Posts by trapho

    Moin, mein Kumpel hatte auch schon mal Probleme mit seinem Turbo (kein Druck/keine Leistung) an seinem AJT Motor

    Ist ein wastegate dran, wie schon miko benannt hat.

    Bei ihm war es ganz primitiv der ansaugschlauch, der sich gelöst hatte.

    Aber wenn du das sporadisch hast, dann tippe auch ich definitiv auf die unterdruckschläuche. Die haben 2 Größen/Durchmesser, aber das tauschen (hab ich bei mir schon komplett gemacht) dauert Max 2h und kostet keine 30€ (Wenn man jeweils 2-3m von der Rolle holt).

    Und der Unterdruck kommt anders als bei klassischen Benziner Saugmotoren nicht irgendwo vom Ansaugschlauch sondern einzig von der VaPu.

    Prüf und ggf erneuer das mal (Schläuche und wenn noch immer das Fehlerbild, dann VaPu), dann solltest du Ruhe haben

    Bzgl OT-Stellung kann ich nur sagen, es muss die richtige sein, da sich die kurbelwelle ja 2x dreht und die Nockenwelle 1x…ihr wisst, was ich meine?

    Ich hatte letztes Mal den „falschen“ OT und durch den nocken und die Feder in der VaPu war beim lösen der Schrauben verdammt viel Spannung drauf…nicht gut.

    Naja, ich bin kein Elektriker…einen Lötkolben habe ich zwar und ich bin ein großer Freund von reparieren statt ersetzen, aber in dem Fall und vor allem bei den Strömen, die durch die lastkreise gehen, will ich ungern basteln.

    Aber falls jemand von euch das Relais haben möchte, bevor es in der Tonne landet, meldet euch per pn

    Aber mit dem löten und kleben ist es nicht getan: das Gehäuse hat eine Art klebedichtung, die ich beim öffnen der schwarzen Abdeckung beschädigen musste. Klar, kann man auch reparieren😇

    Moin,

    mir ist grad zufällig folgender Thread von Erikk über den Weg gelaufen - mit genau den Symptomen bzw. dem gleichen Fehlerbild wie bei mir:

    Sicherung 19 und Climatronic - Fehlersuche! - T4-Forum - VWBuswelt - T4-Forum

    Die Streifensicherungen schaue ich mir mal an - hab schon öfter gelesen, dass die Haarrisse haben.

    Die Vorwiderstände habe ich übrigens vor kurzem getauscht, weil die Widerstandswerte nicht gepasst haben...und dachte, das Problem Klima wäre damit vom Tisch.

    Mir wäre natürlich eine defekte/angeknackste Streifensicherung o.ä. lieber als die Magnetkupplung oder ein Lüftermotor, aber mal sehn.

    Moin,

    ich hab mir jetzt mal die entsprechenden Kapitel bei t4-wiki durchgelesen und komme zu dem Schluss, die Pumpe für den Kühlmittelnachlauf, das Relais J493 (Zusatzwasserpumpe), den Schalter F18 (Thermoschalter für Lüfter) und das Lüfterrelais zu prüfen.

    @Tomy: die Pumpe abstecken werde ich als erstes probieren, aber die zieht nur 1A...aber ok.

    Ich war letztes Wochenende mit dem Bus unterwegs in die Eifel und habe auf der Fahrt morgens mit frische Sicherung folgende Beobachtungen gemacht: Klima ein und läuft ca. 150 km lang - dann brannte die Sicherung durch. Es war Mittag und ziemlich heiß.

    Ich also auf den nächsten Rastplatz und Sicherung getauscht, danach lief die Klima für ca. weitere 100 km bei 120 km/h auf der Autobahn ohne Stau etc.

    Ich hab eine Pause eingelegt (ca. 20 min) und wollte sie dann wieder wechseln, da brannte sie direkt beim Kontakt an den Klemmen durch.

