Posts by ABLach

    Hallo WerRi,

    Danke für deinen Beitrag! Genauso hatte ich es mir auch überlegt, und werde es machen.
    Ich dachte mir, original Teile zu kaufen, die dann super passen, und damit geht es in der Werkstatt am leichtesten... Tja hat ja super geklappt :( Und meine haben ziemlich genau 200,- € gekostet...

    Viele Grüße!

    Hi Tiemo,

    Der linke Querträger ist schon komplett raus (das ging nach Entfernen des Unterbodenschutzes quasi mit der Drahtbürste;), naja natürlich übertrieben, aber die geknickte Stelle war auf jeden Fall schon angegriffen...). Beim Ranhalten des neuen Trägers ist mir der Unterschied ja erst aufgefallen. Rechts muß ich mal schauen, da ist es nicht ganz so schlimm glaube ich. Vielleicht kann da wirklich was vom alten stehenbleiben. Zum Lackieren habe ich mir Brantho Korrux besorgt, von dem hier oft die Rede ist...
    Danke für die Tipps.

    Grüße Louise

    Hallo,

    Bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Habe aber auch von Blecharbeiten überhaupt keine Ahnung- ist das erste Mal, daß ich mich an die Karosserie ranwage. Einschweißen soll das eh jemand der sowas kann.

    Also- die Radhäuser sollen angepaßt werden? Das stelle ich mir schwierig vor, ist ja alles noch komplett (Radhaus-Seitenteil-Kotflügel) außer halt der Querträger. Dann doch eher die neuen Querträger selbst vor dem Einbau anpassen, d.h. versuchen den Knick rauszumachen?

    Jemand hat mir noch erzählt, daß der Unterschied vor/nach ’96 ist. Wundert mich, daß es keine passenden Querträger für die Vor-96-KV gibt- ist doch eigentlich eine typische Gammelstelle? Meiner wurde jedenfalls dort schon mehrfach repariert...

    Wenn noch jemand eine Idee oder Hinweise hat, ich würde mich freuen!

    Grüße

    Hallo liebe Leute,

    Ein neues Projekt: Austausch der beiden Querträger vorn, die schräg vom Längsträger weg zu den Frontmaskenecken verlaufen. Siehe Link zur Bildtafel bei 7zap (Pos. 18/19). Ich habe die bei VW bekommen, für :love: € pro Stück. Jetzt habe ich den ersten alten ausgebaut, den neuen drangehalten und- paßt nicht. Eigentlich schon ganz gut, bis auf einen großen Unterschied. Die neuen haben an der Außenseite oben einen Knick, wo mein alter gerade war. Dadurch liegt an dieser Stelle die zu punktschweißende Fläche nicht an, bis zu ca. 1,5 cm Abstand. Ein erneutes Nachfragen bei VW brachte nichts: Kein Hinweis im ETKA, daß mal was verändert wurde, andere Teilenummer o.ä. Ich habe ein bißchen nach Nachbauteilen gegoogelt und Bilder verglichen, aber die scheinen alle diesen Knick zu haben...

    Auf den Bildern habe ich mal versucht einzuzeichnen was das Problem ist, an den roten Markierungen ist es bei mir „gerade“.

    Kennt jemand das Problem und eine mögliche Lösung, oder könnte mir einen Hinweis geben, wo es passende Bleche gibt?

    Wäre für jeden Tipp dankbar!

    Allen ein schönes Wochenende!

    Hallo,

    Habe jetzt eine Bosch Nummer 0392020024 „Neu/Sonstige“ (OVP kaputt) für 39,99 bestellt. Wow.

    Wie es mit der alten weiterging: Heute Mittag erschien mir das Sika ausreichend trocken, also Pumpe wieder zusammengebaut. Allerdings ein neues Problem: Der Rotor der Pumpe, der gestern noch lief, war heute so fest, daß er nicht mehr durch die Magnetkraft angetrieben wurde. Gestern erschien er mir schon schwergängig und stockend (E-Motor hört sich aber gut an), heute ließ er sich selbst von Hand (Schraubenzieher durch Schlauchanschluß) kaum noch bewegen.. Ob es am komplett durchgetrockneten Zustand der Lagerung lag oder ob ich es geschafft habe, das Sika da reinzudrücken, wer weiß.. Dann eingebaut, heute ca. 40 km gefahren, scheint jedenfalls dicht geworden zu sein...

