Posts by Thomas L.

    Servus,


    ein weiteres Update, es ist wieder ein Jahr vergangen.......

    Der Honda fährt immer noch mit dem gleichen "Bild".

    Ganz erstaunlich das Zeugs.....


    Gruß, Thomas L.

    Servus,


    anbei noch 2 Infos zum AAF.


    https://www.ig-dehler.de/Techn…AAF_Motor_Fehlersuche.pdf


    https://www.ig-dehler.de/Techn…ensor_T4_Steuergeraet.pdf



    Wichtig wäre erst mal zu wissen, wie ist es dazu gekommen?


    Also z.B.:

    - Abends abgestellt, morgens geht nichts mehr?

    - Garagenparker oder vielleicht Marder möglich?

    - Irgendwas montiert und jetzt gehts nicht mehr? (Vielleicht auch vor ein paar Tagen montiert.....)

    - Frisch getankt?

    - oder?


    Außerdem solltest du auch kontrollieren ob Benzin an der Einspritzleiste ankommt.

    Die Benzinpumpe stirbt gerne bei ca. 180......200.000km.

    Zündkerzen nass? Also nicht nur Druck an der Einspritzleiste sondern tatsächlich auch Benzin im Zylinder?


    Zündfunke tatsächlich da? Kerze rausschrauben und an Motorblock halten.


    Zündkabel in der richtigen Reihenfolge gesteckt?


    Und dann mal die obige Liste abarbeiten.....

    Also Notlauf provozieren, Unterdrucksystem abkoppeln und dicht machen.....


    Gruß, Thomas L.

    Moin moin,


    jetzt komm ich als Benzinerfahrer um die Ecke und red bei den selbstzündern mit....... :)


    OK, nagelt mich nicht fest, aber dazu hab ich glaube ich schon mal was hier gelesen.

    Damals gings drum, daß irgendwo im System nach längerer Standzeit Luft in den Diesel kam und am Anfang dann Luftblasen im Diesel waren.

    Ich meine daß hier irgendwas an der Einspritzpumpe oder an Schläuchen / Leitungen drum rum undicht war?

    Vielleicht mal in der Richtung im Forum suchen, vielleicht istr der Thread ja noch zu finden.....


    Gruß, Thomas L.

    Servus,


    läuft dien Benzinpumpe im Tank?

    Kommt Kraftstoff an der Einspritzleiste an?


    Zitat aus einem alten Post von mir:

    AAF 91er: Benzinpumpe. Nach meinen jetzigen Erfahrungen, auch mit anderen Fahrzeugen aus dem VAG Pool würde ich diese immer bei spätestens 180.000km vorsorglich tauschen.
    Warum? Die Kollektoren laufen ein und bei spätestens 200.000km wird's eng. Hatten im Bekanntenkreis mittlerweile 3 Ausfälle bei dieser km Leistung. Beim 3. wars dann nur noch ein müdes Gähnen den Fehler zu finden....... ;) Die Laufzeit und damit die "Einlaufzeit" der Kollektoren ist ziemlich abhängig von der Fahrzeit des Fahrzeugs. Klar wird er eine nur Langstrecke und der andere eher Kurzstrecke bewegt, aber das Mittelt sich doch irgendwie.......


    Ist an sich so simpel, daß man das gerne mal übersieht. Die Kollektoren sehen nach der Laufzeit echt übel aus.....

    Und wenn du 300.000 mit der ersten Pumpe hast......


    Das Ausgehen im Schubbetrieb / beim an die Ampel ranfahren liegt sehr gerne am undichten Unterdrucksystem (Umluftklappe der Lüftung nicht vergessen, die arbeitet auch mit Unterdruck) oder dem Saugrohrdrucksensor.

    Bei dem hatte ich auch schon mal eine verschobene Kennlinie. Dann geht der Spritzentest eventuell noch, das Ding ist aber trotzdem am Sterben....


    -10°C.... Keine Ahnung ob da Kondenswasser im Spritfilter gefrieren kann und den dicht macht? Müsste man mal drüber nachdenken.....

