Posts by Otto1992

    Beim normalen, mechanischem Schrauben kannst Du eigentlich nicht viel falsch machen.
    Wie Du schon sagst, altes raus, beim Ausbau darauf achten was man macht, neues rein, und gut.
    Die Feinheiten und die Vorgehensweise machen den kleinen feinen Unterschied der Zeit spart.
    Und auch das Entlüften ist für jemanden mit nem 10 Klassen- Abschluß kein Problem. Wenn er sich traut.
    Aber wo schleift bei Dir Eisen auf Eisen?
    Trägerplatte Bremsstein auf Scheibenbremse?
    Das deutet doch ehr auf einen sehr wilden Fahrstil hin, oder, Bremsen nicht regelmäßig kontrolliert?
    Also wenn beide Bremsklötze runter sind, und die Platten an der Scheibe schleifen, kannst Du eigentlich davon ausgehen das Dein Bremssattel noch funtioniert. Er sagt nur nichtsmehr, weil der Kolben seine Endstellung erreicht hat. Und dann viel Spaß beim Zurückdrehen!
    Aber auch dafür gibts nen simplen Trick.
    Gruß, Otto1992!

    Da gehört der Kleber ja auch hin!
    Aber, nicht vorgewärmt, und mit der Handquetsche aufgetragen, kommt es da schon zu den ersten Unregelmäßigkeiten. Und wo man die Frontscheibe nicht 100% sauber kriegt, kann der Preimer nicht greifen. Schwachstelle.
    Schonmal erlebt wenn sich ne Frontscheibe bei ner Vollbremsung abverschiedet?
    Oder undicht wird nach länger Fahrt?
    Dann Kannst Du davon ausgehen das dort kein Preimer gegriffen hat.
    Und wie zieht man den Schneidedraht?
    Immer über die Kante der Scheibeneinfassung. Korrigiere mich, aber der zieht Dir den Lack und die Grundierung weg.
    Und, wo Scheibenkleber ist, kommt garantiert kain Rost hin!
    Also, warum die Scheibe ausbauen?
    Der Rest ist Fummelarbeit, zugegeben. Mit nem schmalen Holzstückchen über das man Schleifpapier legt und solchen Tricks. Die Säulen lassen sich von außen gut bearbeiten.
    Ein Fasenprüfer entfern den Rost, im unteren Bereich der Scheibeneinfassung, dort auch soweit, das der Rostumwandler greifen kann.
    Warum also die Frontscheibe rausschneiden?

    Hallo Jörg!
    Ist ein uralter Trick aus den 70zigern. Da gab es aber Külerdicht noch nicht.
    Leimfarbe funktioniert auf der selben Basis. Setzt Risse und Unebenheiten im Kühlsystem zu. Hat nur den Nachteil, nimmt man zuviel, ist das Kühlsystem dicht. Meistens waren die Wärmetauscher zuerst davon betroffen.
    Also, Kühlerdicht geht auch. Macht nicht nur Kühler dicht, auch undichte Stellen im System, und kann sogar, bis zu einem gewissen Grad, und einer unbestimmten Laufzeit, kleine Harrisse im Kopf abdichten. Hab ich mal bei nem ISUZU Gemini gemacht, 1,5 TD. Der selbe Motor steckt im Corsa, da ISUZU die gesamte Motorenentwicklung für GM macht.
    Das nur am Rande.
    Frage beantwortet?
    Gruß, Otto1992!

    Ja so ungefähr geht das!
    Erstmal lose drunterhängen. Dann richten, und eine Schelle nach der anderen anziehn.
    Mit zwei Händen mal kräftig dann rütteln um zu schaun ob er irgendwo anschlägt.
    Gegebenenfalls nachrichten. Dann solltest Du Ruhe haben.
    Kleiner Tip, setze mit Auspuffgumm an. Das macht auf Anhieb dicht, und erspart das wilde Nachquälen der Schellen.
    Mitgerissene Frischluft, oder undichte Schellen klingen blöd.
    Gruß, Otto1992!

