Posts by NesPuk22

    Habe ich auch nicht gesehen. Erst als der Motor raus kam, purzelte die aüssere Hülse alleine über den Boden. Und weil nichts zu bekommen war, mussten die nun 2 Teile wieder rein. Musste dann viel Recherche machen und beim Hersteller FEBI-Bilstein lagen noch 3 Stk im Lager.

    Gruß

    Moin,

    du musst sicherlich auf die Bühne, denn deine Drehmomentstütze hat sich mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Vulkanisation gelöst. Ist das erstmal lose wird das Klopfen immer schlimmer. Nimm einen Montierhebel mit nach unten und hebele die Motor-Getriebe einheit in Fahrtrichtung etwas an. Dann wirste sehen das er schaukelt. Die Dinger sind aber rar auf dem Markt. Versuche es auf dem freien Markt mit dem Produkt von Febi. Ich hatte gleiches Problem.

    Gruß

    Nimm einen Brenner, (Azetylen/Sauerstoff) mit ganz kleinem Brenner. Kurz auf die Überwurfmutterhalten mit der blauen Brennerspitze/Flammenspitze und losdrehen. Das dauert alles nur Sekunden. Problem wird nur sein, wer hat so etwas ???

    Alternativ gibt es auch so kleine Handbrenner. Lötlampe ist ungeeignet; Temp zu gering und Flamme zu groß.

    das problem habe ich des öfteren mit Baumaschinen. Die sind auch oft an der Pumpe totol festgegammelt und nur so zu lösen. Heizungsbauer haben solch kleine Brenner u auch tragbare Flaschensysteme.

    Viel Glück u Gruß

    Aber spül den mal nach einigen tausend Kilometern den Schaumi mit Bremsenreiniger aus in eine blitzsaubere Wanne/Schüssel. Da wirste staunen. Das habe ich von meinem Lehrmeister (der war 1976 schon 60 Jahre alt) vor nun fast 50 Jahren gelernt. Das mache ich bei jedem Motorenölwechsel. Dazu sauge ich das bißchen Öl mit einer Spritze ab und ersetze es.

    Bei meinen Fahrzeugen mit Hydr. Servolenkung habe ich noch niemals eine Pumpe oder Servolenkung erneuern müssen.

    Und mit Kundenfahrzeugen verfahre ich heute noch immer so, ungefragt den Kunden. Diese ca 150ml berühren niemanden.

    Gruß

    Aber neuer Schaumkern ist einfach neu, und du sitzt da wieder klasse drauf und kostet nicht die Welt. War auch auf der Walz nach tauglichem Gestühl. Entweder weit weg und nur mit Abholung oder einigermassen nah dran u halb schrott. Überleg mal was es schon kostet wenn du 1-2 Std einfachen Weg hast. Und dann ist das nix. Dafür haste schon mindestens die Hälfte an neuem Material, und das zu Hause.

    Gruß Peter

    Moin,

    aus meiner Erfahrung quer durch die Automobil-Landschaft kann ich dir sagen, ATE ist immer vorne weg mit dem Preis. Aber auch gut. FEBI-Bilstein, TRW, Lucas, FAG, Brembo stehen der Qualität nicht nach. Hier ist die Preisgestaltung nicht an der Qualität in Zusammenhang zu bringen. Nur bei Bremsscheiben und Beläge sollte man zwingend auf Produkte des gleichen Herstellers achten, schon wegen der Reibwerte. Von no name Produkten die von gr. Händler-Plattformen angeboten werden ist dringend abzuraten.

    Ich habe übrigends meinen Hazuptbremszylinder nach 28 Jahren das erste mal getauscht. Und er war nicht defekt. Nur weil ich meine Bremsanlage komplett mit allem drum u dran erneuert habe, incl der Leitungen, kam dieser raus. Natürlich habe ich immer alle 2 -3 Jahre die Bremsflüssigkeit ern. Verbaut war original ein FAG Zylinder verbaut. Der neue Zylinder war ein Brembo, lt Verpackung. Heraus kam ein ATE. Habe nicht schlecht geschaut. Kürzlich habe ich bei einem Opel Astra hinten neu Bremszangen verbaut, von TRW, so die Verpackung. Heraus kamen welche von Lucas. Die alten waren von FAG, sahen aber genau aus wie die neuen non Lucas. Nur der Hersteller Aufguss eben anders.

    Gruß Peter

    Moin,

    sehr gute passgenaue Schonbezüge bekommt man bei Ukatex. Das kann ich nur bestens empfehlen.

    Dazu ist die Vorraussetzung, das der Unterbau taglich ist. Bei VW Classic gibt es noch den Schaumstoffkern (Sitzfläche) und auch teilweise original Bezüge. Habe ich beim Fahrersitz auch so gemacht und nu ist das wieder sehr angenehmes Gestühl. Dazu noch den ganzen Bussi mit neuen Bezügen ausgestattet, weil die alten an der Fensterfront durch die Sonneneinstrahlung heftig gelitten hatten. Universal-Bezüge aus dem Fachhandel waren da eher eine Katastrophe.

