Posts by Erikk

    Erstmal danke für die Rückmeldung! Ich hab die Spannrolle selbst eingebaut und gespannt, und auch den Förderbeginn eingestellt. Kann mir höchstens vorstellen, das das irgendwie beim Ein-/Ausbau der Kühlerlüfter oder so passiert ist, da also irgendwas am Anzeiger hängen geblieben ist und er so abgerissen wurde.


    Aber denke auch, dass ich erstmal so weiterfahre und schaue was passiert.

    Hallo liebe T4-Gemeinde,


    heute ist mir beim Abbauen der Motorwanne der Anzeigepfeil von einer Spannrolle entgegengekommen. Da ist mir natürlich erstmal das Herz in die Hose gerutscht, weil ich sofort an Zahnriemenwechsel gedacht hab. Also hab ich erstmal nachgeschaut: Auf der Kurbelwellenseite ist alles gut! Aber auf der ESP-Seite scheint der Anzeigepfeil tatsächlich abgebrochen zu sein. (siehe Bilder, ist etwas schwer zu erkennen).


    Wie passiert sowas? Muss ich mir jetzt - solange der Förderbeginn noch normal läuft, ernsthaft sorgen machen? Ist jemandem von euch schon mal sowas passiert? Ich bin gerade etwas sprach- und ratlos ... eigentlich läuft der Motor problemlos und ruhig, aber man macht sich bei sowas ja dann doch sorgen.

    Danke im Voraus und Grüße!
    Erik

    IMG_4023.png   IMG_4025.png   IMG_4026.png    IMG_4030.png

    Moin,

    also ich hab es mir nochmal angeschaut und vermute mittlerweile, dass einfach die Schraubschelle das Problem verursacht. Die greift möglicherweise nicht mehr richtig, hält dann nicht mehr richtig fest, und wenn die sich erstmal löst ist der Schlauch auch schnell weg.

    Deswegen noch die Frage hinterher:
    - Hat jemand einen Vorschlag, was man anstelle einer Federbandschelle oder simplen Schraubschelle dort nutzen könnte? Oder macht es am meisten Sinn, einfach bei einem der beiden Systeme zu bleiben und dann ggf. hin und wieder mal zu erneuern?

    Danke und Grüße
    Erik

    Hallo allerseits,


    ich hab seit längerem das Problem, dass mir der der Ladeluftschlauch, der direkt auf der Ansaugbrücke steckt, bei Autobahnfahrten o.Ä. von der Ansaugbrücke rutscht.


    - Der Schlauch ist natürlich per Schelle fixiert, das hilft aber nix

    - Ich verwende nicht mehr die originale Federbandschelle, sondern eine "handelsübliche" Schraubschelle

    - Der Schlaucht ist nagelneu, habe ihn extra vor ein paar Monaten bei VW Classic Parts bestellt, weil der alte Schlauch schon "ausgeleiert" war

    - Der Schlauch bzw. die Ansaugbrücke sind leicht verölt, was die Sache natürlich nicht besser macht


    Dazu also folgende Fragen:

    - Was kann ich jetzt noch tuen, damit die Verbindung hält?

    - Habt ihr Tipps zum Thema Schlauchklemme/-schelle? Was hat sich bewährt?

    - Hat jemand das Problem schon mal gehabt und wenn ja, wie behoben?


    Ich danke recht herzlich für eure Ideen!


    Beste Grüße und guten Rutsch!

    Erik

    Hi Leute,

    hatte gar nicht mehr hier rein geschaut (und irgendwie auch keine E-Mail Benachrichtigung bekommen). Danke für die weiteren spannenden Beiträge. Ich werd mich mal umschauen, ob ich einen Batteriewächter finde, der Plus schaltet. Aktuell geht es ohne Batteriewächter aber auch ganz gut ... mal schauen. Sollte ich das Thema nochmal angehen, mit anderem Wächter, werde ich mich wieder melden! :)


    Nochmals Danke!

    Erik

    Ja, ist jetzt bissl kompliziert zu erklären, wie und was ich da falsch angeschlossen hatte. Hintergrund war, dass ich da mehrere Geräte zusammengeklemmt hatte, die teilweise über den Wächter gehen sollten, teilweise nicht, und dann ja auch noch die Spannungsprüfung richtig verkabelt sein muss. Auf den ersten Blick ganz einfach, aber wenn da 20 Kabel im Schacht liegen, wirds irgendwann unübersichtlich ... Fragt besser nicht ... :lol::silly::side:

    Hallo allerseits,


    ich glaub, ich hab den Fehlre gefunden. Wie ich jetzt rausgefunden habe, kommen die Massekabel der Steckdosen gesammelt als ein dickes Kabel unter dem Fahrersitz hereaus und sind dort entsprechend auf die Batterie geklemmt. Da muss mir aber bei dre Verkabelung dees Batteeriewächteers eien Feehler untrelaufen sein, weeswegen die Kabel falsch gelegt waren. hab dne Batteriewächter jetzt wiedre rausgenommen und jetzt passt wieder alles.


