T4 Multivan Syncro Benziner (AET) Elektronik - Experte gesucht!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      T4 Multivan Syncro Benziner (AET) Elektronik - Experte gesucht!

      Hallo zusammen,
      ich suche im Raum Bremen / Osterholz - Scharmbeck einen VW -T4 Elektrik / Elektronikspezialisten, der meinen liegengebliebenen T4 Multivan Syncro wieder instand setzen kann!

      Die Leidensgeschichte der letzten 4 Wochen ist folgende:
      Nach feuchtigkeitsbedingten Zündaussetzern nach dem Starten (die ich schon seit 10 Jahren kenne ... ), lief er anschließend für 60km wieder einwandfrei und ist dann während der Fahrt unvermittelt ausgegangen. Hat mich aber immerhin noch durch eine einspurige Baustelle und den vorangehenden Stau gebracht :)
      Anschließender Motorlauf jeweils nur für 3 -5 sec, konnte aber mit einer Drehzahl um 4000 1/min gerade noch so über 500m in eine Werkstatt bewegt werden.
      Fehlerauslese: "Wegfahrsperre", nach Löschen kein weiterer Fehler mehr...
      Die Werkstatt hat dann folgende Reparaturversuche unternommen: Zündspule und -modul, Verteilerkappe und -finger, Überprüfung Hallgeber, KW Sensor (OT Geber), Benzindruckregler, Benzinpumpenrelais getauscht, Zündschloss geprüft. Auffällig war, dass ein astreiner Funken zu sehen war, aber kein Sprit eingespritzt wurde.
      Nachdem der Motor irgendwann während der Reparaturversuche gar nicht mehr zu starten war, wurde das Motorsteuergerät mit WFS - Modul und Lesespule zur Überprüfung eingesandt. Ergebnis: einwandfreie Funktion!

      Jetzt suche ich einen VW -T4 Elektrik / Elektronikspezialisten, der über die Mittel und das Wissen verfügt, den Bus wieder zum Laufen zu bringen, zumal der mit seinen 210tkm optisch und mechanisch noch in einem recht guten Zustand und zu schade für den Schlachter ist! Die freie Werkstatt hat die Bardi - Liste von mir bekommen und nach eigener Aussage abgearbeitet, muss jetzt aber zugeben, mit ihrem Latein am Ende zu sein. Die Motorsteuerung war die letzte Fehlermöglichkeit, jetzt wissen die wohl auch nicht mehr weiter...
      Hallo Thomas,
      danke für den Hinweis! Die Kraftstoffpumpe wurde wohl geprüft, aber nicht auf Förderleistung und -druck (mangels Vorgabedaten...), so wie ich die Werkstatt verstanden hatte. zumindest haben die mir nen Benzinfleck auf dem Boden gezeigt und gesagt, dass die Pumpe funktioniert ...

      Aber die anfänglichen Symptome sprechen für ein "rumötteln", der Chef ist immerhin ganz zu Anfang nach dem Wechsel des BPR bei der Probefahrt "erst" nach 3km liegengeblieben! Und jetzt könnte sie mittlerweile ganz hin sein?! Ich werde diesen Hinweis ml weiterleiten - und hoffen. Wenn sie es nicht ist, wird es wohl doch einen feinen Schlachtwagen geben, so langsam laufen die Kosten auf und davon =O

      Viele Grüße,

      Lutz
      Servus,

      klare strukturierte Fehlersuche hält die Kosten in Grenzen.....
      Ist halt schwierig, wenn man da auf ne Werkstatt angewiesen ist, die wild tauscht......

      Vorgabedaten gibt's in der WiKi......

      Aber ganz abgesehen davon, selbst wenn die Benzinpumpe jetzt noch nicht hin sein sollte schadet es nicht die bei dem Km Stand gleich zu tauschen, bevor du auf den nächsten 10.000 dann deswegen liegenbleibst. und das kommt! Ist Zwangsläufig. gefahrene Km = Laufdauer der Pumpe = Verschleiß am Kollektor........

      Würde auch mal mit der Werkstatt reden, Teile die neu rein kommen und gar nicht kaputt waren..... Da sollte zumindest ein satter Preisrabatt drin sein, oder Rückbau auf die Alten. Wobei Sachen wie die Zündspule (verreckt gerne) und Verteilerkappe jetzt neu gemacht sicher kein Schaden sind......

      Gruß, Thomas
      Das wird eine Werkstatt nicht machen, dass sie Teile, die verbaut wurden und an denen es nicht lag, wieder ausbauen.
      Zum einen das Ersatzteil nicht und schon gar nicht den doppelten Arbeitslohnverzicht.

