Posts by tiemo

    Hallo Ratzfatz, genauso funktioniert das Teil.

    200Nm - da solltest du auf jeden Fall mal bei schlechten Straßenverhältnissen (Regen, Schlamm) einen Vollbremsversuch machen. Der Regler soll verhindern, dass die Hinterachse blockiert, weil sonst dein Heck überholt. Also sollten bei dem Versuch die Vorderräder blockieren und die Hinterräder nicht. Für Eis und Schnee haut das dann leider nicht hin, aber man kann halt nicht alles haben ohne ABS, das ist dem einfachcen System geschuldet.


    Gruß,

    Tiemo

    Hi nochmal!


    In dem Wiki-Artikel wurden natürlich die Radhäuser angepasst, weil ja das Bodenblech und der Träger unverändert blieben. in deinem Fall muss halt der Träger angepasst werden.

    Ich weiß ja nicht, wo deiner vergammelt ist, bei meinen hatte ich bislang nur eine Gammelstelle vorne am Ende, letztlich als Unfallfolge, da der Träger nach Reparatur innen nicht ordentlich konserviert worden war. Aber evt. kannst du ja von deinem Träger das entsprechende Stück stehen lassen, den neuen Träger an der Stelle überlappend aussparen und das dann so ansetzen.

    Oder du machst halt doch den kompletten Träger und rückst ihm mit Hammer und Amboss zu Leibe, bis der Knick raus ist. Lackiert werden muss er ja sowieso.


    Gruß,

    Tiemo

    Am besten verfolgst du die vorhandene Verkabelung, dann muss du ja irgendwann am Defekt ankommen und siehst mehr.

    Wenn du jetzt unterwegs bist, kannst du das Provisorium ja nutzen, Provisorien halten ja bekanntlich am längsten!


    Gruß,

    Tiemo

    Nein, aber wenn der Zylinder ganz "durch" ist, fehlt der Gegendruck aufs Pedal und es fällt durch. Deiner scheint also nur eine kleine Leckage zu haben, wie auch immer.

    Ob es Bremsflüssigkeit ist oder Öl, kannst du auch testen, indem du etwas davon in einen Becher mit Wasser gibst. Bremsflüssigkeit löst sich, Öl schwimmt als Fettaugen darauf herum.

    Hallo Waltwalt,


    es könnte sein, dass der Zylinder vorne an der Gummimanschette beschädigt ist, dann läuft die Soße ins Kupplungsgehäuse. Man müsste es auch am Absinken des Flüssigkeitsstandes im Bremsflüssigkeitsbehälter merken.

    Ob das Getriebe noch mal ab muss, hängt davon ab, welche Version des Zylinders bei dir verbaut ist. Meinen von der ersten Generation kann man so ausbauen und wechseln, aber die zentralen setzen ja direkt am Ausrücklager an und liegen damit unzugänglich ganz innen im Kupplungsgehäuse.

    Siehe auch WIKI unter https://t4-wiki.de/wiki/Geberzylinder

    Dein ACV hat sicher das stärkere Getriebe, daher wirst du es leider nochmals ausbauen müssen, wenn sich der Verdacht erhärtet.

    Wegen der "Geschmacksprobe" würde ich nochmal zur Werkstatt gehen, die kennen sich mit den Gerüchen der verschiedenen Betriebsflüssigkeiten bestimmt bestens aus.


    Gruß,

    Tiemo

    Hallo Basti,


    Vermutlich würde der Austausch oder die Reparatur helfen.

    Such mal im Netz nach der Nummer der Box, es gibt da verschiedene "Spezis" die in der Lage sind, so eine Box auch neu zu bestücken.

    Was du vorher noch tun kannst, checken, ob tatsächlich Spannung ankommt. Es könnte ja auch eine Zuleitung durchgebrannt sein, gerade, wenn sie vielleicht schon eine "dünne Stelle" hatte.


    Gruß,

    Tiemo

    Hallo Waltwalt,


    falls es Bremsflüssigkeit sein sollte, stammt diese eher vom Kupplungszylinder, der die Bremsflüssigkeit mitbenutzt. Da war die Werkstatt ja dran, vielleicht ist nur eine Verschraubung undicht, vielleicht hat aber auch der Zylinder bei der Reparatur was abbekommen. Ich erinnere mich noch daran, als meine Kupplung raus war und ich einen Kollegen bat, im Auto was zu machen: Da trat er aus Gewohnheit erst mal das Kupplungspedal und "flupp" flog der Kolben des Kupplungszylinders durch die Werkstatt - das war hinterher auch nicht mehr dicht...

