Same Shit Different Day - ACV Turbo zieht nicht, Motor ist permanent im Notlauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Same Shit Different Day - ACV Turbo zieht nicht, Motor ist permanent im Notlauf

      Hallo zusammen,
      ich glaube das Thema kennen hier viele und es gibt unzählige Beiträge aber vielleicht können "Allwissende" mit meiner Beschreibung etwas anfangen, bisher hat mir das was ich im Forum gefunden habe nicht wirklich geholfen. Mehrwissende reichen mir auch schon :rolleyes:
      Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen, wenn ich eure konstruktive Unterstützung bekommen könnte.
      Ich habe eine Caravelle 2.5 TDI aus BJ 99 aber MJ 2000 mit Climatronic etc..

      Problembeschreibung:
      Der Motor zieht praktisch überhaupt nicht, genau nach dem Fehlerbild was hier immer genannt wird, wenn der Motor dauerhaft im Notlauf ist.
      Was haben wir bereits überprüft:
      1. Widerstand am Druckwandler (?): um die 28ohm --> sollte ok sein
      2. Schläuche zum Druckwandler getauscht (aus anderem T4) --> sollte ok sein
      3. Wastegate geht etwas schwerer, haben wir aber geschmiert und bewegt sich nur gefühlt minimal schwerer als bei dem gleichen Motor eines anderen 96er T4 --> sollte ok sein
      4. Laderschaufel dreht sich leichtgängig und Lader produziert ein marginales aber fühlbares Lüftchen am Ausgang der Druckschläuche --> sollte ok sein (keine Messung bisher des genauen Drucks)
      5. Welle am Lader ohne Spiel --> sollte ok sein
      6. An den Schläuchen (sieht gut aus) der Ansaugung haben wir die Schellen gewechselt --> sollte dicht sein

      Was wir nicht gemacht haben bisher:
      1. LMM wurde nicht getestet aber da das Steuergerät keinen Fehler in unserem China-Lesegerät angezeigt hat und der Motor sehr sauber ohne Ruß läuft nehme ich an es ist auch i.O.
      --> das werde ich am WE noch nachholen
      Frage: reicht es da am Kabel die Spannungsschwankung zu messen? Zwischen welchen Werten sollte sich die Spannung bewegen?
      2. Steuergerät wurde auch nicht getauscht, aber das sollte wohl der allerletzte Ausweg sein
      3. Im Abgasstrang nach Verstopfung geschaut --> sollte das nicht bei einer Probefahrt durch Gräusche oder Rauchentwicklung oä. bemerkbar sein?

      Am Wochenende werde ich die dünnen Druckschläuche noch einmal durch komplett neue Austauschen. Da die Originalteile bei VW 20 8| €/m kosten und es nur noch 5m Rollen für die 3,5 und 5mm Schläuche gab, habe ich jetzt 2 Varianten der beiden Durchmesser für unterschiedlichen Druck beim Turbozentrum bestellt. Einmal normalen Silikonschlauch (bis max. 1bar) und einmal ummantelten Kraftstoffschlauch (bis 20bar Luft). Kann mir jemand sagen ob für die oben genannten Schläuche (sollte ja Unterdruck sein oder?) die normalen Silikonschläuche reichen?
      Habt ihr vielleicht weitere Ideen was ich noch suchen kann. Die Einzelteile scheinen mir soweit in Ordnung zu sein aber irgendwie bringt der Motor gar keine Leistung auch wenn alle Schläuche so abgeklemmt sind, dass der Turbo sofort volle Leistung bringen müsste, d.h. ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es nur an "zieht ein bisschen Nebenluft" liegen kann.

      Ich bin für jeden kleinen Hinweis dankbar. Da ich den Bus in diesem Wissen gekauft habe, kann ich nicht sagen seit wann der Fehler so ist. Ich hoffe es hat mit dem Problem nichts zu tun aber: der Bus hat auch eine Hochvolt-Marderschutzanlage im Motorraum. Da er aktuell nicht angeschlossen ist, bin ich davon ausgegangen, dass es keine Auswirkungen hat und der Motor normal laufen sollte. Könnte beim Einbau etwas schiefgegangen sein?
      Wenn ich es nicht selbst hinbekomme muss ich 900km in meine Heimat mit am Berg 80 fahren und das würde ich gern vermeiden.