      Genau das ist ja das große Problem bei "alten" Autos, dass man die Fehlerlokalisation deutlich schlechter vornehmen kann, da es an vielen Dingen liegen kann. Gerade Korrosion, Kabelbruch, blanke Kabel und Verschleißteile, die eine fließende Verschleißgrenze haben, bilden großes Restrisiko
      Servus,

      und deshalb baut man einfach alles was irgendwie im Entferntesten in Frage kommt neu ein?
      Ne, sorry, nen gewisses Risiko muss ich als Kunde vielleicht schon tragen, aber nen Freibrief zum Gelddrucken??
      Und wenn ich höre, Liefermenge der Pumpe nicht gemessen weil keine Leistungsdaten vorliegen?
      Ja dann muss man die halt beschaffen..........

      Es kommt wohl kein Sprit, aber ne Pfütze gabs? Ausm Schlauch?
      Ist jetzt wohl nicht so schwer mal zu schauen ob die Pumpe Saft bekommt.
      Ob sie dann zumindest auch mal brummt.
      Obs dann spritzt.
      Und dann was so ungefähr rauskommt.

      Ist halt leider so, daß die meisten Mechaniker heute nur noch das Diagnosesystem anstöpseln können und dann das Ersatzteil daß ausgespuckt wird einbauen.
      Ne ordentliche, strukturierte Fehlersuche kann doch fast keiner mehr.
      Und der T4 ist hier wirklich ziemlich einfach strukturiert im Vergleich mit nem neuen Auto bei dem man sogar zum Bremsbeläge wechseln nen Tester braucht.
      Wenn der Kunde sich dann auch nicht mal wehrt und fragt warum denn wegen einem Fehler 10 Teile auf seine Kosten eingebaut wurden.......

      Gruß, Thomas
      Hallo,
      ich kenne den AET nicht, glaube aber, mich mit dem AAC (ebenfalls Benziner) bestens (?) auszukennen.

      Ich habe Deinen Beitrag schnell überflogen und konnte in der Liste der getauschten/überprüften Teile eines nicht entdecken:
      Den Unterdrucksensor, der (zumindest bei den meisten Benzinern) im Motorsteuergerät verbaut ist!
      Ein Versagen, vielmehr eine Fehlfunktion, kann zu ähnlichen Symptomen wie beschrieben führen.
      Vom Hersteller ist der Austausch des Sensors eigentlich nicht vorgesehen, aber mit entsprechender Erfahrung ist das gut durchzuführen.
      Infos dazu findet man im Internet.
      (Konkrete Anfrage zur Durchführung per PN.)

      Ansonsten ist der Tipp mit der Benzinpumpe ein guter! Die haben definitv eine begrenzte Lebensdauer, und da spielt auch der Hersteller kaum eine Rolle.
      (Bei meinem AAC ist es, aus dem Gedächtnis, mittlerweile Nr. 4 und das bei gerade mal 280.000 km).
      Manchmal versagt eine Benzinpumpe schleichend und der Bus läuft vor dem kompletten Ausfall tage- oder wochenlang wie ein Sack Nüsse ! (selbst erlebt)

      Viel Erfolg
      Servus,

      der Unterdrucksenor im Steuergerät ist eigentlich mein Liebling...... ;)
      Ältere Forenmitglieder erinnern sich vielleicht noch......

      Aber wenn der verreckt läuft der Motor normalerweise noch.
      Muss zwar auf Drehzahl gehalten werden und geht meist in Notlauf mit 30 Liter Spritverbrauch, aber springt zumindest an...........

      Gruß, Thomas L.
      Hallo nochmal,
      also, das Steuergerät wurde zur Überprüfung ja eingesandt und ich gehe davon aus, dass der Unterdrucksensor dabei auch geprüft wurde...
      Die Benzinpumpe macht lt. Werkstatt 3.7bar dauerhaft, ist also nach deren Aussage (noch) in Ordnung. Zuletzt gab es wohl auch keinen Zündfunken mehr, daher lag der verdacht auf dem Steuergerät. Aktuell wird die Verkabelung verdächtigt - und DAS klingt nach noch teurerer Fehlersuche! :cursing:

      PS: diese werkstatt baut tatsächlich Teile testweise ein und wieder aus - aber der Arbeitslohn bleibt natürlich ...

      Viele Grüße,

      Lutz

      Neu

      Bei den älteren Bussen sind die Kabelbäume aus glattem geschlossenem Material (Schrumpfschlauch)
      Da gibt es Gammel IM Kabelbaum, weil da gerne Wasser drin stehen bleibt.
      Man kann zur Diagnose an der tiefsten Stelle gefühlvoll ein Loch in die Ummantelung machen (NICHT in die Kabel selbst)
      Kommt dannn da Wasser raus, sind gerne Kontakstellen im Kabelbaum befallen, insbesondere Masseanschlüsse.

      (Die neueren Bullis haben Wellrohr mit Schlitz, da bleibt nichts drin stehen.)

      Es gibt auch manchmal Gammel an den Anschlüssen des Motorsteuergerätes. Schau die mal an und suche nach Grünspan.
      --
      Der Zündfunke wird durch den Hallgeber angeregt. Da gab es auch schon Kandidaten mit geht mal und mal nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bertram1958“ ()

    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de