    Naja, die Pumpe fliegt raus, und die neue kriege ich schon dazu, richtig zu funktionieren!


    Achso und falls es jemand interessiert: Die Kohlen in der alten Pumpe scheinen die selben zu sein wie in den neueren, in der Wiki beschriebenen Modellen: Aufschrift L47, hab jetzt nicht nachgemessen aber die Maße 4,95 x 4,95 x ca. 12mm dürften passen.. Meine sind noch ca. 8mm lang.

    Grüße, und danke nochmal.

    Louise


    Nachtrag: Die Bosch 0392020024 ist die richtige, danke transarena !

    Hallo und einen schönen Sonntag allerseits,

    Sam Dollar : die 111016 bei kfzteile24 ist es genau nicht, die hat den falschen Anschluß! Und in Ungarn wären das trotzdem über 230,-€... Danke trotzdem vielmals für Deine Hilfe.

    Den Pokal kriegt transarena , Dieter Du bist der beste Teilesucher bzw -finder. Wußte ich schon lange! Richtiger Anschluß, original Bosch, unter 70,-, bei Frosch Teile habe ich glaube ich schon mal bestellt... Super.
    Viele Grüße,

    Louise

    Hi tiemo !

    Wie immer mit Rat zur Stelle, vielen Dank! Ich hoffe Dir auch mal eine Frage beantworten zu können!

    Sekundenkleber ist halt so spröde, da hatte ich Sorge daß er (irgendwann) bröckelt.. Habe jetzt tatsächlich Sikaflex 221i genommen (hatte von letzter Woche eh noch eine angebrochene Kartusche), und damit ließ sich die ca. 1mm breite Fuge zwischen den Hälften ganz gut auffüllen. Habe erst einmal dünn aufgetragen und mit einem Zahnstocher in den Spalt gedrückt, dann noch mal aufgetragen und halbwegs glatt abgezogen. Mit der entstandenen Form bin ich sehr zufrieden, viel Klebefläche aber kein so dicker Wulst. Hauptsache das klebt auch, geprimert oder so hab ich natürlich nicht.. Schauen wir mal ob es noch tropft. Ansonsten werde ich die neue Pumpe wie von Dir beschrieben einbauen!

    So, jetzt kratze ich noch das Sika vom Küchentisch:rolleyes: und dann:

    Gute Nacht allerseits!

    Hallo nochmal,

    Nach etwas T4-Wiki-Studium (Artikel: Nachlaufpumpe) habe ich mir meine alte Pumpe nochmal angeschaut. Zuallererst: Sie läuft doch (Schande über mich). Habe sie an einem 12V-Netzteil getestet. Eingebaut, bei gerade abgestelltem sehr warmen Motor läuft sie aber nicht, mal schauen ob da überhaupt Strom ankommt, habe ich dämlicherweise bisher nicht gemacht... Werde morgen mal den F95 brücken, dann müßte die Pumpe ja auf jeden Fall angehen, oder?

    Bleibt halt noch das Problem mit der Undichtigkeit. In der Wiki wird beim Thema Abdichten eine neuere Pumpe zum Auseinanderschrauben beschrieben, meine hat allerdings keine Schrauben zwischen den Hälften des „Wasserteils“. Habe auf dem Foto die Stelle, wo es süppelt, markiert.

    Kann dieser Teil auseinandergenommen und abgedichtet werden oder ist die Pumpe damit auf jeden Fall hinüber? Oder vielleicht schön saubermachen und die Nahtstelle von außen mit Sikaflex abdichten, wäre ansonsten mein Ansatz.

