Drehzahlmesser geht gar nicht oder zuckt wie wild

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Drehzahlmesser geht gar nicht oder zuckt wie wild

      Hallo!
      Habe nen T4 Bj.92 AAB California
      Seit Monaten funktioniert der Drehzahlmesser nicht. Entweder steht er auf Null oder zuckt wie wild rum.
      Multiinstrument ist nachgelötet ohne Besserung, auch Kontaktspray auf den Multistecker am Multiinstrument hat nicht geholfen.
      Das Kabel auf Klemme W an der Lichtmaschine sitzt, Kontaktspray hilft nicht.
      Die Kohlen am Regler sind beide noch gut 5 mm lang, die Schleifringe sehen mir normal aus.
      Was kann ich sonst noch prüfen? Vielleicht geht son Drehzahlmesser selber ja auch schon mal kaputt?
      oft bricht das dünne KAbel von der Klemme "W" irgendwo kurz hinter dem Anschluss an der LIMA innerhalb der Kunststoffummantelung. Zieh mal richtig kräftig daran oder versuche bs zu biegen.. Wenn es auseinandergeht oder du eine Stelle findest an der es sich leichter umbiegen lässt lags daran. Durch die langen Vibrationen während des Alterns werden die wenigen Kupferadern irgendwann spröde und geben den Geist auf.

      Allerdings kann dies nicht wildes Zucken bis über den Drehzahlbereich erklären.

      Bei einfacher Insapektion des Sitzes auf der Klemme sieht man das nicht direkt.
      Ich habe es auch schon gesehen, dass der Kabelschuh zwar drauf sass, aber innerlich oxidiert war oder locker geworden.
      alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 333 333 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :)
      Hallo auch hier nochmals!

      5mm Überstand bei den Kohlen ist die Verschleißgrenze. Neue Kohlen stehen etwa 15mm über. Zusammen mit einem eingelaufenen Schleifring kann das die Ursache sein, weil durch Abheber und das resultierende "Bürstenfeuer" die Erregung immer wieder gestört wird. Neuer Regler und gut ist, oder neue Kohlen einlöten.
      Allerdings sollte man, wenn die Kohlen verbraucht sind, den Zustand der Schleifringe und der Kugellager (Spiel an der Welle bei abgenommenem Riemen / Geräusche / Hakeln) prüfen und die LIMA ggf. komplett überholen oder austauschen.

      Gruß,
      Tiemo
      Inzwischen habe ich das Kabel zwischen Klemme W und dem Stecker der Zentralelektrik auf Durchgang geprüft. War okay. Auch das KI wieder raus. Es gibt keinen Durchgang von dem 10 V Kontakt des Konstanters zu den 4 Kontakten für die Steckpinne vom Drehzahlmesser. Mit Multistecker in der Platine und Zündung an liegen an den 4 Pinnen unterschiedliche Spannungen zwischen 0,05 V und 8,5 V an. Kann ich noch irgendwas Aussagekräftiges messen, solange ich an die Zentralelektrik und die Innereien des KI komme?
      Die Zentralelektrik selber würde ich nur ungern öffnen, die Fotos von ihrem Innenleben machen mir Angst ;( .
      Welche Möglichkeiten bleiben:
      1. Der Drehzahlmesser selbst will oder kann nicht mehr.
      2. Fehler auf Platine oder IC
      3. Die Zentralelektrik leitet nicht durch.
      4. ein Defekt in der Lichtmaschine/ Klemme W
      5. Die Kohlen

      Hab ich was vergessen?
      Ich fange mal mit dem Letzten an, bestelle nen neuen Regler. Was mir nicht ganz klar ist, ist dass der Drehzahlmesser schon seit Jahren und mindestens 50000 km spinnt, ich aber nie Probleme mit Lichtmaschine oder Symptome von Kohlenverschleiß hatte.

      Danke für's Mitdenken!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ulihahne“ ()

    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de