      Vielen lieben Dank bereits,
      Fabian

      PS.: ich habe in einem anderen Thema hier mal eine Frage mit dem gleichen Hintergrund gestellt. Damals kannt ich aber weder meine Bus gut genug noch hatte ich irgendwas daran schon versucht. Um das Thema nicht wieder hochzuholen, die Vermutung des Verkäufers damals war "Massefehler - Steuergerät" mit der Empfehlung irgendwas auszutauschen. Damit kann ich aber aus jetziger Sicht erst recht nichts mehr anfangen (wie auch damals von euch der Tenor) und der Verkäufer war auch eher ein Laie vollständig ohne Kenntnis seines Busses weshalb ich das nicht weiter bei ihm hinterfragen konnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KiFab ()

    • 2 Sachen:

      Wäre es das Wastegate oder die Ladedruckregelung müsste der Bus meines Erachtens nach jedem Start erstmal normal laufen. Erst wenn der Ladedruck zu hoch wird geht's in Notlauf. Nach Neustart selbes Spiel.

      Und bei mir hatte ich auch den dauernden Leistungsverlust. Es war der Kat. Den hats innerlich zerbröselt, dadurch der Abgasstrang dicht, keine Leistung.....
      So long Andy
    • Das Verhalten z.B. bei einem Defekt im Unterdrucksystem kann ich auch so bestätigen. Ich hatte es mal nach einem Marderbiss. Das NFZ hatte damals ewig gesucht, aber nicht erwähnt welcher Schlauch, nur unter Verbiegung des Schlauches war die Schadstelle überhaupt sichtbar.

      Jedenfalls geht der Motor dann beim Beschleunigen mit einem spürbaren Ruck in den Notlauf und fällt auf die 80km/h zurück. Ein Abstellen, selbst in laufender Fahrt, ermöglicht wieder einen kurzen Moment normale Beschleunigung, bis der Notlauf wieder startet.
    • Hi zusammen,
      ja vielen Dank für das Feedback. Dann sollte ich mir also doch noch mal den Kat ansehen. Was mich eben wundert ist, wie auch von euch angedeutet, dass er praktisch zu keiner Zeit Leistung hat. Also ich nicht das Gefühl habe, er kommt aus dem Notlauf heraus und genau das hätte ich eben auch erwartet.
      Kann man denn bei einer Probefahrt feststellen ob am Kat etwas ist oder muss man es auseinandernehmen. Der Unterboden sah für mich eigentlich nicht so alt aus.
      Viele Grüße,
      Fab
    • Vielen Dank pom,

      also so richtig viel gab's da nicht zu lesen. Da ich gerade nicht in der Lage bin (How-To werde ich später lesen) ein Bild anzuhängen hier nur die Aussage was auf dem Foto zu sehen wäre was ich von unserem Creader VI gemacht habe:
      Status MIL = Aus
      Fehlercodes in diesem Steuergerät = 0
      Bereitschaft abgeschlossen = 0
      Bereitschaft nicht abgeschlossen = 0
      Bereitschaft nicht unterstützt = 10
      Datensatz unterstützt = 10
      Zündung = Zündwinkel
      Protokoll-Typ = ISO

      ;)
      Also entweder kann das Gerät nichts oder es hat keine Fehler im Steuergerät.
      Vielleicht hat auch mal einer die Fehlercodes vor meiner Zeit gelöscht. Auf den Testfahrten um die Häuser ist auf jeden Fall nichts hinzugekommen.

      VG,
      Fabian
    • Wenn ich mich nicht irre, wird der "fehlende" Luftmassenmesser auch nicht unbedingt im Speicher angezeigt.
      Denn mir ist es mal passiert, nach dem ich auf der Seite einiges auseinander geschraubt hatte, dass ich den Stecker vergessen hatte aufzustecken.
      Da war das Verhalten so, dass es vom Anfang an nicht zog und im Notlauf war. Bei einem etwas späteren Auslesen des Speichers zeigte er diese Misere nicht an.
    • Hi Bill,

      das ist vielleicht auch kein schlechtes Stichwort. Der Stecker und das Gehäuse (GEgenstück Stecker) des LMM unterscheiden sich habe ich das Gefühl. Die Nasen auf Steckerseite gibt es auf der LMM-Seite nicht. Wie auf dem Foto zu erkennen ist, ist der LMM anscheinend von Bosch also gehe ich davon aus, dass er Original ist. Die Teilenummer schaue ich morgen noch einmal nach.
      Also fasse ich zusammen:
      1. Stecker zw. LMM und Steuergerät überprüfen (ich werde wohl an beiden Seiten mal die Spannung messen)
      2. Kat überprüfen
      --> bei beiden Fehlerfällen bleibt das MSG dauerhaft im Notlauf sodass in keiner Situation der Turbo zu spüren ist.

