Posts by ABLach

    Hallo,

    Mit der Firma Arga habe ich nicht so gute Erfahrungen. Ich habe dort vor einigen Jahren ein „generalüberholtes“ Getriebe gekauft, das gelieferte war aber defekt. Nachbesserung war umständlich durchzusetzen, die Firma sitzt im Ausland und die Kommunikation war... schwierig. Auf den entstandenen Kosten (doppelter Ein- und Ausbau!) bin ich sitzengeblieben, ein normales Besprechen des Falls war unmöglich- da hätte ich mit mehr Nachdruck (Anwalt) kommen müssen.

    Das Kleingedruckte/Garantiebedingungen der Firma sollte man sich auch genau durchlesen.

    Naja, das dann schlußendlich gelieferte Getriebe läuft mittlerweile seit einigen zehntausenden km. Der Kaufpreis war billig und eine Dose Felgensilber ist auch drauf. Ist auch nur meine persönliche und einmalige Erfahrung.

    Grüße

    Hallo,

    Gute Scheiben sind zb Saint Gobain oder Pilkington. Ich habe einmal eine günstige aus der Bucht gekauft, irgendein Hersteller mit drei Buchstaben für ca. 130 Euro. Die war gefühlt dünner, und der schwarze Rahmen mit dem Punktmuster sah richtig billig aus. Hat auch nicht lange gehalten, das kann aber natürlich auch einfach Pech gewesen sein.

    Grüße

    Hallo nochmal,

    Heute habe ich mal losgelegt und die alte Bosch zerlegt; das ging recht gut. Arg vergammelt kam mir spontan nichts vor, alle dünnen Kreuzschlitzschrauben gingen mit Gefühl auf. Durchgemessen habe ich noch nichts, aber im RLF "Elektrische Anlage" stehen einige Sachen die man prüfen kann (Dioden etc.) Davon verstehe ich nichts, könnte nur doof das Multimeter ablesen.

    Leider passt eines der vorher besorgten Lager nicht, die in der Wiki beschriebene Lima scheint eine andere zu sein. Für meine o.g. Lima werden folgende Lager benötigt:

    • 1x 6303 (2RS C3) (17 mm x 47 mm x 14 mm) riemenseitig, sowie
    • 1x 6201 (2RS C3) (12 mm x 32 mm x 10 mm) reglerseitig.

    Das reglerseitige ist also kleiner als in der Wiki angegeben. Das ließ sich leicht abziehen, es ist ausreichend Platz. Das große riemenseitige Lager hab ich noch nicht runter, da ist sehr wenig Platz einen normalen Abzieher anzusetzen. Da werde ich mir passenderes Werkzeug organisieren müssen. Die Schleifringe sehen noch ok aus finde ich, haben nur einen feinen Grat (den man vielleicht runterschleifen könnte?). Diese Fettbuchse ist intakt und ohne erkennbare Schäden / Verformungen / Einlaufspuren.

    Morgen komme ich vielleicht dazu, das passende Lager bei Inha zu besorgen.

    Soviel erstmal..

    Grüße

    PS Das Foto zeigt die verschiedenen Lagergrößen reglerseitig: Links das ausgebaute, rechts noch in der Tüte das in der Wiki genannte. DSC_1040.jpg

    Hallo Leute,

    Vielen Dank für Eure Antworten. Also werde ich die alte erstmal zerlegen und mir alles anschauen. Diese Fettbuchse/Einpassring/

    Zwischenring habe ich auch mittlerweile im Netz gefunden, allerdings mit recht langen Lieferzeiten (und ich will doch an Ostern schon rumfahren..) Gleiches gilt für den Schleifring. Aber wenn diese Teile noch ok sind (Schleifring nicht eingelaufen?) reicht es ja vielleicht, nur die Lager zu machen. Das sind ja Standardteile und schnell zu bekommen. Ich hab nur einen "normalen" Abzieher und keinen speziell für Lager, aber die bekomme ich schon irgendwie runter.

    Klar ist es auch Hobby und meine Arbeitszeit rechne ich nicht (werde natürlich ewig brauchen); allerdings finde ich es auch doof eine Lima wegzuschmeißen, nur weil ein/die Lager für ein paar Euro durch sind.