    Hallo!
    Und auch von mir ein herzliches Willkommen!
    Ist Deine Frontscheibe kaputt weil Du sie rausschneiden willst?
    Und wenn, dann um gottes Willen nicht wie in der Wiki beschrieben! Das war gestern!
    Mit dem Schneiddraht beschädigst Du die Scheibeneinfassung so dermaßen, das Du hinterher noch größere Probleme hast!
    Wenn es nur um den üblichen Rostansatz an der Scheibeneinfassung geht, lass die Scheibe drin.
    Ist zwar ne mühsame Handarbeit, aber wenn Du noch nie eine Frontscheib eingeklebt hast, erspart es Dir böse Überaschungen.
    Und gebrauchte Frontscheiben kleben erfahrungsgemäß nie wieder so wie eine Neue, da Du nicht alle Reste entfernt kriegst, und somit der Preimer nichtmehr voll wirken kann.
    Kauf Dir nen neuen Scheibengummi, nimm den alten raus, klebe die Ränder der Frontscheibe mit Panzerband ab, und dann mit feinem Sandpappier dem rost zu leibe rücken. Versiegele mit Rostumwandler, hierzu nimmst Du einen kleinen Schulmalpinsel, damit nichts an den Kleber der Frontscheibe kommt, wie Du hinterher lackierst ist Deiner Fantasie überlassen.
    Durch Pinsel mit tupfen, oder Abkleben und Sprühen, beides geht.
    Neuen Scheibengummi aufziehn, ganz vorsichtig, um die untere Lippe richtig hinter die Scheibe zu kriegen empfehle ich einen speziell gebogenen Schweißdraht, und fertig.
    Noch Fragen? Dann frag.
    Gruß, Otto1992!

    Ich gebe Dir teilweise Recht.
    Ich habe das Zentrieren mal vergessen, und hatte genau das Problem.
    Wobei eine unterdimensioniert Kupplungsscheibe auch in Frage kommt.
    Sie kann die Kraft nicht übertragen.
    Gruß, Otto1992!


    PS.: man kriegt das auch ohne Zentrierung zusammengebaut, und Kupplungsglocke ist bündig mit dem Block, keine Ahnung wo sich die Kupplungswelle dan abstützt, damit es zu diesem Efeckt kommt.
    Ich spreche immer nur aus praktischer Erfahrung,

    Sorry! Aber das weiß Gott nur allein.
    Manche Flansche sind mit Papier abgedichtet, andere mit O- Ring.
    Manchmal reicht es ja schon alle Flansche nach zu ziehen, ganz vorsichtig, und wenn Du lose Schrauben findest, hast Du wahrscheinlich die Ursache gefunden.
    Gib doch mal mehr Druck auf das System! 2 bar sollten drin sein. Wenn man sich überlegt wie hoch der Druck im System ist bei normalem Fahrbetrieb.
    Wer schonmal den Deckel vom Ausgleichsbehälter, bei betriebswarmen Motor, abgeschraubt hat, der weiß wovon ich spreche.
    Selbst der Vorratsbehälter der Bremsflüssigkeit hält das aus.
    Bei dem Druck entlüfte ich und spüle die Leitungen.
    Gruß, Otto1992!

    Macht doch Spaß mal sowas zu lesen!
    Noch dazu, weil es hierfür nur eine Erklärung gibt.
    Da hat einer vergessen die Kupplungsscheibe zu zentriern!
    Und tut mir ja Leid für Dich, alle Reparaturen auf Anfang!
    Die neue Scheibe kannst Du vergessen. Die ist wellig eingelaufen. Und wenn Du sie ausbaust, und sie hat diese kleinen Halbmonde im Belag, einer am andern, und ganz viele davon, dann hatte ich Recht.
    Sorry für diese schlechte Nachricht am Sonntag!
    Gruß, Otto1992!