      Den letzten Punkt mit --> wüsste ich gern noch einmal bestätigt ;)

      Viele Grüße,
      Fab
      Dateien
      • IMG_1583.JPG

        (127,8 kB, 41 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_1584.JPG

        (177,83 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_1585.JPG

        (192,14 kB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • KleinIMG_1503.jpg

        (180,46 kB, 42 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Du hast den Fehler gefunden!!!!! An meinem ACV waren auch die "Innereien" des Steckers zerbrochen. Der Weichmacher geht aus dem Kunsstoff raus, dadurch wird er brüchig und die Führung der Kontakte stimmt nicht. Bei mir waren zwei Kontakte im Stecker krumm and am LMM waren zwei Kontakte umgebogen. Die sind aber so stabil, das du sie wieder aufrichten kannst. Zerlege den Stecker, stelle fest wie viele Kontakte im Stecker verbogen sind und besorge dir bei VW dieses rote Innenteil und die passende Zahl Kontakte neu, dann ist Ruhe.
      Gruß
      TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998 seit 01/2018 Kastenwagen Wohnmobil Pössl 2WinVario auf 2,0 HDI Citroen Jumper EZ 08/2017 Euro6 SCR Filter
    • Hi Tobias, jetzt bin ich aber gespaaaaannnt.
      Dein Eingangssatz mit dem Nachdruck stimmt mich wieder positiv. Nächste Woche werden wir das noch versuchen und dann berichte ich.
      Wir haben letzte Woche den LMM auf Verdacht getauscht und tja...er lief immer noch nicht. Alle Schläuche wurden nochmal erneut mit den ummantelten Schläuchen getauscht. Langsam verliere ich etwas die Geduld, aber ich will es selbst hinbekommen. Jetzt muss ich mir nur noch diesen unverschämt teuren Stecker kaufen. Seit letzte Woche weiß ich was "wir verdienen nur an den Ersatzteilen" bedeutet. Danke schonmal...

      Viele Grüße,
      Fab
    • Bericht - noch vorhanden

      Hi zusammen,
      jetzt bringe ich hier endlich (unser erstes Diagnosesystem hat ja nichts gebracht) mal wieder einen aktuellen Stand und diesmal einen Auszug aus einem ordentlichen OBD-Interface rein. Ich bitte noch mal um eure Hilfe, die bisherigen Ratschläge habe ich umgesetzt oder geprüft, ich denke aber jetzt wird es etwas genauer.

      Also die allumfassende Frage nach dem folgenden Anhang: Wo soll ich anfangen zu suchen/messen?

      Vielen lieben Dank bereits!
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KiFab ()

    • Hi Ralph, Hi Tomy,
      danke für eure Antworten. Das Relais habe ich jetzt getauscht...die Frage ist ob ich den Fehlerspeicher noch löschen muss bis ich eine Veränderung merke. Anders gezogen hat er nicht bei der 200km Testfahrt ;)
      Der Verkäufer hat genau das gesagt, was ich jetzt selbst im Speicher lesen konnte, "er hat ein Masseproblem."
      Den Turbo habe ich gecheckt und er lässt sich auch gut drehen. Selbst wenn er schwer gehen würde, müsste er doch spätestens bei hoher Drehzahl sich bemerkbar machen.
      Irgendwelche weiteren Ideen? Mir graut es den Kabelbaum auseinander zu nehmen oder durchzumessen :(
    • Schau doch mal in eine Verdrahtungsplan ob die Sensoren und Aktoren welche als Fehler im Steuergerät hinterlegt sind, einen gemeinsamen Masspunkt haben. Wenn ja würde ich mir genau diesen mal anschauen.
      Ansonsten oxidiert die Masseleitung am Motorblock auch gerne mal. Die Hauptleitung (Masse für Motor / Masse Karosserie) kann man sehr gut von der Batterie verfolgen und kontrollieren.
    • Hi,

      also ich lese die Fehlermeldung nicht als Masseproblem, sondern als fehlende Spannung an den entsprechenden Eingängen des Steuergerätes. (Unterbrechung oder Kurzschluss nach Masse, d.h. es kommt kein Signal beim Steuergerät an).
      Die theoretischen Möglichkeiten dafür wären:

      a) Es kommt keine Versorgungsspannung an den Sensoren an (Relais, Sicherung, Verkabelung, evtl. Steckverbinder), evtl. die Sicherung S117 tauschen.
      b) Die Sensoren/Aktoren sind defekt (Unwahrscheinlich, dass die alle defekt sind)
      c) Die Verbindung für das Steuer/Messsignal von den Sensoren/Aktoren zum Motorsteuergerät ist defekt (Kabel, Stecker, Stecker am Motorsteuergerät).