    Danke für eure Hilfe,

    Grüße

    Hallo Leute,

    Ich bin gerade dabei, leichte Kühlmittelverluststellen aufzuspüren, und wenn es geht zu beseitigen. Aktuell: die Zusatzkühlmittelpumpe oder auch Nachlaufpumpe (funktioniert nicht, ist am Gehäuse etwas undicht). Nervt mich. Laut ETKA sollte in meinem Bus die 034 965 561 C verbaut sein. Das Typenschild der alten ist leider nicht mehr lesbar, nur ein Bosch-Logo ist sichtbar. Habe jetzt schon die zweite neue Pumpe hier liegen (einmal vom örtlichen Teilehändler und einmal aus dem Netz), und beide Male ist es die (gleiche) falsche Bosch 0 392 020 039. Ich vermute die ist eine VAG 078 965 561. Die Schlauchanschlüsse passen, nur der Stecker ist ein bißchen anders. Außen ein Steg vs. zwei Stege, innen ein zusätzlicher Steg und der ganze Stecker etwas schmaler... Siehe Bilder

    Weiß jemand wo es die richtige Pumpe gibt? Bosch Nummer vielleicht?

    Zur Not würde ich auch einfach den Steckerteil am Auto umbauen, weiß jemand wie der heißt bzw. Gibt es die Stecker einzeln zu kaufen?

    Wäre mir fast noch lieber, dann müßte ich die Pumpe nicht zurückschicken...

    Wäre für Hilfe dankbar!

    Grüße

    Hallo liebe Leute,

    tiemo : Also die großen unterschiedlich langen Getriebeschrauben habe ich echt vorsichtig reingemacht und die richtige Position vorher (beim Ausbau) genau notiert, danach beim Wiedereinbau nochmal genau mit dem blauen RLF abgeglichen... da bin ich ziemlich penibel gewesen. Keine erschien mir „fest vor Kopfauflage“. Da habe ich also ein gutes Gefühl.


    Desweiteren ist der Schleim am Deckel nicht noch mal aufgetaucht... Also weiter beobachten wie gesagt. Macht ihr auch gefühlt die Motorhaube genauso oft auf wie ihr den Zündschlüssel dreht?:lol:

    Hallo,

    Quote

    [...]oder das Getriebe neu (hat Schrauben unterschiedlicher Länge, die vertauscht werden können)[...]

    Oh Gott mach mir jetzt keine Angst. Das Getriebe wurde gerade getauscht... Und zwar zweimal. Nach Geräuschen und vielen Spänen im Getriebeöl habe ich ein selbst gekauftes „generalüberholtes“ aus der Bucht in einer freien Werkstatt einbauen lassen. Nachdem das fast genauso schlimm klang, hat mir die Firma ein weiteres geliefert, das ich dann selbst (Leihbühne, mit etwas Hilfe) eingebaut habe... Aber eigentlich habe ich mich penibel an den blauen Reparaturleitfaden gehalten, wo alle Schraubenlängen und -positionen drinstehen. Bei zweien habe ich das Drehmoment nach Gefühl gemacht, weil der große Schlüssel da nicht hinpaßte.
    Hoffentlich ist da nix schiefgegangen... Aber wird schon nicht?!


    Eigentlich wollte ich nur berichten, daß ich heute 2x 25km Stadtautobahn (80km/h) gefahren bin, und eigentlich nichts Auffälliges war. Im Ausgleichsbehälter blubbert es nicht. Kein erkennbarer Wasserverlust, keine „Karamellcreme“ im Deckel. Vielleicht gerät nur Wasser ins Öl wenn er echt warm ist? Vielleicht bin ich auch echt nur hypochondrisch, aber nach der längeren BAB-Fahrt vor einigen Tagen war der Öldeckel schon leicht braun-schleimig. Und aus dem Einfüllstutzen kommt etwas weißer Dampf/ Gas (?), was definitiv früher nicht so war.

    Muß weiter beobachten. Danke jedenfalls für Eure regen Beiträge!

    Grüße,

    Louise

    Hallo Fridi,

    Danke für deine Worte. Vielleicht sollte ich mich echt nicht gleich verrückt machen. War vorher auch eine Weile her daß mein Bus 500 km ohne Pause auf der BAB bewegt wurde wie vor drei Tagen als die Lampe dann anging..