    Der hat mich bisher noch nicht geärgert..... :)


    Gruß, Thomas L.

    Servus,


    1991 und 1992 waren noch mit lösungsmittel Lack lackiert und hatten recht gutes Blech.

    Die rosten eher langsam. Nicht wie ein Golf 3 bei dem man außen nen winzigen Pickel sah und dann beim Richten

    ne Handgroße Durchrostung fand...... Gut, kommt auch vor, aber eher weniger....

    Danach kamen die ersten Wasserbasislacke und wohl auch weniger hochwertige Bleche. Die ersten davon sind alle (fast alle) weggerostet.

    Später (erst ziemlich viel später) wurde das wieder deutlich besser.

    Wenn er im Winter nicht gefahren wurde und da in einer Garage stand, besteht durchaus die Möglichkeit, daß er richtig gut da steht.

    Das muss man halt von Fall zu Fall anschauen.

    Radlauf vorne und hinten, Frontscheibenrahmen (Gummidichtung unten mal anheben) sind da gute Indikatoren.

    Der AAF 2,5er Benziner ist zwar durstig, aber andererseits ziemlich wartungsarm. Wenn da regelmäßig das Öl gewechselt wurde

    läuft der ewig, bzw. ist recht kostengünstig instand zu setzen....... Der kann übrigens auch mittels VAG-Com und Laptop ausgelesen werden.

    Mit Nachrüst Kat bringt er es auf EURO2.

    Bei anderen Motoren kenn ich mich nicht so gut aus, aber allgemein gabs damals keine wirklichen "Verrecker".


    Erste Ersatzteile der alten werden zwar rar, aber dank T4 WIKI sind bereits viele Workarounds bekannt.......


    Also, ja, wenn du etwas schrauben kannst, oder es lernen willst, schau dir die T4 WIKI Seiten zum Gebraucht T4 Kauf an und

    lass dich vom Baujahr alleine nicht schrecken.


    Bilder, hier eingestellt, wären auch nicht schlecht, dann könnte man typische Stellen sicher mal grob einschätzen.


    Gruß, Thomas L.

    Wie die Zeit rast...…

    Bin grad zufällig wieder über den Beitrag gestolpert....

    Hatte hier anno 2013 / Beitrag 13 geschrieben, daß ich LecWeg in die Lenkung von meinem Honda gekippt habe weil die

    Servopumpe am Simmerring gesifft hat. Der Bock fährt heute noch mit dem gleichen Öl und der gleichen Pumpe

    ohne mehr wie einem ganz, ganz leichten Film dort.



    Also, ja, das Zeug funktioniert wenn der Schaden noch nicht zu weit fortgeschritten ist echt gut.

    Eingelaufene Wellen und abgeschrabbelte Simmerringe kanns sicher nicht beheben. Aber bei denen,

    die lediglich etwas hart geworden sind funktionierts wohl.





    Gruß, Thomas L.

    Servus,


    den 2,0er kenn ich nicht direkt, aber der 2,5er ist nicht so ganz Unterschiedlich dazu......

    Beim Bild 3 sind mir 2 Sachen aufgefallen:

    1. Vor dem Schlauch sitzt ein Anguss in der Drosselklappe. Ist da vielleicht ein Stutzen abgebrochen auf dem der Schlauch normalerweise sitzt?

    Sieht zumindest beim 2,5er so aus. https://t4-wiki.de/wiki/Datei:…selklappe_Einbauort_5.jpg


    2. Am Drosselklappen Poti fehlt eine Schraube.


    An sonsten klemm den ganzen Unterdruck bis auf den Saugrohrsensor mal ab und mach die Schläuche dicht.

    Das meiste ist für den Motor als solches uninteressant. Abgang zur Umluftklappensteuerung etc.....

    Läuft er dann korrekt?


    Tourt er hoch wenn du den Spritzentest (saugen direkt am Anschluss des Steuergeräts) machst?

    Oft ist auch der Sensor selber hinüber.

