Posts by TomyN

    Hi,

    nochmal: Die Lima stellt im Normalbetrieb eine konstante Spannung bereit. Diese liegt an allen Verbrauchern an (wenn mir mal den Spannungsabfall an den Kabeln und Verbindern etc. vernachlässigen) an.
    Eine Batterie hat nun einen gewissen Widerstand (abhängig vom Alter und vom Ladezustand). Dieser Widerstand ist der Grund für einen Strom. Solange die Lima genug Spannung erzeugen kann, dann beeinflussen sich die Batterien nicht.

    Ist die Startbatterie durch den Startvorgang völlig am Ende, dann kann es passieren, dass die Lima die Spannung nicht halten kann, weil zuviel Strom gefordert wird, z.B. nach einem Kaltstart im Winter, wenn noch nachgeglüht wird und der Zuheizer zünden will. Dann sinkt die Spannung im gesamten Bordnetz. Wenn die Spannung weiter sinkt als die Spannung an der Zweitbatterie, dann wird die Zweitbatterie zur Stromquelle, d.h. es fließt ein Strom von der Zweitbatterie in das Bordnetz. Dieser Zustand besteht aber nur sehr kurz, da der Ladestrom der Startbatterie normalerweise schnell zurückgeht und auch die anderen starken Verbraucher nicht dauerhaft laufen. Wenn aber die Startbatterie einen Zellenschluss hat, dann kann es sein, dass das Bordnetz nicht auf Touren kommt. Dann hat man aber keine 14 V an der Startbatterie und im Bordnetz, sondern krebst so bei 10 - 12V rum.

    Nö,

    mit 14 Volt kann die Campingbatterie gut laden. Wenn sie denn dort ankommen, d.h. wenn das Trennrelais korrekt arbeitet. Was für eine Spannung zeigt den die Campinganzeige an? Die Spannung im 'Campingstrombereich' wäre schon interessant, die könnte man z.B. auch im Sicherungshalter (gegen Masse, d.h. Karosserie messen) messen.
    Für die Ampere Messung mit 10A gibt es meist eine extra Buchse am Messgerät, hast Du die genutzt?
    Ansonsten passt 10A schon, denn wenn wirklich ein nennenswerter Strom fließt, dann ist im 200mA Bereich schnell die Sicherung des Messgerätes durch.

    Genau. Zwei Spannungsmessungen beim laufenden Motor, einmal an den Klemmen der Startbatterie und einmal an den Klemmen der Campingbatterie wären eine gute Grundlage für eine sinnvolle Diagnose.

    Umgeschaltet wird (bei der normalen Campingausrüstung) nicht, die Zuschaltung erfolgt über die Klemme D+ der Lima, d.h. sobald die Lima Kontrollleuchte ausgeht sind die beiden Netze miteinander verbunden. Der Regler regelt die Bordnetzspannung. Solange er diese konstant halten kann, ist alles im grünen Bereich. Die Batterien nehmen sich den Strom, den sie brauchen. Eine Batterie, die nicht lädt, obwohl die Spannung anliegt, ist defekt.

    Ich würde einen gemeinen Gimmick einbauen. Motor springt normal an, nach 15 Sekunden geht die Ölkontrolle an, nach 30 Sekunden der Ölwarnsummer und nach 45 Sekunden geht der Motor aus (am besten noch mit Qualmwolke am Auspuff) :-)

    Das Auto müsste doch eine Wfs haben. Die sollte einen besseren Job machen, als diese Unterbrechungsspielerei mit dem Readrelais. Wer garantiert Dir, dass nicht durch eine Bodenwelle beim Überholen auf der Landstraße der Magnet verrutsch und der Motor ausgeht?

    Hi,

    es gab mal im Netz eine bebilderte Anleitung (bezog sich auf die identische Golf - Dieselpumpe). Ich persönlich würde es nicht selber machen, denn das mit den Federchen Aus und Einhängen ist nicht so trivial (und falls die Feder in die Pumpe fällt, dann wird's 'interessant').

    Kürzlich hat jemand berichtet, dass es eine Landmaschinenwerkstatt günstig richten konnte. Die Teile an sich sind günstig und wohl noch erhältlich.

    Man sollte bei dem Thema schon etwas aufpassen, denn gerade die günstigen Geräte schalten oft gegen Masse, d.h. man braucht Systeme mit einem gemeinsamen Plus und unterschiedlichem Minus, was in einem (normalen) Kfz nur sehr schwierig zu realisieren ist.