    Auf ein Brodeln im Ausgleichsbehälter hab ich noch nicht geachtet, stimmt! Brodelt das wenn nur bei geöffnetem Deckel oder auch bei geschlossenem? Anhaltenden Druck im Kühlsystem hatte ich jedenfalls nicht, ein paar Stunden nach dem Abstellen war alles normal.

    Grüße!

    Hi Leute nochmal,

    Fridi : Das bißchen Wasserverlust, was ich bisher hatte, hat mich eigentlich auch nicht doll gestört. Da hab ich nur dran gedacht bzw. halbherzig rumgedoktort, wenn sonst nix war- also selten... Nur wurde es jetzt auf einmal mehr, mit Lampe an auf der BAB, bißchen Schleim im Deckel und Dampf (?) aus der Öleinfüllöffnung (s.o.). Das alles ist neu und beunruhigt mich jetzt schon etwas...


    KikikanoneCC : ca. 340000km, Profil ist aktuell... Leider auch ein paar Wehwehchen und TÜV im September... Unterwegs ist mir noch die Frontscheibe gerissen, unteres Traggelenk Manschette eingerissen, Rost zwar nicht zu schlimm aber Handlungsbedarf etc.


    Danke für Eure Beiträge,

    Grüße Louise

    Hallo Tiemo,

    Vielen Dank für Deine erneut umfangreiche Antwort! Ich schließe daraus, daß ich zuerst den Ölkühler wie beschrieben testen sollte (dünner Strohhalm...), und dann, falls der ok sein sollte, um ein Abnehmen des Kopfes wohl nicht herumkomme. Wenn ich mich recht entsinne, beschreibt VW im blauen (Motor-) Heft ja einiges zu möglichen Schadensbildern am Kopf und Vorgehen, und auch zur Dichtung... Da weiß ich ja schon was heute meine Gute-Nacht-Lektüre sein wird! Bei dem ganzen Schraubaufwand ist der Preis für die Dichtung m.E. nicht so wild, da kommt halt leider automatisch noch mehr dazu, wie Schrauben, Deckeldichtung..

    Zum Thema „gut und gebraucht vs. neu“ deckt sich Deine Einschätzung mit meinem Gefühl, Wahnsinn wie lange z.B. die ersten Bremsscheiben oder Achsgelenke gehalten haben...

    Beste Grüße!

    PS: wieviel Druck würdest Du zum Testen des Ölkühlers reinpusten, sicher nicht so viel oder?

    Hi Tiemo,

    Danke für deine schnelle Antwort!

    Das mit dem „nach harter Arbeit nicht sofort ausmachen“ mache ich eigentlich schon immer, nicht erst seitdem ich vermute, daß die Nachlaufpumpe defekt ist. Nach längerer/ harter Fahrt lasse ich ihn immer einige Minuten im Stand laufen, dabei springt meist der Kühlerlüfter an.
    Wertvoll ist der Hinweis auf den Ölkühler am Filter als möglicher Kontaktpunkt Öl-Wasser, auf den wäre ich erstmal nicht gekommen. Vielen Dank.

    Aber ist nicht der Öldruck höher als der Wasserdruck, d.h. müßte beim Defekt nicht eher Öl im Wasser sein als umgekehrt?

    Ölwechsel ist wie gesagt eh fällig; den lasse ich wegen Sauerei eigentlich immer machen, aber dann mach ichs selbst und nutze die Gelegenheit, mir das Teil mal anzuschauen. Kommt der bei dem günstigen Preis und dem Alter eh prophylaktisch neu wenn er mal ab ist?

    Und ansonsten muß der Kopf runter, oder gibt es noch andere Möglichkeiten, den Verdacht auf ZKD- oder gar Kopfschaden zu erhärten? Kompression prüfen, hab ich gerade in der Wiki gelesen? (Hätte ich mal auf Euch gehört und das schon beim Düsenwechsel gemacht!)

    Kann ich von außen erkennen, ob noch eine Papierdichtung verbaut ist?

    Viele Grüße, Louise

    Hallo,

    lange nichts von mir hören lassen!
    Nun mache ich mir aber mal wieder etwas Sorgen um meinen Bus, und wende mich deshalb an Euch.

