Posts by NesPuk22

    Tja,

    Bussi fahren kostet nun mal. Die billige Nr ist das nicht. Und wer hier nicht vom Fach ist, bzw mit guten handwerklichen Fähigkeiten ausgestattet ist, dazu auch keine eig Werkstatt hat, das geht nicht lange gut. Stets auf Werkstatt usw angewiesen zu sein, da musste schon einen guten Geldspeicher haben. Und selbst damit kommste nicht so recht weiter. Da brauchste auch Schrauber die es mit Herz machen wollen u können. Wenn das nicht gegeben ist, dann geh zum Freundlichen u kauf dir einen neuen. Aber schau erst, wie voll dein Geldspeicher gefüllt ist.

    Gutes Gelingen

    Ist das wirklich Bremsflüssigkeit, oder eben ölig von der Kurbelwelle oder Getriebehauptwelle.

    Mach noch mal den Test ob es nicht doch Bremse ist. Motor an, im Leerlauf laufen lassen wg Bremskraftunterstützung und voll auf die Bremse u halten. Geht das Pedal nun durch, haste eine Leckage am Bremssystem. Steht das Pedal, dann ist es wirklich der Nehmerzylinder. Der Geberzylinder ist dann aber auch mit zu tauschen.

    Gutes Gelingen

    Moin,

    bei Bremsflüssigkeitsverlusst wird als erstes die hyd. Kupplung ausser Betrieb genommen. Das ist der Betriebssicherheit geschuldet. Tippe hier mehr auf das Bremssystem. Das ist um ein vielfaches größer u komplexer. Bei dieser Jahreszeit mit feuchtem Unterboden findet sich das auch nicht so schnell. Ein ganz übler Kontrollpunkt sind die Bremsleitungen die über dem Tank gehen. Alles sieht Top aus, und da ist das Grauen zu sehen. Schon vielfach gesehen und instandgesetzt, auch bei meinem Bussi.

    Gutes Gelingen

    Moin,

    du hast in deinem Profil nur T4 Multivan stehen. Somit kann ich auch nur grob antworten. Das geht anderen auch so.

    Dreiwegenetil hast du entweder mechanisch od elektrisch angesteuert. Dreiwegeventil deshalb, mit einem Anschluss vom Zylinderkopf mittels Schlauch in das Ventil/Abzweiger, von dort weiter zum Heizungskühler/Wärmetauscher im Armaturenbrett, bzw wenn keine Wärme gebraucht wird Richtung Kühler oder auch zum 2ten Wärmetauscher für die hinteren Fahrgäste. Dann strömt dort an der sog. Mäusetreppe Warmluft aus, wenn das Gebläse an ist.
    Ich habe vor 48 Jahren meine Gesellenprüfung gemacht zum KFZ-Mech. und führe seit 42Jahren den Titel des KFZ-Meisters und bin auch noch im Job. Ich weiss wovon ich rede.

    Habe noch mal zurück geblättert.

    Also die Klima hat erstmal damit nix zu tun, vorrausgesetzt sie ist ausgeschaltet. Mein Multi-Bussi hat auch mech. Klima und orig. Standheizung mit Luft. Dein Zuheizer von Eberspächer, Warmwasser, benötigt auch den Heizungskühler im Armaturenbrett um seine Wärme dorthin zu transportieren, bzw in den Innenraum abzugeben. Denke nachwievor, dein Heizungskühler ist im Laufe der Jahre zugewachsen. Das kommt zum einen von Korrosion die sich am Motorblock u Zyl.Kopf im Laufe der Zeit löst. Nicht von ungefähr ist ja eine Kühlmittelerneuerung alle 3-4 Jahre sinnvoll. Der Korrosionsschutz geht mit der Zeit verloren, und damit geht die Korrosion las. Und der Heizungskühler/Wärmetauscher für Innenraum ist nun mal sehr feinmaschig. Und da bleiben diese Partikel hängen. Und wenn jetzt nur noch so 20-30% der Wassermenge durchgehen (Vor u Rücklauf waren ja warm) wird diese geringe Wassermeng sofort kalt geblasen durch den Lüfter. Ich hatte dir ja im voangegangenen Treed beschrieben wie du das messen sollst. Dann haste den Übeltäter sehr schnell geschnappt.