    Entschuldigt die "Aufruhr", die ich nun mit etwas Geduld selbst lösen konnte. Trotzdem vielen dank für eure Kommentare und vielleicht hilft es ja jemandem, der ein ähnliches Problem hat und der weiß wie die Suchfunktion funktioniert.


    Danke und Grüße

    Erik

    Schaltbild / Anschluß steht ja im Wiki...

    https://www.t4-wiki.de/wiki/In…#Schaltbild_und_Anschluss

    Ist richtig. Da steht, dass das Braun Kabel auf Kl. 31 / Masse geht. Probleem ist nur, dass das Kabel an der Steckdose selbst erstmal irgendwo im Inneren der Innnverkleidung verschwindet und es schwierig ist herauszufinden, wohin es führt und wo genau es dann auch auf die Masse geklemmt ist. Daher meine Frage, ob das evtl. jemand weiß.

    Zwischen braun und rot sind ungefähr 0,5 V, bei rot (Zweitbatterie?) kommt mehr an, die Erstbatterie (braun?) ist aber auch deutlich älter und ich hatte zum Zeitpunkt der Messung noch ein paar Verbrauchere (Radio) an der Erstbatterie laufen. Daher meine Vermutung, dass braun irgendwie auf dem Plus der Erstbatterie hängt. Würd das aber nochmal bestätigen, indem ich systematisch die beiden Batterien nacheinander abklemme und nochmal allees messe.

    Hallo allerseits,


    mein T4 Multivan (2001, AXG, Atlantis) hat eine Zweitbatterie und neben dem einen 12V-Zigarettenanzünder im Armaturenbrett noch vier weitere 12V-Steckdosen (im Zigarettenanzünder-Design) im hinteren Teil des Busses. Soweit also alles "Standard" und ab Werk.


    An jedem dieser 12V Steckdosen kommen zwei Kabel an, ein rotes (12V Dauerplus von der Zeitbatterie) und ein braunes (Kl. 31 -> Masse). Problem ist nur, dass wenn ich die beiden Kabel je einzeln messe gegen die Karosserie (also "wirklich" Masse), dann haben beide ca. 12V. Das rote Kabel etwas mehr als das braune. Das darf ja eigentlich nicht sein, weil das braune ja "stromlos" sein sollte.


    Interessanterweise haben auch alle vier Steckdosen exakt die gleichen Spannungen. Ich vermute also, dass über das rote Kabel der Plus Strom der Zweitbatterie kommt, über das braune Kabel aber nicht Masse, sondern der Plusstrom der Erstbatterie. Frage: Wie kann das sein?


    Kann mir jemand von euch sagen, wo die braunen Kabel von den 12V Batterien zusammenlaufen? Laufen die zur Zweitbatterie unter den Fahrersitz? Oder gehen die nach vorne in die Zentralelektronik zum Massestern? Meine Vermutung ist, dass ich da wohl mal irgendwann was falsch angeschlossen habe, oder es sonst irgendwelche Fehlbelegungen oder Defekte zwischen Erst- und Zweitbatterie gibt.


    Einen Kabelbruch halte ich als Laienelektriker für weniger Wahrscheinlich, denn wenn das rote Kabel irgendwo Strom an das braune Kabel weiterleiten würde, weil sie sich gegenseitig aufgescheuert haben oder so, dürfte ich ja zwischen den Kabeln keine Spannung messen können an der Steckdose. Dann müsste es ja einen Kurzschluss der 12V Zweitbatterie geben, der zum Kurzschluss/Entladen bzw. dem Fliegen der Sicherung führt. Oder?


    Wäre für jeden Hinweis sehr dankbar!


    Beste Grüße

    Erik

    In welcher Hinsicht waren deine Er-Fahr-ungen? Ohne Box merklich schlapper im Anzug??

