T4 AAC 2,0 Benzin Ruckelproblem: Neue Erkenntnisse !?

  • Hallo liebe Leser,


    bezugnehmend auf meinen unten angehängten älteren Beitrag bzgl. oben genannten Themas möchte ich von meinen Beobachtungen berichten und einige Fragen stellen.


    Der Wagen lief nun tausende Kilometer problemfrei und ruckelfrei.
    Der Verbrauch hat, auch im Stadtverkehr, immer eine 10 vor dem Komma (ca. 10,5 .. 10, 9 l/100km ).


    Zusätzlich zu den in meinen Berichten erwähnten Teilen wurden zwischenzeitlich noch folgende Teile ausgewechselt.


    -Temperaturregler für Ansauglauft im "Luftkasten"
    -Benzinpumpe


    Gestern abend nach der Arbeit bemerkte ich nach dem Starten des Motors
    eine etwas erhöhte Leerlaudrehzahl (ca. 1100 upm statt 800upm) sowie etwas unrunden Motorlauf.


    Beim Fahren stellte sich dann (kurz vor einer Tankstelle) krasses Ruckeln ein,
    man hatte das Gefühl, dass der Motor bald ausgehen würde.
    Im Stand wieder erhöhte Leerlaufdrehzahl.
    Ich habe dann bemerkt, dass eine weitere Erhöhung der Leerlaufdrehzahl eintritt, wenn man das BREMSPEDAL betätigt und wieder loslässt !
    So konnte ich die Drehzahl bis knapp unter 2000 upm steigern.


    Ein Abziehen des Steckers des elektr. Leerlaufstellventils bewirkt
    KEIN ausghen des Motors, jeoch eine extreme Reduzierung auf ca. unter 400upm.


    Nach dem Tanken lief der T4 als wäre nichts geschehen...


    Bei der weiteren zügigen Fahrt um eine Kurve kam das Ruckelproblem wieder,
    kein Durchzug mehr, wieder im Stand (diesmal nicht so starke) Abhängigkeit der Leerlaufdrehzahl von der Betätigung bzw. Loslassen der Bremse.


    (Auch heute: Ruckeln, schlechter Durchzug, Abhängigkeit der Drehzahl von Bremsbetätigung).


    Kann hier vielleicht mal jemand schreiben, wie das Untedrucksystem des T4 insbesondere in Bezug auf den Bremskraftverstärker funktioniert ?


    Ist das geschildert Phänomen bekannt ?


    Was könnte es sonst sein?


    Vielen Dank für Eure Bemühungen


    Harald





    *******************************************************************
    ÄLTERER BEITRAG:


    AAC / Danke für den Hinweis, aber die "B-Liste" ... (T4-Forum)


    verfasst von Harald_Camper(R), 25.07.2008, 23:16


    ...ist quasi mein Gutenachtgebet.


    Ich kann natürlich nicht ausschliessen, dass es sich dennoch um
    einen der aufgeführten Punkte handelt.


    Evtl. erinnerst Du Dich an mein vorherigen Postings.


    Mein Erfolgsbericht diesbzgl. steht eigentlich noch aus.


    http://www.vwbuswelt.de/index.…nena&func=view&id=2586622


    http://www.vwbuswelt.de/index.…nena&func=view&id=2587500


    Daher noch mal ganz kurz die Maßnahmen, die zum Erfolg geführt haben.
    (sicherlich n i c h t vollständig, habe bestimmt wieder etwas vergessen).


    - Leerlaufregleventil gereinigt, neu abgeglichen und überprüft
    - Drosselklappe(-nstutzen) gereinigt und nach Werksvorgaben neu eingestellt


    - Zündung neu eingestellt (Diese war definiv um 8° falsch eingestellt,
    habe ich aber ca. 1/4 Jahr vorher in einer Werkstatt einstellen lassen .... ich vertraue beim Thema T4 bald gar keinem mehr, ausser mir selbst...)