      Das sind so meine Interpretation der Fehlermeldungen. Evtl. hat ja jemand die 'offiziellen' Fehlermeldungen/Erläuterungen der VAG dazu. Fehler löschen ist ein guter Ansatz, speziell weil man dann schauen kann, ob die Einträge wieder kommen.
      Ein kurzfristiges Aussetzen des Relais 109 könnte dazu führen, dass die Spannung an den Sensoren sofort zusammen bricht, wogegen das Motorsteuergerät wegen der internen Spannungsregelung + Pufferung noch durchhält. Gerade solche sporadischen Aussetzer wären dann (zumindest in der Theorie) möglich.

      Tomy
    • Schau mal auf das Steuergerät. Sitzt die Gummikappe über dem Stecker gut? Könnte dort feuchtigkkeit eingedrungen sein und die Kontakte oxidieren vor sich hin? Evt. Stecker vorsichtig lösen und mit Kontaktspray behandeln.
      TobiasABL
      Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998 seit 01/2018 Kastenwagen Wohnmobil Pössl 2WinVario auf 2,0 HDI Citroen Jumper EZ 08/2017 Euro6 SCR Filter
    • Hi ihr Profis ;)
      ich bin eigentlich ganz gut gelaunt, weil, ja weil ich jetzt endlich einen normalen Fehler habe und hoffe jetzt wird es langsam einfacher mit der Eingrenzung.

      Eins vorweg, das Problem ist nicht behoben, es hat sich verschoben!
      Also ohne den Tipp gelesen zu haben muss ich jetzt erstmal sagen: danke an alle für die Mühe und das Fachwissen.
      Nachdem ich mir den Schaltplan genommen habe und die Fehlersuche im Garten weitermachen wollte, bin ich selbst über die S117-Sicherung gestolpert und siehe da, sie war durch.
      Jetzt zieht er wieder bis ca 3000 Umdrehungen im 4. oder bis 90/100 im 5. Gang. Dannach geht er wieder in den Notlauf.
      Die Fehlerspeicher habe ich gelöscht und es taucht jetzt nur noch der Kombiinstrumentfehler 18062 - P1654 und NEU: 17965 - P1557 Ladedruckregelung - Regelgrenze überschritten, 35-10, sporadisch auf.
      Da ich den LMM (der es ohnehin nicht sein kann sofern ich die anderen Antworten im Forum richtig verstehe) und die Unterdruckschläuche getauscht habe und am AGR den im Forum genannten Widerstand gemessen habe weiß ich nicht wo ich weitermachen soll. Der Lader läuft ja jetzt und man hört ihn eifrig vor sich hin pfeifen, das Wastegate habe ich ja auf Gängigkeit geprüft.
      Jetzt habe ich neben dem Fehlerspeichereintrag und beschriebenen Problem noch das Problem, dass er nach einem halben Tag stehen plötzlich richtig schwer startet, wie als ob die Batterie leer ist. Ich habe jetzt die Sicherung heute abgesteckt um morgen feststellen zu können ob es damit zusammenhängt. Ansonsten zieht eins der Stellglieder vll. Strom?

      @TobiasABL/TomyN: Den Stecker werde ich morgen überprüfen (Sicht).
      @ Camper: Danke, dein Post hat mich ambitioniert den Schaltplan doch anzuschauen ;)

      VG und besten Dank mal wieder!
    • Moin zusammen,

      die Zeit vergeht, aber ich wollte mich noch einmal zurückmelden. Das Problem ist jetzt gelöst nachdem ich ihn letzte Woche hier beim :) auf dem Hof gelassen habe (Empfehlung auch von mir Gettorf Köpke wie in anderen Beiträgen zu lesen war). Es waren 2 Unterdruckschläuche falsch angeschlossen, d.h. vertauscht. Eigentlich eine Sauerei von demjenigen der das verbastelt hat, aber wenigstens hat der Motor davon offensichtlich keinen Schaden genommen und läuft jetzt wieder mit Turbo *freu*. Zwar zieht er aktuell nur unter größtem Krampf auf 155/160 aber wenigsten werde ich erstmal am Berg nicht mehr langsamer als ein LKW.

      Besten Gruß,
      Fab
    VWBuswelt.de - T4-Forum.de
    Helfen macht Freu(n)de