    Es geht nicht um die Vorförderpumpe, sondern um den 'Schnorchel' mit dem der Kraftstoff aus dem Tank entnommen wird. Der besteht aus einem zweiteiligen 'Teleskoprohr'. An der Verbindungsstelle kann er undicht werden, so dass unterhalb eines gewissen Kraftstoffstandes Luft anstelle von Diesel angesaugt wird. Die Positionsbeschreibung ist schon richtig :-)


    Tomy

    Im Prinzip heizt der Zuheizer immer das Kühlwasser. Bei einer korrekten Standheizung wird durch ein Magnetventil dafür gesorgt, dass das geheizte Kühlwasser nur durch den Heizungstauscher zirkuliert. Bei einer Aufrüstung kommt es darauf an, ob das Ventil nachgerüstet wurde oder nicht. Ansonsten wird mehr oder weniger das ganze Kühlwasser vorgeheizt (der Kühlerkreislauf sollte über den Thermostat 'abgeklemmt' sein. Zusätzlich wird über ein Steuersignal die Climatroinic/ das Gebläse eingeschaltet, damit das warme Wasser auch warme Luft erzeugt.
    Du müsstest halt mal, auch mit Hilfe der/des Wiki klären, ob das Umschaltventil verbaut ist. Die Ansteuerung zur Climatroinc kann man auch lahmlegen, wenn man nicht will, dass über den Heizungswärmetauscher Wärme aus dem Kühlwasser verloren geht.

    Tomy

    Hi,

    die Beschreibung deutet eindeutig in Richtung Vorglühanlage.
    - Streifensicherung (Motorraum Fahrerseite am Kotflügel, schwarzes Kästchen mit einer Sicherung) ausbauen. Es ist ratsam die Sicherung auszubauen, da ein Defekt optisch nicht unbedingt auffällt.

    - Vorglühsteuerrelais mal ziehen ( Details siehe Wiki), evtl. hat es sich ja auf dem Transport gelockert

    - Ansonsten Fehlersuche in der Vorglühanlage ( Strommessung, Thermofühler etc.)


    Tomy

    Hi,

    steht sonst noch was im Speicher?
    Wie sieht's mit dem Thermofühler aus?
    Es könnte sein, dass das Steuergerät bei der niedrigen Batteriespannung in den Notlauf gegangen ist, bei normaler Batteriespannung aber denkt, dass die -30Grad wirklich stimmen...

    Also zum einen gibt es inzwischen eine recht strenge 'Überwachung' der Prüfer/Prüforganisationen zum einen durch die öffentliche Hand und zum anderen durch die 'Konkurrenz', so dass der Prüfer schon recht genau hinschauen sollte.
    Dann meine ich schon, dass der Prüfer alles dokumentieren sollte, was ihm auffällt. Gerade weil es ja auch sein kann, dass das Auto mit 'Tüv neu' verkauft wird und der Käufer dann einen Blick in den Bericht wirft.
    Worüber man immer diskutieren kann, ist die Bewertung. In meinem letzten Bericht stehen einige Punkte, aber ich hab trotzdem die Plakette bekommen. Da steht halt 'Außenspiegel rechts leicht defekt', und der Prüfer hat mich dran erinnert, dass Klebeband, dass im Wind flatterte, neu zu machen.
    Wobei für den Sichtbereich gibt's soviel ich weiß eine sehr exakte Definition und ein Steinschlag (egal wie klein) in diesem Bereich ist einfach ein 'no go', gerade weil er wahrscheinlich in der nächsten Zeit eher größer als kleiner werden wird :-)

    Du könntest den Widerstand jeder Glühkerze messen, dazu musst Du halt den Streifen weg bauen und dann zwischen dem Anschluss und dem Motorblock den Widerstand messen. Wenn die Kerze okay ist, dann liegt der Widerstand so um die ein Ohm.

    Alternativ kannst Du, wenn dein Messgerät einen Strom von mindestens 15A messen kann, den Strom durch eine Kerze messen (Streifen weg, ein Messkabel an den Kerzenanschluss und das andere Messkabel an den Pluspol der Batterie). Mit 'Hobbygeräten' nur kurz messen. Da sollten dann ca. 10A pro Kerze fließen.
    Das mit der Stromzange geht natürlich deutlich schneller.


    Tomy

    Ich zitiere mal die Wiki;


    Unter Umständen lässt sich der vordere Wärmetauscher nur mühsam entlüften. Hier dürften die Tipps von Bernd75kW helfen:

    1. Hintere Heizung abstellen (hinteres Gebläse an der Climatronic ausschalten).
    Motor warmfahren und ggf. Zuheizer einschalten (damit die Umwälzpumpe läuft). Dann fließt das gesamte Heizungswasser nur durch den vorderen Wärmetauscher. Bei warmem Motor die Drehzahl für ca. eine Minute auf > 3.000 U/min bringen (z.B. 80 km/h im 3. Gang fahren), damit durch die Wasserströmung sämtliche Luft aus dem Wärmetauscher verdrängt wird. Es gab schon Autos, bei denen die vordere Heizung erst nach ca. 15 km ihre volle Leistung hatte, weil erst dann die Luft draußen war.

    Tomy