Trennrelais Tremat TS 70 klackt unentwegt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Trennrelais Tremat TS 70 klackt unentwegt

      Hallo,

      seid längerer Zeit habe ich nun meinen T4 wieder an der Außensteckdose anschließen wollen, um meine entladene Starterbatterie mit zu laden.

      Hierbei ist mir aufgefallen, dass das Trennrelais untenwegt "klack, klack, klack klack" macht, so als würde es ständig umschalten.
      Hat es vorher noch nie getan und ich habe daher die Stromverbindung vorsichtshalber wieder getrennt.
      Kann es sein das das Tremat TS 70 defekt ist? Weiß jemand wie ich das prüfen kann? Die Sicherungen an den Kabeln habe ich schon geprüft, die sind in Ordnung.
      Weiß jemand sonst, ob man das Trennrelais überhaupt noch irgendwo bekommt? Bei Reimo ist es jedenfalls zur Zeit ausverkauft.
      Das Trennrelais soll die 12V Verbindung zwischen der Starterbatterie und der Wohnraumbatterie unterbrechen, wenn der Motor still steht. Wenn es bei Anschluß von 230V klackert, dürfte es kaputt sein. Überprüfe die Verfügbarkeit des Bauteils doch auch bei anderen Anbietern: Berger Camping, Völkner und Conrad ect.
      Gruß
      TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998
      Ich habe vor 6 Jahren eine Zweitbatterie nachgerüstet und diese mit dem Modul conrad.de/ce/de/product/856040…0-A?queryFromSuggest=true
      mit der Hauptbatterie verbunden. Ich kenne das TS70 zwar nicht, aber das Verhalten scheint gleich zu sein:
      Schliesse ich das Ladegerät an die Starterbatterie an, dauert es (je nach Ladezustand der Batterien) eine Weile und beide Battrien werden verbunden und kurz darauf wieder getrennt.
      Je länger das Ladegerät angeschlossen ist, umso länger ist die Zeit, in der beide Batterien verbunden sind, bis beide Batterien ständig verbunden sind. Schaltet dann das Laderät ab, bzw. auf Erhaltungsladung, sind beide Batterien voll.
      Hintergrund: Das Modul überwacht die Ladung beider Batterien. Ist die Starterbatterie voll, wird die Zweitbatterie dazu geschaltet. In diesem Augenblick wird die Starterbatterie aber entladen und deren Spannung sinkt, folglich trennt das Modul die Batterien bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Starterbattrie wieder genug Spannung aufgebaut hat. Danach erfolgt wieder die Verbindung usw.,usw., ...
      Die Lima liefert ausreichend Strom um die Batterien parallel zu laden, ein einfaches Ladegerät jedoch nicht! Bei mir kann es z.B. ein paar Stunden dauern, bis das Modul (Relais) aufhört zu "klackern".
      Mein Tipp: Einfach das Laderät angeschlossen lassen und beobachten. ;)

      P.S.: Wenn das Intervall des "Klackerns" nicht länger wird, könnte es ein Hinweis darauf sein, dass die Zweitbatterie nicht mehr die Beste ist. :(

      Gruss,
      Markus
      My Kombi is my best friend ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Markus1962“ ()

      Hi,

      wahrscheinlich war vorher die Startbatterie nie so entladen. Der Ablauf ist grob wie schon oben beschrieben:
      Spannung an der Zweitbatterie hoch genug -> Startbatterie wird zugeschalten -> Stromaufnahme steigt über Nennstrom -> Strombegrenzung des Netzteils -> Spannung an Zweitbatterie geht zurück (Zweitbatterie entlädt sich in Startbatterie) -> Startbatterie wird weggeschaltet -> Zweitbatterie lädt wieder -> Spannung an Zweitbatterie steigt -> Es geht von vorne los...
      Alternative wäre die Startbatterie mit einem Ladegerät 'vorzuladen', ansonsten wird es wohl noch eine zeitlang klacken...

      Tomy
      Hallo zusammen!
      Konntrolliert das 230V Kabel das zum Ladegerät führt! Still im verborgenen, tief unten unter der Kühlbox schlummert das Ladegerät seinen Dornröschenschlaf. Nach längerer Zeit des Nichtgebrauchs steckt der plötzlich strombedürftige Camper leise pfeifend den blauen Cekon Stecker in die Außensteckdose. Er, voller Freude über den vorhandenen Komfort, wird jäh aus seinem Schwelgen gerissen, durch aufgeregtes rufen und gestikulieren seiner Platznachbarn.
      Aus dem inneren des Wohnabteils wabern dicke schwarze Wolken. Stecker raus-leichte bis mittelschwere Panik, Sitzbank vor, Abdeckung raus - Quelle des Übels geortet. Das Ladegerät hat sich in Rauch aufgelöst.
      Was war passiert? Hier ist zu erwähnen, das wir den Bus einem guten Bekannten geliehen haben, der damit in Wacken bessere Unterbringung anstrebte. Der Gute war nun völlig fertig, weil er ja nun beinahe das Leih auto abgefackelt hätte.
      Auweiha.
      Nun hab ich mir zuhaus die Geschichte genauer angeschaut und stellte fest, das das Netzkabel zum Ladegerät auf dem Gehäuse auflag und mit der Zeit schlicht die Isolierung durchgescheuert ist. Sobald über die Außensteckdose Spannung auf das Kabel kommt, liegt diese Spannung direkt am Gehäuse des Ladegerätes an. Das ist dann ein klassischer Kurzschluß. Der Auslöser für die unbefriediegende Lage des Kabels war auch schnell lokalisiert. Ein ursprungs geklebter Kabelhalter hat über die Jahre seine Klebkraft eingebüßt und der Last des Kabelstranges nachgegeben. Dadurch sackt der Kabelstrang um 5cm ab und kommt genau auf dem Ladegerät zum Liegen.Den Rest erledigt rüttel rüttel, schepper schepper usw
      Zum Glück ist schnell reagiert worden und außer stechdem Geruch über mehrere Wochen kein weiterer Schaden entstanden. Hätte auch anders ausgehen können. Wer also ein ähnlich betagtes Modell sein eigen nennt und nicht in regelmäßigen Abständen die Fremdeinspeisung nutzt, sollte sich mal die Zeit nehmen und in den Tiefen seiner Wohneinrichtung abtauchen und die Unversehrtheit des Kabels checken.
      Jetzt brauch ich ein neues Ladegerät, da gibt es doch jetzt so eine moderne Variante für 175€, habe ich im ersten überfliegen gesehen.
      zum anderen, ich bin neu hier und möchte auch ein herzliches "Halloo" in die Menge rufen. Ich habe hier noch keine Vorstellungsrunde gefunden. In anderen Foren ist das der überhaupt erst der Schlüssel zu Antworten.
      Ich freue mich auf ausgiebigeben mehr oder weniger hilfreichen in und output!
      Holger
      Hallo,

      der Hinweis ist sicher berechtigt, aber die Symptome passen überhaupt nicht zum Kurzschluss:

      a) der FI sollte nach kurzer Zeit auslösen, so dass der Strom nicht zu hoch wird.
      b) Der beissende Qualm deutet sehr auf den 'Tod' zumindest eines Kondensators hin. Das Problem kann man auch nach Wochen am Ladegerät noch mit der Nase lokalisieren.

      Tomy
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de