Schaltwippe gebrochen, wie geht der Tausch auf der Straße?

  • Hallo,


    hat das schon mal jmd unter dem Bulli auf der Straße gemacht?
    Was muss ich tun, die Schaltstangen von den Kugeln hebeln? Wie geht das? einfach mit nem langen Hebel/Kuhfuss?
    Dann Wippe tauschen- also alte runter neue von der Busscheune (gibt es von VW nicht mehr) dranschrauben mit neuer selbstichernder Mutter.
    Kugel "pfannen?" wieder aufpressen, womit mach ich das am besten?


    Merci schonmal für Tips,


    Jan

    AAB 2,4l D ca 180tkm mit Nachrüstturbo seit 08/2013 und nur noch ne halbe Rostlaube .... Rechtschreibfehler sind natürlich nur zur Belustigung der Leser eingefügt worden und nicht dem mal eben auf dem Smartphone posten geschuldet.

  • die Schaltwippe hat doch nicht direkt was mit dem Umlenkteil direkt über dem Getriebeeingang zu tun an dem die Kugeln sitzen.


    Die Wippe ist aus Alu, so weit ich mich erinnere, und man kann sie schweissen.
    So haben sie es bei mir gemacht.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 541000 Verbrauch zur Zeit: 6,7 l / 100 km :-)

  • Hmm, Alu Schweißen ist ja nicht mal eben so gemacht, der Metaller meines Vertrauens hat zwar mittlerweile ein Gerät, das das kann, aber auf der Straße?


    Kugeln nicht vorne, sondern auf der Wippe/Umlenkung, sieht man hier, ist so nen Kugelkopfgelenk: http://www.bus-scheune.de/imag…s/popup_images/1562_0.jpg


    Evtl kenntst Du die andere Ausführung mit gebogenen Schaltstangenenden?


    Grüße
    Jan

    AAB 2,4l D ca 180tkm mit Nachrüstturbo seit 08/2013 und nur noch ne halbe Rostlaube .... Rechtschreibfehler sind natürlich nur zur Belustigung der Leser eingefügt worden und nicht dem mal eben auf dem Smartphone posten geschuldet.

  • Nabend,
    habe ich auch schon hinter mir.
    Am besten auf Auffahrrampen fahren (dazu Gänge direkt am Getriebe "manuell" einlegen).
    Der Rest ist eigentlich selbsterklärend. Mit Rampen ist genügend Spielraum vorhanden.


    Aber vorsichtig !


    VW hatte mir damals ein unfertiges/falsches Teil geliefert.
    Das Altteil (gebrochen) war bestimmt das erste und trug eine originale VW Bestellnummer.
    Das unter der Nummer von VW neu gelieferte Teil (exakt gleiche Teilenummer) hatte aber eine k o n i s c h e Bohrung (was an dieser Stelle m.E. Blödsinn ist und beim Altteil auch anders war) und ich habe mir "stundenlang einen abgebrochen", bis ich erkannt habe, dass die Bohrung konisch ist und es nicht passt! (Habe zunächst unter dem Auto vermutet, dass es aufgepresst werden muss, wegen der Hülsen. Man denkt ja, es m u s s passen als VW O ri g i n a l t e i l ).
    (Aus dem Gedächtnis: An der Gelenkverbindung sind noch Stahlhülsen eingesetzt, damit nicht Stahl auf Alu läuft.
    Die Hülsen auch mitbestellen.)


    Der mir bekannte und sehr engagierter Teileverkäufer (VW NFZ) hat sich sogar Zeichnungen kommen lassen usw. letztendlich aber auch kapituliert. Also habe ich die Bohrung mit einer anständigen Ständerbohrmaschine auf das korrekte Maß aufgebohrt und dann problemlos
    montiert.


    Viel Erfolg


    Harald

  • sorry Jan,


    ich hab die Reparatur nicht selbst ausgeführt sondern bei Metz machen lassen.
    Jeanine hats mir nur gezeigt als sie es ausgebaut in der Hand hatte.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 541000 Verbrauch zur Zeit: 6,7 l / 100 km :-)

  • Danke Harald und Fridi,


    hab es grad leise fluchend gemacht. Nur fahrerseitig angehoben mit Wagenheber und unterklotzt, so dass ich grad unter dem Tank liegen konnte. Gerade runter oder mit Schraubenzieher abhebel ging nicht. Schräg von der Kugel mit dem Rest von der Wippe in der Hand hochdrücken hat es dann abgehebelt. Schraube gelöst, Rest Umlenkhebel abgezogen und genau so abgehebelt.
    In der Bohrung stecken dann oben und unten je ein Kunststoffring und darunter zwei Stahlbuchsen mit Schlitz für das leichter Eindrücken. Die Buchsen hab ich mit ner Zündkerzennuss auf der einen Seite und ner langen (ich glaub M8 ) Rundmutter in der Zange von der Hobelbank (vor dem Schraubstock stand zuviel kram) ausgedrückt. Ging sehr einfach. Dann mit Fett eingedrückt bzw mit der Rundmutter und nem Hämmerchen vorsichtig eingedrückt. Nach längerem Suchen hab ich dann mein Fett nicht gefunden und noch mind. 15 Jahre altes Kettenfett von Cast...l gefunden. War noch Treibmittel drin. Super, also damit wieder zusammengebaut. Kugelgelenkköpfe mit der Wasserpumpenzange aufgedrückt und fertig. Nur die Dichtung zwischen Kugelkopf und Umlenkung hatte es zerbröselt, die sollte man wohl vorher beim Freundlichen besorgen. Muss ich wohl noch nachholen.
    Mit Fett suchen, Hände saubermachen und kurzer Probefahrt genau 1h Arbeit.



    Merci


    Jan

    AAB 2,4l D ca 180tkm mit Nachrüstturbo seit 08/2013 und nur noch ne halbe Rostlaube .... Rechtschreibfehler sind natürlich nur zur Belustigung der Leser eingefügt worden und nicht dem mal eben auf dem Smartphone posten geschuldet.

    Edited 2 times, last by RostlaubeX ().