    Es sollte sich anhand des Geruchs klären lassen, Getriebeöl hat einen charakteristischen Geruch. Vielleicht sinkt auch der Bremsflüssigkeitsstand?


    Gruß,

    Tiemo

    Hallo Patrick,


    ich denke mal, die Fehlermeldung "Zünder für Airbag" bedeutet, dass kein elektrischer Kontakt besteht bzw. irgendeine Steckverbindung einen Wackler hat, sodass das Steuergerät den Zünder nicht erkennen kann. Daran zu reparieren ist nicht ganz ohne, wenn man massiv was falsch macht, könnte der Zünder das tun, wofür er konstruiert wurde und es haut einem den Airbag um die Ohren. im falschen WInkel kann der einem den Hals brechen, außerdem kann man ihn nur einmal benutzen...

    Also unbedingt vorher die Batterie abklemmen und die vorgeschriebene Zeit abwarten, bis der Airbag nicht mehr aktiv ist. Dann kann man die Verkabelung und die Steckverbinder untersuchen. Bei dem Alter unserer Autos denke ich mal, dass da einfach was korrodiert ist und gereinigt werden möchte.

    In deinem Profil steht, dass dein T4 ein ABL Baujahr 1995 ist. Da hatte das KI doch noch garkeinen Canbus? Oder hast du mal auf ein moderneres aufgerüstet?


    Gruß,

    Tiemo

    Vielleicht sind tatsächlich die Elektroden verschmutzt, evt. bis zum Normalstand. Nun steht die Flüssigkeit darüber und der Sensor reagiert wieder.

    So weit ich weiß, kommt man aber sowieso nicht so einfach an die Elektroden, um sie zu reinigen.


    Gruß,

    Tiemo

    Wenn ich bedenke, was an der Elektrik alles nicht geht, gehe ich von einem Wackelkontakt aus.

    Als erstes würde auch ich die Spannung am ELAB nachmessen, wenn die Zündung an ist und die Weggfahrsperre raus (Zwischen dem Stecker und Motorblock).

    Als nächstes würde ich versuchen, anstelle des eingebauten Kabels ein Kabel (mit Sicherung) direkt von Batterie Plus zum ELAB zu legen und schauen bzw. hören, was passiert: Das Teil muss klicken, wenn es Spannung bekommt und es muss ein Strom fließen (so 1.5A, man sieht es leicht funken, wenn man das Kabel wieder wegnimmt).

    Dann könnte man versuchen, mit dem Hilfskabel den Motor anzulassen. Man muss da vorne aber vorsichtig sein, weil man sich im Bereich der Lüfter bewegt. Die können, insbesondere bei warmem Motor, jederzeit anspringen.

    Was man auch tun kann: Die roten Lichtlein im KI beobachten, während man den Anlasser betätigt: Sie dürfen zwar, aufgrund des Spannungseinbruchs, flackern, aber nicht ganz aus gehen. Tun sie das, liegt wahrscheinlich ein häufiger Fehler am ZAS (Zündanlassschalter) vor: Er schaltet immer beim Starten den Strom auf Klemme 15 weg, sodass der Motor zwar gedreht wird, aber nicht starten kann.


    Gruß,

    Tiemo

    Hallo!


    Vielleicht lag einfach schlechter Kontakt am Stecker vor, der durch das Ab- und Wiederanstecken behoben war. Ich würde den Stecker nochmal abziehen und mit einer Spitzzange vorsichtig wieder etwas zusammendrücken, damit er mehr Kontaktdruck ausübt.

    Vielleicht liegt der Fehler aber auch in einem Kabelbruch, der Wackelkontakt macht, oder einem angescheuerten Kabel, das sporadisch Masseschluss erzeugt.


    Wovon ich schon gehört habe, dass sich Ölkohle in der Bohrung zum Öldruckschalter abgesetzt hatte. Die kam dann beim testweisen Starten des Motors ohne eingeschraubten Schalter ziemlich träge als "Teerwurst" hervor und flog dann mit einem "Spotz" ab, danach kam Öl und der Schalter funktionierte wieder einwandfrei.


    Gruß,

    Tiemo