132 kW - massive Motorprobleme beim T 5.2

  • Das Problem wurde neben anderen Foren bereits auch in der Autobild hinlänglich dargestellt. Ursächlich ist der AGR-Kühler, dessen Aluminium-Lamellen sich unter den aggressiven Abgasen auflösen und als Schleifpartikel in den Brennraum gelangen.

    Die einzige Lösung ist ein neuer Motor, den VW für rund 3500€ komplett mit neuem AGR Typ D verkauft. Zusätzlich muss fast immer der DPF erneuert werden, da durch den hohen Ölverbrauch der alte DPF voll ist. Der neue Motor hat auch gleich einen verbesserten Zylinderkopf, welchen man im Falle einer Instandsetzung nicht bekommt. Daher ist die Instandsetzung des Motors im Grunde die wirtschaftlich schlechteste Alternative.

    Man kann, wenn auch nach Volllastbetrieb noch kein erhöhter Ölverbrauch vorliegt, einen Ölcheck machen lassen und abhängig vom Ergebnis vorab das AGR tauschen in Typ D. Das kann das Problem lösen, muss es aber nicht. Einen schon geschädigten Motor kann man also auf diese Weise nicht heilen. Fazit: Finger weg vom BiTDI, außer man weiß was man tut und weiß was war.


    Gruß Robert

  • Ein guter Grund an dem während der letzten 10 Jahre wertstabilen T4 festzuhalten bis nix mehr geht.

    Für mich ist es der letzte VW.
    Wenn noch mal Van, wird es bestimmt kein T5.1, T5.2, T6xy oder nachfolgendes. Das erinnert alles an die T4-Motor-Krepierer wegen einer popeligen Wasserpumpe. 🤮

  • Na ja, es gibt auch im T5 haltbare Motoren. Der CAAC mit 103kW im 5.2 erreicht durchaus Laufleistungen von 400000km. Gute Wartung vorausgesetzt. In Sachen Rost ist der T5 unauffällig. Je einfacher die Ausstattung, je langlebiger ist das Auto. Das ist in T4 nicht anders.

    An meinem T4 gefällt mir der anspruchslose, einfach aufgebaute und langlebige Motor, die mechanische Kupplungsbetätigung. In der ausgedruckten Fahrzeugdatenliste dominieren die beiden Wörter „keine“ und „ohne“. Hoffentlich gelingt es mir, den Rost im Zaum zu halten, damit der T4 und ich noch ne Weile Spaß zusammen haben können.