Posts by nonius

    Die Bremsen sind noch gut, aber wenn ich mich richtig erinnere, hat der Mensch, wo ich den gekauft habe, irgendetwas abgesteckt, weil das bremsensymbol in der KI trotz guter Bremsen immer geleuchtet hat. Und irgendein Kabel ‚repariert‘. Andere Baustelle.

    Das ist nicht ganz so ungewöhnlich. Stichwort für das Wiki: Bremsbelagverschleißanzeige...

    Falls es wegen Service piept, steht nichts im Fehlerspeicher, sondern in den entsprechenden MWB.

    Viel Erfolg.

    Gruß Rainer

    Eine Schlappe Batterie kann schon sein. Aber dann muss im Steuergerät etwas abgelegt sein.

    ...aber 15 Sek NACH dem Start? Wenn er problemlos anspringt, wird es die Batterie bei laufendem Motor wohl nicht sein. "Nur Piepen" ohne weitere Anzeige gibt es doch eigentlich gar nicht. Irgendwas sollte da doch noch leuchten oder blinken...

    Genauer bekommt man es sonst nur mit Auslesen raus. Aber die üblichen Pieper (Service, Bremse) kommen doch schon bei Zündung an. Also bliebe der Öldruck... In Verbindung mit dem Geräusch (das ich mir nicht anhören kann) womöglich kein gutes Zeichen. Seit wann piept es denn?? Schon immer?

    Gruß Rainer

    Hallo Andre,

    wechsle erst einmal die beiden ZR, stell Steuerzeiten und Förderbeginn ordentlich ein und dann kannst du mal schauen, ob immer noch Leistung fehlt. ESP brauchst du nur überholen, wenn du ein akutes Problem damit hast. Düsen könnte man sicherlich vorsorglich bei dem km-Stand mal überholen lassen. Wenn da alles wieder fit ist, kannst du auch mal einen Kompressionstest machen, wenn du Gewissheit haben möchtest...

    Die Turbos gehen eigentlich selten kaputt. Wichtiger wäre herauszufinden, woher er denn genau ölt. Dann kann man weiter sehen.


    Gruß Rainer


    P.S. Behördenfahrzeug mit 111kW? So etwas gab es? Für welche Aufgaben haben die so viel Leistung genehmigt bekommen?

    Hallo,

    den ZR-Schutz richtig zusammen zu bringen, kann schon ziemlich fummelig sein. Für mich sieht es auch so aus, als ob das prinzipiell passen könnte. Im Gegensatz dazu interpretiere ich das Foto vom SD so, dass der ausgetauscht werden möchte...

    Gruß Rainer

    Prinzipiell kenne ich eine Drehzahlanhebung bei kalter Witterung nach dem Kaltstart auch von meinem Diesel (ACV). Solange er bei warmem Motor das Verhalten wieder abstellt, sehe ich da keinen Grund zur Beunruhigung. Ich habe bei meinem schon mehrfach die Temperaturgeber gecheckt und die verhalten sich alle "normal". Also ich habe das bisher auf die kalten Temperaturen geschoben, wenn das Phänomen auftrat.


    Gruß Rainer


    P.S. Ist mir dieses Jahr aber noch nicht passiert, heute morgen +2°C. Wie kalt ist es bei dir bereits?

    Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich die verklebte Bodenplatte sanft lösen kann, ohne den gesamten Lack mit abzureißen? Oder einfach langsam Stück für Stück mich vorarbeiten?

    Hallo Kathi,

    Deine Beschreibung hört sich für mich so an, als wäre die Platte nicht "original". Daher wäre zu klären, wie erhaltenswert dir die Platte erscheint oder ob du sie nicht gleich entsprechend Deinem Geschmack gleich neu machst. Also lieber die aufwändige, schonende Entnahme oder die schnelle Variante... Es kommt halt immer auch auf das Material der Platte und den Kleber an. Als schonende Variante könnte ich mir vorstellen, die Platte an einer Stelle mit einem Nageleisen/Kuhfuß anzuheben (großer Hebel erforderlich) und dann mit einem Cutter nach und nach den Kleber zu durchtrennen und sich so langsam vorarbeiten...

    Wo ich nochmal deine Frage lese... welchen "Lack" meinst du...?

    Gruß Rainer

    Was könnte ein Grund für den Händler gewesen sein, in den Bus zu investieren, also den Unterboden zu "versiegeln"? Zur Beantwortung wäre für mich ausschlaggebend, um was für eine Art der "Versiegelung" (s.o.) es sich hier handelt... Komisch kommt es mir aber trotzdem vor.

    Gruß Rainer

    ...oder der Händler hat alles frisch mit UBO eingejaucht, damit man den Rost von unten nicht sieht. Und so ein frischer UBO sieht ja auch verkaufsfördernd schick aus. Ist aber eigentlich das denkbar ungünstigste, was man dem darunter verborgenen Rost antun kann, aus Sicht des Halters... Oder was heißt "versiegelt"?? Der Händler wird dem Wagen wohl kaum eine MS-Kur angetan haben, ohne das eingepreist zu haben und damit zu werben.