    Gruß Peter

    Moin,

    der Heizungskreislauf ist der sog. kleine Kühlkreislauf. Der wird als erstes warm, so ca 80° gemessen am Stutzen aussen wo der Abgange zum Heizungskühler ist. Gemessen mit einem Thermoscanner. Die Max Temp wird bei ca 87° sein, weil hierbei der Kühlwasserthermostat öffnet. Habe solch einen Thermostat gerade neben mir stehen. Dann das Gebläse für Innenraum auslassen. Jetzt muss das Wasser aus dem Heizungskühler mit annähernd gleicher Temp. rauskommen. Hierbei dir etwas Zeit lassen. Dann Gebläse auf volle Drehzahl. Nun muss das Wasser mit deutlich weniger Temp herauskommen. Vorab muss natürlich sichergestellt werden, das das 3Wegeventil für die Heizung auch richtig funktioniert. Am besten ausbauen und nachschauen. Nicht auf die Stellung im Innenraum vertrauen. Kann auch gut sein, das die Welle sich nur noch im Stellkörper dreht u sonst nix. Und bei allem gerne etwas erhöhte Drehzahl. Dann schafft die Wasserpupe das Wasser zügig durch

    Gutes Gelingen

    Peter

    Moin Jakob,

    mach das Ding raus, gegen ein Tauschteil. Aber nicht aus der Bucht, billig ist geil. Der Schuss geht sehr oft sehr schnell nach hinten los.

    Dann biste auf der Seite gesichert unterwegs. Nur noch so zur Info. Schwankende Spannungsspitzen oder auch zu hohe Spannung über 14,5 v killen dir deine Elektrik. Zwar nun ordentlich Licht vorne, aber Zündspule u Motorsteuergerät usw sind extrem gefährdet.

    Gruß Peter

    Moin Kingduglu,

    Das klingt sehr verdächtig nach Lima Ständer oder Rotorwicklung. Dafür spricht auch, das die Kontrolleuchte kurz u hell aufleuchtete. Das ist Kurzschluss. Dazu musste dir vor Augen halten, das die Lima ja Luftgekühlt ist und damit auch mit Staub u Sandkörnchen durchflutet wird. Diese Partikel schlagen auch auf die Wicklung ein und im Lauf der Jahre ist die eben hart u brüchig. Da geht dann schon mal der Lack von der Windung ab und dann ist es nich weit zum Kurzschluss. Ich habe den gleichen Bussi, jedoch mit 100.000 weniger. Da habe ich mir bei der Motorrevision die Lima geben lassen u geöffnet. Und siehe da, da waren schon kl. Oxidationsstellen auf der Ständerwicklung. Ich habe die Wicklungen gereinigt und beim Motorenwickler neu mit Lack tränken lassen u im Ofen härten lassen. Nur den Regler mit Kohlen austauschen, ist die Arbeit nicht wertund schade ums Geld.

    Kurzum, besorge dir im Teile-Fachhandel eine Austausch-Lima. Dann gehen wieder so um die 250tkm.

    Gruß Peter

    Moin,

    ja ist richtig was Fridi da schreibt. Das hatte ich vergessen zu kommunizieren. Also nix da mit einfach neue Dichtung drunter nangeln und weiter.Das wird so nicht funktionieren. Da du den Kopf runter hast und wie du schreibst den ganzen Motor draussen hast, solltest du auch Kolben und Laufbahnen/Zylinder kritisch in Augenschein nehmen. Am besten mit einer Messuhr den Zylinder nachmessen, sowie die Kolben. Und dabei dir die Pleullagerschalen ansehen. Und je nachdem wie sie ausschauen, ist es nicht verkehrt bei der Laufleistung originale neue einzubauen. Dein Öldruck wird es dir danken.