    Folgendes:

    Schon seit einiger Zeit hat mein Bus einen leichten Kühlmittelverlust, alle paar Wochen kippe ich von Minimum auf „Mitte“ etwas nach. Letztes Jahr habe ich schon einen der Plastikflansche getauscht (Haarriß), und den Deckel des Ausgleichsbehälters (schwarz zu blau). Wurde besser aber noch nicht gut. Im Verdacht habe ich noch das Heizungsregulierventil und die Nachlaufpumpe, beide haben leichte Spuren. Die Nachlaufpumpe scheint zudem nicht zu funktionieren. Trotzdem :wall: bin ich so gerade in den Urlaub gefahren, 3 Wochen Südfrankreich. Kühlmittelverbrauch /-verlust gesamt bei den ca. 4000 km: ca. 1l.
    Kurz vor zu Hause (Rasthof Michendorf), nach ca. 500 km AB-Fahrt, blinkte auf einmal die Kühlmittelanzeige, der Stand war auf ca. 1 cm unter den dicken Rand gefallen. Temperaturanzeige normal, knapp unter 90 Grad. Beim Öffnen des Ausgleichsbehälters (laufender warmer Motor) kam mir nichts entgegen, wie sonst eigentlich ein bißchen. Das Kühlmittel wirkte sonst normal, auch keine stärkeren Spuren davon irgendwo zu sehen. Beim Öffnen des Öldeckels allerdings kam mir weißer Dampf (?) entgegen, und am Deckel innen waren ein paar schleimige hellbraune Spuren zu sehen, auch das Nachfüllrohr innen hatte einen leichten „Belag“.

    Ich war die ganze Reise Beifahrerin, laut Aussage fuhr der Bus normal. Der Motor klang wie immer (AAB-rau), würde ich sagen.

    Jetzt mache ich mir natürlich Sorgen um die Kopfdichtung, ist das berechtigt? Und wenn ja, wie weiter vorgehen um den Fehler genau zu bestimmen?
    Mache mir schon mega Vorwürfe, mich nicht um die Nachlaufpumpe gekümmert zu haben, und so vielleicht fahrlässig einen Schaden aufgrund von Hitzestau nach dem Abstellen provoziert zu haben.

    Weitere Zusatzinfos (vielleicht interessant):

    -Öl ist recht alt (ca. 16.000 km, 14 Monate, hätte ich auch vorher machen lassen sollen)

    -Ölverbrauch während der Reise: ca. 1l

    -Düsen sind vor ca. 5000 km überholt worden (HH)


    Sorry, daß ich immer solche Romane schreibe, krieg es einfach nicht kürzer hin..
    Wäre für jede Hilfe dankbar!

    Grüße

    Hallo,

    Ich kann das Heft (Reparaturleitfaden) "Karosserie-Montagearbeiten California und Multivan" von VW nur empfehlen. (Weiß nicht ob es das gleiche wie bei westfaliat4.info ist).

    Gibt es ansonsten auch bei Erwin: https://erwin.volkswagen.de/er…erties.do?articleId=55274

    Habe es nur für den Ausbau einiger Innenverkleidungen am Multivan genutzt, stehen aber auch die Campingeinbauten des Calis drin. Sehr hilfreich bezüglich der Ausbaureihenfolge der Teile, und der Befestigungen. Ohne ist die Gefahr von gebrochenem Plastik oder verbogener Klammern größer würde ich sagen..

    Grüße

    Hi,

    Sorry ebenfalls für die späte Antwort.. und, tropfts noch oder wie gings weiter?


    Startverhalten: Wenn du noch ein Minus vor der 20 gehabt hättest, würde ich sagen, ok alter Motor; so finde ich es schon etwas bedenklich..

    Dieselverlust: Der KSB sitzt ja an/in der Pumpe. Und die Pumpe kann auch an genau dieser Stelle undicht werden. Könnte mir ebenfalls vorstellen daß sie in einer Position mehr sifft als in einer anderen- das paßt ja?


    Berichten bitte.

    Grüße