    -CO-Wert und Leerlauf neu eingestellt (sehr, sehr gute Abgaswerte !)



    Nach den diversen Maßnahmen und Abgleicharbeiten läuft das Auto
    (..bis auf das neu aufgetretene Leerlaufproblem) wirklich sehr gut und
    bei moderater Fahrweise hat der Verbrauch immer eine 10 vor dem Komma !


    Heute konnte ich wieder eine kuriose Beobachtung machen.


    Das Leerlaufproblem bestand wieder bei warmgelaufenen Motor.
    Beim Abfahren von der Stadtautobahn (lange Abfahrt mit leichtem Gasgegeben)
    gab es ein ganz kurzes Motorruckeln, bei anschliessendem Stehen an der Ampel
    war der Leerlauf wieder ok !?
    Danach kein weiteren Probleme...


    Gute Fahrt


    Harald

  • Hallo Bulli!


    Habe mir weder alles durchgelesen noch kenne ich mich mit dem Fahrzeug aus.
    Als Du jedoch das mit dem Bremspedal angesprochen hast ist mir eingefallen daß ein undichtes Unterdrucksystem der Bremsanlage vielleicht "Falschluft" im Ansaugtrakt bewirkt.
    Ein Riß im Schlauch oder eine undichte Membrane des Verstärkers wirkt ähnlich wie ein leichtes Öffnen der Drosselklappe mit dem Gaspedal bzw. wie der Leerlaufsteller.
    Der Luftmengenmesser wird dabei jedoch umgangen sodaß auch keine richtig bemessene Gemischaufbereitung mehr erfolgt.
    Ohne groß nachzudenken erklärt das a) schlechten Motorlauf und b) veränderliche Drehzahl und c) daß es mal auftritt und mal nicht. Denn ein Riß kann sich verändern wenn sich der Motor oder der Hauptbremszylinder leicht bewegt.

    Suche mal das Geschläuch des Unterdrucksystems der Bremsanlage und die Ansauganlage nach Brüchen oder Marderschäden ab.


    Den Bremskraftverstärker testet man standardmäßig indem man vor Abstellen des Motors das Bremspedal NICHT mehr berührt damit der Unterdruck im System aufgebaut wird und drin bleibt.


    Nach einer bestimmten Zeit (Stunde,Tag??) mußt Du das Bremspedal ohne den Motor zu starten niedertreten und prüfen ob es ein Zischgeräusch gibt. Dieses ist bei erneutem Niedertreten schwächer und letztlich nicht mehr zu hören.
    Bleibt dieses Zischgeräusch aus so ist der Bremskraftverstärker undicht.
    Mußt Du nur nochmal lesen wie diese Prüfung bei Deinem Modell gemacht werden muß.


    Grüße!

  • sorry Harald,
    mit der vorigen Antwort so mitten in der Nacht hab ich mich schwer getan, weil ich den Fehler unbedingt beim Unterdrucksensor gesucht habe (LMM hast Du ja wohl nicht). Leider kann man seine Antwort zwar editieren, aber nicht löschen - glaub ich.


    Jo, Dein Auto liebt Dich wohl nicht - macht Dich ziemlich kirre. Ich kann mich nicht mehr an Details erinnern und hab auch keine Maute alles nochmal nach zu lesen. Will mich deshalb nur auf das Bremsenproblem beziehen.


    Wenn sich beim Bremsen die Drehzahl erhöht, ist mir das ziemlich schleierhaft.
    Da der Bremskraftverstärker Unterdruck aus dem Ansaugtrack zieht, muß es da aber irgendwie einen Zusammenhang geben.


