Schmort der Kühlschrank oder das Netzteil im Cali??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Schmort der Kühlschrank oder das Netzteil im Cali??

      Hallo zusammen,

      ich bin gerade mit der Familie im 2001er Cali (ACV) in Kroatien unterwegs und das folgende Problem ist heute aufgetreten: Wir haben heute den Campingplatz gewechselt (ca. 3,5 h Fahrt mit Unterbrechungen) und auf dem neuen Campingplatz Außenstrom angeschlossen. Kurz darauf bemerkten wir so eine Art "Schmorgeruch": So ein Geruch so ähnlich, wenn Plastik oder Gummi schmort, nicht ganz so stechend, wie wenn Plastik verbrennt. Als ich dann registriert hatte, dass das wohl aus unserem Fahrzeug kommen muss, habe ich sogleich den Strom getrennt und die Geruchs-Ortung gestartet. Es ließ sich schließlich auf die Camping-Elektrik eingrenzen. Gaskasten und Zweitbatterie-Fach riechen unauffällig und sehen auch so aus (Verkleidung demontiert). Dann habe ich die Verkleidung zum Külschrank-Kompressor und Ladegerät demontiert, hier lässt sich die Geruchsquelle noch am ehesten zuordnen. Die Leitungen/Kabel sehen alle unauffällig aus und sind nicht besonders warm. Zu den Randbedingungen ist zu sagen, dass ich mit dem Cali noch nie so lange am Stück unterwegs war mit permanent laufendem Kühlschrank )heute: Tag 10), der Kühlschrank ist durchgehend auf 8°C eingestellt. Die Umgebungstemperatur hat seit Fahrtbeginn stetig zugenommen, heute ca. 31°C außen. Die letzten 4 Tage wurde der Kühlschrank ausschließlich über die Zweitbatterie versorgt, heute seither wieder über Außenstrom. Der Schmorgeruch kann durch lüften gemindert werden, hängt aber immer noch ein wenig "in der Luft", vor allem da die Kühlschrank-Verkleidung noch demontiert ist (der besseren Belüftung wegen). Der Kühlschrank kühlt nach wie vor bestens und macht keine unnormalen Geräusche, ist ein klein wenig lauter wegen demontierter Klappe. Die Bordelektronik funktioniert auch nach wie vor ganz normal, bei eingestecktem Außenstrom wird die Zweitbatterie mit ca. 13,5 - 13,6 V geladen. In den vier Tagen Standzeit ohne Außenstrom ist die Spannung der Zweitbatterie laut Anzeige von 13,1 auf 12,3 V gesunken (da waren dann noch vier Balken für die Batteriekapazität vorhanden).

      So weit die Vorgeschichte und jetzt kommen meine Fragen:
      * Ist es denkbar, dass die Quelle des Schmorgeruches das Netzteil oder die Kühlschrank-Elektronik sind?
      * Lässt sich eines von beiden irgendwie ausschließen? Ich habe bereits den Bus ca. 2h ohne Außenstrom und Kühlschrank ausgeschaltet stehen lassen und durchlüften lassen - der Geruch war danach immer noch vorhanden.
      * Was kann ich noch testen oder ausprobieren? Kühlschrank längere Zeit ausgeschaltet lassen zu Testzwecken ist zur Zeit nicht so ganz praktisch aufgrund der Außentemperaturen. Wir lassen den Kühlschrank jetzt weiter laufen, allerdings habe ich ein ungutes Gefühl, den Bus alleine zu lassen... :) Außenstrom ist auch angesteckt.
      * Meine Vermutung (Hoffnung) bisher: Durch intensiven Camping-Gebrauch in den letzten Tagen ist entsprechend Staub hinter die Abeckung in das Ladegerät gelangt, der womöglich jetzt beim einstecken des Außenstroms "verbrannt/verschmort" ist - hat jemand schon mal so eine ähnliche Erfahrung gemacht und kann das bestätigen??