    Moin,


    ich muss erstmal noch ein bisschen testen, hab das Ding ja vorgestern erst "ausgebaut". Habe aber bei einer kleinen Testfahrt nicht das Gefühl gehabt, dass er sehr deutlich anders anzieht vorher. Was den Ruß angeht kann ich aber definitiv sagen, dass der Bus zumindest mit Box schon sichtbar rußt wenn man mal ordentlich Gas gibt und auch das Motoröl immer sehr schnell schwarz ist. Klar, auch da hab ich keine Vergleichswerte. Ich kann also nicht sagen, ob er "mehr oder weniger rußt als normal". Aber aktuell sieht es eher so aus als wäre die Box nicht so wirklich hilfreich was Anzug und Fahrweise angeht (muss ich wie gesagt noch testen), könnte aber möglicherweise "schuld" sein für erhöhte Rußproduktion. Aktuell tendiere ich dazu das Ding einfach ausgebaut zu lassen und mal zu beobachten, wie sich Rußbildung und Verbrauch entwickeln ...

    Danke schonmal!

    Erik

    Hallo allerseits,


    ich hab meinen T4 AXG nun schon einige Jahre, hatte ihn gebraucht gekauft, und hab es bisher einfach nicht gecheckt. Aber offensichtlich hat der Vorbesitzer ein Chiptuning per Zwischenstück an der Einspritzpumpenverkabelung vorgenommen. Ich hatte den "Kasten" unten am 10-pol Stecker der Einspritzpumpe (ESP) schon mal gesehen, mir bisher aber irgendwie nie was bei gedackt. Hab immer gedacht "das muss so" bzw. "das is bestimmt Original".


    Als ich jetzt gestern mal alle Stecker rausgezogen hatte unterm Motor, um sie zu reinigen und auf Feuchtigkeit zu überprüfen (siehe hier: Starker Regen sorgt für "Probleme" bei Keilriemen und Gaspedalreber), da kam mir das Ding (siehe angehängte Fotos) doch komisch vor.


    Ich weiß nicht, ob es überhaupt ein Tuning-Chip ist, oder ob das Teil irgendwas anderes macht. Es steht auch leider nix drauf. Deswegen folgende Fragen an euch:


    1) Erkennt jemand die Box und kann genauer sagen, um was für eine Art "Tuning" (Power, Eco, etc.) es sich handelt?

    2) Wie kann ich herausfinden, was es genau macht? Nach einer kurzen Probefahrt konnte ich jedenfalls offensichtlichen Unterschiede feststellen.

    3) Der Vorbesitzer hat auch einen Rußpartikelfilter eingebaut für die grüne Plakette. Könnte es sonst auch damit was zu tun haben?

    4) Hab auch gelesen, dass es solche Chips auch mit "Einstellschraube" gibt. Die Box hier hat auf der einen Seite auch so eine kleine Öffnung, die eine Schraube beinhalten könnte. Wie finde ich raus, ob und was man da "einstellt"?

    5) Wie steht ihr zum Thema ESP Chiptuning? Mir persönlich geht es garnicht so sehr um mehr PS/Nm, mir geht es mehr darum nicht zu viel Ruß zu produzieren. Jedenfalls is das Auto ja schon etwas älter und "den Motor schonen" is mir wichtiger als mehr Leistung.


    Bin euch wie immer für jeden kleinen Hinweis dankbar!
    Erik

    Beim Freundlichen bekommt man diese Bolzen nur komplett mit dem Bremsträger.........


    In der Bucht sind sie leicht zu bekommen.

    Genau, hab den BOSCH Reparatursatz (2 Bolzen + 2 Manschetten + Kleinteile/Schmiermittel) für rund 20€ pro Bremse beim örtlichen Ersatzteilehändler bekommen. Bei eBay gibts das aber auch alles problemlos. Die Teilenummer für die Schutzmanschette (Hinterbremse - PR-2E3: 7D0 698 470) hilft beim Suchen!

    Moin,

    also ich hatte immer mal wieder Probleme mit den hinteren Bremsen, die ein schlagendes/klapperndes Geräusch beim Bremen und in schlimmen Fällen auch beim normalen Fahren verursacht haben. Wenn man richtig doll bremst, ging es dann aber auch wieder weg.


    Die Ursache waren die Bolzen, auf denen die Bremsklötze "schwimmen". Die waren alt, schlecht geschmiert, und auch die Gummimanschette drum herum war weggegammelt und somit kam auch immer Dreck und Feuchtigkeit an die Bolzen. Wenn die nicht gut geschmiert sind, dann löst sich die Bremse nicht mehr richtig, bleibt hängen, und dann schlagen die Bremsklötze gegen die Scheibe, wenn sie nicht perfekt gerade ausgerichtet ist.


    Abhilfe schafft es entweder die Bolzen mal ordentlich zu reinigen, entrosten und gut eingeschmiert mit neuen Gummis wieder einzubauen. Oder einfach gleich neue zu kaufen, die sind nicht so wahnsinning teuer und kommen dann gleich mit neuer Manschette und Schmiermittel.


    Ist nur eine Idee, aber manchmal machen die kleinen Dinge die größten Probleme.


    Erik