    Bezüglich Kohlentausch am Regler: Ich habe mir einen alten mal kurz angesehen und spontan nicht begriffen, wie ich die Kohlen da raus- und reinbekomme...

    Also, ich lege erstmal los und werde berichten, vielleicht mit ein paar Fotos und/oder mehr Fragen..

    Danke und einen schönen Tag!

    Grüße

    Hallo,

    Ich würde gerne versuchen, meine alte 100A Bosch-Lima 074903025B / Bosch 0120468119 zu überholen. Der Vorbesitzer hat sie wegen Lagergeräuschen gegen eine günstigere Nicht-Bosch ausgetauscht. Diese macht nun auch Geräusche, die Bosch liegt im Keller, und bevor ich eine neue kaufe, würde ich eventuell versuchen, die alte instandzusetzen. Die Artikel in der T4-Wiki und in der vwbuswiki kenne ich. Danach bräuchte ich wohl 2 neue Lager und die Schleifringe. Diese habe ich bereits gefunden. Außerdem wird in der Wiki allerdings noch die sog. Fettbuchse genannt, in der eines der Lager sitzt und die wohl auch ersetzt gehört.

    -Hat jemand dazu eine Teilenummer (049903223 ??)/ Bezugsquelle? Ist das das richtige Teil -> Lima-Shop?

    -Allgemein: Wer hat das alles schon gemacht und kann mir sagen, wie frickelig das ist? Lohnt der Aufwand (Die ganzen Teile + neuer Regler läppern sich ja auch schon) oder besser gleich neu kaufen (Bosch ~250,-€)?


    Wäre für Hinweise/ Tipps etc. dankbar!


    Grüße Louise

    Hallo,

    Als erstes sicherstellen, daß der Motor gut eingestellt ist: Steuerzeiten / Förderbeginn müssen exakt stimmen, der Riementrieb (beide Zahnriemen) muß ordentlich funktionieren.

    Wenn das sicher ist, ggf. mit der Fehlersuche weitermachen.

    Aber das ist auf jeden Fall der Start.

    Grüße

    Hallo,

    So habe ich es auch gemacht. Aber mit Bühne ist es schon leichter. Bei meinem AAB gehört die Zentralschraube mit 460 Nm festgemacht, da ist das notwendige Werkzeug halt schon recht sperrig. Und ich brauche beide Arme und meinen Körper, um das Drehmoment zu erreichen. Also brauche ich eine zweite Person, die den Gegenhalter hält (eine/n sogenannten Gegenhalterhalter). Vielleicht könnte der auch irgendwo abgestützt werden. Ist halt schon tüchtig großes, schweres Zeug; abrutschen will man da auch nicht.

    Als ich verstanden hatte was ich tue, war auch der Förderbeginn nicht mehr so kompliziert.

    Beim AAB ist es übrigens keine Dehnschraube, kann wiederverwendet werden; bei den TDIs weiß ich es nicht.

    Grüße

    Hallo,

    Zitate Wiki:

    • Relais 109 /J137:

    "Leuchtet beim Drehen des Schlüssels die Vorglühdiode nicht (kurzzeitig) auf, dann ist nur Orgeln ohne effektives Starten möglich. [...] Falls die Diode beim Drehen des Schlüssels nicht aufleuchtet, kann man sich und dem Motor das "Orgeln" ersparen.

    Ist dieser Vorgang in dieser Form nachvollziehbar, dann ist das Relais 109 defekt. Wird praktisch durch das "Nichtleuchten" der Vorglühdiode beim Startvorgang angezeigt. "

    • ZAS:

    "Eine häufige Störung des ZAS ist die, dass sich die Klemme 15 wie die Klemme X verhält: Beim Einschalten der Zündung leuchten alle relevanten Kontrollleuchten im Kombiinstrument, beim Weiterdrehen in die Startstellung zieht der Anlasser gut durch und doch startet der Motor nicht [...] Das läßt sich u.U. an den Kontrollleuchten erkennen, die bei dieser Störung während des Startversuchs ausgehen."


    Ist alles nur aus der Wiki kopiert, ich habe keine wirkliche Ahnung und kein Relais 109...