      Ich hoffe, ich bin die nächsten Tage hin und wieder im Netz und freue mich auf hilfreiche Antworten und Ratschläge! Wäre zu schade, die Reise wegen defektem Kühlschrank abbrechen zu müssen...

      Rainer

      P.S. Habe leider kein Spannungs-/Strommessgerät zur Hand. Ich hoffe, es gibt auch Lösungen ohne Mess-Equipment!
      Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „nonius“ ()

      transarena schrieb:

      Hallo

      Zu 99% ist das ein abgerauchter Kondensator im Netzgerät...siehe hier:
      t4-wiki.de/wiki/Ladeger%C3%A4t_A10#Kondensator_abgebrannt


      Würde das Ladegerät mit defektem Kondensator denn noch laden?? Laut nonius tut es das ja noch... Da gibt es eigentlich nur eine Lösung, nie länger als zwei Nächte auf einem Campingplatz bleiben und dazwischen 3-4 Stunden fahren. Dabei Licht, heizbare Heckscheibe und weitere Verbraucher der Starterbatterie einschalten, da die Starterbatterie stark mitgeladen wird, weil die Wohnraumbatterie stark geladen wird.. "Erste Hilfe" wäre den Staub aus dem Einbaubereich des Ladegeräts zu entfernen, um diese Variante auszuschließen.. Gruß TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998

      TobiasABL schrieb:

      transarena schrieb:

      Hallo

      Zu 99% ist das ein abgerauchter Kondensator im Netzgerät...siehe hier:
      t4-wiki.de/wiki/Ladeger%C3%A4t_A10#Kondensator_abgebrannt


      Würde das Ladegerät mit defektem Kondensator denn noch laden?? Laut nonius tut es das ja noch... Da gibt es eigentlich nur eine Lösung, nie länger als zwei Nächte auf einem Campingplatz bleiben und dazwischen 3-4 Stunden fahren. Dabei Licht, heizbare Heckscheibe und weitere Verbraucher der Starterbatterie einschalten, da die Starterbatterie stark mitgeladen wird, weil die Wohnraumbatterie stark geladen wird.. "Erste Hilfe" wäre den Staub aus dem Einbaubereich des Ladegeräts zu entfernen, um diese Variante auszuschließen.. Gruß TobiasABL


      Hallo TobiasABL

      Ja, das kann durchaus sein, das daß Ladegerät trotz abgerauchtem Kondensator noch Lädt. -- Hatte jedenfalls TomyN mal so geschrieben.
      Gruss...Dieter 2CB T82 2011 CAYD - LZY
      Hi,

      ja, so ist es. Der Kondensator dient 'nur' zur Entstörung, d.h. zum einen zum Schutz des Netzteils von Störungen am Netz und zum anderen dem Schutz des Netzes von den Störungen, die das Netzgerät erzeugt.

      Daher kann man das Ladegerät weiterbetreiben, falls nicht beim Sterben des Kondensators die Netzsicherung(en) im Ladegerät mit verschieden sind. Allerdings sollte der Kondensator schon so bald wie möglich ersetzt werden.

      Tomy
      Hallo zusammen und vielen Dank für die Antworten. Ich entschuldige mich, dass ich mich erst jetzt wieder melde, aber wir mussten die ganze Reise leider sehr plötzlich aus privaten Gründen abbrechen. Bin jetzt wieder zu Hause gelandet, Netzteil hat keinen weiteren Gestank verbreitet an dem Tag, an dem es noch über das Netz betrieben wurde. Kann mich jetzt erst einmal nicht um das Teil kümmern, aber gehe das Problem dann baldmöglich an, werde weiter berichten.