    Das ist schon ein sehr umfangreiches Paket . Und Halbwissen wird bestraft. Zur Rettung kommen dann gelbe Engel. Suche dir jemanden der den Job richtig kann, oder geh zum Spezi.

    Alles Gute

    Peter

    Moin,

    denke das du die Krümmer runter hast. Wenn nicht, machen. Dabei aufpassen. das du die Schrauben vom Auspuffkrümmer nicht abreisst. Am besten mit Brenner die Mutter etwas erhitzen und dann sofort runter. Mit Brenner meinte ich, Azetylen/Sauerstoff nicht Bunsenbrenner. Oder eben mit Rostlöser einsprühen und ganz vorsichtig arbeiten. Die Stehbolzen sind durch die Hitze der letzten Jahrzehnte sehr spröde.

    So, Krümmer sind runter. Nun schauen wie die Ventilschäfte von den Einlassventielen ausschauen. Ölig? Dann stehen Ventilschaftdichtungen an zu erneuern. Dann am besten die Nockenwelle rausnehmen, Zyl-Kopf mit Brennraum nach oben drehen, und den Brennraum,bzw die Flächen bei den Ventilen mit Benzin benetzen. Einspritzdüse u Glühkerzen müssen drin sein. Dann mal mit Lämpchen in die Schlünde schauen, ob das Benzin nun dort auftaucht. Wenn nicht, dann hier erstmal gut, andernfalls steht hier bei der Laufleistung Arbeit beim Spezi an. Mit Ventieleinschleifpasste verschlimmbessert die Lage nur. Und last but not least, mit einem Haarlineal den Kopf auf Planheit prüfen. Denn umsonst ist die Kopfdichtung nicht defekt. Das heisst, mit Sicherheit muss geplant werden beim Spezi. Dasselbe gilt für den Block. Der ist auch sehr oft in der Längsachse hohl. Der Spezi wird dir dann sagen wieviel er abgeplant hat, damit hier dann die passende Kopfdichtung in der entsprechenden Stärke drauf kommt, ggf den Kolbenüberstand ausmessen.

    Nagelst du den Motor einfach mit neuen Dichtungen wieder zu, wirst du die Arbeiten bald noch einmal machen dürfen. Der Vorteil hier ist, man weiss wie es geht.

    Kurzum, mach es ordentlich, dann bekommt dein Bussi Verlängerung.

    Gruß Peter

    Hallo,

    sind die Bremsklötze im Sattel beweglich? Sind die Gleitstücke vom Schwimmsattel auch gut gänig? Wippt das Bremspedal bei leicht getretener Bremse bei langsamer Fahrt etwas?

    Im Zweifelsfall mit einer Schlaguhr den Schlag der Bremsscheibe prüfen. Solch ein Werkzeug gibt es jedoch nur bei versierten Schraubern. Wenn die Bremsscheibe zuviel Seitenschlag hat, muss der Bremskolben beim Bremsen weiter ausfahren. Somit längerer Pedalweg. Aber chek erstmal die ersten beiden Punkte. Das betrifft auch die Bremse der Hinterachse.

    Gruß Peter

    Schau dir mal ganz kritisch die Masse-Verkabelung von der Batt. auf Chassis u Chassis zum Motor an. Sieht oft top aus und ist in Wirklichkeit oft völlig marode. Das selbe mit der dicken Plus Leitung. Wenn wirlich nix auffälliges ist, dann mit zweiter Person hinter das Lenkrad u den Zündschlüssel auf Start festhalten. Dabei der 2te Schrauber mit Mulitmeter auf Spannungssuche. Angefangen an den Batt. Polen über Polklemmen, weiter zum Chassis und auf B+ am Anlasser. Solltest immer so 12,5Volt haben, +/- .

    Denke das hier der Hund begraben ist. Dann kannste auch mal mit Schraubendreher zwischen dem kleinen Anlasserkabel (Kemme 50) und Anlasser Kabel B+ (das dicke Rote das am Magnetschalter angeschraubt ist) eine Brücke machen. Aber beherzt dran gehen. Startet der Bursche nun, musste im Bereich Zündschloss suchen.