    Hier gibt's mittlerweile in der Bucht günstige Ersatzypen die man mit ein klein wenig Lötgeschick auch selber einbauen kann.


    https://www.ig-dehler.de/Techn…AAF_Motor_Fehlersuche.pdf


    https://www.ig-dehler.de/Techn…ensor_T4_Steuergeraet.pdf


    Gruß, Thomas L.

    Servus,


    das könnte auch die Drehmomentstütze hinten am Motor sein.

    Bei mir war die mal weich und rissig und dann hat unter Last Metall auf Metall durchgeschlagen.

    Lustigerweise hat das direkt nach einem Tankstopp angefangen...…. War halt schwerer so mit vollem Tank....

    Vollgetankt und Bergauf klopfts, Richtungsunabhängig und wenn die Kiste wieder leichter ist oder der Berg nicht mehr so steil hörts auch wieder auf.....


    Gruß, Thomas

    Servus,


    schau mal nach dem kleinen Schlauchstück nach der Pumpe. => Zwischen Pumpe und Heizung. Das war bei mir schon 2 mal hin. Dann tropfts da etwas und die Pumpe baut nicht genügend Druck auf. Je nach Untergrund merkst du das nicht gleich, ist auch nicht so viel Sprit was da kommt........ Und so banal, daß man da nicht gleich sucht...... Und wenns unterm Auto stinkt, könnte das durchaus auch von da kommen.


    Gruß, Thomas

    Servus,


    Nachtrag, hab grad noch gesehen:

    .......es werden nur die Schlüssel neu codiert..... => und dann wars damals gut? Wude gesagt daß neu Codiert wurde, oder wurde tatsächlich neu Codiert???

    .......mittlerweile nur noch ein Schlüssel.....

    Alle anderen weg oder tot oder totcodiert???


    Wo kam denn die getauschte Lesespule her?

    Sitzt die richtig, bzw. hat die eventuell z.B. mit den gleichen rottigen Kontakten wie deine erste Spule zu kämpfen?


    Was ich mir noch vorstellen könnte ist, daß das Relais 30 / Entlastungsrelais Motorsteuergerät die Wegfahrsperre ärgert.

    Kann jedenfalls nicht schade, das mal vorsorglich zu tauschen. Kostet nicht die Welt und ist als Störenfried nicht ganz unbekannt.


    Gruß, Thomas L.

    Servus,


    den Link kennst du?


    https://t4-wiki.de/wiki/Wegfahrsicherung


    Was die Werkstatt erzählt ist quatsch. Zumindest in dem Zusammenhang.


    Zündverteiler und WFS haben erst mal nichts miteinander zu tun, können aber natürlich ähnliche Fehler produzieren.

    => Motor läuft nicht.

    Hängen aber beide am Motorsteuergerät. Und das ist diagnosefähig.

    => Erst mal auslesen lassen und ggF das Ergebnis hier posten.

    WFS erkennt keinen gültigen Schlüssel: Motor springt kurz an und geht dann wieder aus.

    WFS Steuergerät defekt, oder Wackler / korrossion an zugehörigen Kabeln und Stecker: Kann alles möglche erzeugen.

    Die WFS ist diagnosefähig.

    => Erst mal auslesen lassen und ggF das Ergebnis hier posten.


    Zündverteiler defekt: Meint eigendlich daß der Hallgeber darin defekt ist. Das kann ein Fachmann mit nem Oszilloskop aber gut testen.

    Den Hallgeber gibts noch als Einzelteil z.B. von Hella soweit ich weiß. Ist aber etwas trick zu tauschen weil der Splint in der Antriebswelle

    das ZV raus muss. dabei wird gerne der Plastikmitnehmer beschädigt.

    ZV (Hallgeber) defekt: Motor springt überhaupt nicht an.

    ZV (Hallgeber) thermisch defekt: Motor geht irgendwann aus sobald er warm wird.

    ZV Verkabelung mit Wackler oder Korrosion: Aussetzer oder komplettes Ausgehen je nach dem wie schlimm korrodiert.....