      Gruß Rainer
      Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!
      So, endlich kann es weiter gehen, das Ladegerät habe ich heute ausgebaut. Anscheinend wurde meines nicht so sehr "getroffen":
      P1040998_lil.jpg
      augenscheinlich ist nur einer der 100nF Kondensatoren betroffen:
      P1050001_lil.jpg
      Mir stellt sich jetzt die Frage, ob nur dieser eine ausgetauscht werden soll, oder ob es sinnvoll ist, zumindest den 680er, der wohl auch als Schwachstelle bekannt ist, gleich mit auszutauschen?
      Wie sind da die Erfahrungen/ Meinungen?

      Gruß Rainer
      der seinen Cali bei dem schönen Wetter gerade für die nächste Saison vorbereitet.
      Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

      nonius schrieb:


      Mir stellt sich jetzt die Frage, ob nur dieser eine ausgetauscht werden soll, oder ob es sinnvoll ist, zumindest den 680er, der wohl auch als Schwachstelle bekannt ist, gleich mit auszutauschen?
      Wie sind da die Erfahrungen/ Meinungen?

      Hej Rainer,

      ich würde gedanklich einen Schritt weitergehen: "Soll ich den Defekt zum Anlass nehmen, das Ladegerät gegen ein stärkeres zu ersetzen?"
      Die 10 A des Original Ladegeräts sind ja gerade mal so leidlich ausreichend für die Batterien im Cali.

      Ahoi
      Pom
      Hashtag der Woche: #AFDerjucken

      pom schrieb:


      Hej Rainer,

      ich würde gedanklich einen Schritt weitergehen: "Soll ich den Defekt zum Anlass nehmen, das Ladegerät gegen ein stärkeres zu ersetzen?"
      Die 10 A des Original Ladegeräts sind ja gerade mal so leidlich ausreichend für die Batterien im Cali.

      Ahoi
      Pom


      Hallo Pom,

      hast du da eine konkrete Empfehlung für ein besseres Ersatz-Ladegerät? Immerhin ist es ja wohl doch nicht ganz so einfach, ein passendes zu finden, wie auch aus dem anderen Thread gerade hervorgeht. Und dann bleibt natürlich noch die Abwägung des finanziellen... "Pfennigkram" gegen "stärkeres Ladegerät"...

      Vielen Dank jedoch für den Denkanstoß und für eine Empfehlung bin ich immer dankbar.

      Gruß Rainer
      Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

      nonius schrieb:


      hast du da eine konkrete Empfehlung für ein besseres Ersatz-Ladegerät? Immerhin ist es ja wohl doch nicht ganz so einfach, ein passendes zu finden, wie auch aus dem anderen Thread gerade hervorgeht. Und dann bleibt natürlich noch die Abwägung des finanziellen... "Pfennigkram" gegen "stärkeres Ladegerät"...

      Die Abwägung kann ich Dir natürlich nicht abnehmen. ;)
      Ich habe seit knapp drei Jahren ein Gerät von WAECO im Cali, das fast 1A in den original Platz passt, Temp-Kompensation hat, 15 A rausgibt, eine optimale Ladekennlinie für Gelbatterien hat und entweder die Starterbatterie lädt oder (wie bei mir) das Steckersymbol im E153 ansteuert. Das Gerät gibt es auch als 20-A-Version, ich weiß aber nicht, ob das ohne Umbau unter den Kühlschrank passt.
      vwbuswelt.de/forum/2-t4-forum/…-abgefackelt.html#2645341

      Das Gerät hat nur anderthalb bis zwei Nachteile: Es hat einen Lüfter, der im Betrieb ab und an auch mal anläuft. Auch nachts. Ist nicht lauter als die Kühlbox. Sollte es doch zu laut sein, kann man auf halbe Leistung schalten (theoretisch, denn das Gerät sitzt im Cali ja eingebaut, es gibt aber eine optionale Fernbedienung). Bei mir läuft es immer auf voller Kraft und ich schlafe trotzdem gut.

      Der andere Nachteil gilt nur für Leute, die vom HF-Virus befallen sind: 60 W auf 2 m haben das Ladegerät bei mir abgeschaltet. :woohoo:
      Fachgerecht angebrachte Klappferite an den Zuleitungen zum Gerät haben das behoben.