    Also Bodenplatte rausnehmen, um mal von innen zu schauen ist vielleicht nicht so ganz verkehrt. Oder halt an den neuralgischen Stellen mal von unten kratzen.

    Gruß Rainer

    Hallo,

    seit wann quietscht "es" denn? Ändert sich etwas durch Klima ein-/ausschalten? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass "es" bei Feuchtigkeitszutritt eher weniger quietscht und erklärte mir das Verhalten damit, dass die zutretende Feuchtigkeit potenzielle Quietsch-Stellen eben schmiert. Bei dir scheint es anders herum zu sein, also eher eine Reibungserhöhung durch mehr Feuchtigkeit, was dann auf eine Quietsch-Stelle unmittelbar am Riemen (Gummi) schließen lässt.

    Hört das Quietschen auch wieder auf, z.B. wenn warme Betriebsbedingungen erreicht sind?

    Gruß Rainer

    Aber bedenkt bitte ganz ehrlich: Diese Fahrzeuge sind mindestens 20 Jahre alt! Das heißt, da ist IMMER was dran zu machen. Habt ihr jemanden, der euch dabei helfen kann? Wenn ihr alles in einer Werkstatt machen lassen müsst, dann ist der T4 ein sehr teures Fahrzeug! So etwas solltet ihr vorher gründlich abwägen.

    Gruß Rainer

    hab aus dem Baumarkt ein Entfeuchter Pack seit Monaten drin was alle drei bis vier Wochen einen neuen wechsel benötigt weil dort Tatsache immer Wasser drin steht.

    [...]okay , bis jetzt bin ich dicht in den Problemzonen. :lol:

    ...und woher kommt dann das Wasser? Die Beobachtung von Christian ist doch völlig korrekt: Wenn es IM Auto klamm/feucht (Scheibe!) ist, dann ist die Karosserie "undicht". Man muss das Leck nur finden. In einem "dichten" Fahrzeug bleibt der Entfeuchter auch trocken (abgesehen von Feuchtigkeit, die hin und wieder durch Luftaustausch eingebracht wird, das wird aber keine Dimension erreiche, dass "Wasser drin steht"...)

    Ich habe bei meinem Cali jetzt auch endlich das Leck gefunden... :-(

    Gruß Rainer

    Mir hat schon mal jemand erzählt dass die Bremsflüssigkeit an sich alt sein könnte und zu viel Säure enthalten könnte. Woraufhin ich sie ja gewechselt habe. Trotz dass sie noch gut war.

    Wie beurteilst du, ob die Bremsflüssigkeit "noch gut" ist?? BF ist stark hygroskopisch, bindet also sehr leicht Wasser(dampf) aus der Luft. Den Luftzutritt kann man auch nicht verhindern. Daher empfehlen durchweg alle Hersteller, die BF alle zwei Jahre zu wechseln. Eine optische Veränderung sieht man in der Regel nicht.

    Dass der Stand zu hoch sein könnte habe ich noch nie gehört.

    Dann musst du mehr im Forum lesen ;-) Müsste aber auch im Wiki stehen... Ist für den T4 jedenfalls ein "Standard-Problem"...

    Gruß Rainer

    Zweierklappbank aus Caravelle plus Einzelklappsitz aus Caravelle

    Das könnte funktionieren. Die Bohrstellen für die Pilzkopfschrauben sind in der Bodenplatte markiert. Du musst halt deine MV-Bodenplatte beachten und dir entsprechend die längeren PKS besorgen.

    Gruß Rainer

    Wenn du "originale" gekauft hast - was sagt denn der Hersteller dazu?? Innerhalb so kurzer Zeit ist das ja eindeutig ein Gewährleistungsschaden. Aber ein paar Bilder wären echt nicht schlecht! Sind die Risse denn wirklich so, dass man befürchten muss, nach dem nächsten Bordstein nur noch die Krümel zusammen zu fegen? Also will sagen, vielleicht ist das Problem auch gar nicht für jeden so dramatisch???

    Gruß Rainer

    Hier hatte doch neulich mal jemand eine Standard-Stabantenne nachgerüstet und sich damit den Bus halb abgefackelt: Beim Einschieben der Antenne war die an den Plus-Pol der Batterie gekommen und hatte dadurch einen Schmorbrand verursacht... Also immer schön aufpassen!

    Gruß Rainer

    Vielen Dank tiemo und TomyN für Eure Erklärungen, von denen ich leider nicht alles verstanden habe. Daher meine Nachfrage: Liegt der Fehler sicher oder wahrscheinlich im Bereich meines Calis und seiner Technik? Ich habe eure Ausführungen so verstanden, dass der Fehler extern, also außerhalb meiner "Reichweite" auftritt, weil das Cali-Netzteil ja auch noch "alte" Bauart mit Netztrafo ist... Wir sind inzwischen wieder wohlbehalten zu Hause angekommen, hier konnte ich das Kribbeln noch nicht reproduzieren. Die empfohlenen Messungen werde ich bei Gelegenheit noch vornehmen, aber am Freitag geht es nochmal los, zwar mit dem Cali, aber in eine feste Behausung...


    Liebe Grüße

    Rainer