    Gruß



    Ukatex Autositzbezüge

    Albert-Einstein-Straße 7

    92637 Weiden i.d.Opf

    Tel.: +49 (0) 961 / 7622 9622

    eMail: info@ukatex-shop.de




    Mess mal beim Starvorgang die Spannung direkt am Stecker vor der der Spritpumpe. Musst den Teppich in der Mitte zwischen den vorderen Sitzen hoch machen. Dann Bodendeckel raus und da ist der Stecker. Im Sartvorgang hat du so ungefähr 11,5 V wenn der Anlasser einspult. Die musst du auch am Pumpenkabel haben. Im Betrieb dann 13,8V +/- . Weitere Prüfung: Kraftstoff Vorlauf-Leitung im Motorraum abmachen und in ein Gefäß (+/-3 L) halten und bei Anlasserdrehzahl mal schauen wieviel Sprit da kommt. Aber Achtung: 1. nur mit 2 Personen diesen Test machen u 2.Zündung abklemmen sonst Brandgefahr. Feuerlöscher bereitstellen. Da muss bei 30 Sek mindestens 1/2 liter kommen, meist mehr. Genaue Werte gibt es in WIKI.

    Aber das merkt man schon. Kommt es ordentlich ist das Ok, kommt es ziemlich lausig dann biste dem Fehler auf der Spur.

    Gruß

    Moin Robb,

    also ich würde mir zunächst mal die untere Riemenscheibe vornehmen u ggf auch das Zahnriemenantriebsrad. Dazu den Kurbelwellestumpf genau besichtigen. Dazu den Stumpf mit einer Schlaguhr abfahren (die nimmt man z.B. zum ermitteln von Schlag von Bremsscheiben) dazu die Auflagefläche von dem Zahnriemenrad zum Kurbelwellenstumpf. Dann das Ganze in montierter Form wiederholen. Der Impuls für den Drehzahlmesser kommt von der Lima, Klemme W, (Stecker). Wenn das ganze eiert Zappelt auch der Drehzahlmesser und dein Keilriemen stirbt schnell. Weshalb es im Cockpit dann klick macht und das geht erstmal wieder, mmh, das liegt für mich im spekulativen bereich. Aber das mit deinen ständig sterbenden Riemen, das ist hier sicher eine Spur.

    Gruß Peter

    Moin,

    wenn ich so zwischen den Zeilen lese, möchtest du evtl eine Mercedes Motor aus einem Sprinter in einen T4 einbauen. Du weisst schon, das du da auf ziemlich viel Glatteis unterwegs bist. Der Mercedes Motor ist ein 4Zyl 2,2L Commenrail Motor, längs eingebaut, stehend. Der T4 hat ihn Quer drin, dazu noch

    ~ 45° nach vorne geneigt. Ergo, Ölwanne, Ölpumpe mit Sauggeschirr, Motorbefestigung, Ansaug u Auspuffkrümmer, Kühlsystem mit Verschlauchung usw.

    Dann brauchste auch noch den netten Herren mit der finsteren Mine der das alles für unbedenklich halten muss. Denke, das sollteste mal lassen.

    Wenn du einen guten Verwerter in der Gegend hast, dann frag doch mal ob er solche kompletten Antriebe mit Getriebe zufällig im Regal hat. T4 TDI mit Getriebe und Mercedes Sprinter mit Getriebe. Vielleicht lässt sich daraus etwas abspionieren. Ob es das dann letztendlich wert ist.

    Viel Glück

    Peter

    Moin ,

    mein Bussi hat manuelle Klimaanlage. Hier hat auch der Lüfter in einigen Kurven gefiebt, und später dann auch gerasselt.

    Ich konnte diesen von unten bzw hinter dem Handschfach rauspopeln. Neuen reinmachen allerdings nur durch Lüfterrad abziehen. War ne ziemliche fummelei bis der richtige Wellenabstand wieder eingerichtet war.

    Gruß Peter

    Tja,

    Bussi fahren kostet nun mal. Die billige Nr ist das nicht. Und wer hier nicht vom Fach ist, bzw mit guten handwerklichen Fähigkeiten ausgestattet ist, dazu auch keine eig Werkstatt hat, das geht nicht lange gut. Stets auf Werkstatt usw angewiesen zu sein, da musste schon einen guten Geldspeicher haben. Und selbst damit kommste nicht so recht weiter. Da brauchste auch Schrauber die es mit Herz machen wollen u können. Wenn das nicht gegeben ist, dann geh zum Freundlichen u kauf dir einen neuen. Aber schau erst, wie voll dein Geldspeicher gefüllt ist.

