Beiträge dazu hier im Forum.... Natürlich liegt es nicht an einer "vergessenen" Dichtung des alten Ölfilters oder Ähnlichem... Hintergrund ist der Klassiker: Der Ölfilter hatte sich vor längerer Zeit mal gelockert, was dann in spontanem und nahezu vollständigem Ölverlust gemündet ist. Seithier ist das jetzt vielleicht der 3. Ölwechsel. Und irgendwie habe ich dann doch immer ein bisschen schlechts Gefühl und womöglich/anscheinend den Ölfilter letztes Mal zu fest (mit der Hand) angezogen.

    Jedenfalls sifft es jetzt. Ich habe den Ölkühler bereits runter genommen (aber nicht komplett ausgebaut) und die Dichtungsflächen leicht angeraut. Außerdem habe ich inzwischen die Dichtung zwischen Ölkühler und Ölfilterhalter erneuert (5,76 EUR beim :-) ). Es ist jetzt etwas weniger geworden aber es kommt trotzdem noch zu viel als dass man das lassen könnte...

    In vielen Threads wird empfohlen, die Mutter auf dem Schraubstutzen (Hohgewindestange) nachzuziehen. Die hat jetzt aber ihre vorgesehenen 25 Nm.

    So ganz genau kann ich auch nicht erkennen, wo das Öl eigentlich herkommt.

    Doch noch die Dichtung vom Ölfilterhalter wechseln??

    Ölkühler ausbauen und nochmal richtig plan anschleifen? (Welche Körnung nehmen? Ist ja "nur" ein Aluteil...)

    Oder doch gleich einen neuen Ölkühler einbauen? Im Zubehör so ab 30 EUR erhältlich, kann man da mit irgendwas auf die Schnauze fallen, ist ja eigentlich keine große Technik drin...


    Danke für eure Tipps!

    Gruß Rainer

    Wäre es da nicht einfacher/günstiger (gewesen), den vorderen Koti komplett zu tauschen?

    Aber ansonsten sieht das doch nach ordentlicher Arbeit aus. Jetzt aber unbedingt den Schweller innen noch versiegeln!


    Gruß Rainer

    Hallo Reiner, was heisst "es wird gegen Masse geschaltet" ??😣

    Der TKS fungiert hier quasi als Massekontakt, dDas heißt, wenn die (abgezogenen) Stecker an die Karosserie kommen - was nahezu unvermeidbar ist - dann "schalten" sie und es kann durchaus zur Funkenbildung kommen. Davon also nicht stören lassen...


    Naja, so "intelligent" ist diese Funktion ja nicht. Also mein 2000er hat es auf jeden Fall. Aus der Erinnerung heraus hätte ich jetzt auch gesagt, dass der 35i (Bj 91) mit ZV diese Funktion bereits hatte... Allerdings gebe ich dir recht das waren damals und sind auch beim aktuellen Bus mehr als "gefühlte" 10s, aber darauf kam es mir jetzt im Detail nicht an.


    Gruß Rainer

    Ich tippe eher auch auf den TKS Türkontaktschalter. Dafür spricht, dass die Beleuchtung nicht angeht und dass nach 10 s der Bus wieder verriegelt - und so lange ja problemlos offen bleibt. Das Steuergerät erkennt einfach nicht, dass die Tür geöffnet wird...

    TKS tauschen ist "plug'n'play". Also alten TKS mit einem Kreuzschlitz Schraube herausdrehen, Schalter entnehmen, Kabel abziehen (aufpassen, dass sie nicht zurück "schnappen" und dann "weg" sind) und an den neuen TKS anschließen. Bei mehreren Kabeln kannst du die Anschlüsse auch vertauschen, es wird gegen Masse geschaltet, die über die besagte Schraube hergestellt wird. Also wirklich denkbar einfachste Reparatur...


    Gruß Rainer

    Hallo zusammen,

    ich wollte eigentlich nur die Schaltbetätigung reparieren - anderes Thema - aber beim Abnehmen der Geräuschdämpfungswanne fand ich folgendes Bild vor:

    P1060818_lil.jpg

    Die Spuren kommen ziemlich eindeutig vom Klimakompressor der manuellen Klima. Der lief auf der gestrigen 350km Fahrt bei angezeigter Außentemperatur von >30°C auf max. Kühlleistung eigentlich bis zum Schluss unauffällig, also leise und kühlte ordentlich.

    Der Blick auf den Kompressor offenbart aber, wo die grüne Soße rauskommt (im Foto in der Achse zwischen den Pfeilen):

    P1060821_lil_mark.jpg

    Offensichtlich also ein defekter Kompressor... oder? Riementrieb läuft nach wie vor problemlos.

    Jetzt steht bei den Ersatzteilen überall dabei, dass beim Kompressortausch auch der Trockner ersetzt werden muss. Ich verstehe das eigentlich so, dass das erforderlich wird, wenn der Kompressor "gefressen" hat und Späne in das System geraten sein können. Ist das hier vorliegende so ein typisches Schadensbild dafür? Also, System spülen und Trockner ersetzen?

    Wer kann mir bei der Einordnung des Schadens helfen, was hier passiert ist und was zu tun ist??? Geht man damit zu einer freien Werkstatt oder wer ist Spezialist für Autoklimaanlagen, wenn man nicht zum Freundlichen möchte??


    Danke und Gruß Rainer