    Hallo Jens!
    Freut mich!
    Wenn Du eh das System in einer Fachwerstatt nochmal entlüften lassen möchtest, gib nen Euro mehr aus, lasse die Leitungen spülen, und neues " Bremswasser " draufmachen!
    Dann hast Du die nächten Jahre Ruhe.
    Wäre mein Vorschlag.
    Schrott- Knitter- Unfall- und Punktefreie Fahrt!
    Gruß, Otto1992!

    Beim AAB mußt Du wirklich auf die genaue Größe achten.
    Werkstätten verbauen da immer den 9,5. So steht er in der Liste.
    Du brauchst aber mindestens 10,5!
    Der 9,5 sieht gut aus wenn man ihn montiert, schafft aber die Kraftübertragung zur LIMA nicht, rutscht in die Riemenscheibe, die Flanken härten aus, und dann gibts quitschen oder Reißen.
    Welche LIMA ist bei Dir verbaut? Die mit 90, oder die mit 120 A?
    Ist eigentlich auch egal, aber überleg mal was die an Leistung zieht.
    Ich hatte es mal das die Batterie nichtmehr richtig geladen wurde mit einem Riemen 9,5.
    Gehört hat man nichts, Ladekontrolle ging aus, und trotzdem mußte die Batterie fast jeden zweiten Tag ans Ladegerät. Abhilfe hat der 10,5 Riemen geschafft. Der steht leicht über der Riemenscheibe wenn man ihn verbaut, zieht sich aber im Betrieb in die Riemenscheibe, und sorgt für optimale Kraftübertragung.
    Und keine Angst beim Spannen! Mit dem Spanner am LIMA- Bügel kriegst Du die richtige Spannung nicht hin. Ruhig mal mit nem Montierhebel nachhelfen! Das ist AAB typisch.
    Den Tip habe ich von einem KFZ- Elektrikmeister, war auch skeptisch, wegen der LIMA- Lager, ist aber nichts passiert.
    Wenn Du da unten schonmal zu Gänge bist, kontrolliere gleich die LIMA- Halterung am Motorblock mit. Die Schrauben lösen sich für ihr leben gern! Und bei frisch gespanntem Keilriemen reißen die dann auch mal gerne ab. Besonders die ganz rechte, wenn man von vorn auf den Halter schaut.
    Was ich da gerne mache, ein bisschen, und darauf liegt die Betonung, Hanf, was die Klemptner zum Rohre abdichten nehmen, in das Gewinde der Schrauben wickeln, und dann mit Locktait rot die Schrauben anziehen. Das verhindert dieses ungewollte Lösen der Schrauben.
    Aber wie gesagt, ganz sparsam. Man will die ja auch irgenwann mal wieder rausdrehen können.
    Gute Fahrt!
    Gruß, Otto1992!

    Wenn Du vor hast Sorgenfrei für länger zu fahren,dann solltest Du den Schrott auswechseln.
    Auch schweissen ist machbar aber aus meiner Sicht nur wenn Du auf Dauer keinen Bock mehr auf Dein Fahrzeug hast.
    Ich hab so einiges erleben können mit meinem T4
    Beste Grüße
    Jörg


    Las uns doch an Deinen Erfahrungen teilhaben!
    Geschweißt wird mit Sicherheit nicht im eingebauten Zustand.
    Da komt man nicht ringsrum.
    Worauf bezieht sich Deine Aussage?
    Gruß, Otto1992!

    Wenn Du dem Kaffeesatz noch ein bisschen Leimfarbe zumischtst kann das wirklich kleinere Risse verschließen.
    Kommen diese Harrisse unter Druck, gehen sie wider auf.
    Dann helfen Dir auch die chemischen Mittelchen nichtmehr die es zu kaufen gibt.
    Kopfdichtung glaube ich weniger.
    Der AAB ist für inkontinenz bekannt. Und wenn es nicht die Leitungen zum zweiten Wärmetauscher sind, dann kontrolliere mal alle Wasseranschlüsse, wovon er viele hat, auf Dichtheit.
    Das Problem darin besteht darin, daß, das austretende Wasser, auf einen heißen Block trifft, und sofort verdunstet.
    Damit hast Du keine Wasserspuren.
    Versuch das mal.
    Gruß, Otto1992!