    Also erst mal alles auslesen und posten, dann sehen wir weiter.


    Gruß, Thomas L.

    Servus,


    => Alter Kopf mit den bekannten Bohrungen und loser Dichtung und altem Deckel.

    => Neuer Kopf ohne Bohrungen und einem Deckel mit einvulkanisierter Dichtung. (Kompletteil, keine lose Dichtung mehr.)


    Die Dichtungen an den Befestigungsbolzen sind die selben bei beiden Köpfen.


    Workaround: Bei der alten Dichtung die Nippel sauber abschneiden und mit einem alten Deckel verbauen.

    Dabei natürlich penibel darauf achten, daß die Dichtung beim einbau nicht verrutscht.

    Nicht ganz ideal, gaht aber auch. Nach dem Anziehen verrutscht da nichts mehr.



    Gruß, Thomas L.

    Hallo alle zusammen,


    so wies aussieht hat sich mein Getriebe verabschiedet.......:cursing:

    Surrt und rattert im 1. Gang. Klingt wie ein loses Hitzeschutzblech, ist aber am Wahlhebel spürbar.....

    Alle anderen Gänge sind unauffällig.


    Kennt jemand einen guten AT Getriebelieferanten für ein AYF O2B Getriebe (2,5Liter Benziner BJ91)?

    Scheint ja viel Schrott, auch von "renomierten Firmen" verkauft zu werden.

    Und 2 mal möchte ich das nicht aus und einbauen.......


    Getriebezentrum Rhein Main? / Getriebe Service 24? / Getriebediscount? ........... Hat jemand Erfahrung mit Lieferanten?


    Ich denke, eine Reparatur mit einem AT Getriebe wird schneller und wahrscheinlich in Summe auch nicht teurer wie eine Überholung meines Getriebes sein.

    Oder kennt jemand einen richtig guten Spezialisten im Raum Waiblingen / Stuttgart?

    Auch da gibts ja wohl jede Menge "Bastler" und wenige Spezialisten bei denen das hinterher wieder ein paar Jahre läuft......


    In dem Zuge werde ich natürlich auch gleich die Kupplung ersetzen.

    Hat da jemand gute Erfahrungen mit speziellen Rep Sätzen gemacht? Sachs? LUK? .........


    MfG Thomas L.

    Servus,


    also irgendwie klingt das alles sehr schwachs...g. ;-), sorry für die Ausdrucksweise.
    Hast du jetzt schon mal irgendwelche tatsächlich defekten Teile gesehen oder ist das immer noch nur was dir gesagt wird?
    Das Geräusch könnte ich mir bei einer ausgelaufenen Lagerschale oder so vorstellen, aber nicht bei ner gebrochenene Kurbelwelle,
    Die ist beim T4 eigendlich eh relativ dick ausgelegt.
    Mit ner gebrochenen Kurbelwelle läuft nichts mehr, und schon garnicht 120 Bergauf. Das schaffen die meisten T4 nicht mal mit ganzer Welle. Duck und weg. ;)


    Aber im Ernst, such dir nen Gutachter und nen Anwalt der die ganze Sache regelt. Sonst wird das wahrscheinlich nichts.


    Gruß und "Daumendrück", Thomas L.

    Servus,


    hört sich sehr nach "ich wars nicht" an.
    Die Story von der defekten Kurbelwelle als Ursache bei 300km nach Zahnriemenwechsel würd ich nicht schlucken.
    Da hat aller Wahrscheinlichkeit jemand unsauber gearbeitet (Diamantscheibe?) oder minderwertiges Material verbaut (Gebrochener Spannrollenhalter...).
    Mit ner gebrochenen Kurbelwelle stellt der sich selber ab, da brauchst du nichts mehr zu tun. ;)


    Wie meine Vorredner schon sagten, arbeiten einstellen lassen, Auto und Teile sicherstellen und ab zum Gutachter.
    Sonst wird das wohl nichts, bzw. sehr teuer. Hoffentlich Rechtsschutz versichert?


    Gruß, Thomas L.