      Ahoi
      Pom

      Edith[TM] meint gerade, der Link im anderen Thread stimmt nicht mehr.
      Das Gerät heißt IU152A und kostet knapp 200 Euro. Der Tempsensor ist -glaube ich- optional, muss für (aus dem Kopf) knapp 20 euro dazu bestellt werden.
      waeco.com/de/produkte/pkw/4203_1160.php
      Hashtag der Woche: #AFDerjucken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pom“ ()

      Hi,

      zurück zur Ausgangsfrage: Den 100nF und den 680nF tauschen, die Elkos, die Steckkontakte und den Schalttransistor nachlöten.

      Ich hatte bisher noch keinen Defekt der anderen drei 0.1u Kos. Die blocken nur die Sekundärspannung gegen Erde.

      Tomy

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TomyN“ ()

      Habe das Ganze gerade mit TomyN´s Hilfe beim Ladegerät von Jonalix gemacht. Die Teile kosten nicht die Welt, in neu haben sie eben auch einen neuen Lebenszyklus!!! Wechsle auch die Sicherungen!! Gruß TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998
      Hallo,

      ich bin zwar kein Techniker hatte aber gleiches Problem. Mir ist in SPO das Netzteil (Kondensator) abgerauscht. Weisser Rauch kam unter dem Kühlschrank hervor. Der Geruch war ätzend und wenn jetzt, nach über drei Jahren, der Wagen innen sehr warm wird rieche ich es noch immer. Bei VW sollte das neue Netzteil deutlich über 350€ (!) kosten. Mir wurde geraten einen Radio- und Fernsehtechniker aufzusuchen, der mir den defekten Kondensator tauscht. Über das Forum habe ich jemanden gefunden, finde jedoch den damaligen Beitrag nicht mehr. Es hat mich über alles 2€ für den Kondensator gekostet und ein kleines Dankeschön für den Techniker... Seit dem läuft alles einwandfrei!
      VW T4 CC, BJ.96 KR AD
      Also mein Ladegerät hats auf Korsika zerlegt, Verteiler Dose an Verteilerdose an Dummheit... der Bus riecht immer noch unangenehm und es ist auch deutlich mehr abgeraucht als bei dem Gerät aus diesem Thread hier leider.
      Gibt's im forum jemand, der solche Ladegeräte zufällig per Post Zu- und Rücksendung reparieren kann gegen einen Unkosten Beitrag oder so?
      Danke für eure Hilfe,
      LG Kilian
      Dateien
      Hallo.
      Das sieht nur recht heftig aus. Die Spuren des geplatzten MP3-X2 680N Kondensators kann man mit Spiritus ganz gut abwaschen. Dann erkennt man auch, wo der Kondensator gesessen hat. Wenn man nicht kundig im Löten ist, sollte man sowas nicht selbst machen. Ein Radio- und Fernsehtechniker alten Schlages wird so einen Kondensator einlöten können, derartige Spezialisten sind aber nur schwer zu finden. Also bleibt tatsächlich nur TomyN übrig...
      Gruß
      TobiasABL

      Übrigens ist dein Ladegerät eines der ersten Serie. Die Bilder in der Wiki sind halt vom neueren Modell.
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998
      Hallo tomy,
      Ja, gut gesehen, tatsächlich war da vor zwei Jahren ein Bekannter von mir, der Elektroniker ist, drüber, als schon mal was geschmort war. Ich fragte auch, ob man die anderen Kondensatoren nicht mit tauschen sollte gleich, da ich das im forum gelesen hab, aber er meinte dafür sähen die noch zu gut aus. Und jetzt haben wir den Salat... Naja. Meinst du, du könntest so was richten und wenn ja, was würde sowas kosten voraussichtlich? vielen Dank für die Hilfe auch der anderen so far... Bg Kilian
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de