T4 TDI 2,5 ACV: Motor zieht nicht mehr richtig, max 145km/h

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      T4 TDI 2,5 ACV: Motor zieht nicht mehr richtig, max 145km/h

      Für alle die mitgeraten haben hier mit Dank die Lösung:
      Ursache war war tatsächlich ein Leck im Unterdrucksystem!!
      Nicht die Schläuche, sondern die unter dem Ansaugstutzen des Motors versteckte 2. Verschlussklemme am unteren Filterkasten war lose, der Kasten war also undicht, dadurch war der Unterdruckwert verfälscht!


      Der Motor zog nicht, max. 145km/h. Nach Wechsel aller maroden Unterdruckschläuche war plötzlich alles wieder OK.

      Wenige Tage später hat er die ASU-Prüfung zwar prima bestanden, trotzdem hat der TÜV die Plakette wg. Rost entfernt, also Stillstand.

      Nach einer 4-wöchigen Schweißreparatur in einer anderen Werkstatt -während dieser Zeit wurde der Wagen sehr oft in der Werkstatt hin und her bewegt!- bin ich losgefahren:
      Eine 20m lange weiße Rauchfahne + eine kürzere schwarze Rußfahne, nach ca. 800m war ich wieder in der Werkstatt.

      Nach einiger Zeit im Leerlauf konnte ich dann relativ sauber weiterfahren, aber er zieht vor allem bei höheren Geschwindigkeiten kaum noch, Max. 145km/h lt. Tacho, früher ging er bis 170km/h! Bei kurzen Autoahnauffahrten macht mir das schon Angst!

      Vom Tubolader habe ich keine negativen Dinge zu berichten, scheint OK. Er wurde vor ca. 150.000km gewechselt.
      Unterdruckschläuche sind m.E. alle gewechselt.
      Der LMM ist sauber. Der Stößel von der Unterdruckpumpe klappert wieder (nach 200tkm).
      Kann sich durch das Werkstattrangieren irgendwo etwas zugesetzt haben?? Der Kat z.B. hat wie der ganze Wagen (aßer Motor) ca. 570.000km.

      Woran könnte das liegen?

      Danke für eure Ratschläge!







      T4, Multivan, MotorACV - 5 Zyl. TDI 2.5 l - 75 kW, AT-Motor bei 87.000km, 1. Juli 1997, 570.000km

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „T4 Thomas“ ()

      Ich würde vermuten, wenn er heile reingefahren ist und kaputt raus, die haben irgendwas abmontiert in der Werktstatt und falsch daran gebaut.

      Was ich schon hatte:
      Mechaniker bricht Unterdruckschlauchnippel vom Ventil ab. Steckt ein viel dünneres Röhrchen rein und den Schlauch wieder darauf. Von Außen nichts zu sehen.
      Mechaniker verlegt Unterdruckschlauch nach Reparatur neu wie es ihm gefällt und knickt den Schlauch zum MSG ab.

      Weißer Rauch, falls bei der ASU nicht die Zylinderkopfdichtung kaputt gemacht wurde <X , kann durch Ausfall des Temperaturgebers am MSG und falsche Motorsteuerung entstehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RalphCC2“ ()

      Du schreibst LMM "sauber". Wie verhält sich denn der "saubere" LMM? Schon mal den Stecker abgezogen und versucht einen Unterschied festzustellen?

      Weißer Rauch -könnte (wie Oben schon erwähnt) auf Zylinderkopfdichtung hinweisen. Wasser im Öl oder Öl im Wasser? Abgase im Wasser - nachgemessen?

      Da er nicht in den Notlauf geht, fallen mir sofort die Unterdruckschläuche ein. Alle noch dicht (obwohl gewechselt) und auch locker, ohne Knicke verlegt?

      Zum Schweißen wurde bestimmt der Limastecker abgezogen. Ist etwas anderes mit gelockert oder abgebrochen worden?
      Danke schon mal allen, ich habe leider zu wenig Zeit und Lust den Rechner abends hochzufahren, daher der zeitliche Abstand..

      Beim nächsten Werkstttbesuch lasse ich den Fehlerspeicher auslesen.
      Den Stecker LMM werde ich mal mit Kontaktspray bearbeiten + prüfen.
      Die Schläuche habe ich selber geprüft + eingebaut + drauf geachtet, dass nichts bricht, Marderschäden habe ich auch nicht gesehen.
      Seit dem letzten Zahnriemenwechsel verliert der Motor erstmalig Öl, dass auch die Liema versaut. ich werde da mal kontrollieren, ist mir aber neu, dass die Lima beim Schweißen abgeklemmt wird, da reicht doch die Batterie ?
      Die Zylinderkopfdichtung scheint OK.
      Filter ist wohl schon länger drin, aber dann hätte er generell Probleme.

      Dem Motor fehlt Leistung und dadurch Höchstgeschwindigkeit (Luftwiderstand)
      Ich habe mal gelesen, dass sich im Bereich des Turboladers irgendwo im Laufe der Jahre Luftwege durch Dreck/Ölrückstande zusetzen können. Wäre das durch die Kaltstarts in der Werkstatt möglich?
      Kann der Kat sich durch soche Aktionen zusetzen?
      T4, Multivan, MotorACV - 5 Zyl. TDI 2.5 l - 75 kW, AT-Motor bei 87.000km, 1. Juli 1997, 570.000km

      RalphCC2 schrieb:

      Ich würde vermuten, wenn er heile reingefahren ist und kaputt raus, die haben irgendwas abmontiert in der Werktstatt und falsch daran gebaut.