    Ich bin dann den Rest der Strecke mit offenem Fenster und entsprechend Lärm gefahren und hab mich ziemlich geärgert.

    Hat jemand ne Idee dafür?

    Auf dem Heimweg am Sonntag Mittag funktionierte sie wieder für ca. 300 km und dann war auch hier rum mit lustig.

    Ich kann mir darauf gerade gar keinen Reim machen.

    Wie ist das: die Kühlerlüfter funktionieren doch trotzdem, wenn sich Stauwärme entwickeln sollte, da sie auch direkt angesteuert werden über den Kühlmitteltemperatursensor?

    Moin,

    sorry, da hatte ich etwas falsch abgespeichert: ich meine die Sicherung 19 der Hauptsicherungsleiste, laut t4-wiki zuständig für:


    also schon mal grundsätzlich richtig im Zusammenhang mit der Klima...

    Ich konnte bisher feststellen, dass bei laufendem Motor die Magnetkupplung anzieht, wenn man die Klima einschaltet, auch wenn die Sicherung durch ist. Allerdings entsteht kein Kühleffekt, aus meiner Sicht, weil die Lüfter nicht anspringen.

    Beim Austausch der Sicherung funktioniert wieder alles, aber warum brennt dir mir andauernd durch? :wall:

    Ich greife diesen Thread nochmal auf...da es so langsam doch hier und da sommerlich warm wird, wollte ich meine Klima funktionsfähig bekommen.

    Ich habe die Widerstandswerte der Vorwiderstände für die Kühlerlüfter gemessen und sie waren größer als sie sollten (0,09 und 0,28 Ohm).

    Also hab ich sie getauscht und seither springen auch brav die Lüfter an, kurz nachdem die Klima eingeschaltet wird.

    Aber...dafür brennt mir regelmäßig die Sicherung 28 (10A) durch.

    Subjektiv empfunden würde ich sagen, dass es immer dann passiert, wenn es richtig warm ist, der Bus den Tag auf dem Parkplatz in der Sonne stand und ich nach dem Motorstart die Klima einschalte.

    Hat jemand eine Idee hierfür?

    Moin, hab gestern die 2 Kühltemperaturgeber getauscht und siehe da: heute morgen den Motor angeschmissen und festgestellt, dass er noch nie so schnell ansprang und ruhig lief...Hammer!

    Vielen Dank an Euch für die Tipps, ich war mir mit meinem vermeintlichen Halbwissen so sicher, dass es die Düsen sein müssten und nun war's am Ende ein Sensor für 20€!

    Da muss man erstmal drauf kommen...oder T4-Wiki vollstämdig lesen! ;)

    Den Knackfrosch hab ich hier noch liegen, den tausch ich mal, wenn ich Langeweile hab.

    Als nächstes steht die Instandsetzung der Climatronic auf dem Programm.

    So, habe jetzt beide Kühltemp.geber und den Knackfrosch am Dieselfilter bestellt. Sobald das getauscht wurde und im dümmsten Fall der Fehelr noch immer da ist, suche ich nach der durchsichtigen Kraftstoffleitung.

    @Tomy: befindet sich dieses Stück im Bereich der ESP oder am Tank und der Kraftstoffpumpe?

    Wäre schon krass, aber wenn Eure Hinweise aufgehen, spare ich ne Menge Geld für's Überprüfen lassen der ESD's, wie ich es eigentlich schon vor hatte. 8)

    Ich melde mich, sobald es neue Erkenntnisse gibt.