    Es geht billig, bei E- Bay, ich bin zufrieden damit, und es geht teuer, VW.
    Aber die 29zigste Woche 1995 glaube ich nicht.
    Den würde der Hersteller zurücknehmen, Dir ne neuen Topf schenken, und Deinen ins Museum stellen.
    Und so alt sieht der noch nicht aus.
    Er hat die typische Bruchstelle für industrielle Fertigung.
    Der Schweißrobotter zieht seine Naht mit Überhitzung. Schwächt das Material hinter der Naht, und durch Fibration bricht er da. Früher oder später.
    Gruß, Otto1992!

    3,8 Km von mir steht ein MV aus 94zig. Ist nicht meiner.
    Ist schon gut zerlegt, aber die ZV ist noch drin.
    Ich kann nur Kontakt herstellen.
    Mehr nicht. Bevor ein Schloß am Thema hängt.

    Kannst Du schweißen, aber nur als Übergangslösung bis Du einen Neuen hast.
    Das ist die Typische Stelle wo sie brechen, hängt mit der Fertigung zusammen.
    Da heute kaum noch einer autogen schweißt, alle CO2, macht es wenig Sinn. Es sei denn Du legst eine Manschette, also nen Blechstreifen, drum.
    Reines CO2- Schweißen hält keine Woche. Dadurch bringst Du zuviel Spannung ins Material was ja eh schon geschwächt ist.
    Neuer Topf! Kostet nicht die Welt. Glaube 36€.
    Gruß, Otto1992!

    Au Mann.
    Und ich dachte ich bin schräg drauf.
    Prost Auerhahn!
    Wie war das mit den 35 Km durch Berlin? Das geht besser.
    Und Salatöl im Tank?
    Biodiesel riecht schon Merde wenn das hinten rauskommt.
    Riecht nach Bäckerei. Süßlich.
    Was soll das bei der Verdichtung bewirken?
    Fragen über Fragen, auf die ich heute Abend keine Antwort mehr suche.
    Aber schön darüber gesprochen zu haben.
    Stimmts pom!

    Überbringer von schlechten Nachrichten wurden im Mittelalter getötet.
    Ein Glück das nur einer hier im Forum weiß wo ich wohne.
    Jetzt mal im ernst.
    Der Bus fährt zich Km ohne Probleme. Und dann kommt was, was ihn aus dem Rhytmus bringt.
    Was soll das sein?
    Ne Bodenwelle, ein Schlagloch?
    Da fallen mir nur diese Kompacktstecker ein!
    Ne feine Erfindung für den Hersteller.
    Jeder Dumme in der Herstellung kann die verbinden. Nichtmehr wie früher, Kupferkabel mit verzinnten Enden, die an die Sicherungsleiste angeschlossen wurden.
    Jedes Kabel einzeln prüfbar.
    Und da habne wir das Problem.
    Wer will das finden?
    Mit Geduld und Spucke, macht man manche Mugge.
    Aber das ervordert Ausdauer und Geduld.
    Jemand anderer Meinung?
    Gruß, Otto1992!

    Letztes Jahr hatten wir ne Frau mit ihrem Franzosen zum TÜV in der Werkstat.
    War auch ne französische Zulassung.
    Wenn ich mich recht erinnere hat PV in BS die Zulassung umgeschlüsselt.
    Dort haben wir ja auch die benötigten Teile zum TÜV für sie gekauft.
    Wenn Du einverstanden bist, schick mir ne Kopie der Zulassung auf meine E- Mail Adresse.
    Ich würde dann dort mal nachfragen.
    Persönliche Daten bleiben geheim, gehen nicht über dieses Forum, nur privat.
    Deine Entscheidung.
    Gruß, Otto1992!


    PS.: das Auto durfte 3,5t wiegen, und hatte nen ganz tollen Löwen vorne drauf,