    Also ich denke mir, wie den auch schon schreibt, ist Dein Bremsverstärker defekt - Du solltest dies erstmal mal genau prufen.
    Wie der aber, oder ein Defekt in dessen Unterdruckleitung/evtl Rückschlagventil die Drehzahlerhöhung bewirkt kann ich mir nicht denken.
    Entweder müßte der Unterdruck sich im System dadurch weiter erhöhen, so daß der Unterdrucksensor anspricht - daß kann ich mir aber gar nicht vorstellen.
    Oder es entseht eine Undichtheit die Nebenluft im Ansaugtrack bewirkt, wie den auch schon schrieb. Nur bei geschlossener Drosselklappe dürfte da auch nix passieren.
    Oder eben ein Doppeldefekt, zB gleichzeitig defektes Poti, hängende Drosselklappe - denn Ruckeln tut er ja auch.


    Wie wirkt sich den das Bremspedaltreten im Notlauf aus ? Da ist der Unterdrucksensor ja wahrscheinlich nicht erheblich, oder besser im Notlauf den Unterdruckschlauch zum Sensor abziehen und mit nen Nagel verschließen - wäre ne Möglichkeit den Fehler einzugrenzen.


    Prüf doch mal Dein Luftfilter - ist er frei und trocken ? Auch die dort ansässigen Unterdruckleitungen an der Regelklappe/Mischgehäuse wird ich mal, genau wie alle anderen Unterdruckleitungen, ganz genau prüfen.


    Gruß BARdi

  • Hallo Bardi und alle Anderen,


    vielen Dank für die Antworten soweit.


    Quote

    Jo, Dein Auto liebt Dich wohl nicht - macht Dich ziemlich kirre.


    Das kann man wohl sagen ... ! :-| :-( :-|



    Quote

    Da der Bremskraftverstärker Unterdruck aus dem Ansaugtrack zieht, muß es
    da aber irgendwie einen Zusammenhang geben.


    Ich habe mal Folgendes versucht, um grundsätzlich rauszubekommen, ob ein Zusammenhang besteht (natürlich keine Fehleranalyse / Eingrenzung).
    Bei laufendem Motor habe ich den Schlauch der in den Bremskraftverstärker geht abgezogen. Ausser einem lautem Sauggeräusch geht die Drehzahl drastisch hoch, man kann das durch Verschliessen des Schlauches mit dem Finger regulieren.


    Wo holt sich der Bremskraftverstärker, wo der Sensor im Digifant den Unterdruck her ??



    Quote

    Also ich denke mir, wie den auch schon schreibt, ist Dein
    Bremsverstärker defekt - Du solltest dies erstmal mal genau prufen.



    Habe ich auf zwei Arten überprüft:
    i) Auto über Nacht stehen gelassen. Morgens getestet, der Unterdruck im BKV war vorhanden, erst nach mehrmaliger Bremsenbetätigung war der Unterdruck abgebaut.


    ii) Bei abgeschaltetem Motor Unterdruck durch mehrmaliges Betätigen abgebaut, danach Brembetätigung schwergängig, bei getretenem Pedal Motor angelassen, Bremwirkung nimmt zu / Pedal sinkt ein.



    Quote

    Wie der aber, oder ein Defekt in dessen Unterdruckleitung/evtl.
    Rückschlagventil die Drehzahlerhöhung bewirkt kann ich mir nicht denken.
    Entweder müßte der Unterdruck sich im System dadurch weiter erhöhen, so
    daß der Unterdrucksensor anspricht - daß kann ich mir aber gar nicht
    vorstellen.


    Ich schätze, dass der Druck sich verringert, also der Digifant eine zu geringen Druck bekommt. Dagegen spricht allerdings dass der Luftverlust erheblich sein muss (Fingerversuch, kannst es ja mal selbst ausprobieren. Der Schlauch ist nur lose in BKV eingesteckt (Dichtung), kann leicht herausgezogen werden).
    Andere Variante wäre, das der BKV bei Betätigung des Pedals den Drcuk erhöht.
    MMMh, vielleicht ist das möglich, wenn das Rückschlagventil zum BKV spinnt (defekt scheint es ja nicht zu sein, siehe i) )
    Damit diese Variante zu Fehlerbild führt, müsste ja ein zweites Rückschlagventil zwischen dem Ansaugtrakt und Rückschlagventil BKV sitzen (was ja keinen Sinn hätte, da der Sensor im Digifant immer den Moemntandruck benötigt), da sonst ja weiterhin der Unterdruck aus dem Ansaugtrakt dominierend sein dürfte (es sei denn die Luftmenge "rückwärts" aus dem BKV ist entsprechend groß ?