    Vielen Dank schon mal an der Stelle für die Tipps (und auch die Überzeugungsarbeit ;) )

    Nachtrag (mal wieder): mir fällt seit geraumer Zeit auf, dass bei einem erneuten Start des Motors, auch wenn ich eben 100 km Autobahn gefahren bin und nur 15 min vergangen sind, die Kühltemperaturanzeige im Kombiinstrument direkt <80 Grad anzeigt und erst nach ein paar min wieder auf 90 Grad wandert, obwohl ich mir kaum vorstellen kann, dass der Motor bzw. die Kühlflüssigkeit in so kurzer Zeit abkühlt...kenne ich zumindest so von keinem Auto...spricht doch für den Geber G2, oder? Mir war bisher nicht bewusst, dass dieser laut Wiki die Vorglühdauer und die Einspritzmenge der ESP regelt. :/

    Werde das mal in Kombination der Stromstärke an den Glühkerzensteckern checken.

    OK ok, ich war evtl. etwas voreingenommen und habe mich fest auf die Theorie der ESP gestützt...

    Ich war mir allerdings ziemlich sicher, die Glühanlage wieder in Ordnung gebracht zu haben, denn nachdem die Kerzen und die Relais 103 (brachte nix) und dann 137 (sorry, 109 war ein Tippfehler) getauscht worden waren, startete er um Welten besser als zuvor, sprich: der Anlasser musste nicht mehrere Sekunden laufen, bis er überhaupt ansprang, sondern er springt direkt nach dem Vorglühen an...und ruckelt eben leider etwas...frage mich gerade, ob das davor auch so war...hmm... :/

    Den Geber G62 hatte ich tatsächlich schon mehrfach draußen (z.B. beim Kerzenwechsel, weil man an die 2. sonst nicht drankommt), aber nicht drüber nachgedacht, diesen zu prüfen...muss ich wohl nachholen.

    Und was die Kerzen angeht...ein Zangenamperemeter habe ich leider nicht, aber ich kann ja mal kurz bei abgezogenem Glühkerzenstecker die Stromstärke beim Vorglühen messen (natürlich ohne das Multimeter zu verheizen).

    T2_T3_T4: was soll ich an den Leitungen beim Starten sehen? Und welche Leitungen? Ich bleibe dabei, die Ölleck- und Einspritzleitungen sind dicht.

    Moin,


    was du Thomas meinst, sind vermutlich die Leckölleitungen an den Einspritzdüsen -> hab ich auch getauscht (sind nur Unterdruckschläuche).

    Die Leitungen von der Pumpe zu den Düsen sind dicht, man würde Lecks erkennen, da die Pumpe den Sprit mit ca. 230 bar bis zur Düse fördert.

    @Tomy: meinst du den Außentemp.fühler unten in der Stoßstange vorne? Soweit mir bekannt, steuert er die Glühanlage mit. Die Funktion wurde geprüft.

    in einer vermeintlichen T4 Expertenwerkstatt war ich auch: erst hieß es: ja, das mit dem Ruckeln ist ein Problem, dann wurde die Mechanik (Synchronisation Kurbel- mit Nockenwelle) und anschließend der FB geprüft -> alles ok.

    Auf meine Frage, was man jetzt tun könnte (z.B. Kompression prüfen) kam die Antwort: das kann nur VW, weil die Messung kann man nur über die Einspritzdüsen machen und dafür braucht man spezielle Adapter...und den hat nur VW.

    Ich hab mir ein Messkoffer mit verschiedenen Adaptern geholt und am Wochenende die Kompression selbst geprüft (über die Glühkerzenbohrungen).

    Fazit: Werkstätten werde ich nicht mehr aufsuchen!

    Hallo mal wieder,

    nachdem ich meine Kaltstartprobleme weitestgehend behoben habe, bleibt aktuell "nur" ein Mangel, der mir zurzeit Kopfweh verursacht und ich weiß nicht, ob das gerechtfertigt ist...

    Folgendes Problem liegt (seit dem Herbst/Winter) vor:

    wenn der Bus 24h oder länger steht und gestartet wird, ruckelt der Motor und hat immer wieder hörbare Aussetzer.

    Darüber hinaus hat er eine schlechte Gasannahme und raucht etwas bläulich.

    das dauert so ca. 1-2 min, wenn man ihn im Leerlauf belässt.