    Gruß Peter

    Moin Lumisch,

    einfach drauflos schrauben nur weil einige Teile eben nach Kalender alt sind halte ich nicht für Zielführend. Schau dir genau die Manschetten von Trag u Führungsgelenke an, Manschetten der Gelenkwellen und der Spurstangen. Dann die Vorderachse belasten und eine zweiter Helfer am Lenkrad kleine Bewegungen machen und schauen ob an Spurstangen ect sich etwas unkontrolliert bewegt. Nun bei belasteter Vorderachse mit einen ordentlichen Montierhebel Trag u Führungsgelenke prüfen. Dann jemand die Fussbremse betätigen lassen und den Wagen vor und zurück schuckeln und unten nach Schluck auf den Glenkwellen schauen. Dann Stoßdämfer prüfen ob sie ölfeucht sind. Hinterachse ; schau dir dir die Silentkörper der Achsaufhängung an, ob sie sich von ihrer Stahlbuchse lösen. Und ganz genauen Blick auf die hinteren Spiralfedern werfen. Die brechen gerne unten wo sie eng gewickelt werden auf dem Achskörper. Federn brechen eig. nur wenn der Stoßdämpfer tot ist. Der muss nicht unbedingt auslaufen. Stoßdämpfer aber nur immer am ganzen Fahrzeug komplett wechseln, sonst gibt es es ein teils kritisches Fahrverhalten in brenzlichen Situationen.

    Fakt ist jedoch eins. Die heutigen Gummiteile sind meist nicht so gut wie die Originalen. Ganz dseutlich ist das bei Manschetten für Gelenkwellen. Die auf dem freien Markt halten meist nur die halbe Zeit wie originale und ich weiss von was ich rede. Jedoch gibt es dann mal öfters neues Schmierfett in den Gelenken. Ich fahre meine Wellen schon über 200.000 und das bei einem AAF, aber bestimmt schon 4 x neuen Manschetten, jedoch immer rechtzeitig.

    Gruß Peter

    Ok,

    dein Bussi ist ja deutlich moderner als meiner. Bei mir kannste das noch justieren. Musste ich auch machen, wie ich einen neuen HBZ eingebaut habe. Dennoch solltest du die Stange mal vom Pedal abnehmen und schauen ob diese schon etwas vorgespannt ist. Dann musst du doch evtl. das Pedalwerk mit tauschen oder die Stange anpassen.

    Gruß Peter

    Moin Ohm,

    nein so sehen die nicht aus. Die ich meine, so habe ich sie wieder gesehen, ist Meterware. In halbe u ganze Meterenden. Wenn man wie so z.B. am oberen Kühlerschlauch gerne einen S-Kurve hat geht das mit einem Standart Schlauch nicht. Jedoch mit diesen ist das gar kein Problem. Das kann so bleiben, denn nichts hält besser wie ein gutes Provisorium.

    Ich wühle mich mal durch das Netz ob ich die wiederfinde. Bei Biltema habe ich davor gestanden u in allen möglichen Durchmessern und beiden Längen in der Hand gehabt

    Gruß Peter

    Moin Ohm,

    um scheuern brauchste dir bei der Sorte Schlauch kein Kopp machen. Diese aufgesetzten Rippen, das ist alles sehr stabil u scheuersicher. Die habe ich schon vor Jahren hier bei unserem freien Teileliferanten gesehen, und erst kürzlich in Schweden bei Biltema. Auch so eine Bude; vom Schubkarrenrad bis Universal-selberbau Auspuff bis Original-Teile vom Markenhersteller. War ganz baff gewesen.

    Gruß Peter

    Moin,

    kannst du nich mit Meterware arbeiten? Oder im guten Zubehör gibt es Kühler.-bzw Heizugsschläuche die so, wie soll ich es audrücken, sehr grob geriffelt sind. Das sind so Universal-Schläuche. Die gehen um die Ecke ohne einzuknicken.

    Ist sicher eine dauerhafte Option.

    Gruß Peter