    Werde ich mal versuchen rauszubekommen. Ist schwierig, weil das Fehlerbild immer wieder verschwindet (also wenn es dann im Notlauf weg ist könnte es auch Zufall sein...).
    Wie soll der Notlauf provoziert werden ? Nur Unterdruckschlauch abziehen (oder Temp-Geber ?)...



    Quote

    Prüf doch mal Dein Luftfilter - ist er frei und trocken ? Auch die dort
    ansässigen Unterdruckleitungen an der Regelklappe/Mischgehäuse wird ich
    mal, genau wie alle anderen Unterdruckleitungen, ganz genau prüfen.


    Luftfilter frei und trocken...


    Unterdruckleitungen / Regler / Mischklappe ok

    Quote


    Gruß BARdi


    Gruß


    Harald

  • Quote

    Bei laufendem Motor habe ich den Schlauch der in den Bremskraftverstärker
    geht abgezogen. Ausser einem lautem Sauggeräusch geht die Drehzahl
    drastisch hoch, man kann das durch Verschliessen des Schlauches mit dem
    Finger regulieren.


    Naja, es entsteht ein Nebenlufteffekt, der Motor erhält mehr und leichter Luft und dreht schneller. Genau das ist ja mein Verdacht, daß beim Bremspedaltreten so ein Effekt eintritt.
    Trotzdem, ich schrieb schon:

    Quote


    Schau Dir diese beiden Teile doch auch mal genauer an, ob sie wirklich in Ausgangsstellung zurück gehen. Auch mal den Stecker vom Poti ziehen, dann kann es auch keine Fehlinfo geben.




    Da aber anscheinend Dein Rückschlagventil iO ist, will mir daß alles nicht so recht in den Kopf. Es müßte eine Undichtheit zwischen Ansaugtrackt bis zum Rückschlagventil sein - nur wie sollte diese Undichtheit durchs Bremspedaldurchtreten offenbart/vergrößert werden. Wäre wohl etwas an den Haaren herbei gezogen.
    Du schreibst ja auch:

    Quote

    MMMh, vielleicht ist das möglich, wenn das Rückschlagventil zum BKV spinnt
    (defekt scheint es ja nicht zu sein


    oder

    Quote

    (es sei denn die Luftmenge "rückwärts"
    aus dem BKV ist entsprechend groß ?


    Tja, irgend eine Ursache muß es ja geben. Schau noch mal ganz ganz genau, ansonsten wie man Nebenluft prüfen könnte aber nicht darf weißt Du ja. Steht ja auch in der B-Liste.



    Quote

    Wo holt sich der Bremskraftverstärker, wo der Sensor im Digifant den
    Unterdruck her ??


    beide vom Ansaugtrackt - um so höher die Durchströmgeschwindigkeit Richtung Drosselklappe, um so mehr entsteht Unterdruck in den angeschlossenen am Ende abgeschlossenen Unterdruckleitungen.





    »Ist schwierig, weil das Fehlerbild

    Quote

    immer wieder verschwindet (also wenn es dann im Notlauf weg ist könnte es
    auch Zufall sein...).


    ja , das ist war. Deutet aber auf eine schwer erkennbaren Fehler, da muß man sehr genau schauen


    Quote

    Wie soll der Notlauf provoziert werden ? Nur Unterdruckschlauch abziehen
    (oder Temp-Geber ?)...


    Temp-Geber



    Na seh mal zu, swird schon - Gruß BARdi