    Danach ist alles ok, stabiler Leerlauf, spontane Gasannahme, alles gut.


    Folgendes wurde seit Herbst (auch wegen anderen Defekterscheinungen) ersetzt/eingestellt, geprüft, etc.:

    - Förderbeginn ESP eingestellt (statisch/dynamisch)

    - Luft- und Kraftstofffilter getauscht

    - Glühkerzen inkl. Relais getauscht

    - Unterdruckleitungen, Leckölleitungen ESD getauscht

    - AGR-Ventil gereinigt

    - div. Dichtungen am Ansaugtrakt getauscht

    - Turbolader getauscht

    - Synchronisation Kurbel- und Nockenwelle geprüft (war ein Tipp eines Mechanikers)

    - Luftmassenmesser geprüft

    - zuletzt habe ich u.a. wegen Blaurauch die Kompression gemessen: alle Zylinder zwischen 26.5 und 27 bar.


    Jetzt fallen mir eigentlich nur noch die Einspritzdüsen oder -pumpe als mögliche Verursacher des temporären Ruckelns ein - wie seht Ihr das?

    Kann man die Düsen ohne den speziellen Prüfstand irgendwie prüfen?

    Klingt meine Denkweise plausibel oder habe ich etwas außer Acht gelassen?

    Moin,

    meine Climatronic läuft auch nicht, die Ursache habe ich zwar noch nicht eindeutig ermittelt, aber mir hat zur Eingrenzung der GFL (geführte Fehlersuche) von T4-WIki geholfen:

    GFL Klimaanlage – T4-Wiki

    Meine Lüfter springen nicht an, wenn ich die Climatronic einschalte und ich vermute jetzt entweder die Vorwiderstände (sitzen vorne unter dem Stoßfänger) oder das Steuergerät für de Lüfter, das sich in der Nähe des linken Scheinwerfers befindet.

    Zu den Drücken kann ich nix sagen, da ich sie bei mir noch nicht geprüft habe.

    Aber vllt. hilft dir der GFL :)

    SO, hab mal wieder ein Wochenende in der Werkstatt hinter mir und möchte kurz über die neuen Erkenntnisse berichten: das Relais 103 war es nicht, aber das Relais 109, das u.a. den Laststromkreis für Relais 103 und damit die Glühanlage liefert!

    Jetzt startet er trotz der aktuell ziemlich tiefen Temperaturen gut im kalten Zustand.

    Da ich keine Antworten zum Thema Turbo erhalten habe, schaue ich mich mal nach bestehenden Threads zu dem Thema um...und nach Ölverlust am Getriebe...

    Für alle, die ähnliche Kaltstartprobleme wie ich haben, kann ich nur empfehlen, zuerst dieses Relais zu checken, bevor man wie ich ich Glühkerzen und andere Teile tauscht, auch wenn bei mir zumindest 3 von 5 Kerzen hinüber waren. ;)

    Hi Erikk,

    ich fahre auch den AXG Motor und habe aktuell einen aus meiner Sicht überhöhten Ölfilm in den Schläuchen ab Turbo und ich habe eine ordentliche breite Schraubschelle mit Schneckengewinde auf dem Schlauch an der Stelle zur Ansaugbrücke drauf und damit überhaut keine Probleme (und ich fahre hauptsächlich Autobahn).

    Die ganzen anderen Schellen der Luftschläuche haben noch die originalen Federbandschellen und auch hier löst sich nix.

    Fetten würde ich nicht, sondern ganz im Gegenteil alles reinigen (Schlauch und Gegenstück) und ordentlich festziehen, wenn es sich um Schraubschellen handelt - bei Federbandschellen entfällt das natürlich.

    Sie sollten aber grnügend Spannung haben, das merkt man z.B. dadurch, dass sie nur mit einer Rohrzange o.ä. Werkzeug und unter einigem Kraftaufwand so weit auseinander gedrückt werden können, damit man sie aufziehen kann.