      Weißer Rauch, falls bei der ASU nicht die Zylinderkopfdichtung kaputt gemacht wurde <X , kann durch Ausfall des Temperaturgebers am MSG und falsche Motorsteuerung entstehen.


      Wodurch kann sich die Motorsteuerung verstellen?
      T4, Multivan, MotorACV - 5 Zyl. TDI 2.5 l - 75 kW, AT-Motor bei 87.000km, 1. Juli 1997, 570.000km

      bill schrieb:

      Du schreibst LMM "sauber". Wie verhält sich denn der "saubere" LMM? Schon mal den Stecker abgezogen und versucht einen Unterschied festzustellen?


      Ich habe den Stecker am LMM mal abgzogen (im Stand) im Leerlauf Gas gegeben, ging prima, kein Unterschied zum aufgesteckten Stecker! Sollte der Motor ohne LMM nicht in den Notmodus schalten?
      T4, Multivan, MotorACV - 5 Zyl. TDI 2.5 l - 75 kW, AT-Motor bei 87.000km, 1. Juli 1997, 570.000km

      T4 Thomas schrieb:

      bill schrieb:

      Du schreibst LMM "sauber". Wie verhält sich denn der "saubere" LMM? Schon mal den Stecker abgezogen und versucht einen Unterschied festzustellen?


      Ich habe den Stecker am LMM mal abgzogen (im Stand) im Leerlauf Gas gegeben, ging prima, kein Unterschied zum aufgesteckten Stecker! Sollte der Motor ohne LMM nicht in den Notmodus schalten?


      Nach meiner Erfahrung zieht er dann nur nicht und geht nicht in den Notlauf.

      RalphCC2 schrieb:

      Ich würde vermuten, wenn er heile reingefahren ist und kaputt raus, die haben irgendwas abmontiert in der Werktstatt und falsch daran gebaut.

      Was ich schon hatte:
      Mechaniker bricht Unterdruckschlauchnippel vom Ventil ab. Steckt ein viel dünneres Röhrchen rein und den Schlauch wieder darauf. Von Außen nichts zu sehen.
      Mechaniker verlegt Unterdruckschlauch nach Reparatur neu wie es ihm gefällt und knickt den Schlauch zum MSG ab.


      Was mir eben aufgefallen ist: Die 2. Klemme vom Motor-Luftfiltergehäuse war offen, das könnte eine theoretische Möglichkeit für einen falschen Unterdruck sein, da hier ebenfalls ein Unterdruckschlauch angeschlossen ist.
      Ich muss jetzt nochmal weg und werde das testen!
      T4, Multivan, MotorACV - 5 Zyl. TDI 2.5 l - 75 kW, AT-Motor bei 87.000km, 1. Juli 1997, 570.000km
      Den Umgebungsdruck bekommt das MSG von einem Drucksensor im inneren des Gehäuses. Mein Bus hat am Deckel des Luftfiltergehäuses einen Anschluß, der mit einem kleinen runden Anzeigeinstrument verbunden ist, welches in einer Sonderkonsole unterhalb des Armaturenbretts (im hellgrauen Bereich der Verkleidung) sitzt und dort den Unterdruck hinter dem Filter in eine Anzeige zum Verschmutzungsgrad des Filters umsetzt.
      Gruß
      TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998
      Wenn der Motor nicht mehr richtig zieht, bekommt er normalerweise zuwenig Sprit.
      Zunächst einmal prüfen, ob die Luftleitungen zwischen LMM und Turbolader wirklich fest sind, und keine Nebenluft gezogen wird.
      Den LMM kann man mit einer Diode überbrücken, abgesehen davon gehen die alten Pierburg-LMM so gut wie nie kaputt.
      Vielleicht hat jemand einen Lappen im Luftfilter vergessen (nicht lachen, das gab es alles schon!).

      Am Auto wurde geschweißt. Hat vielleicht jemand die Masse vom Schweißgerät falsch angeklemmt, so dass der Strom über irgendwelche Kabel lief, statt durchs Blech ?
      Dass die Dieselleitungen weder Luft ziehen noch geknickt sind, setze ich mal voraus.
      Nicht kratzen, heizen ! :)
      Ich denke die Alten Pieburg LMM sind recht Anfällig oder etwa nicht? Zumindest war meiner fertig und von einem Kollegen auch, beide die alten Modell wo man nicht den Sensor selber tauschen kann, und laut suche im Netz sollen die nach 14 Jahren schon gerne das Geistliche suchen, zwar wird oft Berichtet das es was bringt wenn man sie Ordentlich mit Bremsenreiniger flutet, aber nur Kurzfristig, bei mir hatte es leider kein erfolg und musste somit ein neuen besorgen, den immer mit Diode rumfahren wollte ich auch nicht :)

      T4 TDI 2,5 ACV: Motor zieht nicht mehr richtig, max 145km/h

      TobiasABL schrieb:

      Ich meine, der am Luftfiltergehäuse angeschlossene Unterdruckschkauch ist für die Anzeige des Verschmutzungsgrades am Armaturenbrett gedacht.

      So ein Ding habe ich auch, wusste mnie wofür das gut ist. Macht das was aus wenn der nicht geht? Wo müsste ich nach dem Fehler suchen? Ich habe tatsächlich hier schon vor Jahren herauszufinden versucht was die runde grüne Anzeige mit dem unbeweglichen Drehrädchen sein soll... Danke!
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de