    Grüße

    Hallo,

    Da er mal problemlos anspringt (und dann auch gut läuft), und mal nicht, halte ich einen verstellten Förderbeginn für eher unwahrscheinlich. Da Du es schon mit Anschleppen versucht hast, kann ein Vorglüh-/ Batterie-/ Anlasserproblem auch ausgeschlossen werden.

    Soviel Luft in der Leitung, daß er garnicht anspringt, sollte sich auch im Betrieb bemerkbar machen; dagegen spricht auch, daß es mal so mal so auftritt.

    Ich würde eher Richtung "kriegt keinen Sprit" tendieren; mögliche Ursachen wurden schon genannt:

    • Zündanlassschalter (Wiki), siehe Störungen
    • Abstellventil N109 an der ESP (Wiki), das kann eine schlechte Verkabelung haben, oder mechanisch "hängen" (paßt eher zu Deinen Symptomen)
    • Relais 109 / J317 (Wiki) : Da fließt viel Strom, da Du das ja schon getauscht hast, könnten auch die Kontakte in der Zentralelektrik schlecht sein.

    Um das Problem möglicherweise weiter einzugrenzen, könntest Du mal möglichst genau beschreiben, welche Lämpchen im Kombiinstrument wann (bei welcher Schlüsselstellung) leuchten bzw. nicht.


    Grüße

    Hallo,

    Na dann frag doch mal an welchen Nachbarn? Und ob der Empfang quittiert wurde? Und ob sie Dir die Unterschrift zeigen können? Ansonsten reklamieren; Geld zurück oder nochmal versenden.

    Ich hatte so was auch schon (wer nicht..), nachbohren hat aber eigentlich immer zum Erfolg geführt.

    Ich würde kein Paket "einfach so" abschreiben; ist halt nerviger Zusatzaufwand..

    Grüße

    Hallo,

    RLF = Reparaturleitfaden. Von VW ursprünglich in Heftform für Werkstätten, heute oft als Download bei VW.

    Können nicht dauerhafte Motorschäden auftreten, wenn da etwas nicht stimmt? So

    Ja Folgeschäden können sein. Die Entscheidung, was zu tun kann ich Dir nicht abnehmen, der Boschdienst kann Dich da schon eher beraten. Wenn der Bus allerdings eh grad da ist wg. Glühkerzen, könntest Du die Düsen mal raus nehmen (nicht so viel Arbeit) und abdrücken (testen) lassen. Wie das läuft, wie Du beraten wirst, was das kostet, hängt stark von der Werkstatt ab.. Ist halt alte Technik und nicht klick klick plug n'play.

    Grüße

    Hallo,

    Meine Frage ist jetzt, wäre es sinnvoll zu schauen, ob die Einspritzdüsen z.B. nachtropfen und überholt oder ausgetauscht werden sollten/müssten? Was genau müßte gemacht werden, um das zu überprüfen?

    Ob das sinnvoll ist kann ich nicht beurteilen. Sicher ist, daß die Düsen auch verschleißen. Irgendwann kann der Öffnungsdruck und das Spritzbild nicht mehr stimmen. Eine (ganz) defekte Düse erkennt man laut RLF, indem bei laufendem Motor die Überwurfmutter der Düse gelöst wird- verändert sich der Motorlauf nicht, ist sie putt.

    Ansonsten ist eine Aussage zum Zustand der Düsen nur auf dem Prüfstand möglich. Also alle ausbauen und wegbringen. Wenn sie ausgebaut sind, braucht man bei dem Alter eigentlich aber auch nicht mehr groß rummessen- innen alles neu und einstellen. Kostet nicht die Welt. Ich habe meine zum Überholen zur Fa. Dieselsend nach Hamburg geschickt; alternativ zb ein Boschdienst mit Ahnung von dem alten Krempel.

    Ich würde jetzt aber erstmal abwarten, wie er mit neuen Glühkerzen anspringt, und dann weitersehen.

    Grüße

    Edit: Glüh- und Zündkerze sind wirklich zwei grundverschiedene Teile mit grundverschiedenen Aufgaben, da können gleich noch Bienenwachs- und Wunderkerze mit in die Aufzählung... - von daher war miko s Einwand schon berechtigt.. Die Zapfendüse ist eine Bauform der Einspritzdüse, wie er bei den nicht-TDIs verwendet wurde. Der Vergleich hinkt.