    Gutes Gelingen

    Ist das wirklich Bremsflüssigkeit, oder eben ölig von der Kurbelwelle oder Getriebehauptwelle.

    Mach noch mal den Test ob es nicht doch Bremse ist. Motor an, im Leerlauf laufen lassen wg Bremskraftunterstützung und voll auf die Bremse u halten. Geht das Pedal nun durch, haste eine Leckage am Bremssystem. Steht das Pedal, dann ist es wirklich der Nehmerzylinder. Der Geberzylinder ist dann aber auch mit zu tauschen.

    Gutes Gelingen

    Moin,

    bei Bremsflüssigkeitsverlusst wird als erstes die hyd. Kupplung ausser Betrieb genommen. Das ist der Betriebssicherheit geschuldet. Tippe hier mehr auf das Bremssystem. Das ist um ein vielfaches größer u komplexer. Bei dieser Jahreszeit mit feuchtem Unterboden findet sich das auch nicht so schnell. Ein ganz übler Kontrollpunkt sind die Bremsleitungen die über dem Tank gehen. Alles sieht Top aus, und da ist das Grauen zu sehen. Schon vielfach gesehen und instandgesetzt, auch bei meinem Bussi.

    Gutes Gelingen

    Moin,

    du hast in deinem Profil nur T4 Multivan stehen. Somit kann ich auch nur grob antworten. Das geht anderen auch so.

    Dreiwegenetil hast du entweder mechanisch od elektrisch angesteuert. Dreiwegeventil deshalb, mit einem Anschluss vom Zylinderkopf mittels Schlauch in das Ventil/Abzweiger, von dort weiter zum Heizungskühler/Wärmetauscher im Armaturenbrett, bzw wenn keine Wärme gebraucht wird Richtung Kühler oder auch zum 2ten Wärmetauscher für die hinteren Fahrgäste. Dann strömt dort an der sog. Mäusetreppe Warmluft aus, wenn das Gebläse an ist.
    Ich habe vor 48 Jahren meine Gesellenprüfung gemacht zum KFZ-Mech. und führe seit 42Jahren den Titel des KFZ-Meisters und bin auch noch im Job. Ich weiss wovon ich rede.

    Habe noch mal zurück geblättert.

    Also die Klima hat erstmal damit nix zu tun, vorrausgesetzt sie ist ausgeschaltet. Mein Multi-Bussi hat auch mech. Klima und orig. Standheizung mit Luft. Dein Zuheizer von Eberspächer, Warmwasser, benötigt auch den Heizungskühler im Armaturenbrett um seine Wärme dorthin zu transportieren, bzw in den Innenraum abzugeben. Denke nachwievor, dein Heizungskühler ist im Laufe der Jahre zugewachsen. Das kommt zum einen von Korrosion die sich am Motorblock u Zyl.Kopf im Laufe der Zeit löst. Nicht von ungefähr ist ja eine Kühlmittelerneuerung alle 3-4 Jahre sinnvoll. Der Korrosionsschutz geht mit der Zeit verloren, und damit geht die Korrosion las. Und der Heizungskühler/Wärmetauscher für Innenraum ist nun mal sehr feinmaschig. Und da bleiben diese Partikel hängen. Und wenn jetzt nur noch so 20-30% der Wassermenge durchgehen (Vor u Rücklauf waren ja warm) wird diese geringe Wassermeng sofort kalt geblasen durch den Lüfter. Ich hatte dir ja im voangegangenen Treed beschrieben wie du das messen sollst. Dann haste den Übeltäter sehr schnell geschnappt.

    Gruß Peter

    Moin,

    der Heizungskreislauf ist der sog. kleine Kühlkreislauf. Der wird als erstes warm, so ca 80° gemessen am Stutzen aussen wo der Abgange zum Heizungskühler ist. Gemessen mit einem Thermoscanner. Die Max Temp wird bei ca 87° sein, weil hierbei der Kühlwasserthermostat öffnet. Habe solch einen Thermostat gerade neben mir stehen. Dann das Gebläse für Innenraum auslassen. Jetzt muss das Wasser aus dem Heizungskühler mit annähernd gleicher Temp. rauskommen. Hierbei dir etwas Zeit lassen. Dann Gebläse auf volle Drehzahl. Nun muss das Wasser mit deutlich weniger Temp herauskommen. Vorab muss natürlich sichergestellt werden, das das 3Wegeventil für die Heizung auch richtig funktioniert. Am besten ausbauen und nachschauen. Nicht auf die Stellung im Innenraum vertrauen. Kann auch gut sein, das die Welle sich nur noch im Stellkörper dreht u sonst nix. Und bei allem gerne etwas erhöhte Drehzahl. Dann schafft die Wasserpupe das Wasser zügig durch

    Gutes Gelingen

    Peter